2004-05-31

Bushs Angriffskampagne gegen Kerry unter Beschuss

--- Die Washington Post führt zahlreiche Forscher an, die Bushs jüngste Werbekampagne gegen seinen Herausforderer Kerry von den Demokraten heftig kritisieren und ihr einen mehr als freien Umgang mit Fakten vorwerfen: Scholars and political strategists say the ferocious Bush assault on Kerry this spring has been extraordinary, both for the volume of attacks and for the liberties the president and his campaign have taken with the facts. Though stretching the truth is hardly new in a political campaign, they say the volume of negative charges is unprecedented -- both in speeches and in advertising. Three-quarters of the ads aired by Bush's campaign have been attacks on Kerry. Bush so far has aired 49,050 negative ads in the top 100 markets, or 75 percent of his advertising. Kerry has run 13,336 negative ads -- or 27 percent of his total. The figures were compiled by The Washington Post using data from the Campaign Media Analysis Group of the top 100 U.S. markets. Both campaigns said the figures are accurate. ... Bush has outdone Kerry in the number of untruths, in part because Bush has leveled so many specific charges (and Kerry has such a lengthy voting record), but also because Kerry has learned from the troubles caused by Al Gore's misstatements in 2000. ... Auch das Web spielt in der Schlammschlacht eine Rolle. So gibt es etwa "a new feature on the Bush Web site", allowing visitors to "Track Kerry's Shifting Positions on Iraq." That feature joined a Web log that points out negative coverage of Kerry, a feature called "John Kerry: The Raw Deal," "The Kerry Line," "Kerry Flip Flop of the Day," and "Journeys with John," a Kerry itinerary allowing people to see why "John Kerry is wrong for your state." Die Bush-Kampagnenführer spielen allerdings mit dem Feuer, denn die ganzen negativen und teils falschen Angriffe könnten auch rasch nach hinten los gehen. Der Bericht in der Washington Post ist da eventuell nur ein Anfang.

Al Dschasira: Wir sind die wahren Demokratisierer

--- Ein Bericht von Ronda Hauben über den in New York gestarteten Dokumentarfilm Control Room in Telepolis enthält ein paar aufschlussreiche -- weil der US-Sicht genau gegenüberstehende -- Ansichten von Hassan Ibrahim, einem von der BBC zu dem arabischen Sender gewechselten TV-Reporter, sowie einem weiteren Dschasira-Journalisten, Samir Khader: Erster ist etwa der Meinung, dass trotz des von Bush angezettelten Irak-Kriegs the US Constitution will make it possible to restore democracy in the US. Die Hoffnung auf eine Re-Demokratisierung wollen die Araber also noch nicht ganz aufgeben. Similarly, Samir expresses his belief in democratic processes and values. His goal is to create a news media which will encourage people in the Arab countries to discuss and debate the news. The goal of Al Jazeera, he explains is to "educate the Arab masses in something called democracy....to shake up their rigid societies, to awaken them, to tell them: Wake up, wake up, there is a world around you, something is happening in the world, you are still sleeping, wake up." Wie unterschiedlich kulturelle Sichtweisen nach wie vor doch auch in einer "globalen Mediengesellschaft" noch sind.

Bild- und Medienstrategien in asymmetrischen Kriegen

--- Thomas Pany berichtet über eine Burda-Konferenz in Israel, die sich mit den Bildstrategien im palästinensisch-israelischen Frontenkrieg auseinandersetzte. Ein paar interessante Zitate daraus: Dagmar Engel, Chefredakteurin der Deutschen Welle-TV:  Wir sind nicht hier, um zu urteilen. Wir sind hier, um fair zu sein. Bei einem asymmetrischen Krieg platziert man sich eher auf Seiten der Opfer. Und eine Stimme aus dem Publikum: So antwortete ein Konferenzteilnehmer, der in Israel lebt, auf die Frage, wie präsent die Palästinenser in der israelischen Öffentlichkeit - im Fernsehen, in Tageszeitungen und in Gesprächen - seien, damit, dass es nur eine "Medienstrategie" der Palästinenser gäbe, nämlich die, für möglichst viel Entrüstung in den westlichen Medien zu sorgen. Dafür nehme man die ganze Zivilbevölkerung als Geisel. Diese Art der Darstellung in den Medien, die man auf der "anderen Seite" dauernd suche, habe teuflische Auswirkungen für die Palästinenser selbst, weil man dadurch auf die Hilfe anderer angewiesen sei, statt selbst Initiativen zur Verbesserung der Verhältnisse zu ergreifen. Mehr zum Thema Kriegsfotografie allgemein in der NZZ.

2004-05-30

US-Wahlkämpfer werben massiv online

--- Die Werbeschlacht um die Präsidentenkür in den USA findet vor allem im Netz statt, berichtet die Washington Post. Demnach kaufen sowohl Republikaner wie Demokraten massiv Banner in bekannten Online-Medien, aber auch Blogger profitieren: Kerry has placed ads on at least 100 Web sites, according to the independent research firm Nielsen/NetRatings and research by The Washington Post. Many are newspaper sites, such as those of USA Today and the Los Angeles Times. Others have little to do with politics or news, but enjoy sizable followings, including the Onion and Billboard.com. Kerry's campaign also has placed ads on some liberal blogs and purchased at least one ad on the search engine Google that appears whenever users search for information using the keywords "the economy." Kerry's campaign -- like the president's -- declined to say how much it has spent on the ads. But both said the spots are becoming an important way to reach voters. "We're continuing to try innovative new ways to reach people," said Michael Meehan, a spokesman for Kerry. "This is certainly one of the arrows in our quiver in our online fundraising strategy." ... The candidates' allies are also buying ads. America Coming Together, an independent Democratic group, has begun advertising on several liberal blogs and Google, and is preparing to run ads on the search engine Yahoo and several national newspapers' Web sites. Wes Boyd, co-founder of the liberal advocacy group MoveOn.org, said his organization will probably begin advertising online this year. The anti-tax Club for Growth is also considering buying ads, while the Democratic National Committee has begun experimenting with Google ads. The Republican National Committee has been particularly aggressive, posting ads on about 1,500 sites each of the past four months. "Show your support for the president's success and learn more about the future," said one. The spots have run on a wide range of sites, including AutoTrader.com and the Original Hip-Hop Lyrics Archive.

PS: Orange ist out, mintgrün-taubenblau-grau ist in!

Al-Qaeda wütet in Saudi-Arabien

--- Al-Qaeda hat mal wieder zugeschlagen, und zwar erneut in Saudi-Arabien. Ziel war die amerikanische Arab Petroleum Investments Corp., die im Mittleren Osten kräftig nach Öl bohrt. Es gab bei dem Überfall militanter Islamisten und der anschließenden Geiselnahme mehrere Tote, von bis zu 16 ist momentan die Rede. Allerdings machten die saudi-arabischen Sicherheitskräfte kurzen Prozess mit den Kidnappern, es wurde nicht lange gefackelt. Schließlich ist das Königshaus selbst gefährdet: Islamic militant groups, many of them inspired by al Qaeda and its Saudi-born leader, Osama bin Laden, have stepped up their assaults against the Saudi royal family and the oil industry that has kept it in power. The violence comes at a time of soaring oil prices worldwide, and some analysts predicted that it would add to instability in the energy markets. Last week, a leading al Qaeda operative in Saudi Arabia, Abdulaziz Muqrin, repeated calls for an uprising to overthrow the country's rulers. The Saudi government has struggled to contain the insurgents after initially playing down the domestic threat of terrorism before the U.S.-led war in neighboring Iraq. Yesterday, officials repeated their vow to wipe out the militants.

Im Zusammenhang mit der Geiselnahme ist mal wieder viel von einer der al-Qaede nahestenden Website -- dort soll das Bekennerschreiben veröffentlicht worden sein -- bzw. der Kampfschrift "Ma'askar al-Battar" die Rede. In diesem "Webmagazin" der besonderen Art soll bin-Laden-Statthalter Abd al-Aziz al-Mukrin entsprechende Operationen detailgetreu vorgezeichnet haben. Auf der Suche nach den Dokumenten bin ich auf die US-Site des Northeast Intelligence Network gestoßen. Dort gibt es zahlreiche Analysen und englische Übersetzungen des al-Battar-Magazins, zum Beispiel von der schon etwas älteren Ausgabe Nr. 7. Die URL selbst rückt das selbsternannte Aufklärungsnetzwerk zwar recht stark in die Nähe des offiziellen US-Ministeriums für Homeland Security, aber es handelt sich um eine rein private Initiative. Wer sich durch die Site klickt, findet sowohl die sicherlich hilfreichen Übersetzungen als auch manches, was eher in den Bereich Verschwörungstheorie fallen dürfte. Auf der Startsite wiederholt das Netzwerk etwa eine arabische Behauptung, wonach der Absturz eines Jets über Queens (New York) im November 2001 entgegen der offiziellen Angaben doch auf das Konto der al-Qaeda geht.

Skepsis bei Biometriepass im Bundestag

--- Nach den Fachmedien greift jetzt auch mal die Welt am Sonntag den Irrsinn mit der biometrischen Aufrüstung der deutschen Ausweisdokumente auf: Die Einführung von Ausweisen mit biometrischen Daten wird in Deutschland bis zu 669 Millionen Euro für einmalige Investitionen kosten und weitere 610 Millionen Euro jährlich für laufende Aufwendungen. Das geht aus einem Bericht hervor, den der Bundestag beim Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) in Auftrag gegeben hat. Diese Kosten fallen an, wenn die bisherigen Ausweise durch ein völlig neues System ersetzt und mit elektronischen Speichermedien kombiniert werden. Dann können Ausweise auch für elektronische Unterschrift und Daten eingesetzt werden. Wenn nur die Fotos auf den bisherigen Ausweisen digitalisiert werden, kostet das lediglich 22 Millionen einmalig und 4,5 Millionen Euro jährlich. ... Die SPD ist nach der Vorstellung des Berichts skeptisch: "Der Bericht räumt auf mit der weit verbreiteten Vorstellung, dass zusätzliche Merkmale in Ausweisdokumenten ein Allheilmittel zur Terrorismusbekämpfung sind", meint die stellvertretende Ausschussvorsitzende Ulla Burchardt (SPD). Die innenpolitische Sprecherin der Grünen Silke Stokar warnte ebenfalls vor "überzogenen Erwartungen" an solche neuartigen Ausweise. Innenminister Otto Schily (SPD) setzt dagegen auf die Verschärfung der Sicherheitsstandards bei Ausweisdokumenten. Bei Schilys US-Hörigkeit ist allerdings nicht davon auszugehen, dass die Skepsis der Abgeordneten etwas bringt.

Update: Die New York Times setzt sich aktuell in zwei Artikeln mit biometrischen Entwicklungen auseinander: Zum einen beschreibt sie die Leidensgeschichte eines Automechanikers aus der Bronx, der fälschlicherweise wegen seiner Fingerabdrücke in die Mühlen der Justiz gerät. Zum anderen wirft sie einen Blick auf aktuelle Entwicklungen beim Einsatz von Gesichtserkennungssoftware zum Herausfiltern Verdächtiger aus größeren Menschenmengen. Einmal mehr erweist sich dabei die Polizei in Florida als Vorreiter dieses Kontrollsystems, das aber anscheinend nur dann funktioniert, wenn ein Bild in der Datenbank fast identisch ist mit einer aktuellen Aufnahme und somit nach wie vor häufig falschen Alarm auslösen dürfte: "The companies have not done a good job of positioning it, and as a result the technology has gotten a black eye," said Thomas J. Colatosti, a security consultant who was formerly the chief executive of Viisage, one of the few publicly traded companies in the business.

2004-05-29

Designierter irakischer Premier von US-Gnaden

--- Der neu designierte Premier der irakischen Übergangsregierung, Ijad Allawi, hat fast schon zu gute Beziehungen zum Weißen Haus und zu den US-Geheimdiensten, berichtet die New York Times heute. Damit wäre er für Bush natürlich eine wohl noch bessere Spielfigur als der in Ungnade gefallene Tschalabi: After turning to the United Nations to shore up its failing effort to fashion a new government in Baghdad, the United States ended up Friday with a choice for prime minister certain to be seen more as an American candidate than one of the United Nations or the Iraqis themselves. The man chosen to be prime minister, Iyad Alawi, is the secretary general of the Iraqi National Accord, an exile group that has received funds from the Central Intelligence Agency. His ties with the C.I.A., and his closeness to the United States could become an issue in a country where public opinion has grown almost universally hostile to the Americans. The announcement of Dr. Alawi's selection appeared to surprise several at the United Nations. "When we first heard the news today, we thought that the Iraqi Governing Council had hijacked the process," said a senior United Nations official, referring to the American-picked body that voted to recommend Dr. Alawi earlier on Friday. Verstimmungen zwischen der Uno und der Koalition der Willigen über die künftige irakische Politik gab es schon die ganze Woche: France, Germany, Russia and China, all opponents of the Iraq war a year ago, complained Tuesday that the draft resolution submitted by Britain and the United States had left unclear the crucial relationships between the new government, the Iraqi armed forces and the United States-led multinational force that will remain in Iraq.

Update: Telepolis hat weitere Einzelheiten: Allawi war ausgerechnet derjenige Informationsbrocker, der geholfen hatte, das erste britische "Geheimdienstdossier" vom September 2002 (  Beweise jenseits allen Zweifels ...) mit der Behauptung aufzusexen, dass der Irak in 45 Minuten Massenvernichtungswaffen einsetzen könne. ... Zu vermuten ist, dass Allawi, sollte er tatsächlich Ministerpräsident der Übergangsregierung werden, deren Akzeptanz und Glaubwürdigkeit nicht fördern dürfte.

Update 2: Um die Besetzung des Posten des irakischen Präsidenten gibt es derweil noch ein heftiges Verwirrspiel.

Noch mehr Folterbilder, diesmal aus Russland

--- Ekkehard Jänicke greift in Telepolis Berichte der Journalistin Anna Politkowskaja in der Moskauer Zeitung Nowaja Gaseta" über schwere Folterungen von Tschetschen durch die russische Armee und den russischen Geheimdienst FSB auf. Auch in diesem Bilderkrieg gibt es inzwischen ein Video, das unter anderem auch auf der Website einer polnischen Zeitung heruntergeladen werden kann (es hat aber über 30 MB). Die Aufnahmen stammen schon von 2000, was ihren Nachrichtenwert etwas herabstuft, zudem sind sie nicht sonderlich scharf und von schlechter Qualität. Nichtsdestotrotz: Ausgemergelte Gestalten, zum Teil schwer verwundet, mit offenen Knochenbrüchen und anderen sichtbaren Verletzungen werden aus LKWs, auf denen sie auf engstem Raum übereinander oder wie in einem LKW in kleinsten Tierkäfigen zusammengepfercht waren, ausgeladen, herausgejagt und offenbar bereits tot oder dem Tode nah hinausgeworfen. Viele der Gefangenen sind unbekleidet. Sofern noch lebendig dürfen sie sich zum Spaß ihrer Bewacher aus einem Berg verschmutzter Klamotten ihre oder passende Sachen unter Beschimpfungen, Spott und Hohn heraussuchen. Verletzte werden mit Fußtritten und Knüppelschlägen behandelt, Leichen mit Tritten geschändet. Die LKWs tragen des Logo der Spezialeinheiten des russischen Justizministeriums. Viele der beteiligten Folterknechte blicken lachend und stolz auf ihre Arbeit in die Kamera. Die meisten der aufgenommenen Gefangenen sind nach Recherchen von Anna Politkowskaja nach der Verladung verschwunden und dürften eines der vielen Massengräber auf tschetschenischem Boden füllen. ... Geändert hat sich offenbar seit 2000 wenig oder nichts im Vorgehen der russischen "Sicherheitskräfte" in Tschetschenien. Jänicke wirft die Frage auf, warum deutsche Medien unterschiedlichster Couleur, auch nicht durch die Berichte aus dem Irak motiviert, ähnliche Vorfälle in Tschetschenien totschweigen oder einfach nicht beachten. Als die Männerfreunde Kohl und Jelzin regierten, war schon recht wenig zu hören, doch nun, bei den Männerfreunden Schröder und Putin verstummt fast jede Kritik auch aus den rotgrünen Regierungsfraktionen am Vorgehen der "Freunde" in Tschetschenien. Ist die Abhängigkeit vom Energielieferanten Russland inzwischen so groß, dass mit zweierlei Maß gemessen wird, wo man gerade glaubt Freiheit und Menschenrechte verteidigen zu müssen und wo nicht? Hm, aber nicht nur dass, immerhin hat es Putin ja auch recht gut verstanden, "die Tschetschenen" pauschal als Terroristen und Teil des al-Qaida-Netzwerks auszugeben, sodass man hier erst mal spin doctoring von der eventuell ja ganz anders aussehenden Wahrheit trennen müßte. Das wiederum würde viel Recherchearbeit auch vor Ort bedeuten -- und wer kann die momentan im russischen Hinterarbeit leisten?

2004-05-28

Wenn Bloggen zur Sucht wird

--- Katie Hafner widmet sich in der New York Times dem Thema Bloggersucht: Blogging is a pastime for many, even a livelihood for a few. For some, it becomes an obsession. Such bloggers often feel compelled to write several times daily and feel anxious if they don't keep up. As they spend more time hunkered over their computers, they neglect family, friends and jobs. They blog at home, at work and on the road. They blog openly or sometimes ... quietly so as not to call attention to their habit. Und was treibt die rastlosen Blogger an? Die Suche nach Unsterblichkeit natürlich, weiß eine der zitierten Beobachterinnen zu berichten. Seit Achill gen Troja wallte, also nicht viel neues im Bereich der menschlichen Motivation. Doch wer zahlt die Domainkosten nach des Bloggers Tod? Der Spindoktor rät: frühzeitig eine Stiftung dafür ins Leben rufen! Oder auf die Zeit warten, in der automatisch die Blogmüdigkeit einsetzt.

Back in Iraq 3.0

--- Christopher Allbritton ist seit einer guten Woche wieder im Irak und berichtet momentan als Reporter für seine Blog-Leser aus Bagdad. Dass es dort nicht ungefährlich ist, hat er soeben durch das Hochgehen einer Autobombe in nächster Nähe erfahren: The blast came at 8:20 a.m. Tuesday morning. A car bomb exploded about 100m from my hotel. The sound of the explosion and the concussion wave buckled and rattled the windows of the Internet cafe where I was doing some last minute email before S., my driver, was to pick me up at 8:30. The bomb was at the front door of the al-Karma hotel next door to mine, and shattered the guardhouse that S. and I drive through several times a day. But this morning, S., who is usually a few minutes early, and his sleek, black BMW were nowhere to be found. Four people were injured and one boy, Ali Abbas, an 11-year-old kid who worked at the Fils Take Away restaurant selling cigarettes and chattering with anyone who would listen, died. He had brought me water on my first night in Baghdad. Bilder von der Szenerie gibts natürlich auch in den Blog. Allbritton war im vergangenen Jahr in der Blogosphäre und darüber hinaus bekannt geworden, weil er als erster westlicher Blogger finanziert von Spenden seiner Leser über die Hochzeit des Irak-Kriegs von vor Ort berichtete. 11.000 US-Dollar hat er auch dieses Mal wieder von seinen "Fans" erhalten. Allein mit dem erbloggten Geld will der Abenteurer dieses Mal allerdings nicht auskommen: I’m also going to be freelancing for some decent-sized publications, including Popular Mechanics, so I may have to give them the priority instead of the blog. One just can’t live forever overseas in a war zone on blog donations. I would if I could. But I will be updating this blog with scenes of daily life from Iraq as well as stories and features that don’t sell. Maybe you guys will be able to tell me the reason. When an article comes out, I’ll tell you all about it.

Kaplan narrt die Hüter des Rechtsstaats

--- Die zunächst zugelassene und dann doch wieder gerichtlich vertagte Abschiebung des Kölner Terrorpredigers Metin Kaplan ist zur absoluten Farce verkommen: Die Kölner Ausländerbehörde hat dagegen nach eigenen Angaben noch keine Kenntnis, wo sich der seit Mittwoch verschwundene Islamistenführer aufhält. Stadt-Sprecherin Inge Schürmann sagte am Freitagmittag, die Anwältin Kaplans habe bislang keinen Kontakt zur Stadt Köln aufgenommen. Kaplan habe im Moment den Status eine Illegalen und könne deshalb eventuell von der Polizei aufgegriffen werden. Seine Duldung sei mit der Verfügung der Stadt vom Mittwochabend, nach der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster, ausgelaufen. Spätestens seit der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, dass Kaplan auf jeden Fall mindestens zwei Monate lang noch nicht abgeschoben werden dürfe, wisse Kaplan, dass er eine neue Duldung brauche, sagte Schürmann. Kaplan nutze offenbar alle Möglichkeiten und bringe das deutsche Rechtssystem an seine Grenzen. "Der führt einen wirklich vor", sagte die Sprecherin. Sie wies darauf hin, dass die Stadt von Kaplan und seiner Familie auch noch mehr als 150.000 Euro erschlichener Sozialhilfe zurückverlange. Der Fall liege nun schon seit zwei Jahren bei Gericht. Zu den vorherigen Pannen bei Polizei und Verfassungsschutz siehe Spiegel Online.

2004-05-27

Wie man mit Blogs ein kleines Imperium aufbaut

--- Steven Levy widmet sich in Wired dem wachsenden Blog-Imperium, das der Brite Nick Denton (am weitesten bekannt bisher wohl noch als Gründer der Content-Syndication-Site Moreover) gezielt zum Geldverdienen aufbaut. Dentons Rezept (von Wired auch schon vor einem Jahr kurz beschrieben): Man nehme ein im Netz gefragtes Thema wie Entertainment und Promi-VIP-Trash, Soft-Porn oder Gadgets, stelle für eine Handvoll Dollar einen talentierten Blogschreiber an und verkaufe dann hübsch Blog-Ads an die Werbetreibenden. Richtig fette Kohle macht Denton damit wohl nicht, aber immerhin: All of which begs a big question: How much money really is in this blogging business? Those who have looked at the model conclude that there's no pot of gold here. In other words, they don't call it nanopublishing for nothing. "These are not large-scale journalistic efforts," says Martin Nisenholtz, CEO of New York Times Digital. "I agree with Nick's characterization of them as like independent films - really small independent films." Do the math: Denton pays a writer something like $2,000 a month and maybe a thousand more in overhead. Gawker Media, with a one-person sales staff, has lured advertisers like Absolut Vodka, British Airways, Jose Cuervo, and the John Kerry campaign. (Microsoft had been poised to advertise on Gizmodo, but then came that bicycle seat-dildo. No sense of humor.) Denton won't say how much he takes in, but he points to press accounts estimating that ad-based blogs might gross about $5,000 a month. Calacanis agrees that's in the ballpark. And if all the ads for Gawker are sold for the prices on its rate card, the total could be well over $10,000 a month. At the high end, that's $80K or so net per blog per year - nice pocket change but not yet the stuff of moguls. Dentons heißestes Pferd im Stall war bislang ein Web-Sammelreader für RSS-Streams -- aber da kam ihm Bloglines ja schon zuvor. Doch der Brite in New York bastelt hübsch weiter an seinem virtuellen Reich: Meanwhile, he's focusing on his nano-empire and its six new blogs. The first is the left-coasted Defamer. Later in the summer, he'll add sites about dating and videogames. Ob das in Europa auch funktionieren würde? Mit der Werbung in Blogs und den Reichweiten ist es auf dem alten Kontinent ja noch nicht sonderlich weit gekommen. Aber dafür wurde der Dienstraum gerade für den Grimme Online Award nominiert, immerhin. Glückwunsch!

New York Times bedauert ihre anfänglichen Irak-Berichte

--- Die New York Times bedauert, dass sie im Vorfeld des Irak-Kriegs "irrtümlicherweise" auf den Hype der Bush-Regierung rund um die vermeintlichen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins reingefallen ist (mehr dazu im Spindoktor-Buch). Die LA Times berichtet über das Eingeständnis: The New York Times published a self-critical note to its readers late Tuesday, in effect apologizing for the paper's sometimes erroneous reporting on weapons of mass destruction in Iraq both before the United States and coalition countries invaded in March 2003 and during the early days of the occupation. The mea culpa first appeared on the paper's website, and is in today's editions. The unusual note, which includes a pledge to "continue aggressive reporting aimed at setting the record straight," follows months of criticism. Readers, other journalists and some antiwar politicians have argued that the paper's numerous stories suggesting that Saddam Hussein may have constructed a large weapons of mass destruction program helped bolster the Bush administration's argument for going to war. No such weapons have been found. "Over the last year this newspaper has shone the bright light of hindsight on decisions that led the United States into Iraq," the note begins. " … We have studied the allegations of official gullibility and hype. It is past time we turned the same light on ourselves." ... "we have found a number of instances of coverage that was not as rigorous as it should have been," the note continues. "In some cases information that was controversial then, and seems questionable now, was insufficiently qualified or allowed to stand unchallenged. Looking back, we wish we had been more aggressive in re-examining the claims as new evidence emerged — or failed to emerge." Many of the problematic articles "shared a common feature," the note says. "They depended at least in part on information from a circle of Iraqi informants, defectors and exiles bent on 'regime change' in Iraq, people whose credibility has come under increasing public debate in recent weeks." The best-known of those sources is Ahmad Chalabi, who the paper says had been a source since 1991. Mehr dazu auch in Telepolis.

Schwarzenegger feuert Verbraucherschützerin

--- Bisher gab es überwiegend verhalten Positives oder gar Euphorisches über Arnolds Regierungsstil in Kalifornien zu lesen. Doch heute greift die LA Times den Entertainment-König an, nachdem er mal wieder eine erfahrene staatliche Verbraucherschützerin ohne gute Gründe rausgeschmissen hat: For the third time since taking office last fall, Gov. Arnold Schwarzenegger has ousted a high-ranking state consumer regulator, stirring complaints among advocates that he is stripping a respected consumer protection department of its strongest voices. ... "You wonder if there's not an agenda here of pleasing business at the expense of the public," said Rosemary Shahan, president of Consumers for Auto Reliability and Safety. ... As a Republican governor, Schwarzenegger has cast himself as a salesman pitching a business-friendly California to chief executives and entrepreneurs. But he also describes himself as a populist defender of the average Californian. When it comes to consumer protection, those roles can sometimes collide. "He believes that by rebalancing the equation and making the state more business-friendly, California will become more robust economically and the train will move once gain," said Larry Gerston, a political science professor at San Jose State University. "The question is, as this rebalancing occurs, how many people does the train run over?"

Al-Qaeda will USA angeblich im Sommer "hart treffen"

--- Die Terrorwarnungen für die USA nehmen mal wieder überhand: Die Terrorgruppe al-Kaida plant nach den Worten von US-Justizminister John Ashcroft einen Terrorangriff auf ein Ziel in den USA. Den Geheimdiensten sollen Hinweise auf mögliche Attentate bei anstehenden politischen Großereignissen in den USA vorliegen. ... Ashcroft sagte, der geplante Anschlag ziele darauf, "die USA hart zu treffen". Al-Kaida habe mitgeteilt, die Vorbereitungen fast abgeschlossen zu haben. ... shcroft sagte, das Kalkül der El Kaida könne es sein, mit einer Terrortat in den USA ähnliche Reaktionen wie mit dem Bombenanschlag am 11. März in Madrid zu provozieren. Das ist nachvollziehbar, aber vielleicht einfach zu schlicht gedacht? Wiederholungen gefallen ja bekanntlich nicht. Wie immer verhält es sich mit den Terrorwarnungen ein wenig wie mit dem Würfelspiel. Die US-Regierung hat allerdings anscheinend sehr konkrete Hinweise, so fahndet sie nach sechs mutmaßlichen Terroristen im Inland. Eine Einsatzgruppe beim FBI übernimmt die Untersuchungen.

Update: Bush-Herausforderer Kerry hat die nebulöse Terrorwarnung in Rage versetzt: Nachdem die US-Regierung gestern erneut eine nebulöse Terrorwarnung veröffentlichte, platzte Kerry der Kragen: Das Land brauche einen Präsidenten, für den die Landesverteidigung kein Fototermin sei. Der Chef der Feuerwehrgewerkschaft pflichtete ihm bei. Die Terrorwarnung der Regierung sei nur ein wahltaktisches Manöver.

Update 2: Mehr Zweifel an der Terrorwarnung fasst Bodo Staron zusammen.

2004-05-26

Das "Geschwafel" Kerrys zieht weitere Medienkreise

--- Kerrys "Geschwafel", das in den US-Medien vor allem das Online-Magazin Slate einer gründlichen Rhetorik-Kritik unterzogen hat und von rechten Bloggern jüngst aufgespießt wurde, ist inzwischen auch für Spiegel Online ein Thema: Jedes Mal, wenn George W. Bush den ständigen Kampf mit seiner Muttersprache verliert, erblickt ein neuer "Bushism" das Licht der Welt. Auch Herausforderer John Kerry produziert denkwürdige Zitate - dass er fehlerfreies Englisch spricht, macht die Sache nicht besser. ... Mächtig sind die Wortgebäude, welche der Senator auftürmt, und um seinen Zuhörer zusätzlich zu beeindrucken, verstuckt Kerry sie mit einem Übermaß an Adjektiven und Floskeln. Dass er zudem betont langsam spricht und dabei dreinschaut wie Baumbart der Ent, macht die Sache nicht besser. Reichlich Potenzial für Spott und Häme scheint also vorhanden. ... Natürlich hat Kerrys Verhalten viel mit seiner zwanzigjährigen Sozialisation in Washington zu tun. Wie die meisten Spitzenpolitiker hütet er sich vor allzu klaren Aussagen, auf die er später festgenagelt werden könnte. Doch auch wenn man Kerry diese "Umwelteinflüsse" in Rechnung stellt, ist es erstaunlich, wie sich die "Nebelmaschine aus Boston" (Brook) selbst bei politisch unverfänglichen Fragen gewohnheitsmäßig ein Hintertürchen zimmert. Mitunter wirkt das pathologisch. Als Kerry kürzlich während eines Kurzurlaubs in Idaho gefragt wurde, ob er denn heute Ski oder Snowboard fahren werde, antwortete der Senator: "Es ist ein Ski-Tag, ein Teil des Tages."

Hat auch die Bundeswehr im Kosovo gefoltert?

--- Die Bild-Zeitung sorgt mit einem Bericht für Aufsehen, wonach auch die KFOR-Soldaten der Bundeswehr im Kosovo Gefangene misshandelt haben sollen. Gibt es einen neuen Skandal um Folterfotos? Das Verteidigungsministerium weiß davon jedoch nichts: Ministeriumssprecher Norbert Bicher sagte der "Bild"-Zeitung: "Wir gehen diesem ungeheuerlichen Verdacht mit dem gebotenen Ernst nach. Wir bemühen uns auf allen Wegen, diese angeblichen Fotos zu bekommen." Bicher stellte jedoch klar: "Wir gehen davon aus, dass da nichts dran ist."

Die "vergessenen" Kriege Teil xy: Afghanistan

--- Nicht nur der Kosovo-Krieg kann als von der Weltgemeinschaft "vergessen" gelten, sondern auch der jüngere Afghanistan-Krieg, schreibt der Independent: Three years after the overthrow of the Taliban and George Bush's declaration of victory in the first conflict in the war on terror, Afghanistan is a nation on the edge of anarchy. A devastating indictment of the Allies' failure to help reconstruct the country in the wake of the 2001 conflict is to be delivered in a parliamentary report. The Independent has learnt that an all-party group of MPs from the Foreign Affairs Committee has returned from a visit to the country shocked and alarmed by what they witnessed. They warn that urgent action must be taken to save Afghanistan from plunging further into chaos because of Western neglect. As President Bush and Tony Blair unveil their plans today for the future of Iraq through the draft of a new United Nations resolution, the MPs warn that the mistakes of Afghanistan could be repeated with similar tragic consequences in Iraq. Eric Ilsley, a Labour member of the committee, said: "Afghanistan is a basket case. It's a forgotten country."

Landesbank Sachsen sperrt Journalisten aus

--- Die Landesbank Sachsen ist wegen Bestechungsvorwürfen in die Schlagzeilen geraten. Nun kontert sie mit Presseeinschränkungen gegenüber der Morgenpost/Welt, die sich selbst verständlicherweise darüber auch gleich empört gibt: Ausgangspunkt für die Vorermittlungen der Justiz waren Berichte in dieser Zeitung über Missstände in dem öffentlich-rechtlichen Institut. Deshalb wurde auch ein Wirtschaftsprüfer beauftragt, die Vorwürfe zu untersuchen. An der Bilanzpressekonferenz durfte deshalb der Korrespondent der WELT und Berliner Morgenpost nicht teilnehmen. Er sei eine "unerwünschte Person", teilte die Bank ihm in der Konzernzentrale mit. WELT und Berliner Morgenpost hatten über Missstände im Institut berichtet, die inzwischen auch die Justiz beschäftigen. ... Jan-Eric Peters, der gesamtverantwortliche Chefredakteur der WELT und Berliner Morgenpost, sagte: "Auf unbequeme Berichterstattung mit dem Ausschluss von Journalisten von offiziellen Pressekonferenzen zu reagieren, dokumentiert das hohe Maß an Hilflosigkeit der Landesbank Sachsen im Umgang mit der Öffentlichkeit. Für den Ausschluss unseres Korrespondenten, der in den letzten Monaten in der WELT und der Berliner Morgenpost skandalöse Vorgänge bei der Landesbank aufgedeckt und kritisch begleitet hatte, gibt es nicht den geringsten Grund. Hier soll ein engagierter Journalist unter Missachtung der Verfassung eingeschüchtert werden.

2004-05-25

US-Army plant den Future Force Warrior

--- All die technologische Aufrüstung des Militärs in den USA hilft den Soldaten bisher wenig im Straßenkampf, wie er auch im Irak zur Tagesordnung gehört. Im Rahmen eines siebenjährigen und zunächst mit 250 Millionen US-Dollar veranschlagten Projekts soll den Kämpfern der Army daher nun eine Hightech-Uniform verpasst werden: "We're stripping the soldier down to his skin, and building out from there," said Jean-Louis "Dutch" DeGay, an equipment specialist at the Army's Natick Soldier Systems Center, which is supervising the seven-year, $250 million overhaul, dubbed Future Force Warrior, or FFW. ... Caught in street-to-street fighting across Iraq, U.S. troops can't get these upgrades soon enough, said John Pike, director of GlobalSecurity.org. "Once you're in an urban environment, it strips out a lot of (America's) technology advantages," he said. "It puts you in a fair fight. And you don't want to be in a fair fight." Radios don't work as well in concrete canyons. Spy planes can't see as well. And big guns are often too indiscriminate. By making American troops "more lethal, more survivable," Pike said, FFW "restores to our infantry the same technological superiority that the rest of our military has."

Irak und die Schocktherapie

--- Raus aus dem irakischen Schlamassel, rät der konservative Washingtoner Terrorismusexperte Walter Laqueur der Bush-Administration in der Welt: Noch könne man auch einen Rückzug als Sieg verkaufen und die Iraker würden dann selbst sehen müssen, was aus ihnen wird. Die Artikelzusammenfassung bringt es auf den Punkt: Die USA sollten einen Termin für ihren Abzug nennen - Das Land wird nicht im Chaos versinken - Die Demokratisierung war stets eine Schimäre.

Bushs neue Beschwörungen nur im Kabel-TV

--- Die schon im Vorfeld für Aufsehen sorgende Rede Bushs zur Lage im Irak am War College der US-Army im Staat Pennsylvania ist mal wieder ein kleines Meisterwerk seiner spin doctors: Der US-Präsident lässt sich zunächst lange darüber aus, wie brutal die Feinde der Freiheit und die Terroristen seien. Er verweist dabei natürlich auf die Bombenattentate auf Mitglieder der irakischen Übergangsregierung und auf das Enthauptungsvideo. Die Folterfotos von der US-Seite und die dahinterstehenden Gräueltaten, die seit Wochen die Medien beherrschen, erwähnt er dagegen nur in einem einzigen Satz fast am Ende der Rede im Zusammenhang mit dem brutalen Regime Saddam Husseins und dem geplanten Abriss des inzwischen zu einem zweideutigen Symbol umgedeuteten Gefängniskomplexes: A new Iraq will also need a humane, well-supervised prison system. Under the dictator, prisons like Abu Ghraib were symbols of death and torture. That same prison became a symbol of disgraceful conduct by a few American troops who dishonored our country and disregarded our values. Ansonsten nicht viel Konkretes und die bekannten Allgemeinplätze: We will persevere, and defeat this enemy, and hold this hard-won ground for the realm of liberty.. Mehr dazu unter anderem in Spiegel Online ("Die als Big Four bekannten, per Antenne zu empfangenden Sender ABC, CBS, Fox und NBC strahlten zur besten Sendezeit lieber leichte Unterhaltung aus. Selbst der ultrapatriotische Sender Fox ließ seinen Präsidenten hängen."), ftd.de, in der LA Times oder in der New York Times.

2004-05-24

Susan Sontag zu den Folterfotos

--- Die Süddeutsche Zeitung bringt heute einen zunächst in der New York Times erschienenen langen und wichtigen Essay der amerikanischen Autorin und Vorzeige-Intellektuellen Susan Sontag über die Folterfotos aus Abu Ghraib und ihre Wirkung aufs kollektive Unterbewusstsein der Menschheit in deutscher Übersetzung. Sie geht darin konkret auf das spin doctoring der US-Regierung ein: Die Bush-Administration und ihre Verteidiger sind mehr mit dem PublicRelations-Desaster – der Weiterverbreitung der Bilder – beschäftigt als mit der komplexen Schuldfrage in Bezug auf die verantwortlichen Führungskräfte und mit den kriminellen Methoden, die durch diese Aufnahmen ans Licht kamen. Als erstes ist die Realität auf die Bilder verlagert worden: Die US-Regierung zeigte sich schockiert und angewidert von den Aufnahmen – gerade so, als ob diese Bilder selbst das Entsetzliche wären und nicht das, was sie zeigen. Auch das Wort Folter wurde sorgsam vermieden. Die Gefangenen seien möglicherweise „missbraucht“, schließlich auch „gedemütigt“ worden – mehr wurde nicht eingeräumt. „Mein Eindruck ist, dass den Soldaten vor allem Missbrauch vorgeworfen wird. Genau genommen ist das nicht dasselbe wie Folter“, sagte US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bei einer Pressekonferenz. „Deshalb werde ich das Wort Folter nicht verwenden“. Worte verändern, Worte verstärken oder reduzieren. Das angestrengte Vermeiden des Wortes „Genozid“ während des Abschlachtens Hunderttausender Tutsis in Ruanda durch ihre Hutu-Nachbarn wies darauf hin, dass die amerikanische Regierung damals nicht beabsichtigte, etwas dagegen zu unternehmen. Die Weigerung, die Vorkommnisse in Abu Ghraib – und in anderen Gefängnissen im Irak und in Afghanistan, oder in Guantanamo Bay – als Folter zu bezeichnen ist so unerhört wie die Weigerung, das Geschehen in Ruanda einen Genozid zu nennen.

Noch ein paar Zitate: Es fragt sich, wie viele der sexuellen Foltermethoden im Abu-Ghraib-Gefängnis durch das reiche Angebot pornografischer Bilder im Internet inspiriert wurden. Gewöhnliche Leute, die ihre Videoaufzeichnungen ins Internet stellen, versuchen vermutlich nun, diese nachzuahmen. Leben heißt fotografiert werden und Aufzeichnungen vom eigenen Leben zu besitzen. ... Auch Amerikaner tun so etwas, wenn man ihnen erklärt oder das Gefühl gibt, dass diejenigen, über die sie absolute Macht haben, solche Misshandlungen, Qualen und Erniedrigungen verdienen. Sie tun es, wenn man sie überzeugt, dass die Menschen, die sie foltern, einer minderwertigen, verachtenswerten Rasse oder Religion angehören. Die Bedeutung dieser Bilder liegt nicht nur darin, dass sie von solchen Handlungen Zeugnis geben, sie liegt auch darin, dass die Täter keinerlei Unrechtsbewusstsein hatten angesichts dessen, was die Bilder zeigen. Noch erschreckender ist, dass sie dabei Spaß hatten, denn die Bilder sollten ja in Umlauf gebracht und von vielen gesehen werden. Diese Vorstellung von Spaß gehört, leider, immer mehr zur „wahren Natur Amerikas“ – entgegen der Ansicht, von der George Bush die Welt überzeugen möchte. ... An der Tendenz, Folter und sexuelle Demütigung als Spaß zu verstehen, wird sich wenig ändern, solange Amerika sich immer mehr in eine Festung verwandelt, in der nur als Patriot gilt, wer sich vor Waffengewalt mit bedingungslosem Respekt verneigt und maximale staatliche Überwachung als Notwendigkeit anerkennt.

Kerry und die Google-Bomber

--- Nun hat es also auch John Kerry erwischt: Nachdem die trickreichen Blogger Bush bereits zum "miserable failure" Number One bei Google "hochgebombt" haben, führt sein Herausforderer nun bei der Eingabe des Suchbegriffs "waffles" (Geschwafel). Doch das Kerry-Lager konterte bereits: The campaign has purchased Google AdWords, sponsored links that come up beside results when certain words are searched. The short links also refer to Kerry's website, but suggest users "read about President Bush's Waffles." "When we heard people were linking the word 'waffles' with John Kerry, our thought was, 'This is ridiculous,'" said Morra Aarons, Internet grass-roots coordinator for John Kerry for President. "But our solution was to fight fire with fire." Google-bombing has fast become a popular prank on the Web. Bloggers have found they can manipulate search results by hyperlinking unsavory labels to individual pages. The trick also works on Yahoo, Lycos and AltaVista. The "waffles" campaign was apparently started by Pennsylvania law student Ken Jacobson on his Esoteric Diatribe blog

Virtuelle Mauer rund um USA macht Fortschritte

--- Die Pläne der USA, sich mithilfe von Biometrie und Datenbankabgleichen virtuell gegen ihre Besucher abzuschotten und diese lange vor der Einreise zu durchleuchten, machen Fortschritte, berichtet die New York Times: The Department of Homeland Security is on the verge of awarding the biggest contract in its young history for an elaborate system that could cost as much as $15 billion and employ a network of databases to track visitors to the United States long before they arrive. ... The program, known as US-Visit and rooted partly in a Pentagon concept developed after the terrorist attacks of 2001, seeks to supplant the nation's physical borders with what officials call virtual borders. Such borders employ networks of computer databases and biometric sensors for identification at sites abroad where people seek visas to the United States. With a virtual border in place, the actual border guard will become the last point of defense, rather than the first, because each visitor will have already been screened using a global web of databases. Visitors arriving at checkpoints, including those at the Mexican and Canadian borders, will face "real-time identification" — instantaneous authentication to confirm that they are who they say they are. American officials will, at least in theory, be able to track them inside the United States and determine if they leave the country on time. Das kann ja heiter werden. Die psychologische Barriere, in die USA einzureisen, steigt bei den "Normalbesuchern" damit schon jetzt beträchtlich, während Terroristen sicher immer Wege finden werden, sich zunächst unverdächtig zu geben und dann loszuschlagen. Mehr auf Deutsch in Telepolis.

Köhler liebt uns alle

--- "Ich liebe unser Land", hauchte der frisch gewählte Bundespräsident Horst Köhler gestern ins Mikro im Reichstag in seiner Antrittsrede (auch als PDF). Der CDU-Mann, dessen Wahl die Union als Signal für die politische Wende allgemein verstanden wissen will, gibt sich also erst mal persönlich und direkt. Letzteres war allerdings zu erwarten, denn der Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds hatte schon früh durchblicken lassen, dass er in die Tagespolitik eingreifen will. Aber nun zu seiner Rede: Natürlich dürfen da die Buzzwords Reformen und Globalisierung nicht fehlen. Dann Klartext: Deutschland ist mir zu langsam auf seinem Weg in die Wissensgesellschaft. Wow, das rockt doch mal! Köhler kann dann auch gleich mal in seinem Haus anfangen, denn die Bundespräsidentensite featured nach wie vor Bruder Johannes und von der historischen Rede des Neuen dort keine Spur. Aber weiter im Text. Köhler hat einen Traum, einen deutschen natürlich: Mein Traum geht aber noch weiter. Deutschland soll ein Land der Ideen werden. Im 21. Jahrhundert bedeutet das mehr als das Land der Dichter und Denker, mehr als Made in Germany, mehr als typisch deutsche Tugenden. Das ist ganz sicher etwas anderes als Großmannssucht und Selbstüberschätzung. Deutschland, ein Land der Ideen, das ist nach meiner Vorstellung Neugier und Experimentieren, das ist in allen Lebensbereichen Mut, Kreativität und Lust auf Neues, ohne Altes und Alte auszugrenzen. Das sind neue Gründerjahre, das ist auch die Kraft, mit Rückschlägen umzugehen und wieder neu anzufangen. Das sind Ideen auch für Europa. Schön, sehr schön. Das möchte man hören. Endlich mal jemand mit positivem Denken im wegen Renovierung geschlossenen Schloss Bellevue. Aber wie passt das ganze Gerede von der Wissensgesellschaft damit zusammen, dass die Ideen und Gedanken gerade patentiert werden sollen und die Union jegliche Positionierung gegen die entsprechenden Softwarepatente vermissen lässt? Mehr zum Thema Köhler-Wahl bei Telepolis und beim Förderverein für eine freie informationelle Infrastruktur.

2004-05-23

Hollywoods Glamour macht mobil gegen Bush

--- Neben Cannes macht auch Hollywood immer stärker gegen Bush mobil: Das Gute hat wieder gesiegt, Hollywood sei Dank - Hollywood, das auch in diesen Tagen seine Macht als demokratischer Kontrollfaktor demonstrieren und dafür sorgen will, daß es am 2. November bei der Präsidentenwahl ein Happy-End geben wird. Da ist zuerst und vor allem Roland Emmerichs Kyoto-Schocker "The Day After Tomorrow", der in den Vereinigten Staaten schon vor der Premiere zum Politikum geworden ist; da ist Cameron Diaz, die im Elektrowagen durch Los Angeles fährt, und da ist Ben Affleck, der sich hochglanzrelevant mit John Kerry befreundet und auch mit dessen Tochter; da sind die Anzeigen, auf denen die Schauspieler Al Pacino, Martin Sheen, Kristin Davis, Samuel L. Jackson oder Richard Dreyfuss stolz in die Kamera blicken und sagen: "I am not an American". ... Was wir in diesen Tagen in den USA erleben, ist die Geburt des Widerstandes aus dem Geist des Glamours - sinnfällig und merkwürdig zugleich, wenn man bedenkt, daß die Bilder, die den Folterskandal vorantreiben, Produkt dieses Denkens in Ikonen und Posen sind und selbst in den Kreislauf der großen Bilderverarbeitungsmaschine des globalen Unbewußten eingespeist werden.

Cannes-Filmfestival endet mit Polit-Statement vs. Bush

--- Erfolgsautor Michael Moore, dessen Bücher und Filme in Deutschland jüngst aufgrund ihres teilweise recht leichtfertigen Umgangs mit der Wahrheit kritisiert wurden, hat die Goldene Palme in Cannes gewonnen: Damit wird weniger die Genialität seines Dokumentarstreifens Fahrenheit 9/11 ausgezeichnet, als vielmehr seine "Lebensleistung" als Bush-Kritiker: For Moore, the win was more than an artistic triumph. It amounted to a political hand grenade lobbed at the White House. The documentary makes no bones about its point of view: that President Bush's invasion of Iraq amounted to a diversionary tactic -- to take attention away from Bush's personal and business links with oil-rich Saudi Arabians, including members of the bin Laden family. It also portrays the president as out of his depth as a leader. Interessanterweise hat der Film weltweit Distributoren -- nur nicht in den USA. Last month, Walt Disney, the distributor of the movie through its Miramax division, had blocked the release of the documentary, citing its politically divisive content. This left "Fahrenheit 9/11" high and dry as it approached its scheduled July 2 opening date. Harvey Weinstein, Miramax's co-president, has vowed to distribute the movie one way or another, whether by buying the film and distributing it independently or releasing it through a third party. Negotiations between Weinstein and Disney are ongoing.

Bush startet Spinning-Kampagne

--- US-Präsident Bush will den schlechten Nachrichten aus dem Irak mit einer großangelegten Kampagne für positive thinking rund um die "Befreiung" des Zweistromlands entgegenwirken. Den Startschuss soll nach Informationen der Washington Post eine Rede Bushs vor dem schon obligatorischen Soldatenpublikum bilden, diesmal am US Army War College. The White House then intends to circulate this week a draft U.N. resolution on post-occupation Iraq, wrap up negotiations with Iraqis on an interim government and begin shoring up the coalition to ensure that other foreign forces also stay after June 30, U.S. officials said. "There's a sense that this week is our chance to create some movement in a different direction. We'll start talking about the future, not the past, by focusing on the U.N. resolution and [U.N. envoy Lakhdar] Brahimi's transition process. Sure there'll still be plenty of arguments, but it will be about the future, and that's a healthy change," said a senior State Department official who would speak only on condition of anonymity. Dann soll es immer so weiter gehen: In the first of at least six presidential speeches on Iraq before June 30, Bush will particularly try to counter growing criticism that Washington has lowered the goal posts for its year-long occupation, U.S. officials said. Critics and Iraq experts have charged that the administration has backed down from its original pledge to create a strong new democracy that would be a catalyst for a broad political transformation in the Middle East and is instead settling on an exit strategy that will leave a fragile government unable to protect itself. "He will talk about the importance of not lowering our sights and sticking to our goals of a free, peaceful, democratic Iraq, of adhering to our commitment to the June 30 transfer of sovereignty, and of an election in a January time frame," said a White House official who insisted on anonymity. Anscheinend glaubt das Weiße Haus noch, mit dem Herumgespinne das Ruder herumreißen zu können. Aber viel anderes bleibt Bush und Konsorten momentan auch nicht übrig. Nur ein wenig Abwechslung im Aufbau und Inhalt der Kampagnen wäre doch hübsch.

2004-05-22

Die Mediengesellschaft und die Blogger

--- Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft rund um das Thema Mythos Mediengesellschaft ging es auch mal wieder um die Blogger und die Medienaufklärung: Die knapp 100.000 Weblogs im Wahlkampf des inzwischen gescheiterten Präsidentschaftskandidaten Howard Dean untersuchte Dr. Elisabeth Prommer von der Hochschule Potsdam-Babelsberg daraufhin, welchen Themen sie sich widmeten. ... Prommer fand heraus, dass sich der geringere Teil der Beiträge in den Blogs, nämlich 35 Prozent, mit Howard Dean befasste. 43 Prozent folgten dem großen Nebenthema, der Reflexion des eigenen Medienhandelns: Haben wir die richtige Strategie? Sollte man einen professionellen Spin Doctor in den Wahlkampf einschalten? Ihr Fazit: Wahrhaftigkeit, Glaubwürdigkeit und Vertrauen standen für die Blogger im Vordergrund - neben regelmäßigen Treffen im real life sicherlich die wesentlichen Bestandteile für den Zusammenhalt einer Community.

Pentagon erhöht die Zahl der Foltertoten

--- Das Pentagon tritt die Flucht nach vorn an und will nicht eindeutige Todesfälle in Gefängnissen im Irak und in Afghanistan weiter untersuchen. Die Zahl der Insassen, die in den Kerkern unter ungeklärten Umständen zu Tode kommen, hat das US-Verteidigungsministerium bereits von 25 auf 37 erhöht: Of the 37 deaths detailed Friday, investigators found that 15 were due to "natural or undetermined" causes other than homicide, in many cases heart attacks. Eight deaths were ruled justifiable killings. In those cases, soldiers followed so-called standard rules of engagement and killed detainees either to protect other troops or prevent prisoners from escaping, the senior military medical official said. Two are wrongful deaths, while as many as nine are homicides still under investigation. Die Washington Post berichtet derweil, dass die Folterungen in Abu Ghraib zum Teil auch aus reinem Spass an der sadistischen Freude durchgeführt wurden. Das Thema entwickelt sich so zu einem medialen Dauerbrenner, was der Bush-Regierung weiter zusetzt.

Das Enthauptungsvideo und die Blogger

--- Burkard Schröder geht in Telepolis der Wahrheitsfindung im Internet rund um das Exekutionsvideo nach: Die Debatte über das Video von der Enthauptung des US-Amerikaners Nicholas Berg hält an. Auf zahlreichen Websites ist jedes Detail des Clips analysiert und kommentiert worden. Ernsthafte Recherche und Verschwörungstheorien halten sich die Waage. Eins ist unstrittig: Das Internet ist bei diesem Thema jedem anderen Medium überlegen, da technisch Versierte und Spezialisten für jede Detailfrage weltweit in Echtzeit kommunizieren können. Die klassischen Medien - Print, Radio und TV - bleiben in der Diskussion außen vor, da sie sich, zumindest in Deutschland, weder trauen, das Originalmaterial zu veröffentlichen, noch die Quellen der "Konkurrenz" zu verlinken.

2004-05-21

Zerwürfnis zwischen Irak-Krieg-Antreiber und Bush

--- Die Liebe zwischen Washington und Achmed Tschalabi ist erloschen. Tschalabi wanderte unter Saddam Hussein aus dem Irak in die USA aus und wurde dort zu einem Hauptbefürworter des Entmachtungskriegs gegen den Bagdader Diktator. Doch nun, wo es im Irak mit der Demokratisierung einfach nicht voran geht, finden Bush und der Ex-Exil-Iraker nicht mehr zueinander. So hat das US-Militär nun sogar das Büro des ehemaligen Geistesgenossen durchsucht. Die New York Times erklärt einige Hintergründe: The intelligence about unconventional weapons that his Iraqi National Congress helped feed to senior Bush administration officials and data-starved intelligence analysts — evidence that created the urgency behind the march toward war — was already crumbling. Intelligence officials now argue some of it was fabricated. The much-discussed, much-denied effort by Pentagon officials to install him as Iraq's leader had already faded. By Thursday morning, when his home and office were raided by the Iraqi police and American troops seeking evidence of fraud, embezzlement and kidnapping by members of his Iraqi National Congress — and perhaps an explanation of his dealings with Iranian intelligence — Mr. Chalabi was already engaged in open political warfare with the Bush administration. Now he says that with the liberation of Iraq, the United States should get out of the way. "My message is let my people go, let my people be free," he said, clearly angry that his bedroom had been invaded and that his computers and papers had been confiscated. "We are grateful to President Bush for liberating Iraq, but it is time for the Iraqi people to run their affairs." Mehr dazu in Spiegel Online und in Telepolis.

Update: In der Blogosphäre wird derweil gemunkelt, dass Tschalabi nur als "ordentlicher", weil mit den USA streitender Iraker aufgebaut und danach als heimliche Puppe Washingtons das Land führen soll.

Verstrickungen von Medien und Politik neu beleuchtet

--- Reinhard Jellen versucht in Telepolis die These zu belegen, dass mit der Vorgabe politischer Themen durch die Medien de facto weitgehend die demokratisch legitimierte Entscheidungsfindung in Parteien und Parlament ausgehebelt wird. ... Denn auffallend ist, dass fast allen politischen Entscheidungen der letzten Jahre keine Sachdebatten auf Parteitagen oder vor Parlamentsbeschlüssen vorangingen, sondern ein Trommelfeuer der Medien mit anschliessender Einsetzung von "Experten-Kommissionen", vom "Bündnis für Arbeit", dem nationalen "Ethikrat", der "Weizsäcker-Kommission" zur Zukunft der Bundeswehr bis hin zur "Süssmuth-Kommission" zur Zuwanderung nach Deutschland, der "Hartz-Kommission" für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt und der "Rürup-Kommission" zur Zukunft der Sozialsysteme. Umwerfend Neues gibt es in dem Artikel, der sich an der "Mediendemokratie" Schröders aufzieht, nicht, aber wer sich mit dem Thema noch nicht weiter beschäftigt hat, findet ein paar interessante Ansatzpunkte.

US-Bomben platzen in irakische Hochzeitsfeier

--- Nachrichten über unschöne "Kollateralschäden" im Irak kommen zu den ganzen Folterstories auch noch dazu: Bei einem US-Luftangriff auf eine irakische Hochzeitsgesellschaft sind nach Augenzeugenberichten mindestens 41 Iraker getötet worden, unter ihnen zahlreiche Frauen und Kinder. Kampfhubschrauber beschossen zwei Häuser in der Ortschaft Makredib an der Grenze zu Syrien, in denen die Iraker feierten, wie ein Augenzeuge berichtete. Ein Sprecher der US-geführten Koalition bestätigte den Luftangriff, der jedoch mutmaßlichen "ausländischen Kämpfern" gegolten habe. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) kritisierte die "exzessive Gewaltanwendung" in Irak. Ursache für den Fehltreffer waren vermutlich die abgegebenen Freudenschüsse aus Anlaß der Vermählung.

Immer noch neue Details zu den Folterungen im Irak

--- Die Washington Post legt noch einmal nach und präsentiert weitere Fotos und Einzelheiten sowie ein Video aus dem irakischen Foltergefängnis Abu Ghraib: Previously secret sworn statements by detainees at the Abu Ghraib prison in Iraq describe in raw detail abuse that goes well beyond what has been made public, adding allegations of prisoners being ridden like animals, sexually fondled by female soldiers and forced to retrieve their food from toilets. Agenturmaterial dazu gibt es auch auf Deutsch: Auf einem der Fotos sei ein Soldat zu sehen, der einen Häftling inmitten eines Menschenknäuels triumphierend im Schwitzkasten hält. Auf einem anderen Foto kniet er auf dem Menschenhaufen und lässt mit breitem Lächeln seine Oberarmmuskeln spielen. Ein gefesselter Gefangener sei auf einer Aufnahme dazu gezwungen worden, mit einer Banane Analverkehr zu simulieren. Auf einem anderen Foto seien nackte Gefangene abgebildet, die aneinander gefesselt seien. Auf einem Videoclip sind der Zeitung zufolge mehrere nackte Gefangene zu sehen, denen Kapuzen über den Kopf gestülpt wurden, bevor sie im Halbdunkel vor einer Wand zum Masturbieren gezwungen wurden. Militärpolizist Charles Graner von der 372. Einheit wird unter anderem vorgeworfen, er habe wiederholt Essen von Gefangenen in die Toiletten geworfen und ihnen daraufhin befohlen: "Iss das!" Hm, weitere Details sind inzwischen eigentlich wirklich nicht mehr nötig, aber wenn es die Auflage steigert... Derweil wird den ersten Folterern in Bagdad der Prozess gemacht: m ersten Prozess um die Misshandlung irakischer Gefangener ist ein amerikanischer Soldat von einem US-Militärgericht in Bagdad schuldig gesprochen worden. Der geständige Militärpolizist Jeremy Sivits wurde am Mittwoch zu einem Jahr Haft verurteilt und wird aus der Armee ausgeschlossen. Außerdem wird er degradiert. Sivits schilderte teilweise den Tränen nahe, wie sieben Häftlinge im Gefängnis Abu Ghraib getreten und nackt zu einer menschlichen Pyramide aufgetürmt wurden. Obwohl Sivits die nach amerikanischem Recht höchstmögliche Strafe erhielt, äußerten sich arabische Fernsehkommentatoren skeptisch zu dem Verfahren. In den Sendern Al Arabija und Al Dschasira kritisierten sie, dass bei dem Prozess keine Fernseh- oder Tonbandaufnahmen gestattet waren.

2004-05-18

Amerikaner wälzen Rückzugsstrategien

--- Der Unmut über Bushs Krieg im Irak wächst, nun werden in Washington laut BusinessWeek händeringend Strategien gesucht, ohne allzu großen Gesichtsverlust wieder aus dem "Abenteuer" herauszukommen: With Saddam Hussein in jail and Iraq's potential as a haven for weapons of mass destruction neutralized, both parties willingly backed an open-ended troop commitment to install a stable, democratic government in Baghdad and, in Bush Administration dreams, throughout the Islamic world. Now that consensus is cracking. While White House and Pentagon officials show no sign of wavering, lawmakers and foreign policy experts are starting to debate whether the Bush team's poorly managed war effort can achieve its goals -- or whether those hopes would be out of reach for even a savvier operation. "We have to either mobilize or get out," Representative John Murtha (Pa.) -- one of the most hawkish Democrats on the Hill -- told a May 6 news conference. "I don't know that we have the will to mobilize." No one in Washington expects to bring all the troops home by Christmas. But in the vision that's starting to emerge, Christmas, 2005, could signal the start of a major drawdown. By that point, Iraq is supposed to have an elected government, a new constitution, and a trained military and police force in place. The U.N. would presumably be playing a much larger role in helping to develop new governing institutions. And if Iraqi resentment of the U.S. presence hasn't quieted by then, Washington would face a strong temptation to declare victory and get out.

2004-05-17

Noch eine Ranking-Maschine für Blogs

--- Neben dem Blognews-Index ist eine weitere Such- und Rankingmaschine an den Start gegangen, berichtet Florian Rötzer in Telepolis: Seit kurzem bietet Intelliseek die Suchmaschine BlogPulse an, mit der sich nicht nur ein Teil der Blogosphäre - angeblich über eine Million Blogs - durchsuchen lässt, sondern die eben auch die Trends, Themen, Personen und Links angibt, die in den Blogs dominieren. Die Anbieter machen ihre Suchmaschine mit der Behauptung schmackhaft, dass die Blogger "eine progressive, einflussreiche und meinungsstarke Gruppe" sind. Die von der Werbung als begehrten Meinungsmacher, deren "Einsichten als Vorboten dessen dienen können, was in den Köpfen der Allgemeinheit, der Konsumenten, der Wähler - jeden Einzelnen und jeder Gruppe angesagt ist, die im Internet aktiv sind."

Die Folter ist ein Meister aus Army-Deutschland

--- Die New York Times hatte jüngst den "Inkubationsherd" für die Folterverbrechen in Abu Ghraib ausgemacht: das Camp Crooper, in dem die 205th US Military Intelligence Brigade die Verhöre leitete. Die hat ihre Heimatbasis nun just in Wiesbaden, betont Mathias Bröckers in Telepolis. Inwieweit die Folterbrigade ... im Rahmen des von Rumsfeld abgesegneten Geheimprogramms operierte, ist derzeit nicht bekannt; sicher aber ist, dass sie in Deutschland stationiert ist, einem Land, in dessen Grundgesetz es heißt: Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

Update: Mehr zum Thema der 205th Brigade und ihrem Anführer, Colonel Pappas, inzwischen in der New York Times.

Engelke: "Die meistgefragte Medienfrau"

--- Heute startet der x-te Late-Night-Talkversuch, statt Harald Schmidt nun also Anke Engelke. Ein nichtssagendes und damit doch sehr aufschlussreiches Interview zu diesem feierlichen Anlass bringt die Welt: DIE WELT: Sie haben also mehrfach unterschiedlich auf die Frage geantwortet, ob Sie denn schon aufgeregt sind? Engelke: Ja. Ist doch auch blöd, wenn man in allen Zeitungen immer die gleiche Antwort liest. Ich spiele ja auch nur mit, allerdings muss man aufpassen, dass man sich nicht verstrickt in der Lust, verrückte Dinge zu sagen. DIE WELT: Wie oft waren Sie aufgeregt und wie oft nicht? Engelke: Das weiß ich gar nicht mehr. Ich habe einfach die Wahrheit in verschiedenen Farben erzählt. DIE WELT: Gibt es unangenehme Fragen? Engelke: Jede Frage ist erlaubt, aber natürlich antworte ich nicht immer. Man ahnt ja bei manchen Fragen schon, warum sie gestellt werden. Das ist ja im Privaten nicht anders, da fragt man ja auch nicht nur, damit die Zeit vergeht. ... DIE WELT: Vielleicht sollten Sie doch noch etwas zu ihrer neuen Sendung sagen. Engelke: Na gut. Ich bin mittlerweile voll in der Teamstimmung gefangen, ich bin in einer Stimmung, dass ich sage: Jetzt möchte ich aber auch mal. Ich hab Trockenübungen mit Schnorchel, Reifen und Schwimmflügeln gemacht und kann jetzt so gut schwimmen, echt. ... DIE WELT: Das war beeindruckend metaphernstark. Engelke: Das eröffnet Ihnen die Chance zu titeln: "Sie wird untergehen". Für den Spiegel bleibt Harald Schmidt derweil schon angesichts der Generalproben Engelkes "unersetzlich". Armes Sat.1.

Neue Berichte über die Torturen in Abu Ghraib

--- Die Welt "dokumentiert" heute mit einiger Dramatik zwei Fälle mutmaßlicher US-Folter im Irak: Im Zuge des Skandals um Folterungen im Irak ist der vielleicht schockierendste Aspekt noch kaum zum Vorschein gekommen. Bislang ging es nur um die Behandlung der Gefangenen in ihren Zellen. Was in den Verhören selbst passierte, blieb im Dunkeln. Dabei scheint es, dass die Misshandlungen dort noch sehr viel brutaler waren und mitunter tödlich endeten. ... Das erste Beispiel ist der Fall von Assad Abdul Al Karim Abdul Al Dschalil, einem Mann aus der Provinz Anbar, die als Hochburg der irakischen Guerilla gilt. Assad Al Dschalil war ein respektierter Stammesführer der Bou-Amir in der Gegend um Ramadi, westlich von Bagdad. US-Soldaten verhafteten den 1957 Geborenen am 4. Januar dieses Jahres. Offenbar verdächtigten sie ihn, Verbindungen zum Widerstand zu unterhalten. Fünf Tage später war er tot. Die Besatzungsmacht gab erst vier Wochen danach und nach massivem Drängen des Roten Kreuzes die Leiche heraus. Zusammen mit dem geschundenen Körper erhielt die Familie eine offizielle amerikanische Todesurkunde. Darin hieß es, er sei "im Schlaf" gestorben. ... Mitgefangene erzählen, dass Assad Al Dschalil in einem Gefängnis des US-Stützpunktes "Eye of the Lion" in der Stadt Haditha binnen weniger Tage zu Tode gefoltert wurde. "Sie schlugen ihn furchtbar und erniedrigten ihn", sagt ein Mitgefangener, der aus Angst vor Repressalien seinen Namen nicht nennen möchte. Was immer man auch von solchen Erzählungen halten will ...

Powell legt sich mit CIA an

--- US-Außenminister Collin Powell schimpft heftig über die irreführenden Behauptungen der CIA über das angebliche Massenvernichtungswaffenarsenal Saddam Husseins vor dem Irak-Krieg, die er selbst in seiner "Märchenstunde" vor der Uno Anfang 2003 noch eifrig nachgebetet hatte: "Es hat sich herausgestellt, dass die Quellen ungenau und falsch gewesen sind und in einigen Fällen absichtlich in die Irre geführt haben", sagte Powell. "Und deshalb bin ich enttäuscht und bedaure es." Mitten in der Sendung spielte sich ein kleines Spin-Drama ab: Eine Pressesprecherin von Powell hatte vergeblich versucht, das Fernsehinterview mitten in der Aufnahme zu stoppen. NBC zeigte das ungeschnittene Band am Sonntag. ... Während Tim Russert eine Frage nach den Massenvernichtungswaffen in Irak stellte, schwenkte die Kamera plötzlich von Powell, der aus Jordanien zugeschaltet war, auf eine Palme. "Sie sind raus", hörte man die Stimme der Mitarbeitern, die die NBC-Kamera eigenmächtig zur Seite gedreht hatte. Powell protestierte, was von den laufenden Mikrofonen aufgenommen wurde. Schließlich wies er die Mitarbeiterin zurecht: "Emily, geh aus dem Weg. Schwenkt die Kamera zurück. Tim, Du kannst jetzt Deine letzte Frage stellen." "Sie sind raus", das hat doch mal wieder Zitatwert.

2004-05-16

Springer-Chef gegen die Boulevardisierung der Politik

--- Springer-Chef Mathias Döpfner darf sich in seiner Welt am Sonntag heute ellenlang über seine Sicht auf das angespannte Verhältnis zwischen Politik und Medien auslassen. Seine These: Nicht die Boulevard-Presse mit Bild an der Spitze versaut und boulevardisiert die Politik und die anderen Medien, sondern die Politik biedert sich dem Boulevard und dem Volk an. Er wetter über die allzu privaten Auswüchse der symbolischen Politik: Klaus Kinkel zeigte sich in fast jedem Sommerurlaub gänzlich überflüssigerweise in Badehose. Guido Westerwelle machte Wahlkampf im albernen Guidomobil und versuchte, bei jungen Wählern durch Besuche im Big-Brother-Container oder beim Beach-Volleyball zu punkten. Johannes Rau kann offenbar keinen Urlaub auf Spiekeroog ohne Fotoreporter an seiner Seite verbringen ... Die Botschaft all dieser Selbstinszenierungen ist fast immer die gleiche: Seht her, wir sind doch eigentlich genauso wie ihr! Wir sind doch auch nur Menschen, ganz normale, bodenständige dazu! Im Grunde wollen diese Fotos Distanz abbauen, sie wollen mit dem Vorurteil vom entrückten, den Bürgern entfremdeten Politiker aufräumen. Das ist an sich nichts Neues. Ein Stilmittel, seit es medial vermittelte Politik gibt. ... Problematisch wird es nur, wenn aus dem Verringern von Distanz zwischen Regierten und Regierenden Distanzlosigkeit wird. ... Döpfner fordert deshalb die Wiedereinführung des Geheimnisses und der Aura in die große Politik: Politik aber braucht rote Teppiche, braucht Rituale der Distinktion. Der Bundespräsident, der erste Mann im Staate, auf Augenhöhe, auf Du und Du mit Lieschen Müller - das funktioniert auf die Dauer nicht. Das ist nicht Gleichheit, sondern Gleichmacherei. Politik braucht ein Arkanum. Ein letztes Geheimnis. Und sie braucht zumindest die Illusion moralischer Elite. Wenn sie diesen Raum des Andersartigen, Erstrebenswerten, Bewunderbaren aufgibt, gefährdet sie sich selbst. Ein wenig einfach macht es sich der Springer-Chef da aber schon, der anscheinend von mehrdimensionalen Wechselbeziehungen zwischen Medien sowie Politik und Gesellschaft nichts wissen will. Aber Hauptsache, die Bild ist aus der Schusslinie.

Der Antiterrorkrieg und die Logik der Überbietung

--- Für Stefan Reinecke von der taz sind die Folterfotos und die arabische Reaktion darauf der endgültige Sargnagel im "internationalen Kampf gegen den Terrorismus" unter US-Führung: Der Schreck, den diese Bilder verbreiten, hat noch einen anderen Grund. Sie bringen - zusammen mit dem obszönen Hinrichtungsvideo des US-Bürgers Nicholas Berg - eine Angst auf den Punkt, die schon seit dem 11. 9. umgeht. Diese Befürchtung lautet, dass der Antiterrorkrieg aus dem Ruder läuft, dass er unbeherrschbar wird, angetrieben von jener Logik der Überbietung, die Nicholas Berg das Leben kostete. Diese Bilder - vor allem die Tötung eines beliebigen Zivilisten zu dem Zweck der Produktion eines Bildes - verletzten zivilisatorische Tabus. Sie zeigen, dass dieser Krieg zu einer fatalen Regellosigkeit tendiert. Diese Regellosigkeit geht nicht nur von den Al-Qaida-Terroristen aus, auch die Antwort der USA ist durch Willkür charakterisiert. Die Kriegsziele der USA werden nach Gutdünken definiert. Anfangs ging es um al-Qaida, dann um die Taliban, dann um den Irak. Erst weil Saddam Massenvernichtungswaffen haben sollte, dann, als diese Lüge offenbar wurde, sollte der Irak mit den Werten der westlichen Welt beglückt werden. Damit nähert sich der Antiterrorkrieg den so genannten neuen Kriegen an, jenen endlosen Bürgerkriegen in der Dritten Welt, die sich selbst reproduzieren. Denn auch die Praxis des Antiterrorkriegs neigt zur Entgrenzung: Was Sieg, was Niederlage ist, scheint keine einigermaßen definierbare Kategorie mehr zu sein, sondern eine Wahrnehmungsfrage, die im Pentagon entschieden wird. Zudem sind die USA im Irak dabei, den Gegner, den zu bekämpfen das Mantra jeder Bush-Rede ist, selbst zu erzeugen bzw. zu mobilisieren. Der Antiterrorkrieg droht so zu einem Perpetuum mobile zu werden, zu einer sich selbst reproduzierenden Erscheinung, bei der, anders als in Vietnam, am Ende kein Gegner zu finden ist, mit dem man den Waffenstillstand vereinbaren kann.

Zahlreiche Ungereimtheiten zum Enthauptungsvideo

--- Gerade in Blogs werden immer mehr Fragen zum Echtheitsgrad des Enthauptungsvideos aufgeworfen. Seriosly Though etwa hat 12 Inkosistenzen rund um das Verschwinden von Nicholas Berg und das angebliche Tötungsvideo zusammengestellt. In vielen anderen Blogs mehren sich auch die zweifelnden Stimmen. Zusammengefasst hat einige der Bedenken al-Dschasira: There are plenty of questions raised concerning the video too. The body is completely motionless even as the knife is brought to bear – not so much as an instinctive wriggle. More graphically, some claim that cutting the throat's artery would cause a significant amount of blood to gush out. But little emerges and when the head was raised – not a drop of blood is seen to fall. ... However, the circumstances of the video release are also strange. A Reuters journalist in Dubai first named the Muntada al-Ansar al-Islami website as the source for the video – at www.al-ansar.biz. Although the site has now been shut down, Aljazeera.net looked at the site within 90 minutes of the story breaking – and could find no such video footage. Das Video also nicht auf der angegebenen Site, wenig Blutfluss, keine Ähnlichkeit zwischen dem in den USA fotografierten Berg und dem "Hingerichteten" -- das gibt alles zu denken. Mehr zu den aufkochenden Erklärungstheorien auch in Telepolis.

Update: Europäische Geheimdienstexperten tippen derweil auf tschetschenische Islamisten als Urheber des Videos, so die Welt am Sonntag.

Update 2: Spiegel Online distanziert sich von sämtlichen Verschwörungstheoretikern im Netz

Bush startet mit Rekordsumme in den Wahlkampf

--- Noch nie hatte ein Präsident oder ein Präsidentschaftskandidat so viel Kohle für die Wahlkampfwerbung in den Taschen wie Bush, berichtet die Washington Post: Since 1998, Bush has raised a record $296.3 million in campaign funds, giving him an overwhelming advantage in running against Vice President Al Gore and now Sen. John F. Kerry (D-Mass.). At least a third of the total -- many sources believe more than half -- was raised by 631 people. Dabei haben die Bush-Supporter ein komplexes Fundrasing-System geschaffen, das die engen Finanzierungsregeln des US-Congress umgeht: When four longtime supporters of George W. Bush in 1998 developed a name and a structure for the elite cadre that the then-Texas governor would rely on in his campaign for president, the goal was simple. They wanted to escape the restraints of the public financing system that Congress had hoped would mitigate the influence of money in electing a president. Their way to do it was to create a network of people who could get at least 100 friends, associates or employees to give the maximum individual donation allowed by law to a presidential candidate: $1,000. The Pioneers have evolved from an initial group of family, friends and associates willing to bet on putting another Bush in the White House into an extraordinarily organized and disciplined machine. It is now twice as big as it was in 2000 and fueled by the desire of corporate CEOs, Wall Street financial leaders, Washington lobbyists and Republican officials to outdo each other in demonstrating their support for Bush and his administration's pro-business policies. "This is the most impressive, organized, focused and disciplined fundraising operation I have ever been involved in," declared Dirk Van Dongen, president of the National Association of Wholesaler-Distributors, who has been raising money for GOP candidates since 1980. "They have done just about everything right." Zu den eifrigen Bush-Geldgebern gehören auch zahlreiche Unternehmenschefs aus dem Silicon Valley.

Bye, bye Rummy?

--- "Der Wolf", wie der gute alte Seymour Hersh auch genannt wird, schießt wieder scharf gegen "den Falken" Rumsfeld. Nach der Enthüllung des Folterskandals in Abu Ghraib berichtet das Kriegsreporter-Urgestein nun, dass der US-Verteidigungsminister das harte und sadistische Vorgehen abgenickt hat. Hersh schreibt im New Yorker: The roots of the Abu Ghraib prison scanda lie not in the criminal inclinations of a fe Army reservists but in a decision, approved las year by Secretary of Defense Donal Rumsfeld, to expand a highly secret operation which had been focussed on the hunt for A Qaeda, to the interrogation of prisoners in Iraq Rumsfeld’s decision embittered the America intelligence community, damaged th effectiveness of élite combat units, and hur America’s prospects in the war on terror. According to interviews with several past and present American intelligence officials, the Pentagon’s operation, known inside the intelligence community by several code words, including Copper Green, encouraged physical coercion and sexual humiliation of Iraqi prisoners in an effort to generate more intelligence about the growing insurgency in Iraq. A senior C.I.A. official, in confirming the details of this account last week, said that the operation stemmed from Rumsfeld’s long-standing desire to wrest control of America’s clandestine and paramilitary operations from the C.I.A. ... Fewer than two hundred operatives and officials, including Rumsfeld and General Richard Myers, chairman of the Joint Chiefs of Staff, were “completely read into the program,” the former intelligence official said. The goal was to keep the operation protected. “We’re not going to read more people than necessary into our heart of darkness,” he said. “The rules are ‘Grab whom you must. Do what you want.’” Ob das die Spindoktoren im Pentagon um im Weißen Haus noch mal zurechtbügeln können? Rumsfeld, der jüngst noch die "unamerikanischen Exzesse" beklagt hatte, steckt im Dreck. Erste, heftige Reaktionen aus dem Pentagon gibt es bereits. Mehr zum Thema und noch mal ein Roundup der Folterfotos bei Telepolis.

2004-05-15

Blognews bündelt Themen politischer Blogs

--- Blognews will ein "Must" werden für alle politisch interessierten Blogger, denn der Dienst checkt bei über 600 "Leitblogs", welche Themen dort gerade behandelt werden. Das gibts im größeren Maßstab zwar schon mit Blogdex, aber What's Making Blognews beschränkt sich auf Polit-Blogger: "I'm asking what someone needs to read before blogging or blog reading," said Chris Goringe, the man behind the new site. "I want to save people the effort of reading all the stories that Google News is listing, and just read the ones they need to in order to contribute to the discussion."

Rezepte gegen die Informationsüberflutung

--- In Seattle trafen sich vergangene Woche Experten auf der Konferenz Information, Silence and Sanctuary, um Strategien im Umgang mit der Informationsflut zu wälzen. Ein paar der Ergebnisse bei Wired News: Computer scientist David Levy ... finally had to declare the Sabbath a technology-free day in his week, so he could gain an uninterrupted 24 hours of peace. ... "The feeling of less time in our lives is extremely real," said McKibben, a former staff writer for The New Yorker magazine who gave the opening address at the convention. "There's a constant, endless flow of information. "But one is allowed not to bathe in this all the time," he added. Also, jetzt gleich mal den Computer abschalten.

USA und UK: Militärischer Rückzug aus dem Irak möglich

--- Kaum fallen die Umfragewerte für Bush angesichts des andauernden Bilderkriegs, stellt sein sanfter Außenminister Powell auch schon unisono mit den Briten einen möglichen Truppenabzug im Sommer in Aussicht: Wenn die irakische Übergangsregierung nach der Machtübernahme am 30. Juni dies wünsche, werde sich die US-Army zurückziehen, sagten US-Außenminister Powell und sein britischer Amtskollege Straw. Das dürfte aber nicht mehr als ein "Good will"-Angebot sein, um Dampf aus dem irakischen Hexenkessel abzulassen und die Gemüter zu beruhigen. Denn ernsthaft denken die Koalitionspartner sicher nicht daran, das Zweistromland so einfach militärisch aufzugeben.

Update: Inzwischen hat auch Bush klar gemacht: Das war eher ein Späßchen von den Außenministern, die Truppen bleiben selbstverständlich.

2004-05-14

Britische Folterbilder waren höchstwahrscheinlich gefälscht

--- Der Daily Mirror hat sich mit der Veröffentlichung von Fotos, die auch britische Soldaten bei der Misshandlung irakischer Gefangener zeigen, zu weit aus dem Fenster gewagt. Die britische Regierung hatte gestern zahlreiche Hinweise für die Fälschung der publizierten Aufnahmen zusammengetragen. Heute zog der Chefredakteur Piers Morgan die Konsequenzen und trat von seinem Posten zurück: Die Boulevard-Zeitung veröffentlichte am Freitag eine Erklärung zu den Bildern. In dem Text entschuldigte sich der "Mirror" für die Fotos. "Der 'Daily Mirror' hat in gutem Glauben die Fotos veröffentlicht, von denen er völlig überzeugt war, dass es sich um wahre Bilder von britischen Soldaten handelt, die einen irakischen Gefangenen misshandeln." Und weiter hieß es: "Es gibt jetzt jedoch genug Beweise für die Annahme, dass diese Bilder gefälscht sind und dass der 'Daily Mirror' Opfer einer kalkulierten und arglistigen Täuschung geworden ist." Im Krieg der Bilder bzw. im Medienkrieg ist es tatsächlich leicht, die Übersicht zu verlieren und für eine vermeintlich gute Story es mit der Faktenprüfung nicht so ernst zu nehmen.

daily-mirror.html

2004-05-13

US-Militär: Irak mit Guantanamo verwechselt

--- Der Skandal um die Folterfotos weiter sich in den USA immer weiter aus und stürzt das US-Militär in eine Krise. So berichtet die New York Times nun, dass es zunächst so gut wie keine Regeln für den Umgang mit Gefangenen gab. Der Generalmajor Geoffrey D. Miller soll dann das harte Anpacken der Gefangenen gefördert haben: Perhaps most important, with the insurgency raging in Iraq, there was no effective system at the prisons for wringing intelligence from the prisoners, officials said. "They had no rules for interrogations," a military officer who traveled to Iraq with General Miller said. "People were escaping and getting shot. We tried to offer them some very basic recommendations." According to information from a classified interview with the senior military intelligence officer at Abu Ghraib prison, General Miller's recommendations prompted a shift in the interrogation and detention procedures there. Military intelligence officers were given greater authority in the prison, and military police guards were asked to help gather information about the detainees. ... General Miller's recommendations were based in large part on his command of the detention camp in Guantánamo Bay, Cuba, where he won praise from the Pentagon for improving the flow of intelligence from terrorist suspects and prisoners of the Afghanistan war.

miller.html

Bilder, Bilder, Bilder

--- Die Zeitungen sind heute voll von Worten über die grausamen Bilder aus dem Mittleren Osten. Eine Zusammenfassung gibt es dankbarerweise schon bei den Perlentauchern: Konsequent: Die taz, die auf Seite Eins statt Fotos aus den Videos "plakative Leere" zeigt. "Wie beim Snuff Porno, der den realen Mord eines Opfers zeigt und zu hohen Preisen illegal gehandelt wird, musste Nicholas Berg nur sterben, damit sein Tod gefilmt werden konnte." schreibt Bernd Pickert ... "Der Schock, der den Betrachtenden ergreift, ist das Motiv für die Tat. Die Kamera, die die Bilder aufnimmt, gehört zum Tatwerkzeug wie das Messer, das den Kopf abschneidet. Wer die Bilder zeigt, wird zwangsläufig zum Instrument der Täter." Keine Ruhe gibt es allerdings auch an der anderen Bilderfront mit den Sado-Fotos aus Abu Ghraib: Drei Stunden lang wurden Mitgliedern des US-Kongresses bislang geheim gehaltene Aufnahmen über Folterexzesse in irakischen Gefängnissen gezeigt. Die Senatoren reagierten schockiert. ... "Ich habe keine Ahnung, wie zur Hölle diese Leute in unseren Militärdienst gekommen sind", sagte Senator Ben Nighthorse Campbell über die Soldaten, die an den Misshandlungen beteiligt waren. Auf den Fotos sollen auch Gefangene zu sehen sein, die zum Analverkehr gezwungen wurden. Andere hätten Bisswunden, offenbar von Hunden, erlitten. Außerdem seien Leichen zu sehen gewesen und immer wieder Beispiele für "sadistische Folter" und "sexuelle Erniedrigung". Doch für US-Verteidigungsminister Rumsfeld ist alles nur halb so schlimm: Er verteidigte unterdessen die Verhörmethoden. Sie seien mit internationalem Recht vereinbar. Insgesamt seien die Methoden bei den Streitkräften gerechtfertigt, sagte Rumsfeld. Es wird spannend, wie die amerikanische Bevölkerung mit der wort- und bildreich beschriebenen Bilderflut umgeht.

kriegsbilder.html

2004-05-12

Vatikan entsetzt über die Folterfotos

--- Der Vatikan ist zutiefst verstört über die sadistischen Folterfotos aus Abu Ghraib: Der Skandal heize den Hass der Araber gegen den Westen und vor allem gegen die Christenheit an, sagte der Außenminister des Vatikans, Erzbischof Giovanni Lajolo der Tageszeitung "La Repubblica". "Die Misshandlungen? Sie sind ein größerer Schlag für die USA als der 11. September. Der Punkt ist, dass dies nicht von Terroristen herbeigeführt wurde, sondern von Amerikanern gegen sich selbst", sagte der Erzbischof. Das sind aber schon recht seltsame Maßstäbe, die in Rom angelegt werden, aber der Papst wird sie Bush demnächst bei dessen Gang in die ewige Stadt am 4. Juni sicher erläutern.

papst.html

Enthauptung: "Moralischer und zivilisatorischer Tiefpunkt"

--- Peter Münch von der Süddeutschen Zeitung widmet einen Kommentar dem islamistischen Enthauptungsvideo und spricht von einem "moralischen und zivilisatorischen Tiefpunkt". Die Kriege von heute sind nicht schlimmer, blutiger, unmoralischer als die zu jeder Zeit. Aber sie sind letztlich auch nicht besser, unblutiger, chirurgischer. Selbst wenn sie nicht mehr in großen Völkerschlachten geführt werden, sondern aus der Distanz und mit High-Tech-Waffen, so wird weder virtuell gekämpft noch virtuell gestorben. Genau dieser Eindruck war allerdings eine Zeit lang mithilfe von Fotos und Videoclips vermittelt worden. Zumindest die westliche Welt pflegte die Mär vom sauberen Krieg. Die vom Militär verbreiteten oder zensierten Bilder aus Bagdad, Kabul oder Belgrad wirkten so, als wären sie von Blutflecken chemisch gereinigt worden. Gezeigt wurden die von den Bomben ausgelösten Blitze am Nachthimmel und nicht die Leichen am Boden. Die jüngsten Aufnahmen von Folter und Enthauptung stehen für das Gegenteil. Und sie belegen nicht nur, dass die Amerikaner die Hoheit über die Bilder verloren haben, seit es neben CNN auch al-Dschasira und über allem das Internet gibt. Sie dokumentieren vor allem, dass sich der zunächst nur auf einem Nebenschauplatz angesiedelte Krieg der Bilder verselbstständigt hat. ... Dennoch wird das Hinrichtungsvideo seine Wirkung nicht verfehlen, vor allem nicht in der arabischen und islamischen Welt. Dies zeigt, wie sehr die USA auch im Krieg der Bilder in die Defensive geraten sind. Ausgerechnet jene Macht, die wie keine andere die visuelle Kriegsführung perfektioniert hatte, muss nun die Bilder fürchten – Fotos von den eigenen Taten ebenso wie ein grausames Video des Feindes. Auch interessant: ein SZ-Interview mit Klaus Theweleit zum Universalismus der Folter.

berg-kommentar.html

Foltersoldatin: Anweisungen von oben

--- Lynndie England, die besonders prominent auf den bisher veröffentlichten Folterfotos aus dem Irak vertreten ist, hat ihre Anweisungen "von ranghöheren Personen" erhalten, sagt sie selbst: Die Offiziere hätten ihr und ihren Kameraden gesagt, dass sich die Demütigungen der Häftlinge auszahlen würden, sagte England. "Von unserer Warte aus haben wir unsere Arbeit getan, was bedeutet, dass wir getan haben, was von uns verlangt wurde, und das Ergebnis war, was sie wollten." Die Bilder seien im Oktober aufgenommen worden. Auf die Frage, wie sie sich gefühlt habe, neben dem nackten Mann zu stehen, antwortete England: "Ich habe gedacht, dass es etwas seltsam war." Es gebe auch Bilder, die eine noch schlimmere Behandlung der Gefangenen zeigten. Nähere Angabe machte England dazu auf Anraten ihres Anwalts jedoch nicht. Der ermittelnde US-Generalmajor Antonio Taguba hatte vor einem Ausschuss des US-Senats am Dienstag ausgeschlossen, dass die Soldaten auf der Basis von Anweisungen handelten, die Gefangenen mit einer systematisch entwürdigenden Behandlung für Verhöre aussagebereit zu machen. Allerdings seien die Misshandlungen auf Führungsschwäche auf allen Ebenen der US-Armee und fehlende Kontrolle zurückzuführen.

england.html

2004-05-11

Blutige Rache für Abu Ghraib

--- Anhänger von al-Qaida drehen die Spirale im PsyWar um den Irak ein Stück weiter: Kopf ab vor laufender Kamera lautet ihr blutrünstiges Motto (Foto: Reuters). Abu Musab al-Sarkawi tötet einen Amerikaner" verkündet der Vorspann des gut fünfeinhalb Minuten langen Mord-Videos, das heute Abend auf einer Internetseite auftauchte, die schon in der Vergangenheit Bekennerschreiben, Videos und Erklärungen des Terrornetzwerks al-Qaida veröffentlicht hatte. Auf den ersten Bildern ist lediglich ein gefesselter Mann in einem orangefarbenen Overall vor einer gelblichen Wand zu sehen. Seine Kleidung erinnert stark an die Gefängniskluft der Insassen des US-Lagers von Guantanamo. Dann beginnt der junge Mann, dem ein vielleicht zehn Tage alter schwarzer Bart im weißen Gesicht steht, zu sprechen: "Mein Name ist Nick Berg, der Name meines Vaters ist Michael, meine Mutter heißt Suzanne", erklärt der Mann. "Ich habe einen Bruder und eine Schwester. Ich lebe in Philadelphia." Im Hintergrund erscheinen nun plötzlich fünf schwarz gekleidete, mit verschiedenfarbigen Tüchern maskierte Männer. Einer von ihnen liest eine mehrseitige arabische Erklärung von Zetteln ab. Berg hört mit schockstarrer Mine zu, an Händen und Füßen gefesselt. Wie ein Lamm sitzt er vor seinen Mördern. ... Was dann geschieht, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten: Unter furchtbaren Schreien, die sich mit dem Flehen des Opfers mischen, schneiden die Mörder dem Amerikaner in mehreren Anläufen die Kehle durch, trennen den Kopf vollständig ab und halten ihn am Ende triumphierend in die Kamera. Kurz vor, während und nach der bestialischen Hinrichtung brüllen die Mörder: Allah u akbar - Gott ist groß. Der Name der Website ist Muntada al-Ansar, dort findet sich auch ein Statement, das einen direkten Bezug zu den Folterungen in Abu Ghraib herstellt. Kurz geschockt angesichts der erneuten Grausamkeiten schalten wir wieder aufs Tagewerk um, denn langsam schleift sich der Krieg der Bilder auch etwas ab.

nick-berg.html

Webzensur nach dem 11. September war unnötig

--- Die "Informationsbereinigung" vieler Behördenwebsites in den USA nach dem 11. September hat mehr Schaden als Nutzen bereitet, lautet das Ergebnis einer Studie der Rand Corp. AP berichtet: The overwhelming majority of U.S. government Web sites that reveal information about airports, power plants, military bases and other attractive terrorist targets need not be censored because similar or better information is easily available elsewhere, a government-financed study found. The Rand Corp. identified only four Web pages that might merit the restrictions imposed after the Sept. 11, 2001, attacks. It urged government officials to consider reopening public access to about three dozen Web pages that were withdrawn from the Internet in the name of homeland security.

rand-zensur.html

Britische Soldaten als Kriegsverbrecher?

--- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bringt den britischen Premier Blair weiter in Bedrängnis. Nach der Publikation von Fotos, denen zufolge auch Soldaten Ihrer Majestät irakische Gefangene sadistisch gefoltert haben sollen, fährt die NGO nun neue schwere Geschütze auf: Demnach sollen die Soldaten unbewaffnete Zivilisten und Kinder in Irak ohne Not getötet haben. Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums wollte einen entsprechenden Bericht am Dienstag in London nicht kommentieren. Er räumte lediglich ein, es gebe eine Reihe laufender Untersuchungen zu möglichem Fehlverhalten von Soldaten. Amnesty-Direktorin Kate Allen forderte unabhängige Untersuchungen. Sie kritisierte in dem Bericht, dass Tötungen durch britische Truppen in Situationen, wo sie keine tödlichen Waffen einsetzen sollten, im Geheimen und hinter verschlossenen Türen untersucht würden. Viele Fälle, in denen Soldaten Iraker ohne unmittelbare Bedrohung erschossen hätten, seien gar nicht untersucht worden. Die Ermittlungen der Militärpolizei seien "geheimniskrämerisch", die Angehörigen der Opfer erhielten wenig oder gar keine Informationen.

amnesty.html