2004-06-03

Ex-US-Sicherheitsberater wettert weiter gegen Bush

--- Das Buch Against all Enemies von Richard Clarke, dem Ex-Antiterrorzaren des Weißen Hauses, gibt es nun auch auf deutsch und sogleich steigt natürlich auch die Medienpräsenz des Bush-Kritikers hierzulande. So zieht Clarke heute im Stern vom Leder und vergleicht etwa die momentanen Beherrscher des Weißen Hauses mit ihren Vorgängern: Bushs Vorgänger haben vor einer wichtigen Entscheidung immer einen rigorosen analytischen Prozess in Gang gesetzt. Alles wurde hinterfragt, Geheimdienstinformationen, Methoden, Ziele. Wir waren frei darin, Kritik zu äußern. Wir wurden sogar dazu ermutigt. So machten es alle, von Henry Kissinger bis Brent Scowcroft. Nichts von dem tut diese Regierung. Ihr Handeln beruht vielfach auf Intuition. Und dann investieren sie all ihre Arbeit darin, dieses Handeln zu rechtfertigen. Sie analysieren nicht, was es bedeutet, ein fremdes Land zu besetzen. Ihre Analyse passt gerade mal auf einen Autoaufkleber. Und als das Außenministerium zehn Aktenordner voller Vorschläge zur Nachkriegsordnung im Irak anbrachte, haben sie das einfach ignoriert. Das konnte ja nichts werden. Ansonsten sieht Clarke die Situation im Nahen Osten und im Rest der Welt nach der falsch angezettelten Terrorismusbekämpfung Bushs sehr skeptisch: Für die religiösen islamischen Fanatiker war die Invasion des Irak ein Geschenk. Nichts anderes haben sie doch über die Jahre gesagt: dass die Vereinigten Staaten die ölreichen Länder des Nahen Ostens besetzen wollen; dass unsere Soldaten die modernen Kreuzritter sind; dass wir keinen Respekt vor Muslimen und Arabern haben. Und nun sehen sie Bilder, wie wir Frauen aus ihren Häusern treiben, wie wir auf Moscheen schießen, wie amerikanische Soldaten irakische Gefangene misshandeln. Der Gefängnisskandal von Abu Ghreib geht weit über das hinaus, was sie je zu träumen wagten. Perfekt für sie. ... ch glaube nicht, dass wir "hearts and minds", Herzen und Verstand der Iraker, gewinnen können. Weder im Irak noch irgendwo in der arabischen Welt. Selbst ohne diese Bilder aus Abu Ghreib hätten wir dieses Problem. Meines Erachtens wird es eine Generation oder länger dauern, ehe die Menschen ihre Einstellung zu den USA verändern.