2004-01-22

NATO als Sündenbock in den Irak?

--- Die USA dringen vehement auf eine stärkere Rolle der NATO im Irak, schreibt die FTD: "Die Amerikaner sind zu der Auffassung gelangt, dass eine Stabilisierung Iraks auch durch eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Anrainerstaaten erreicht werden kann", sagten Diplomaten am Mittwoch am Hauptquartier in Brüssel. Die Vereinigten Staaten und die Türkei wollen deshalb zum nächsten Nato-Gipfel auch die Vertreter von mindestens sechs Mittelmeerstaaten, darunter Israel und Ägypten, einladen. Auch Golfstaaten sind für dieses "Greater Middle East"-Konzept im Gespräch. Der Nato-Gipfel findet im Juni in Istanbul statt. Das Manöver ist natürlich durchsichtig: Die Schuld für eine weitere Verschärfung im Irak-Konflikt kann der Wahlkämpfer Bush dann getrost der Allianz in die Schuhe schieben. Und läuft es gut, kann er sich die "Offenheit" gegenüber der NATO trotzdem als Verdienst anrechnen lassen.

nato-irak.html