2004-05-06

Bushs halbherzige Schadensbegrenzung

--- Als abscheulich empfindet Bush die Sado-Exzesse seiner Landsleute gegenüber irakischen Gefangen. In arabischen TV-Stationen sagte er, das irakische Volk müsse wissen, "dass das, was in diesem Gefängnis geschah, nicht das Amerika repräsentiert, das ich kenne". Gut und schön, aber wo bleibt die offizielle Entschuldigung?, fragt unter anderem sein Herausforderer Kelly. Die Reaktionen in den arabisch-islamischen Ländern sind denn auch verhalten bis feindselig: Das Vertrauen zu den USA ist zerstört. Die New York Times macht derweil wachsende Friktionen zwischen Bush und seinem Feldmarschall Donald Rumsfeld aus -- eventuell muss der Verteidigungsminister als Sündenbock herhalten? Bush scheint jedenfalls mega-sauer, dass ihm Rumsfeld angeblich nichts von den Fotodokumentationen der Sado-Maso-Szenen in Abu Ghraib erzählt hat: President Bush on Wednesday chastised his defense secretary, Donald H. Rumsfeld, for Mr. Rumsfeld's handling of a scandal over the American abuse of Iraqis held at a notorious prison in Baghdad, White House officials said. The disclosures by the White House officials, under authorization from Mr. Bush, were an extraordinary display of finger-pointing in an administration led by a man who puts a high premium on order and loyalty. The officials said the president had expressed his displeasure to Mr. Rumsfeld in an Oval Office meeting because of Mr. Rumsfeld's failure to tell Mr. Bush about photographs of the abuse, which have enraged the Arab world.

bush-schadensbegrenzung.html