2004-09-27

Enthauptungshorror sells

--- William Safire, konservativer Kommentator der New York Times, macht sich heute Gedanken über die Propaganda der Gotteskrieger und die Rolle der Medien bei ihrer Übermittlung: Nobody should order reporters and editors to "downplay" a gut-wrenching human interest story involving cruelty, violence and death. Nor should the media flinch from covering casualty counts or honoring the fallen. War involves sacrifice. But responsible journalists should consider the wisdom of allowing media-savvy terrorists to play them like a violin. Sensationalism sells; on TV, "if it bleeds, it leads." Audiences are surely drawn to tearful interviews with worried spouses and children. Bloggers get "hits" from posting the most gruesome pictures. Cable ratings rise by milking the pathos in the drama created by the Zarqawi network: first comes the kidnapping report; then televised pleas from the kneeling, doomed innocents; then coverage of marches and vigils to plead for the payment of ransom; finally, in one case out of four, the delivery of dismembered bodies and gleeful claim of blame. Do we have to become conduits for this grisly, real-death kidnap choreography? We are obliged to report it, but we need not go along with the terrorist propagandists in milking the most horror out of it. ... We are dealing with the most brutal propaganda weapon yet devised. Strong governments counter it by refusing to pay money or policy ransom to the kidnap-killers. Nonpartisan media's response should be to report the events conscious of manipulation and not to overlook the reaction of Iraqi and worldwide Muslim disgust. Das Problem ist klar und hat sich in der vergangenen Woche erneut verschärft. Mehr Gelassenheit im Umgang mit den Enthauptungsvideos tut sicher not. Aber den Kram unter dem Deckel halten zu wollen, bringt in der vernetzten Informationsgesellschaft natürlich wenig. Mann müsste mal untersuchen, ob die Gotteskrieger mit ihrem Blutrausch und ihrem Theater der Grausamkeit wirklich mehr Anhänger und mehr Unterstützung in der arabischen Bevölkerung bekommen. Eine Herausforderung für die Medienethik sind die Enthauptungsvideos allemal.

Der Kommentar findet sich auch bei Spiegel Online (ebenfalls auf Englisch), Link via Copy.Blog

3 Comments:

At 5:02 nachm., Anonymous Anonym said...

The problem is that Safire himself lacks all credibility on the issue. He himself has been a willing conduit for the propaganda of the Bush adminstration on the issue of WMDs in Iraq, and continues to write about the 'links' between al-Qaida and Saddam Hussein. - David

 
At 7:33 nachm., Blogger sk said...

ja, guter punkt. aber ich glaube, man macht es sich in diesem fall doch zu einfach, safire nur zu diskreditieren. er ist sicher der falsche, die angesprochenen punkte moralisierend vorzubringen, aber die punkte bleiben damit trotzdem im raum stehen.

 
At 12:09 nachm., Blogger fartmeal said...

... die Punkte bleiben aber im Raum stehen..

Ja, genau. Ich habe ja in meinem Beitrag auch dazu geraten, den Herrn mit Hinblick auf sein bisheriges Wirken mit Vorsicht zu geniessen. Trotzdem kann er m.E. einen wichtigen und legitimen Gedankenanstoss für sich verbuchen und dieser verdient eine vorurteilsfreie Diskussion.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home