2004-10-20

Qualitätsjournalismus adé?

--- In der neuen Ausgabe des Medium-Magazins malt der Geschäftsführer des Holtzbrinck-Verlags, Grabner, eine erschreckende Perspektive des deutschen Journalismus an die Wand. Mit seinem Tabloid "NEWS" als Gegenkonzept zu "Welt kompakt" will er den Zeitungsmarkt für junge Leser erschließen. Schön und gut. Das bedenkliche Prinzip: Jung-Journalisten werden unter Tarif eingestellt und bearbeiten vor allem Texte von Kooperations-Zeitungen wie dem Handelsblatt und der Wirtschaftswoche und heben diese dann in die Zeitung. Obendrein wird sich noch "kostenlos bei Bloggern" bedient, wie zu lesen ist. Während Lobbyisten, Parteien und Unternehmen kräftig aufrüsten im Kampf um die Meinungsführerschaft, bauen die Plattformen für Meinungen kräftig ab. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Wie die FTD heute berichtet, geht es immer noch nicht aufwärts mit dem Anzeigengeschäft. Entsprechend gibt es wieder Berichte, dass der Stellenabbau weiter vorangetrieben wird. Wo bleibt da der Qualitätsjournalismus, wenn den Verlagen das Geld ausgeht?

3 Comments:

At 10:49 nachm., Blogger fartmeal said...

Obendrein werden noch Texte aus Bloggern geklaut, wie zu lesen ist.Das müssen dann aber "Jugendsünden" der Anfangstage gewesen sein. In meinem Fall wurde ich vorher angefragt, ob ich einer Veröffentlichung bei Myblog und der NEWS zustimme. In dem Zusammenhang ist "klauen" ein etwas harter Begriff.

Aber das ändert natürlich noch nichts am Gesamtproblem der möglicherweise nachlassenden Qualität.

 
At 10:44 vorm., Anonymous Anonym said...

Das ist richtig, wir haben das entsprechend korrigiert. Es hieß "bedient sich kostenlos bei Bloggern", so dass der Begriff des "klauens" nicht angemessen war. Sorry.

 
At 11:25 vorm., Anonymous Anonym said...

Dadurch dass 2-3 bloggende Journalisten immer wieder von "Klau" reden, wird es nicht wahrer.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home