2004-10-19

Die soziale neue Marktverarsche

--- Der Berliner Politologe nimmt in einer Studie, über die Telepolis heute berichtet, Lobby- und PR-Kampagnen wie die der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft auseinander. Das Online-Magazin gibt zu bedenken: Millionenschwere PR-Kampagnen beeinflussen nach einer Studie mit teils fragwürdigen Strategien die öffentliche Meinung in Deutschland zugunsten neoliberaler Reformen ... So rief der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Jahr 2000 die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" ins Leben. Zehn Millionen Euro lässt sich der Verband das Projekt oder den Think Tank bis zum Jahr 2010 kosten. Ziel ist es, ein wirtschafts- und unternehmerfreundliches Klima in der Bevölkerung zu schaffen. Anders ausgedrückt gehe es darum, wie Speth schreibt, "den Bürgern die Staatsgläubigkeit auszutreiben". Die INSM bereite das klimatische Fundament, damit die Unternehmer anschließend ihre Interessen besser durchsetzen könnten. Neben koordinierter Medienarbeit nutzt die INSM dafür ein breites Netz von prominenten Fürsprechern. Die Namen reichen von den Grünen-Bundestagsabgeordneten Oswald Metzger und Christine Scheel über die Thüringische CDU-Wissenschaftsministerin Dagmar Schipanski bis zu dem Unternehmensberater Roland Berger. ... Neben dem im Mai 2003 gegründeten "Bürgerkonvent" (  Die anonymen Anpacker) ist die INSM die einflussreichste, finanzstärkste und bestorganisierte Initiative. Koordiniert und von Ghostwritern angespitzt wird die mit zahlreichen Anzeigen werbende Kampagne schon seit Jahren von Aperto, einem Ableger des Imperiums der Werbeagentur Scholz & Friends.

PS: Ach du Schande, ganz vergessen: Das Spindoktor-Weblog feierte am 15.10. seinen ersten Geburtstag! Das erste Posting findet sich hier.

1 Comments:

At 6:07 nachm., Blogger Müller said...

Congrats, nachträglich. Schönes Blog.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home