2004-12-10

ZDF-Terror: Anleitung zum Tag X

--- Was treibt das ZDF? Diese Frage wird nicht nur vom Spindoktor, sondern inzwischen auch von Spiegel Online thematisiert. Gestern abend zeigte der öffentlich-rechtliche Kanal 90 Minuten lang zur besten Sendezeit Tag X - Terror gegen Deutschland. Nein, ein Spielfilm war das nicht, eher eine Art Erste Hilfe, Technisches Hilfswerk vor Ort oder Mit dem Zweiten bombt man besser, wie der von seinen Weltreisen halbwegs heil zurückgekehrte Henryk M. Broder lakonisch feststellt. Da wurde visionär vorausgestellt, was passiert, wenn es in Berlin zu Terroranschlägen käme: Es war, um das Ergebnis vorwegzunehmen, als hätte man "Aktenzeichen XY" mit "TV total" gekreuzt, nur dass statt des drögen Ede Zimmermann oder des rüpeligen Stefan Raab die anmutige Maybrit Illner durch die Sendung führte, womit auch schon alles Gute über das "Infovision"-Stück gesagt wäre. Es handelte nicht nur von einer Katastrophe, es war eine, eine prätentiöse Peinlichkeit am Rande des Wahnsinns über "einen Tag, von dem wir alle hoffen, dass er nie kommen wird."

Woraus also motivierten sich die Mitarbeiter des Staatsfernsehens, diese Sendung zu gestalten, die sie selbst "Infovision" nennen? Zumal die Sendung tagelang zuvor in den Heute-Nachrichten beworben wurde, als stünde der Anschlag kurz bevor und als müsse sich Deutschland kollektiv informieren, so wie in den siebziger und achziger Jahren, als der atomare Schlag täglich erwartet worden war. Broders Fazit: Nun ist die Idee endlich auch in Mainz angekommen, zeitgleich mit dem Anfang der närrischen Saison. Was würde passieren, wenn es in Berlin zu einem Terroranschlag käme, genauer gesagt zu vier synchronisierten Terroranschlägen, drei Bombenexplosionen in der U-Bahn und einem mit Chlorgas gefüllten Transporter, der in die Luft fliegt? Die überraschende Antwort lautet: In Berlin wäre die Hölle los, nur beim ZDF würde man die Nerven behalten und alles live übertragen."

Update: Interessant aber auch zu sehen, wie positiv schon vorab eine konservative Zeitung wie die Welt das Stück Infovision beurteilte.

3 Comments:

At 12:53 vorm., Anonymous Anonym said...

Die Motivation kam wohl von dem weithin gelobten BBC Drama "Der Tag an dem das UK stillstand" (oder so), das mit grossem Aufwand zum Ausdruck brachte, wie ein komplexes System wie ein hochindustrialisiertes Land durch einen "chirurgischen" Anschlag und daraus folgender Kettenwirkung zum Stillstand gebracht werden könnte - KÖNNTE. Aber das ZDF Stück war schon unerträglich, als Bettina Warken in der Nachrichtenredaktion des Video Clubs Nieder-Olm den Teammanager raushängen ließ, aber die amateurhaften Effekte und Sabber-Platitüden der Experten und das Abgenicke von Frau Illner gaben mir wirklich den Rest.

 
At 4:04 nachm., Blogger Patrick "Berandor" Pricken said...

Besteht denn überhaupt Terror-Gefahr in Deutschland? Ist das nicht nur Angstmache? Ich meine, England ist ja wenigstens noch Verbündeter der USA, aber wir?
Für mich schmeckt das nach Panikmache im Stil der US-Regierung und ihren Code: Orange-Schiebereien. "Ohh, die Terroristen haben schon ganz Berlin vermint!" Und dann kommt Schily und setzt seine Gesetzesverschärfungen durch. Mission erfüllt, oder wie?

 
At 4:46 nachm., Anonymous Anonym said...

Der Link:

Tag X - Terror gegen Deutschland
--> http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,2213108_HOME,FF.html

ist leider nicht mehr verfügbar! Ist denen wohl peinlich.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home