2004-08-15

Kartenspiel vs. Kriegsprofiteure

--- Eine Reihe kritischer Wissenschaftler aus Nürnberg/Fürth will mit einem Kartenspiel und der Website warprofit.com in einem "nicht-kommerzielles Informationsprojekt" mithilfe der "Vernetzung journalistischer Recherchen" über "die Zusammenhänge des blutigen Krieges um Macht und Öl" aufklären. Dafür hat das Projektteam zahlreiche Quellen ausgewertet und aufgelistet und ein paar wichtige Zitate auf den einzelnen Karten zu Personen/Gruppierungen/Örtlichkeiten wie al-Qaida, Donald Rumsfeld, Guantanamo Bay, George W. Bush jr., Vladimir Putin etc. festgehalten: Dabei distanzieren wir uns von konservativen, radikalen oder Verschwörungstheorien, heißt es. Das Spiel, das unter der Creative Commons License steht, ist frei downloadbar. Es kann auch in gedruckter Version (Spielkartenqualität) gegen eine Schutzgebühr bestellt werden. Wer sich noch nicht genauer mit dem Thema beschäftigt hat, erhält aufschlussreiche Einblicke in die Hintergründe des Kriegs gegen den Terrorismus, in Folter und die Rolle von US-Konzernen. Die ausgewählten Bilder sind treffen. Es fehlen aber auch einige wichtige Akteure, etwa das "Herzblatt" für Saddam Hussein. Zu ihrer Motivation erklären die Forscher: Wir haben es satt, belogen und betrogen zu werden, im Namen des Friedens und der Menschenrechte Verbrechen der Gier zu legitimieren, indem wir zusehen und verstummen.

1 Comments:

At 9:19 nachm., Anonymous Anonym said...

> Es fehlen aber auch einige wichtige Akteure,
> etwa das "Herzblatt" für Saddam Hussein.

NEIN! Das Kartenspiel ist doch im weitergefassten Sinne auch ein Gegenstück zu den Karten, welche die US-Soldaten im Irak erhalten haben; dort war Saddam die große Nummer!
Deshalb kann er im WARPROFIT-Spiel nicht vorkommen. Im übrigen hat er ja wohl auch kaum vom Krieg profitiert, oder?

Gruß, Jo

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home