2004-06-30

Die Macht der Blogger gibt den alten Medien zu denken

--- Der Guardian beschäftigt sich mit der "angstmachenden Macht der Blogger": Not only are major news organisations rolling out blogs of their own, but in the past 12 months the influence of bloggers over their print, television and radio counterparts has grown massively. Consider a decision made by organisers of this year's Democratic National Convention (DNC), next month in Boston. So keen are John Kerry's men to get their message through to the people of Blogistan that for the first time they have issued press accreditation to political bloggers. Just try to imagine any major political organisation recognising blogs in the same way this time last year and you'll realise how far bloggers have gone up in the estimation of those in power. ... As the popularity of internet radio continues to grow and as more and more people discover the beauty of Blogistan, it will soon become almost impossible to utter a sentence on the air without it being torn apart by an army of live online critics. What will be interesting to see is how the radio stations - particularly political talk radio stations - adapt to this new level of uber-accountability.

Enthauptungsvideos, Cyberterror und Schaulust

--- Die Enthauptungsvideos wirken auf den westlichen Zuschauer überaus verstörend, das wird wohl jeder, der sich das Abschlachten schon einmal angeschaut hat, bestätigen. Die LA Times beackert heute das Thema und wirft dabei zahlreiche Aspekte in einen Topf: Die Rolle des Internet bei der Verbreitung, psychologische Apsekte (den Reiz, die Videos anzuschauen, und die Wirkung) sowie kurz auch die Sicht der Strafverfolger, wo etwas unvermittelt von neuen Formen des Cyberterrors gesprochen wird. Hier ein kleines Potpourri aus dem ziemlich unentschiedenen Artikel: It is impossible to say how many people have watched the videos over the Internet. But "Nick Berg" was the second most popular search request on Google in May, following "American Idol." Last week, the most popular search was for "Paul Johnson." FBI Supervisory Special Agent Kenneth McGuire, who oversees the cyber-crime squad in Los Angeles, says that disseminating video of such violent acts over the Internet is a new form of cyber-terrorism — one proving difficult to contain. ... the overwhelming online interest in such images belies the notion of viewer squeamishness. For reasons that may include a simple desire to keep up with the news, morbid curiosity or salaciousness, people are digging past the mainstream news sites to find the raw footage. Any news stories containing graphic violence — including the abuse of prisoners at Abu Ghraib, Iraq, and the attacks on four American civilians in Fallouja — prompt an "astronomical" spike in photo and video viewing online, says Michael Sims, news director for cbsnews.com. In recent months, he says, "we've really been forced to sit down and talk through the issues and decide for ourselves where the lines are. To tell the story, not sugarcoat it, but not be offensive." ... Not everyone buys the explanation, posted by one website, that it aims to "discourage" terrorists by showing how evil they are. Tom Kunkel, president of American Journalism Review, called the justification a "fig leaf." "Any news outlet — or any private individual, for that matter — who makes available footage of the actual beheadings is, to my mind, an accessory to the crime itself," says Kunkel, dean of journalism at the University of Maryland. "Those are the individuals who are essentially finishing the work of the terrorists, by delivering their grisly 'message.'" Some viewers have been hit hard. Psychologists say they're getting responses that vary from depression and feelings of vulnerability to outrage and the desire for revenge. Anschauen, oder nicht anschauen, das ist die Frage. Echte Einstellungsänderungen dürften die Terroristen mit dem online verfügbaren Video-Material aber generell wohl kaum auslösen: sowohl beim islamistischen als auch beim westlichen Publikum dürften wohl einfach die vorhandenen Gefühle und Ansichten höchstens noch verstärkt werden.

2004-06-29

GI erschossen, Türken laufen gelassen

--- Irakische Widerstandskämpfer haben jetzt erst mal mit ihren "Altlasten" aufgeräumt und einen schon im April gefangen genommenen weißen US-GI erschossen. Ein entsprechendes Videoband ist bei Al Dschasira eingetrudelt. Auf dem Bildmaterial sieht man nicht allzu viel, der Soldat wird anscheinend von hinten von einer Kugel getroffen: In videotaped and written statements mailed to Aljazeera, a previously unknown Iraqi group has claimed it has executed a US soldier it captured in April. Keith Maupin, 20, of Batavia, Ohio, who was listed as captured on 16 April by the US Department of Defence (DOD), was executed because the Bush administration did not change its policies in Iraq, the statement said. The group - calling itself the Persistent Power Against the Enemies of God and the Prophet - claimed the execution was also in revenge for what it called atrocities committed against "Muslim martyrs" in Iraq, Saudi Arabia and Algeria. In the videotape, which was aired on the Aljazeera early on Tuesday, Maupin is seen talking to the camera. He is dressed in military fatigues. Aljazeera said it catered to viewers' sensitivities and did not broadcast the execution but said Maupin appeared blindfolded in front of a freshly-dug grave with his back to the camera. He was then shot in the head. Während es noch keine Neuigkeiten über Leben oder Tod der anderen amerikanischen Geisel gibt, haben es die islamistischen Terroristen unter ihrem Führer Abu Mussab al-Sarkawi wohl doch für besser befunden, ihre muslimischen Glaubensbrüder aus der Türkei aus PR-Gründen laufen zu lassen: Die Erklärung erfolgte heute in einem vom arabischen Nachrichtensender al-Dschasira ausgestrahlten Video. Darin erklärt die Terrorgruppe al-Tawhid wa al-Dschihad, sie reagiere mit ihrer Entscheidung auf die Aktionen der "Muslime und Gotteskrieger" in der Türkei. Die Regierung in Ankara bestätigte inzwischen die Freilassung der Türken. "Wir wissen nur, dass sie freigelassen wurden", sagte ein Regierungssprecher in Istanbul. Auf dem Video erklärte ein maskierter Mann: "Al-Tawhid wa al-Dschihad geben die Freilassung der türkischen Geiseln bekannt wegen der Muslime in der Türkei und ihrer Demonstrationen gegen (US-Präsident George W.) Bush."

2004-06-28

Enthauptungen mit pseudo-religiösem Touch

--- "Allah u akbar" (Gott ist groß) schreihen die islamistischen Terroristen regelmäßig dumpf und dunkel nach dem gemächlichen Absäbeln der Köpfe ihrer Opfer. Alles erinnert zusammen mit dem Vortrag von Forderungen und Erklärungspredigten vor der blutigen Tat in Arabisch sehr an religiöse Rituale. Doch dieser sakrale Bezug ist reiner Kitsch und ein Pseudo-Arrangement im Kampf um die Aufmerksamkeit der Zuschauer im Osten und Westen, schreibt der Christian Science Monitor und beruft sich auf Islam-Kenner: They're meant to be shocking, and they are. The decapitation murders of hostages in Iraq and Saudi Arabia represent an escalation of tactics by Al Qaeda-linked groups in their campaign to sow fear and helplessness among their opponents. But it may be important to remember that the motivation for these brutal acts is modern. There is nothing Islamic, or traditionally Middle Eastern, about beheadings, say experts. Instead, they represent another adaptation by a cruelly imaginative terrorist movement, the next new thing from people who pioneered the use of hijacked airliners as weapons. "There's nothing particularly religious about this," says Asma Afsaruddin, associate professor of Arabic and Islamic studies at the University of Notre Dame. "It's absolutely morally reprehensible." ... While Al Qaeda and its allies may claim religious justification for their actions, there is nothing in the Koran justifying beheadings. Indeed, there is nothing in the literature of mainstream Islam that justifies the killing of innocents in any form, say experts. Die Geheimdienste schauen dem Treiben derweil eher fassungslos zu: Referring in particular to the killing of Mr. Johnson in Saudi Arabia, a country where security forces were actively seeking his kidnappers, former CIA official Stanley Bedlington says the group involved has demonstrated its capabilities. "It takes some organization, knowledge, and skill to pull this off," he says. "They have no defectors among their ranks, no leaks, no forms of communication that are intercepted."

Medienkrieg geht weiter: US-Marine soll enthauptet werden

--- Islamistische Terroristen setzen weiter auf psychologische Kriegsführung im Medien- und Propagandakrieg im Mittleren Osten. Nach den drei Türken befindet sich nun auch ein US-Marine in den Händen irakischer Aufständischer, die unter den Namen "Islamic Retaliation Movement - Armed Resistance Wing" operieren und die Entlassung aller Verhafteten in irakischen US-Gefängnissen fordern. Ein entsprechendes Videoband mit den üblichen Bildern wurde al-Dschasira übermittelt. CNN berichtet: A coalition spokesman in Baghdad confirmed that a Marine has been missing in Iraq since June 21, but stopped short of saying he might be a hostage. The Pentagon and the coalition spokesman identified the missing Marine as Cpl. Wassef Ali Hassoun with the 1st Marine Expeditionary Force ... The videotape showed a man dressed in military fatigues wearing a blindfold. A person standing off-camera held a sword above the man's head. Al-Jazeera also showed what it said were Hassoun's identification papers. A Pentagon official told CNN that Hassoun speaks Arabic. A coalition spokesman in Baghdad said Hassoun was of Lebanese descent, and the Pentagon official said he has relatives in Lebanon, possibly even a wife. Dem nicht genug: Earlier Sunday, CNN reported that a Pakistani man working for a subcontractor of Kellogg Brown & Root had been taken hostage by insurgents who threatened to kill him unless the United States releases all prisoners. In a videotape provided to CNN and other news channels by a journalist working in Baghdad, one of the hostage-takers threatened to behead the man in three days unless the United States releases all its prisoners. The kidnapped man, wearing a Kellogg Brown & Root tag that identified him as Amjid Yousef, was surrounded by masked men brandishing AK-47 rifles and a rocket-propelled grenade launcher. A KBR official confirmed to CNN that the identification number on the badge matched that of a subcontractor missing for several days. KBR is a subsidiary of the energy-services giant Halliburton Co. ... The Pakistani's captors said they were following in the footsteps of the Islamic militant group Unification and Jihad, which is blamed in the killings of South Korean translator Kim Sun-il and American businessman Nicholas Berg. ... U.S. officials said they believe Unification and Jihad is linked to fugitive militant leader Abu Musab al-Zarqawi, the most wanted terrorist in Iraq. Es scheint klar, dass die Terroristen nun wohl mit einer fünffachen Enthauptung die symbolische Übergabe der Regierungsgewalt an die irakische Übergangsregierung "feiern" wollen. Zumindest vom Timing her haben die USA dies den kaltblütigen Video-Schlächtern aber vermasselt: Die eigentlich zwei Tage später angesetzte Zeremonie wurde überraschend auf vorgezogen und heute morgen verkündet. Andererseits zeigt die Eile aber auch, inwieweit aufgrund der Terroristen bereits hochpolitische Entscheidungen kurzfristig geändert werden (müssen). Mehr zur Medienstrategie der Islamisten in Telepolis, wo Florian Rötzer vor allem auf den Aufruf der "heiligen" Krieger an die Türken hinweist, gegen Bush, den NATO-Gipfel und die eigene Regierung zu demonstrieren. So neu ist das allerdings nicht, schon vor der Erschießung einer italienischen Geisel im April war dies ähnlich bereits der Fall.

2004-06-27

Bill Gates will liebend gern auch mal bloggen

--- Die Zeichen stehen deutlich an der Wand: die Blogosphäre könnte schon sehr bald prominenten Zuwachs bekommen von Über-Geek Bill Gates himself: Bill Gates has a reputation for coming late to the party, then making a big splash when he arrives. That's what happened after the Microsoft chairman realized the potential of the Internet. And it may happen again if he starts his personal Web log. Yes, the world's richest man may start his own blog, one of those online diaries that have been the rage among techies for the past three or four years. Bill's blog won't be all business, either. He's expected to share personal details such as tidbits from recent vacations, according to tech pundit Mary Jo Foley's Microsoft Watch newsletter. Citing unnamed sources, she reported yesterday that Gates is about to start blogging "real soon now." Microsoft spokesman Mark Murray would not confirm the story, but left open the possibility, saying, "Bill would love to do his own blog at some point in the future, time permitting." Murray noted that Gates talked up blogging at gathering of executives in Redmond last month. "Bill and the company are very enthusiastic about blogging," he said. "Bill talked a lot about the power and potential of blogging at the CEO Summit and the advantages it gives to communicating and sharing information with a wide range of potential audiences." Die Drohung fand sich über Hal Faber.

2004-06-26

Drei Türkenköpfe sollen rollen

--- Abu Mussab Sarkawis Blutrausch macht auch vor seinen islamischen Glaubensbrüdern nicht halt: Am Dienstag sollen drei Türkenköpfe rollen. Die Bilder, die die Enthauptungen ankündigen, kennen wir inzwischen ja zur Genüge. Aber natürlich hat die Geiselnahme mal wieder einen sehr aktuellen Bezug: Es ist eine fürchterliche Drohung und eine beispiellose Provokation. Denn dass Abu Mussab Sarkawis Terrorgruppe die Türkei genau zu dem Zeitpunkt erpresst, an dem die Führer der 26 Nato-Staaten inklusive US-Präsident George W. Bush in Istanbul tagen, kann kein Zufall sein. Die Drohung ist unmissverständlich. Die Terroristen würden ihre Geiseln am Dienstag, dem Abschlusstag des Gipfels, enthaupten, sollten sich bis dahin nicht alle türkischen Firmen aus Irak zurückziehen, die die alliierten Besatzungstruppen unterstützen, sagte ein al-Dschasira-Mitarbeiter. Der Sender zeigte einen Videofilm, in dem die drei Türken auf dem Boden hockten, ihre Namen nannten, Pässe hoch zeigten und auf Türkisch sagten, was sie im Irak machen. Die Türkei nimmt zwar nicht in den Koalitionstruppen im Irak teil. Viele Türken arbeiten aber als Vertragslieferanten der von den USA geführten Truppen. Laut al-Dschasira erklärten die Terroristen: "Die türkischen Truppen und Unternehmen, die die Besatzungstruppen unterstützen", müssten den Irak bis zum genannten Fristablauf verlassen. Sonst würden die drei türkischen Arbeiter getötet. In einer dem Video beigefügten schriftlichen Erklärung riefen die Entführer die türkische Bevölkerung zu Demonstrationen gegen US-Präsident Bush auf, der am Samstagabend in Ankara eintraf. Der Besuch von "Bush dem Verbrecher, dem Feind des Islams" müsse klar verurteilt werden. Der Mitarbeiter des Senders sagte, die Kassette sei am Samstag eingegangen.

2004-06-25

Die "Achse des Bösen" muckt auf

--- Iran und Nordkorea machen überhaupt keine Anstalten mehr, sich beim Entwickeln von Atomwaffen auch nur anstandshalber gegenüber den USA in Zurückhaltung zu üben. Die Mitglieder in der von Bush ausgemachten "Achse des Bösen" sind sich anscheinend sicher, dass sich der US-Präsident -- zudem vor den Wahlen -- nach dem Chaos im Irak nicht wieder so schnell auf den Kriegspfad begibt. Im Einzelnen hat Nordkorea die Atomgespräche mit den USA mehr oder weniger zum Scheitern gebracht: Die Verhandlungen über das nordkoreanische Nuklearprogramm drohen ohne Verhandlungserfolg zu enden. Pjöngjang soll bei einem Gespräch mit der US-Delegation einen Atomtest angedroht haben. ... Als Anzeichen einer Verhandlungskrise gilt für Beobachter, dass die geplante Abschlusszeremonie für Samstag abgesagt wurde und auch eine Plenarsitzung am Freitag nicht zu Stande kam. Die Perser haben derweil angekündigt, in ihrem Atomprogramm unbeeindruckt weiter zu machen: Iran made good on recent threats yesterday and announced that it will resume building equipment essential for a nuclear weapons program, despite its agreement with three major European powers. The decision does not violate international treaties that allow Tehran to make centrifuge parts for peaceful nuclear energy. But the move does break an agreement Iran signed with France, Britain and Germany, in which it promised to suspend nuclear efforts as a goodwill gesture toward earning trade incentives with the European Union. European officials and arms-control specialists called Iran's move a major setback and a reflection of the difficulties faced by those working to check Iran's nuclear ambitions as evidence mounts that the country is concealing information from international inspectors.

Wie Hohn liest sich angesichts dieser Nachrichten Bushs gebetsmühlenartig wiederholte Verteidigung des Irak-Kriegs: US-Präsident George W. Bush hat vor einem Spitzentreffen mit EU-Vertretern in Irland seine Irak-Politik verteidigt. In der amerikanischen Bevölkerung schwindet indes die Zustimmung zum Krieg am Persischen Golf. "Ich glaube, dass die Welt sicherer wird", sagte Bush dem irischen Fernsehsender RTE. ... Er hätte seine Entscheidungen seit dem Angriff auf das World Trade Center am 11. September 2001 nicht so getroffen, wenn er nicht an eine Verbesserung der Lage dadurch glauben würde.

Irakischer Bombenterror: Einzelfälle oder Flächenbrand?

--- Kurz vor der symbolischen Übergabe der Regierungsgewalt im Irak erschütterte gestern eine Attentatswelle das Zweistromland. Über 105 Menschen wurden bei Terroranschlägen in Städten wie Faludscha, Mossul oder Bagdad getötet. Die New York Times zitiert den irakischen Übergangspremier Ijad Allawi, den der Economist diese Woche mit einem spitzbübischen Foto aufs Titelblatt gehoben hat, mit markigen Worten: "We were expecting such an escalation, and we will witness more in the next few weeks," said Iraq's prime minister, Iyad Allawi, whom terrorists have threatened to assassinate. "We will deal with it and crush it." Laut Agenturmeldungen sprach Allawi zudem davon, es handle sich um "vereinzelte Zwischenfälle", was die Times lieber doch weg ließ. Denn es ist kaum zu übersehen, dass die Bombenanschläge koordiniert durchgeführt werden und nach eigenen Bezichtigungen auf das Konto des mythenumwobenen jordanischen Terroristenführers Abu Mussab al-Sarkawi gehen. Es ist also eher von einem Flächenbrand auszugehen. Für die Blogger von DailyKos haben sich so die Behauptungen der US-Regierung, es habe eine enge Verbindung zwischen Irak unter Saddam Hussein und der al-Qaida gegeben, im Nachhinein zumindest erfüllt: The Bush administration claimed all along that Al Qaeda and Saddam had strong ties when they didn't, but thanks to our invasion of Iraq, ties have probably been created between Al Qaeda and remnants of Saddam's forces.  Now, however, those fighters who may have at one time been fighting for a secular Baathist regime are now affiliated with Al Qaeda and fighting against the forces being created for the nascent pluralistic, if not exactly secular, regime we're trying to install in Iraq.  For the first time, the Al Qaeda-alligned forces have moved beyond car bombs and roadside "improvised explosive devices" and into full-fledged street-fighting. And as a U.S. military officer observed, "It's the first time that they've had this level of coordination."

Derweil berichtet die New York Times nun ironischerweise anhand von ihr zugespielten Dokumenten, dass bin Laden tatsächlich einst um Hilfe beim Dikator in Bagdad angefragt habe -- gegen das saudische Königshaus aber, nicht gegen die USA: Contacts between Iraqi intelligence agents and Osama bin Laden when he was in Sudan in the mid-1990's were part of a broad effort by Baghdad to work with organizations opposing the Saudi ruling family, according to a newly disclosed document obtained by the Americans in Iraq. American officials described the document as an internal report by the Iraqi intelligence service detailing efforts to seek cooperation with several Saudi opposition groups, including Mr. bin Laden's organization, before Al Qaeda had become a full-fledged terrorist organization. He was based in Sudan from 1992 to 1996, when that country forced him to leave and he took refuge in Afghanistan. The document states that Iraq agreed to rebroadcast anti-Saudi propaganda, and that a request from Mr. bin Laden to begin joint operations against foreign forces in Saudi Arabia went unanswered. There is no further indication of collaboration. Die spin doctors Buhs können nun also weiter über die "engen Verbindungen" zwischen bin Laden und Saddam Hussein spekulieren, auch wenn sich die These vom vermeintliche Terrorherd Irak mit den Dokumenten keineswegs belegen lässt.

2004-06-24

Schwarzenegger empfiehlt sich für Größeres

--- Die New York Times hat den schauspielernden Gouverneur Kaliforniens, Arnold Schwarzenegger, sieben Monate nach Amtsantritt besucht und beschreibt in einem halb-ironischen, halb-bewundernden Stil wie sich der Meister für höhere Weihen empfiehlt und mit Bushs Wahlkampf umgehen will: Mr. Schwarzenegger, in an interview in the Bedouin-style smoking tent he has set up in the courtyard of the State Capitol here — smoking is banned in state buildings — made it clear that he expected a prominent role at the Republican National Convention in New York in late August. "Whether I'm speaking, I'll leave that up to them," said Mr. Schwarzenegger, a global celebrity who has emerged as perhaps the most intriguing new Republican face of the political season. "If they're smart, they'll have me obviously in prime time." But Mr. Schwarzenegger, who has been defining himself as a moderate, also made it clear that when prime time is over, he intends to keep some distance from Mr. Bush, who is not particularly popular in Democratic-leaning California. Mr. Schwarzenegger said that while he would appear with Mr. Bush if the president comes to California, he had no plans to travel outside of the state to stump for him. "If I start flying around and not spending time here, it could backfire big time," he said, adding that Californians elected him to be their full-time governor and that he was not going to risk his standing by devoting himself to national politics. Not that it is clear that anyone is asking. Terry Holt, spokesman for the Bush re-election committee, said simply that the convention program was not complete and that Mr. Schwarzenegger's role was not yet decided. He quickly added that the campaign was "thrilled" to have Mr. Schwarzenegger's support. No one has ever accused Mr. Schwarzenegger, no matter what role he is in, of lacking self-confidence, and the governor himself knows that both his celebrity and his superhero screen image are at the core of his distinctive and so far successful political style. Asked to describe his governing philosophy seven months after toppling Gray Davis in California's recall election, he said, "Crush your enemies, see them driven before you and hear the lamentations of their women." He stopped himself. "Wait a minute, that's Conan," he said. "I stepped out of character here for a second." The governor, his skin and hair the color of a tarnished brass bed, his pectoral muscles testing the strength of his shirt buttons, is clearly a man enjoying himself and at ease with power. He said he had not encountered any major surprises in his latest career and found himself fully engaged in public policy. Insgesamt ein köstliches Stück.

2004-06-23

Al-Qaida verliert Unterstützung in Saudi-Arabien

--- Die Stimmung in der saudi-arabischen Bevölkerung richtet sich nach der Enthauptung Johnsons erstmals lautstark gegen die islamistischen Terroristen, schreibt der Christian Science Monitor: The kidnapping and beheading of American Paul Johnson Jr. marks a turning point in Saudi public opinion against his Al Qaeda slayers. Celebrations broke out at the news Friday night that Abdelaziz al-Miqrin, the man responsible for Johnson's death, had been killed. It was the first time in the kingdom's 13-month fight against terrorism that ordinary citizens expressed spontaneous joy at security forces' success. "Whatever their disagreements with the United States, however much they are against US support for Israel or the war in Iraq, Saudis feel that Americans and foreigners in general should be able to feel safe in the kingdom," says Turki al-Dakheel, who hosts a show on the Al Arabiya network. Weitere Anzeichen, dass es Al-Qaida übertreibt mit den archaischen Abschlachtungsschlachten in einem Kommentar von Karim Saad, Projektleiter der Onlinezeitung www.al-asr.net, im österreichischen Standard. Der Student schreibt: Die Muslime müssen sich insofern lautstark in der Öffentlichkeit von der Tat distanzieren und den wahren und friedlichen Charakter des Islam beschwören. Es dürfen keine Ausrede benützt werden, denn ein schier unheilbares Krebsgeschwür gedeiht in der islamischen Welt. Muslime in der ganzen Welt sind aufgerufen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

Bush-Administration verheddert sich in der Folteraffäre

--- Das Weiße Haus und das Pentagon verheddern sich gerade heftigst in ihrem eigenen Spin rund um die Frage, ob man denn nun die in Abu Ghraib, in Afghanistan und in Guantanamo eingesetzten Foltermethoden gutgeheißen habe oder nicht. Die Pressemeute brachte Bush-Sprecher Scott McClellan jedenfalls heute ganz schön ins Schwitzen Natürlich würde sein Herr: not condone torture and he has never authorized the use of torture. The President has made that very clear in the past and he continues to hold that view, because we are a nation of certain laws and certain values. And torture is not consistent with our values and with our laws. Um dies zu bestätigen hat das Weiße Haus heute auch entsprechende Unterlagen veröffentlicht (finden sich allerdings online nicht), die zeigen sollen, wie die Bush-Regierung nach dem 11. September um eine Linie zum Ausfragen Terrorverdächtiger rang. Allerdings zeigen die Dokumente auch, berichtet beispielsweise Spiegel Online, dass US-Verteidigungsminister Rumsfeld durchaus seine Mannen zu sehr heiklen Verhörmethoden ermunterte, die den Weg für Abu Ghraib mit öffneten: Laut den Dokumenten genehmigte Rumsfeld am 2. Dezember 2002 persönlich ausgefallene Wünsche der Lageraufsicht. Die Verantwortlichen in Guantanamo Bay verlangten für die Verhöre den Einsatz nasser Handtücher sowie von fließendem Wasser. Damit sollte bei den Gefangenen der Eindruck erweckt werden, sie würden ersticken. Auch der Einsatz von Körperkontakt wie leichtes Stoßen, wenn auch ohne bleibende physische Schäden, sei gewünscht worden. Rumsfeld billigte, dass die Gefangenen bis zu 30 Tage in Einzel- und Dunkelhaft gesteckt und bis zu 20 Stunden ununterbrochen befragt werden durften, davon mehrere Stunden in schmerzhaften Positionen. Während Transporten und bei Verhören mussten sie Säcke über dem Kopf tragen. Zudem durften sie kahl geschoren werden und mussten sich vor Verhören nackt ausziehen. Sie durften angebrüllt und mit Hunden bedroht werden. Der Falke revidierte seine "Zugeständnisse" zwar später wieder, aber wer gibt einmal gewonnene "Freiheiten" schon gern wieder auf? Zudem schlägt Slavoj Zizek in der Berliner Zeitung heute eine andere Lesart der irakischen Foltereien vor: Abu Ghraib war nicht einfach ein Beispiel für die Arroganz der Amerikaner gegenüber einem Volk der Dritten Welt. Sondern indem die irakischen Gefangenen der erniedrigenden Folter unterzogen wurden, erhielten sie tatsächlich eine Initiation in die amerikanische Kultur, bekamen sie ihre obszöne Unterseite zu spüren, die die notwendige Ergänzung zu den öffentlich vertretenen Werten von Menschenwürde, Demokratie und Freiheit darstellt.

Die Bush-Kampagne punktet im Netz

--- Die Kampagnenmacher Bushs lernen langsam, wie sich das Internet für den Wahlkampf einsetzen lässt: Republican campaigners have built up an online presence over the past year that even some of the president's detractors describe as "innovative," and is in some ways ahead of the Kerry campaign's efforts to seize the Internet high ground. At the top of the list is a Meetup-like Party for the President forum to organize local get-togethers, and an online portal that rewards active GOP supporters with points redeemable for prizes. "We have more than 6 million e-mail addresses subscribed to receive our news alerts," said Michael Turk, e-Campaign Director for Bush-Cheney '04, headquartered in Arlington, Virginia. "The Net is not only effective at reaching a wide audience, it offers a way to reach very specific audiences." Working mothers, for example, are an important demographic group and they "spend more time online than the average voter," Turk said. Rather than attempt to compete with John Kerry on Meetup -- a name many voters associate with the Democrats because of Howard Dean's early success with the service -- the Bush-Cheney campaign has created its own meatspace event-planning tool, Party for the President. "On April 29, 5,245 people hosted Parties for the President in all 50 states," Turk said. A second round of parties are planned for July 15. The Republican Party's other online success has been GOP Team Leader, a site launched in March 2002 that rewards its 780,000 members with GOPoints redeemable for prizes such as mouse pads, bags and even a fleece pullover emblazoned with the site's logo. Members get GOPoints in exchange for performing specific activities through the site's services, such as taking a poll or writing a letter to the editor. ... "GOP Team Leader is particularly innovative," said Alan Rosenblatt, a training director at e-advocates, a Washington, D.C., consulting firm ... But Rosenblatt thinks Republicans have missed the mark on other parts of their e-campaign -- most notably, the campaign's official blog. "It's not a blog in the true spirit of a blog," Rosenblatt said. "It's essentially just a place to post press releases. (Campaign manager) Ken Melman posts in the first person, but overall there's no voice to it, and you can't post replies."

2004-06-22

Ein weiterer Kopf für Allah

--- Die Köpfe rollen weiter im islamistischen Dschihad gegen den Westen: Der Sender Al Dschasira (die englische Site ist momentan überlastet) hat ein Video erhalten, das die Enthauptung der südkoreanischen Geisel zeigt. Noch ist das blutrünstige Schauspiel noch nicht auf einschlägigen Websites der al-Qaida aufgetaucht, heißt es im israelischen und für gewöhnlich gut informierten Weblog Internet Haganah: In the jihadi forums the brothers are begging for the video... Pathetic. And stupid too. Apparently they haven't trifled with Koreans before. Eine deutsche Agenturmeldung findet sich u.a. bei Spiegel Online: Die Enthauptung des Mannes, der auf einem früheren Video verzweifelt um sein Leben gefleht hatte, zeigte al-Dschasira nicht. Kurz darauf bestätigte das südkoreanische Außenministerium die Angaben. Die Leiche des Dolmetschers sei etwa 35 Kilometer außerhalb Bagdads gefunden worden, sagte ein Sprecher in Seoul. Bei den Tätern handle es sich um Mitglieder der Gruppe Dschamaat al-Tawhid und Dschihad. Als Führer dieser Organisation gilt der Jordanier Abu Mussab el Sarkawi, der mit dem Terrornetzwerk al-Qaida in Verbindung stehen soll. In einer ersten Reaktion auf die Bluttat sagte US-Präsident Bush in Washington: "Sie wollen, dass wir angesichts ihrer brutalen Morde in Deckung gehen. Aber die USA lassen sich nicht erpressen, denn wir glauben fest an die Freiheit." Bundesaußenminister Joschka Fischer verurteilte Tötung und sprach von einem "grausamen und verabscheuungswürdigen Mord".

Update: Das Flehen der islamistischen Brüder wurde erhört: Internet Haganah hat jetzt Bilder aus dem Video und die URL für die Site, wo es abgelegt wurde, veröffentlicht.

Radio Bagdad made in Berlin

--- "Streamminister" Klaas Glenewinkel macht Internet-Radio für Bagdad aus Berlin. Gefördert wird das Projekt, das gerade von der Süddeutschen Zeitung groß porträtiert wird, vom Auswärtigen Amt: Zurück in Berlin entwarf Glenewinkel ein Konzept für sein Telephone FM. „Wenn der Krieg den Jugendlichen im Irak überhaupt etwas gebracht hat, dann ist es Meinungsfreiheit“, sagt Glenewinkel. Und die sollten die jungen Iraker jetzt mal ausprobieren, mit einem eigenen freien Sender, den sie selbst gestalten. ... Telephone FM – das heißt so, weil im Irak das Handy boomt und Macher und Menschen zusammenhalten soll. ... Wie in der Ministerialbürokratie üblich, muss Glenewinkel jeden Schritt in Berichtsform abfassen und ans Auswärtige Amt schicken. Ginge alles gut, gerieten also die sechs Wochen Testbetrieb zu einem Erfolg, gäbe es Geld für weitere Radio-Tage in Bagdad. Immerhin, sagt Glenewinkel, befände sich das Außenministerium auf historischer Mission: „Die Deutschen wären die ersten, die einen Dialog mit der jungen, modernen Mittelklasse im Irak zustande brächten.“ Mehr dazu in einem früheren Bericht beim Deutschlandradio.

US-Neocon Perle: das Internet ist gut für die Welt

--- Die Welt befragt heute Richard Perle, Ex-Pentagon-Berater und Vordenker der amerikanischen Neokonservativen, zum Abschneiden Amerikas im Medienkrieg rund um den islamistischen Terror. Dabei geht es zum einem um die Rolle des US-Propagandasenders Al Hurra im Machtkampf mit Al Dschasira. Perle verteidigt hier den amerikanischen Vorstoss: Im Kalten Krieg wurde uns auch vorgeworfen, dass Radio Liberty und Radio Free Europe amerikanische Propagandastimmen seien. Trotzdem wissen wir, dass Millionen sich von diesen Sendern informieren ließen, weil sie wussten, dass ihre eigenen Nachrichtenkanäle unter Regierungskontrolle standen. Gleichzeitig wettert Perle über Al Dschasira im Zusammenhang mit den Abu-Ghraib-Folterbildern und kommt dann auf das Netz der Netze zu sprechen, wo er gerade noch den Turnaround schafft: lassen Sie mich klarstellen, dass die Bilder aus Abu Ghraib zunächst im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt und in der amerikanischen Presse veröffentlicht wurden. Danach hat Al Dschasira sie immer und immer wieder gezeigt. Die verstehen sehr gut, wie mit einer Dauerschleife von Bildern der Eindruck erzeugt werden kann, dass Vorfälle, die in Wirklichkeit vereinzelt waren, dauernd und überall geschehen seien. Nachrichten inflationär aufblasen, das ist Teil der Al-Dschasira-Methode. Und das Internet macht heutzutage natürlich aus jedem mit einem Computer, einem Server und einem Provider einen Nachrichtenverbreiter. Aber das ist gut für die Welt. DIE WELT: Die millionenfache Nachrichtenverbreitung wendet sich nun gegen die USA ... Perle: Das ist der Preis, den wir für die Vorzüge eines freien Informationsflusses rund um die Welt bezahlen. Davon hatten wir noch nie etwas zu befürchten. Diktatoren wollen Informationen kontrollieren.

Irak: Sehen die Medien nur die schwarze Seite?

--- Jeff Jacoby mag nicht mehr nur die Horrormeldungen aus dem Irak in den US-Medien hören und schreibt im Boston Globe von den Fortschritten der Koalition im Zweistromland: To hear the media tell it, virtually nothing in Iraq is going right. Suicide terrorism, Abu Ghraib, sabotaged pipelines, swelling anti-American sentiment -- the coverage has focused on almost all bad news, almost all the time. But don't be fooled. There are plenty of good-news stories in Iraq, too. Here are half a dozen. Moqtada al-Sadr's uprising is kaput. ... For the first time, an Iraqi soccer team has qualified for the Olympics. ... With the help of a retired US naval officer, scouting is being revived in Iraq ... On June 11, US military commanders bestowed awards for valor on five Iraqis -- soldiers in the Iraqi Civil Defense Corps -- for saving the life of a US Marine during an ambush in Al Karmah. Hm, besonders stichhaltig sind manche der "Erfolgsgeschichten" aber dann doch noch nicht.

2004-06-21

Clintons Memoiren: es hagelt Verrisse

--- Noch bevor Clintons Buch mit dem irgendwie an Sinatra erinnernden Titel My Life überhaupt erschienen ist, gibt es bereits einen veritablen Medienrummel rundherum. Fast überall hagelt es Verrisse für das Werk, das zudem Bush-freundlicher sein soll als erwartet. Was dem Verkauf aber sicher alles keinerlei Abbruch tun wird: Es sei richtig gewesen, Irak wegen der Gefahren durch mögliche Massenvernichtungswaffen zu konfrontieren, sagte Clinton in am Sonntag veröffentlichten Interviews des "Time"-Magazins und des Senders CBS. Clinton ist zur Zeit auf Werbetour für seine Biografie "My Life", die am Dienstag mit einer Rekord-Startauflage von 1,5 Millionen Exemplaren in den USA in die Buchläden kommen soll. ... Die Kritik für Clintons Erinnerungen fallen in den US-Medien teilweise vernichtend aus. Das Buch enthalte insgesamt wenig Neues, befand am Sonntag Michael Isikoff vom Magazin "Newsweek". Die "New York Times" war weniger schonungsvoll: Ein "Mischmasch" aus allem Möglichen, an das sich Clinton erinnere, schlampig geschrieben, selbst beweihräuchernd und über weite Strecken schlicht langweilig. Die Memoiren spiegelten in vielerlei Hinsicht Clintons Präsidentschaft wider: Auf Grund eines Mangels an Disziplin seien gute Chancen vertan worden, heißt es in der Buchbesprechung, die auf der Seite eins der Sonntagausgabe prangte.

Die Medien- und Netz-Profis von al-Qaida

--- Ein Artikel von Spiegel Online über die Ernennung Saleh al-Aufis zum neuen Chef von al-Qaida in Saudi-Arabien beschäftigt sich hauptsächlich auch mit der Medien- und PR-Strategie der Terrororganisation, die dafür das Internet virtuos einsetzt: In westlichen Sicherheitskreisen wird die neue Terrorankündigung durchaus ernst genommen - auch wenn der genannte al-Aufi deutschen Experten zunächst nicht bekannt war. "Die Schnelligkeit, mit der die neuen Erklärungen kommen, sagen einiges über die Professionalität", so ein Fahnder am Montag. Offenbar wollen die Terroristen nach Einschätzung des Experten das Netz weiterhin als "weltweite Plattform für ihre PR" nutzen. Keiner anderen Gruppierung sei es in den vergangenen Monaten so gut gelungen, die Medien zu beherrschen und immer genau das Richtige zum besten Zeitpunkt zu platzieren, so der Ermittler. Ein angeführtes Beispiel: Ebenso beunruhigend sind auch weitere Pamphlete, die im Internet kursieren und einen alten Verdacht bestätigen. Demnach sollen die Terroristen in Saudi-Arabien durch Mitarbeiter der Polizei und anderer Behörden unterstützt werden. Eine Website beschreibt en detail den Ablauf der Entführung des getöteten Amerikaners Paul Johnson. Danach hätten die Terroristen am 12. Juni auf der al-Khadma-Straße zum Flughafen einen getürkten Checkpoint aufgebaut und verfügten dafür sogar über Polizeiuniformen und Streifenwagen. Johnson sei zuerst betäubt und dann zu einem Versteck gebracht worden. Wie schon in der Vergangenheit mischen die Terroristen in dem Artikel religiöse Schwüre mit eiskaltem Zynismus. So bedanken sie sich bei denjenigen, "die im Sicherheitsapparat ihren starken Glauben behalten" hätten. Im Satz darauf bitten sie um Allahs Gnade für sie und dass er sie für ihren Einsatz belohnen solle.

Die Demokraten schwören auf Blogger

--- Die Demokraten setzen bei der großen Nominierungskonferenz für ihren Spitzenkandidaten John Kerry auch auf die Blogosphäre als Verbreitungskanal der durch-inszenierten Show: The Democrats are holding true to their "party of inclusion" billing vis-a-vis the online chroniclers, whose weblogs have leapt in popularity this year as political junkies increasingly get their fix with mouse clicks. Democrats say they'll offer media credentials to a handful of bloggers. The Republicans say they've yet to decide what to do about them -- credentialing deadlines passed with no announcement on whether bloggers could even apply. ... More than 50 bloggers met last Tuesday's deadline to apply for the Democratic National Convention credentials, of which an undetermined number will be selected based on originality, readership level and professionalism, said convention spokeswoman Lina Garcia. She said the Democrats consider blogs important for engaging younger voters and expanding journalism to the citizenry. ... Some of the bloggers seeking credentials say their coverage plans involve little more than going where the mood takes them. Their personal accounts are unfettered by editors -- and most don't pretend to be objective. "We don't have those constraints, which provides for more colorful coverage," said Markos Moulitsas Zuniga, whose Daily Kos is among the most visited political blogs. "If I want to use profanity in a post, I'll use profanity." Moulitsas, a 32-year-old from Berkeley, California, who has applied for Democratic credentials, said he would "probe and pry and look in corners that the political press isn't looking." ... "This is a real landmark for the legitimacy of the blogger and a testament to their growing influence, said Jonathan Dube, who blogs about online journalism. "That doesn't necessarily make them mainstream, simply because not enough people are reading them right now."

Neue Enthauptung angekündigt

--- Wiederholungen gefallen nicht in der Mediengesellschaft, war das Motto des Spindoktors schon am Wochenende, aber al-Qaida droht einfach weiter. Dieses Mal soll es eine südkoreanische Geisel treffen, also zumindest bei der Nationalität gibt es Abwechslung: In einem vom arabischen Nachrichtensender al-Dschasira in der Nacht zum Montag ausgestrahlten Video verlangt die Gruppe Al Tawhid wa al Dschihad von Südkorea den Abzug aller Soldaten aus Irak innerhalb von 24 Stunden. Die Zeit laufe ab Sonnenuntergang am Sonntag. Sonst werde sie ihr "den Kopf dieses Koreaners schicken". Der Südkoreaner wurde in dem Film kniend vor drei maskierten Männern gezeigt. Er flehte auf englisch um sein Leben. In dem Video sind drei Bewaffnete hinter dem Asiaten zu sehen. Nach südkoreanischen Medienangaben handelt es sich bei der Geisel um den 33 Jahre alte Kim Sun-il, dessen südkoreanischer Arbeitgeber militärische Ausrüstung für die US-Armee liefert. Der Mann sei am Sonntag in der Gegend von Falludscha verschleppt worden. Der Führer der Terrorgruppe, Abu Mussab al-Sarkawi, soll Beziehungen zum Terrornetzwerk al-Kaida von Osama Bin Laden haben. Mehr bei Spiegel Online.

2004-06-20

Israels Hightech-Grenze

--- Westliche Staaten nutzen verstärkt das gesamte Arsenal der Hightech-Kriegsführung, um ihre innere Sicherheit zu wahren. Der Trend geht zu abgeschottenen Inseln im Terrormeer, auch wenn der Erfolg solcher Strategien noch überaus zweifelhaft ist. Jedenfalls will nach den USA, die eine virtuelle Mauer zur Grenzsicherung hochziehen, nun Israel -- wie bereits absehbar -- seine physikalischen Grenzen mit Überwachungstechnik, Drohnen, Roboterfahrzeugen und Sensoren unüberwindbar machen für ungewollte Einreisende, wer immer dann alles unter diese Kategorie fällt: Am Freitag kündigte ein Sprecher des israelischen Militärs an, dass zur Sicherung der Grenze zum Gaza-Streifen ein neues Waffen- und Überwachungssystem geplant ist, das von einem Think Tank vorgeschlagen wurde. ... Das Militär will den bestehenden Sicherheitszaun zunächst mit weiteren Sensoren ausstatten, die unter allen Wetter- und Lichtbedingungen funktionieren, um Verdächtige ausmachen zu können. Zusätzlich werden unbemannte, fernsteuerbare Fahrzeuge und winzige kleine Drohnen die Grenze überwachen. Wird Verdächtiges ausgemacht, warnt das System einen Soldaten in einer Überwachungszentrale, der daraufhin aus der Entfernung auch Waffen einsetzen kann. Das System entscheidet, welche Waffe am besten geeignet ist. Mit den unbemannten Fahrzeugen, die für jedes Gelände geeignet seien, können Bomben erkannt und entschärft werden. Ausgestattet mit Nachtsichtkameras und Maschinengewehren lassen sich aber auch ferngesteuert Verdächtige angreifen. Überdies  soll es auch unbemannte, computerkontrollierte Grenzposten in Form von 20 Meter hohen Türmen geben, die auch ganz ohne Steuerung durch Menschen, (potenzielle) Angreifer erkennen und beschießen können.

2004-06-19

Kopf ab: Blutige Fotos erneut im Web

--- Al-Qaida hat seine Drohung wahrgemacht und den 49-jährigen Amerikaner Paul Marshall Johnson geköpft. Die blutigen Fotos der enthaupteten Leiche kursieren auf den einschlägigen Website der al-Qaida wie al-Battar. Von den westlichen Medien werden sie momentan nicht gezeigt, es bleibt bei Beschreibungen: Auf einem der drei Fotos war ein Kopf zu sehen, der von einer Hand hoch gehalten wird. Auf den anderen Aufnahmen war ein enthaupteter Körper mit gefesselten Händen auf einem Bett zu sehen, der Kopf auf dem Rücken platziert. Das Gesicht ähnelte dem von Paul Johnson. Eine Bestätigung über die Echtheit der Bilder hatte zunächst nicht vorgelegen. Die Geisel war in einen orangenen Anzug gekleidet, der denen der Guantanamo-Häftlinge ähnelte. Skandalblogger Matt Drudge hat da weniger Bedenken und hält die Fotos auf seiner Website parat. Die begleitende Botschaft der Terroristen findet sich in englischer Übersetzung beim Northwest Intelligence Network. Wiederholungen gefallen der Mediengesellschaft aber nicht sonderlich, die al-Qaida wird sich neue Mittel im Bilderkrieg suchen müssen. Allerdings scheint sie in Saudi-Arabien zunächst einmal schwer getroffen zu sein, denn der Chef der Terrororganisation auf der arabischen Halbinsel, Abdulasis al-Mukrin, ist anscheinend bei einem Schusswechsel zu Tode gekommen. Auch die al-Qaida steht damit momentan etwas kopflos da. Mehr zum Thema in der New York Times und in der Washington Post, die beide auch Bushs stereotype Reaktion auf derlei Vorfälle zitieren: In Washington, the killing brought swift criticism from President Bush, who called it a "barbaric" act. "The murder of Paul shows the evil nature of the enemy we face," President Bush said. "There's no justification whatsoever for his murder, and yet they killed him in cold blood. And it should remind us that we must pursue these people, and bring them to justice before they hurt other Americans."

2004-06-18

Stolpe: Aufbau Ost dauert noch 31 Jahre!

--- Die Pressearbeit des Aufbau Ost-Ministeriums galt noch nie als gelungen, was sich am Image des vorstehenden Ministers, Manfred Stolpe (zusätzlich Verkehr, Bau und Wohnungswesen), ablesen lässt. Zu einem weiteren PR-Gau könnte nun die Pressemitteilung 235/04 mit dem Titel: "Stolpe: Aufbau Ost braucht Entschlossenheit des 17. Juni und langen Atem" mutieren. Tenor: Der Aufbau Ost dauert noch 31 Jahre. Dazu macht er eine historische Rechnung auf. Die Deutschen dürften nicht vergessen, dass der Aufstand vom 17. Juni 1953 "auch ein eindringlicher Ruf nach der deutschen Einheit gewesen sei", erklärt der Ostbeauftragte der Bundesregierung. "In diesem historischen Datum lägen die legitimen, aber lange verschütteten Wurzeln des Herbstes 1989 - zur Niederlage vor 51 Jahren gehöre der Erfolg vor 15 Jahren", heißt es. Kurz überschlagen bedeuten die 31 Jahre (selbst, wenn es stimmen sollte) eine nicht zu unterschätzende Demoralisierung der noch im Osten verbliebenen Ostdeutschen. Vielleicht hat Stolpe aber noch einmal Glück: Die Rechenaufgabe machte er bei einer Rede auf einem Friedhof in Berlin.

Warum Agenda 2010? Darum!

--- Nach den desaströsen SPD-Wahlniederlagen vom Wochenende startet das Bundespresseamt jetzt eine bundesweite Kampagne, die die Schrödersche "Agenda 2010" vermitteln soll. Mit dem eher trotzigen, denn überzeugenden Titel "Warum? Darum!" haben die PR-Strategen die Aufklärungsarbeit betitelt, "die heute mit einer Anzeigenschaltung in überregionalen Zeitungen begonnen hat", und die bis Mitte August fortgesetzt wird. "Es folgen Anzeigen in überregionalen und regionalen Tagezeitungen, Kaufzeitungen und Nachrichtenmagazinen sowie City-Light-Poster auf Straßen und Bahnhöfen", heißt es in der Ankündigung. Die Kosten belaufen sich nach Angaben des BPA auf circa 2,5 Millionen Euro, nach dem es vergangenes Jahr schon einmal 2,5 Millionen Euro mit der Kampagne "Agenda 2010 - Deutschland bewegt sich" ausgegeben hatte. Merkwürdig erscheint dem werten Leser zunächst, weshalb das BPA gleich darauf rechtfertigt, dass es als Öffentlichkeitsarbeiter der Regierung deren Arbeit verkauft: "Das BPA kann, darf und muss über die Agenda 2010 als wichtigster Schwerpunkt der Regierungspolitik kommunizieren." Klar wird der Erklärungsversuch, als das BPA die Urteilsbegründung des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 1977 zur Regierungskommunikation nachschiebt: "Jede verantwortliche Politik kann zu unpopulären Maßnahmen gezwungen sein. Insbesondere können im Bereich der staatlichen Wirtschafts- und Sozialpolitik Maßnahmen zu Lasten der Bürger oder einzelner Gruppen von ihnen im Gesamtinteresse geboten sein, ohne dass deren Notwendigkeit der Aktivbürgerschaft unmittelbar einsichtig ist. Auch hier ist es Aufgabe staatlicher Öffentlichkeitsarbeit, die Zusammenhänge offen zu legen, Verständnis für erforderliche Maßnahmen zu wecken oder um ein konjunkturgerechtes Verhalten zu werben." Damit dürfte jedem - zumindest unterbewusst klar sein - was für eine Politik Rot-Grün macht.

2004-06-17

9/11-Kommission legt Abschlussberichte vor

--- Die Washingtoner 9/11-Kommission, die seit Monaten für Schlagzeilen sorgt, trifft sich seit gestern zu ihrer Abschlusssitzung. Dabei werden nach und nach die letzten Berichte des Gremiums zur Aufklärung der Hintergründe der Terroranschläge am 11. September 2001 veröffentlicht. Momentan verfügbar sind das Staff Statement No. 15, das einen "Überblick über den Gegner" verspricht, sowie das in den Medien stärker zitierte Staff Statement No. 16 mit dem Titel "Outline of the 9/11 Plot". In ihm werden der Hergang und die Vorbereitung der blutigen Anschläge auf das US-Territorium auf wenigen Seiten kompakt dargestellt. Zu den wichtigsten in den Medien angeführten Ergebnissen gehören: Der Terrorplan war ursprünglich von seinem Mastermind -- für die Kommission ist das Khalid Sheikh Mohammed und erst in zweiter Linie bin Laden -- viel größer angelegt worden. Zudem -- und das dürfte für die Spindoktoren der Bush-Regierung noch mal beschäftigen -- gibt es so gut wie keine Hinweise auf eine Verwicklung Saddam Husseins und des Iraks in die Flugzeugattentate.

Ein paar Auszüge aus Medienreporten: Spiegel Online berichtet: Das Armageddon sollte schon im Jahr 2000 kommen, in Form eines weltweiten, simultanen Luftangriffs. Eine Flotte aus zehn Flugzeugen wollte das Terrornetzwerk al-Qaida auf Ziele in den USA stürzen lassen, darunter auch auf Atomkraftwerke. Exakt zur selben Minute sollten, in einer parallelen Horrorwelle, mehrere Jumbojets über dem Pazifik zur Explosion gebracht werden. Doch waren diese Pläne am Ende zu teuer und zu aufwendig, und so gaben sich die Komplizen mit einer "gestutzten Version" zufrieden, deren Abwicklung eine halbe Million Dollar kostete. Der Termin, mehrfach aufgeschoben, war schließlich reiner Zufall: 11. September 2001. ... "Al-Qaida bleibt extrem interessiert daran, chemische, biologische, radiologische oder atomare Angriffe zu führen", warnt das Gremium. Die atemberaubenden Details schockierten selbst regierungsnahe Ausschussmitglieder: "Wie in aller Welt können wir je erwarten, diesen Krieg zu gewinnen?", fragte der Republikaner James Thompson. ... Monatelang bereiteten die al-Qaida-Terroristen ihre Tat vor, ohne dass die Behörden etwas davon mitbekommen. Sie flogen kreuz und quer durchs Land, stemmten sich in Sportstudios stark, absolvierten Pilotenschulen, trainierten sogar in offiziellen Flugsimulatoren. Sie ließen sich den "Hudson-Korridor" zeigen, jene Passage, die an Manhattan entlang zum Trade Center führt. Sie kauften Messer, Scheren, aeronautische Karten und ein Satelliten-Positioniersystem. Ihre Tickets erwarben sie im Internet, knapp zwei Wochen vor dem Flugtermin, als die Preise am billigsten waren. Das Restgeld überwiesen sie artig zurück auf die al-Qaida-Tarnkonten. Die New York Times sieht derweil Bush weiter in Bedrängnis geraten durch die Abschlussberichte: In questioning the extent of any ties between Iraq and Al Qaeda, the commission weakened the already spotty scorecard on Mr. Bush's justifications for sending the military to topple Saddam Hussein. Banned biological and chemical weapons: none yet found. Percentage of Iraqis who view American-led forces as liberators: 2, according to a poll commissioned last month by the Coalition Provisional Authority. Number of possible Al Qaeda associates known to have been in Iraq in recent years: one, Abu Musab al-Zarqawi, whose links to the terrorist group and Mr. Hussein's government remain sketchy. That is the difficult reality Mr. Bush faces 15 months after ordering the invasion of Iraq, and less than five months before he faces the voters at home. The commission's latest findings fueled fresh partisan attacks on his credibility and handling of the war, attacks that now seem unlikely to be silenced even if the return of sovereignty to the Iraqis comes off successfully in two weeks.

Mehr zum Thema aus der Blogosphäre unter anderem beim Instapundit oder bei TalkLeft.

Update: Rice und Tenet müssen noch mal ran, bevor die Kommission ihren umfassenden Endbericht im nächsten Monat vorlegen will

2004-06-16

Republikaner wollen Michael Moore stoppen

--- Die Republikaner stecken hinter der Website Stop Michael Moore, die den Filmemacher nach dem Erfolg seines Anti-Bush-Dokumentarfilms Fahrenheit 9/11 mundtot machen will. Der Alternative Press Review arbeitet die Hintergründe heraus: So desperate are Bush Republicans to kill Michael Moore's latest film, Fahrenheit 9/11, they have hired a public relations firm to set up a web site attacking Moore. The site, MoveAmericaForward.com, claims to be "non-partisan," but a glance at the "About" page of the site reveals the director and staff of Move America Forward are all diehard Republicans, anti-tax activists, and former legislative staffers. The PR firm is Russo Marsh & Rogers. Russo Marsh & Rogers is a GOP consultation firm. ... Thanks to the detective work of WhatReallyHappened.com, it was revealed that Move America Forward's web site was registered in the name of Russo Marsh & Rogers. In other words, Move America Forward is about as partisan as it gets without putting the GOP seal of approval on the web site. In short, Move America Forward's campaign is a Republican dirty trick designed to smear Moore and pressure move theater owners not to run his film. Info via PR Watch.

Noch eine US-Geisel sieht einem blutigen Ende entgegen

--- Schon wieder ist ein Video in islamistischen Webforen aufgetaucht. Dieses Mal führen die Terroristen ihre Geisel Paul M. Johnson erst mal vor und drohen mit seiner brutalen Ermordung, um die Horror-Effekte noch zu verstärken: "Wenn die Tyrannen der saudiarabischen Regierung die Freilassung der amerikanischen Geisel erreichen wollen, müssen sie unsere Glaubenskämpfer freilassen, die in ihren Gefängnissen festgehalten werden", heißt es in der Erklärung, die gestern auf der Interseite Saud al-Dschihad veröffentlicht wurde. "Sie haben von heute an 72 Stunden dafür Zeit. Andernfalls werden wir ihn opfern." Am Samstag hatte sich al-Qaida zu der Entführung des Amerikaners Paul M. Johnson, 49, in Saudi-Arabien bekannt. Es hieß, sie habe ihn aus Rache für die Misshandlungen von Gefangenen durch die Amerikaner im Irak verschleppt. Der aus New Jersey stammende Ingenieur arbeitete für den US-Rüstungskonzern Lockheed Martin in Saudi-Arabien. Als regionaler al-Qaida-Chef der arabischen Halbinsel gilt Abdelasis Issa al-Mukrin. Einem Untertitel des im Internet veröffentlichten Videofilms zufolge war er auch derjenige, der die Erklärung der Entführer verlas. Mehr zum Thema bei AP und bei Spiegel Online.

Neues Tötungsvideo von al-Qaida aufgetaucht

--- Laut einer AP-Meldung ist ein neues Tötungsvideo auf einer der einschlägigen al-Qaida-Websites aufgetaucht. Etwas subtiler als das jüngste Enthauptungsvideo, aber nichtsdestoweniger ein weiterer Schritt im langen Krieg der Terrorbilder: The latest dramatic Web posting came Saturday, a short video that showed no faces but included a voice yelling in English: "No, no, please!" The video showed a shot fired, then the scene of the falling body of what appeared to be a Western man -- identified as Robert Jacobs, an American killed by suspected al-Qaida militants in Saudi Arabia last week. Two gunmen then fired at least 10 more shots, before one of them kneeled and motioned as if he was beheading the fallen man. ... "The aim is really to spread as much terror as possible and make it available to as many people as possible, especially in the West," where Internet use is more common, said Dia'a Rashwan, a Cairo expert on Islamic militants. In what Rashwan calls a a war of "ideology, images and perception," the Web is a place for militants and their sympathizers to exchange the latest news, debate their definition of Islam, share how-to manuals, extoll their heroes and vilify their enemies. Images of American soldiers pointing guns at children, Iraqi prisoners being tortured, and Muslim rebels in the Philippines being decapitated pop up again and again. Contributors sign off with pictures of bin Laden or large machine guns. Militants can put images on the Internet most TV news producers would consider too shocking to televise. The Internet, though, also can be subject to censorship. Postings signed by the Saudi branch of al-Qaida -- everything from claims of responsibility for attacks in the kingdom to training and diet menus for a fit fighter -- started popping up on a sub-domain of a Qatar-based Web-hosting company run by Murad Alazzeh. Alazzeh told The Associated Press he shut down one of his two servers after his site was repeatedly hacked. He said he has cut subscribers from 48,000 to 4,000. The Web savvy, though, have ways around the gatekeepers. (Info über die Mailingliste Infowar.de)

BDI-Chef setzt zum Todesstoss gegen Schröder an

--- Damit ist unser Kanzler ja nun eigentlich wirklich geliefert: Denn nun hat einer seiner bislang größten politischen Gegner, der Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie, das Kriegsbeil begraben und Schröder die Hand gereicht Tagesspiegel: Die deutsche Industrie hat Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) weitere Unterstützung beim Reformprozess zugesagt. Auf der Jahrestagung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sagte dessen Präsident Michael Rogowski am Dienstag in Berlin, die Agenda 2010 der Bundesregierung sei „trotz des heftigen Gegenwinds aus den eigenen Reihen“ ohne Alternative. Keinen Rückhalt aus der SPD-Fraktion, dafür aber vom Vertreter der Wirtschaftsbosse, das wird langsam ziemlich bedenklich für die bei der Europawahl abgewatschte Schröder-Partei.

2004-06-14

Christiansen talkt die Berliner Republik in Grund und Boden

--- In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (wiedergegeben in Spiegel Online) findet sich eine Abrechnung mit Sabine Christiansens Talkshow-Demokratie: Sabine Christiansen bietet der großen Koalition der Systemüberwinder allwöchentlich die Chance, dem Publikum zu verkünden, daß die heilige Utopie des Kapitalismus erst mal ans Ende gekommen ist. Es sieht nicht so aus, als ob es so weiterginge, wie bisher versprochen: daß wir immer weniger arbeiten müssen und dabei immer mehr verdienen. Im Gegenteil: Die Wirtschaft muß zwar wachsen, aber dafür muß der "kleine Mann" mehr arbeiten, weniger verdienen und seine selbstverschuldete Arbeitslosigkeit mit Sozialhilfe bezahlen. ... Dieses Deutschland-Rescue-Team scheut keine Mühe, seine unfrohe Botschaft zu verkünden, und Sabine Christiansen gibt ihr Bestes, daß die Herrschaften dabei nicht gestört werden. So wird man in dieser Runde niemals hören, daß in den letzten zehn Jahren die Netto-Realeinkommen um mehr als vier Prozent gesunken sind, während die Wirtschaft um 15 Prozent gewachsen ist - mit den bekannten Ergebnissen. Bei Sabine Christiansen wird nicht diskutiert: Die Chefetage dekretiert ihre Zehnjahrespläne. Da es nichts zu diskutieren gibt, versucht man, uns mit der Androhung des Untergangs zu unterhalten. Hin und wieder wird nach Schuldigen gefahndet: "Die Stunde der Wahrheit: Wieviel soziale Gerechtigkeit können wir uns noch leisten?" oder: "Gewerkschaften, Beamte, Politiker - Wer blockiert das Land?" Alle Antworten stehen schon vor Sendebeginn fest. Jeder dieser Katastrophentalks ist austauschbar. Kein menschliches Gehirn kann sich an etwas anderes erinnern als ein irres Lamento über eine verschnarchte Gesellschaft, die die Wirtschaft am Wachstum hindert: "Läßt die Regierung die deutsche Wirtschaft im Stich?"

Ex-Generäle und Diplomaten vs. Bush

--- Die LA Times, die in der vergangenen Woche im Politikteil fast nur noch Reagan gespielt hat, widmet sich mal wieder dem anstehenden Präsidentenwahlkampf und weiß für den Amtrträger wenig Erfreuliches zu berichten: A group of 26 former senior diplomats and military officials, several appointed to key positions by Republican Presidents Ronald Reagan and George H.W. Bush, plans to issue a joint statement this week arguing that President George W. Bush has damaged America's national security and should be defeated in November. The group, which calls itself Diplomats and Military Commanders for Change, will explicitly condemn Bush's foreign policy, according to several of those who signed the document. "It is clear that the statement calls for the defeat of the administration," said William C. Harrop, the ambassador to Israel under President Bush's father and one of the group's principal organizers. Those signing the document, which will be released in Washington on Wednesday, include 20 former U.S. ambassadors, appointed by presidents of both parties, to countries including Israel, the former Soviet Union and Saudi Arabia. Others are senior State Department officials from the Carter, Reagan and Clinton administrations and former military leaders, including retired Marine Gen. Joseph P. Hoar, the former commander of U.S. forces in the Middle East under President Bush's father. Hoar is a prominent critic of the war in Iraq. ... It is unusual for so many former high-level military officials and career diplomats to issue such an overtly political message during a presidential campaign. In der Tat.

Neue Zweifel am Hightech-Krieg

--- Die New York Times greift die nicht erfolgreichen "Enthauptungsschläge" der Amerikaner gegen Saddam Hussein und seine engsten Mitstreiter zu Beginn des Irak-Kriegs im März 2003 noch einmal auf und entdeckt zahlreiche Pannen und "Kollateralschäden": he United States launched many more failed airstrikes on a far broader array of senior Iraqi leaders during the early days of the war last year than has previously been acknowledged, and some caused significant civilian casualties, according to senior military and intelligence officials. Only a few of the 50 airstrikes have been described in public. All were unsuccessful, and many, including the two well-known raids on Saddam Hussein and his sons, appear to have been undercut by poor intelligence, current and former government officials said. ... The broad scope of the campaign and its failures, along with the civilian casualties, have not been acknowledged by the Bush administration. A report in December by Human Rights Watch, based on a review of four strikes, concluded that the singling out of Iraqi leadership had "resulted in dozens of civilian casualties that the United States could have prevented if it had taken additional precautions." The poor record in the strikes has raised questions about the intelligence they were based on, including whether that intelligence reflected deception on the part of Iraqis, the officials said. The March 19, 2003, attempt to kill Mr. Hussein and his sons at the Dora Farms compound, south of Baghdad, remains a subject of particular contention. A Central Intelligence Agency officer reported, based primarily on information provided by satellite telephone from an Iraqi source, that Mr. Hussein was in an underground bunker at the site. That prompted President Bush to accelerate the timetable for the beginning of the war, giving the go-ahead to strikes by precision-guided bombs and cruise missiles, senior intelligence officials said. But in an interview last summer, Lt. Gen. T. Michael Moseley, of the Air Force, who directed the air campaign during the invasion, acknowledged that inspections after the war had concluded that no such bunker existed.

2004-06-09

US-Außenministerium muss Terror-Report korrigieren

--- Das US-Außenministerium hat eingestanden, dass ein jüngst veröffentlicher statistischer Report über Terrorvorfälle in 2003 nicht ganz die Wahrheit sagt und gesponnene Daten enthält, so die LA Times: The State Department is scrambling to revise its annual report on global terrorism to acknowledge that it understated the number of deadly attacks in 2003, amid charges that the document is inaccurate and was politically manipulated by the Bush administration. When the most recent "Patterns of Global Terrorism" report was issued April 29, senior Bush administration officials immediately hailed it as objective proof that they were winning the war on terrorism. The report is considered the authoritative yardstick of the prevalence of terrorist activity around the world. "Indeed, you will find in these pages clear evidence that we are prevailing in the fight" against global terrorism, Deputy Secretary of State Richard L. Armitage said during a celebratory rollout of the report. But on Tuesday, State Department officials said they underreported the number of terrorist attacks in the tally for 2003, and added that they expected to release an updated version soon. Several U.S. officials and terrorism experts familiar with that revision effort said the new report will show that the number of significant terrorist incidents increased last year, perhaps to its highest level in 20 years.

Designierter irakischer Premier war früher Bombenleger

--- Die Luft wird eng für den mit dem Wohlwillen der USA designierten neuen irakischen Premier, Ijad Allawi. Er steht seit längerem wegen seiner zweifelhaften Beiträge an einem der ersponnenen Irak-Dossiers in der Kritik, die der UK-USA-Koalition Futter für den Krieg lieferten. Nun enthüllt die New York Times, dass Allawi mithilfe der CIA früher Bombenattentate in Bagdad mit organisierte: Iyad Allawi, now the designated prime minister of Iraq, ran an exile organization intent on deposing Saddam Hussein that sent agents into Baghdad in the early 1990's to plant bombs and sabotage government facilities under the direction of the C.I.A., several former intelligence officials say. Dr. Allawi's group, the Iraqi National Accord, used car bombs and other explosive devices smuggled into Baghdad from northern Iraq, the officials said. ... When Dr. Allawi was picked as interim prime minister last week, he said his first priority would be to improve the security situation by stopping bombings and other insurgent attacks in Iraq — an idea several former officials familiar with his past said they found "ironic." "Send a thief to catch a thief," said Kenneth Pollack, who was an Iran-Iraq military analyst for the C.I.A. during the early 1990's and recalled the sabotage campaign. ... Dr. Allawi was a favorite of the C.I.A. and other government agencies 10 years ago, largely because he served as a counterpoint to Ahmad Chalabi, a more prominent exile leader. He "was highly regarded by those involved in Iraqi operations," Samuel R. Berger, who was national security adviser in the Clinton administration, said in an interview. "Unlike Chalabi, he was someone who was trusted by the regional governments. He was less flamboyant, less promotional." Allein die Tatsache, dass Allawi eng mit der CIA zusammengearbeitet hat, dürfte ihm im Irak nicht nur Freunde bereiten.

Schröder und Schily als Wahlhelfer Bushs

--- Die Morgenpost/Welt setzt sich mit den Kehrtwenden der deutschen Politik zu Bushs "Kampf gegen den Terror" und dem damit verbundenen Wechselbad der deutsch-amerikanischen Gefühle in Zusammenhang mit Schröders erneutem Kuscheltreffen inklusive "photo opportunity" mit dem US-Präsidenten vor dem G8-Gipfel auseinander: Beim Treffen Bushs mit Schröder in Sea Island hob Bush die deutsche Leistung hervor. Er wolle die Welt wissen lassen, sagte Bush, "wie sehr ich Ihren Willen schätze, sich für die Freiheit in der Welt einzusetzen. Das ist eine gewichtige Feststellung, und ich würdige die gute Arbeit Ihrer Regierung. Ich begrüße sehr die Hilfe des Kanzlers in Afghanistan." Zum Irak hatte Deutschland in der UNO früh signalisiert, dass ihm ein tragfähiger Kompromiss wichtiger sei als die Fortsetzung der innerwestlichen Konfrontation. Es setzte einen Ton, dem sich Paris nicht ohne weiteres entziehen konnte. ... Deutschlands Doppelgesicht spiegelt sich konkret in den Personen Schröder und Schily. Der Bundesinnenminister hat sich früh die Sicht des Weißen Hauses auf den Kampf gegen den Terror zu Eigen gemacht. Schilys "Spiegel"-Gespräch nach dem Anschlag von Madrid, in welchem er äußerte, wenn Terroristen den Tod wünschten, so könnten sie ihn haben, war eine Dosis John Ashcroft für die deutsche Innenpolitik. Indem Schily die Gedankenlage der Regierung Bush in Deutschland transportiert, leistet er einen Dienst, den ihm kein US-Botschafter abnehmen könnte. Und zwischen Gerhard und George könnte sich überdies geradezu eine traumhafte Männerfreundschaft auf niedrigem Niveau entwickeln: Die persönlichen Beziehungen George W. Bushs zum Bundeskanzler gelten als geschäftsmäßig, obwohl Gerhard Schröder das gern ändern würde. Er schätze, hört man gelegentlich, Bushs unverbildeten, direkten Auftritt. Wo hier noch eine sozialdemokratische Linie erkennbar sein soll, bleibt dem Spindoktor verborgen.

2004-06-08

Blog-News: Demokratieverstärung und Werbeunterbrechung

--- Blogger sind mal wieder kräftig in den News heute. Spiegel Online bringt eine AP-Meldung über Japans "Star-Blogger" Joi Ito: An einem durchschnittlichen Tag verbringt Ito fünf Stunden mit seinem Web-Tagebuch oder beim Lesen von anderen Blogs, wie die "Weblogs" abgekürzt genannt werden. "Weblogs bieten viel von dem, was die Leute am Internet seit den ersten Anfängen fasziniert - einfach die Tatsache, dass jeder etwas publizieren kann", erklärt Ito. ... Ito ist sich sicher, dass Blogging eines Tages so einflussreich sein wird wie die Presse. "Bloggen wird die Art, wie man mit Medien und Politik umgeht, von Grund auf ändern", sagt Ito und verspricht sich davon "eine Erneuerung der überkommenen Demokratien". Doch Blogs sind nicht nur als Alternativ-Medien und Mittel zum Weltverbessern da. Die New York Times berichtet über die fortschreitende Kommerzialisierung der Blogosphäre -- natürlich am Beispiel von Nick Dentons Blogopire. Der Brite hat seinem Verbund nämlich inzwischen ein reines Werbeblog im Auftrag von Nike hinzufügen können -- nicht zur Freude aller seiner Mitstreiter: "A lot of marketers are interested in Web logs as a medium," said Nick Denton, publisher at Gawker Media in New York. "One thing to do is to run advertising campaigns on the sites. Some marketers are moving one step beyond that and looking at other ways they can engage this new form of independent media." The approach, Mr. Denton stressed, is borrowed from the print tradition of advertorials and special advertising sections. Although Nike did not exercise editorial control beyond contributing the 15 films, bloggers said they wondered whether bought-and-paid-for content could succeed in the idiosyncratic world of Web logs, where an independent and acerbic streak (particularly when it comes to mainstream media) is highly valued.

Update: Medienwissenschaftliche Ergüsse zum Thema Blog gibts zudem gerade neu vom Aufmerksamkeitstheoretiker Michael Goldhaber in First Monday in einem Essay zum Homo Interneticus: Increasingly, blogs — daily updates supposedly from an entirely personal perspective — have become a central focus of many people’s Web experience. A blogger captures our attention less through brilliance of expression, than by resonating with our own prior views, and also — often chiefly through various degrees of self–revelation. In general, the more intimate, the better; and the more supportive of a particular side, slant and style in some public debate, also the better each blogger then can direct our attention to other sites or sources, that further our knowledge of and loyalty to the same stance. We can easily be inundated in views, gossip, conspiracy theories, selected facts and so forth that serve to bolster the preconceptions that attracted us to such thoughts in the first place.

Berlusconi alias Kim Il Sung

--- Die geschasste RAI-Frontfrau Lilli Gruber, die nun bei der Europawahl Punkte gegen Berlusconis Forza Italia für die Linken holen will, wettert mal wieder gegen den italienischen Medienzaren auf dem Premiersessel: Wenn wir diese Wahlen klar gewinnen, wird das ein unüberhörbares Alarmsignal für Berlusconi sein. Der ist ja schon nervös. Das hat man neulich beim Parteitag der Forza Italia gemerkt. Dem zweiten in zehn Jahren! Das erinnert mich mehr an Kim Il Sung als an eine moderne europäische Demokratie. Er sagte da wieder Sachen, bei denen man sich nur an den Kopf greifen kann. Er hat angekündigt, Briefe mit seinem Programm und Werbebroschüren an 15 Millionen Haushalte in ganz Italien zu verschicken. Er fügte aber gleich hinzu, die Leute sollten aufpassen, weil es noch viele kommunistische Briefträger gebe. Die könnten die Briefe sonst verschwinden lassen. Wie soll man einem solchen Mann vertrauen?

Spinning by al-Qaida

--- Auch die islamistischen Terroristen sind inzwischen Meister im Spinning. Ein paar Beispiele hat Spiegel Online auf der gegenwärtigen arabischen Stammwebsite von al-Qaida ausgemacht: Die saudischen Behörden suchen fieberhaft nach ihm, doch Fawaz Ibn Mohammed al-Naschmi hat nichts Besseres zu tun, als dem Qaida-Magazin "Stimme des Dschihad" ein ausführliches Interview zu geben. "In den saudischen Medien heißt es, ihr hättet Geiseln genommen (...). Stimmt das?", fragt die "Stimme des Dschihad". "Das ist absolut falsch", antwortet al-Naschmi. "Meiner Meinung nach wird diese Geiselnahme-Lüge von den saudischen Behörden verbreitet, um ihr Versagen zu vertuschen." In Wahrheit habe man nur die Muslime von den Ungläubigen separiert und in Sicherheit gebracht, damit sie nicht aus Versehen erschossen würden. Über sieben Seiten beschreibt der als "Anführer" der Attentäter von Chobar präsentierte al-Naschmi die Geschehnisse des vorvergangenen Wochenendes aus Sicht der Terroristen. Insgesamt 22 Menschen fielen dem Anschlag auf die ostsaudische Ölstadt zum Opfer. Detailliert schildert al-Naschmi, wer wann und bei welcher Gelegenheit von ihm und seinen Mittätern ermordet wurde. Zwischendurch, behauptet er, hätten die Attentäter sogar noch die Zeit gefunden, "ein Nickerchen zu halten". Das Interview fand, kaum war es Ende vergangener Woche in dem alle zwei Wochen erscheinenden Online-Magazin "Stimme des Dschihad" veröffentlicht worden, schnell seinen Weg in verschiedene islamistische Internet-Diskussionsforen. Tausendfach wurde und wird es dort seitdem gelesen oder heruntergeladen. Ohne Zweifel war genau dies von den Autoren der "Stimme des Dschihad" auch erwünscht: Das Interview, quasi eine publizistische Nachbereitung des Anschlags von Chobar, ist der vorläufig letzte Höhepunkt einer immer professionelleren PR-Arbeit der saudischen al-Qaida und ihrer Unterstützer. Mehr aus den arabischen Islamisten-Foren wie immer beim Northeast Intelligence Network, wo aber bislang nur zurückliegende al-Battar-Ausgaben analysiert sind.

2004-06-07

Von wegen Politikmüdigkeit

--- Die Bertelsmann Stiftung hat eine Studie zum politischen Interesse der Bundesbürger mit überraschenden Ergebnissen veröffentlicht: Trotz der sich abzeichnenden geringen Beteiligung bei der bevorstehenden Europawahl kann von einer generellen Politikverdrossenheit in Deutschland nicht die Rede sein. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Untersuchung der Bertelsmann Stiftung "Politische Partizipation in Deutschland". Die repräsentative Studie, durchgeführt von der Forschungsgruppe Wahlen unter 1.241 wahlberechtigten Deutschen, belegt, dass aktuell mehr Bundesbürger an Politik interessiert sind als während der gesamten 90er Jahre. Dem Misstrauen gegenüber Parteien und Politikern stehen bei 77 Prozent der Deutschen ein generelles Vertrauen und eine hohe Akzeptanz der Verfassungsordnung und ihren Institutionen gegenüber. Auch die Einschätzung der persönlichen Möglichkeiten, auf die Politik Einfluss zu nehmen, hat sich positiv entwickelt. Glaubten vor zehn Jahren nur 14 Prozent der Deutschen, individuell politisch Einfluss nehmen zu können, so schreiben sich heute 36 Prozent diese Möglichkeit zu. Nicht untersucht wurde anscheinend, ob auch das Internet das politische Interesse mit erhöht hat.

2004-06-06

Bush und Chirac kuscheln vor dem D-Day

--- Rechtzeitig vor dem Europa-Trip Bushs haben die USA und Großbritannien ihren jüngsten Vorschlag für eine neue UN-Irak-Resolution entschärft: Er räumt der neuen irakischen Führung mehr Mitspracherechte beim Mandat der US-geführten Truppen im Land ein. Die USA und Großbritannien gingen damit auf Forderungen von Kritikern ihres Plans ein. Bundeskanzler Gerhard Schröder zeigte sich daraufhin bereits optimistisch, dass die Differenzen über den Text überwunden werden können. Nun zeigt sich auch der französische Präsident Chirac langsam bereit zum Einlenken: President Bush and French President Jacques Chirac pledged Saturday to work together to help rebuild Iraq, but they continued to remain at odds, as Chirac called the situation "extremely precarious" while Bush claimed major progress toward a free and democratic country. The leaders sought to emphasize their common ground as they prepared to celebrate the 60th anniversary of the D-day invasion, one of the moments when the United States and France were closest. But their ongoing differences over Iraq were clearly evident. During a joint news conference, Chirac said he was pleased that the "tyrannical regime" of Saddam Hussein was gone, but added: "What's less positive is that there is a degree of chaos prevailing." The French president again took issue with Bush's justification for the invasion of Iraq, which Bush often compares to the liberation of Europe 60 years ago. "History does not repeat itself, and it is very difficult to compare historical situations that differ," Chirac said. Bush said he appreciated the discussions with Chirac and took a conciliatory tone. Mehr auf deutsch in Spiegel Online.

Der große Kommunikator bleibt stumm

--- Ronald Reagan ist mit 93 Jahren von der Bühne des Lebens abgetreten. Der Ex-US-Präsident und Republikaner war als Schauspieler im Weißen Haus stilbildend für eine neue Welle der symbolischen Politik und der Medieninszenierung. Berlusconi et al. haben sich viel von ihm abgeschaut bei ihrer Form der "Politikvermittlung". Die Medien, mit denen Reagan ziemlich perfekt spielte, sind heute voll von Nachrufen auf den "letzten kalten Krieger" etc. Ein sehr umfangreiches Dossier bietet etwa die Los Angeles Times, die beispielsweise dem immer noch spürbaren Einfluss Reagans neoliberaler Politik und seinen Inszenierungen nachgeht: As the "Great Communicator," Reagan changed the way presidents pursued their goals, elevating the role of direct communication with the public through television. He hastened the realignment of the South from solidly Democratic to the cornerstone of GOP strength. And he crystallized an antigovernment populism that still constrains Washington's role in society. In einem weiteren Artikel beleuchtet die LA Times die Beziehung zwischen Hollywood und dem Präsidenten. Während die meisten großen Tageszeitungen in den USA versöhnliche Töne anstoßen und das einzigartige Image-Building Reagans analysieren, macht das Online-Magazin Slate mit einem Verriss auf: "The Man who Ruined Republicans". Der "Kriegstreiber" Reagan habe in verantwortungsloser Weise die Staatsverschuldung angeheizt, so die Hauptkritik. Mehr auf deutsch u.a. in Spiegel Online.

2004-06-03

CIA-Chef Tenet wirft hin unter mysteriösen Umständen

--- Hat George Tenet nun keinen Bock mehr auf Bush oder wollte dieser kurz vor seiner mit Schmeicheleinheiten gut vorbereiteten Europareise noch einen Sündenbock opfern? Wie dem auch sei, der CIA-Chef räumt jedenfalls seinen Posten und löst damit ein wenig Rätselraten aus: Das politische Washington schien von der Rücktrittsnachricht überrascht zu sein. Immerhin hatte Tenet die ärgste Kritik unmittelbar nach den Anschlägen des 11. Septembers und auf dem Höhepunkt der Debatte um die Irak-Dossiers der CIA längst hinter sich. Damals gab es heftige Spekulationen um eine Ablösung des Geheimdienstchefs, der sich ungewöhnlich lange - sieben Jahre - an der Spitze der Behörde hielt. "Ich glaube, wir müssen mehr darüber wissen, warum diese überraschende Ankündigung gerade heute erfolgte", sagte der Führer der oppositionellen Demokraten im Senat, Tom Daschle. Die New York Times Online spricht von einer bizarren Szenerie bei Bushs Verkündigung des Rücktritts: Mr. Bush announced the resignation in a way that was almost bizarre. He had just addressed reporters and photographers in a fairly innocuous Rose Garden session with Australia's prime minister, John Howard. Then the session was adjourned, as Mr. Bush apparently prepared to depart for nearby Andrews Air Force Base and his flight to Europe ... But minutes later, Mr. Bush reappeared on the sun-drenched White House lawn, stunning listeners with the news of Mr. Tenet's resignation, which the president said would be effective in mid-July. Außerdem vergisst sie nicht folgende Hinweise, die den Rücktritt vielleicht etwas verständlicher machen sollen: Mr. Tenet, 51, stepped down as Washington is awaiting the release of a report by an independent commission that has been studying the attacks of Sept. 11, 2001, and the response to them. Washington is also awaiting a report from the Senate Intelligence Committee on Iraq's supposed possession of weapons of mass destruction. Wer in Tenets Fußstapfen auf den Schleudersitz bei der immer wieder von Pannen geschüttelten "Company" tritt, ist noch offen.

Update: Auch der "Chefspion" der CIA, James Pavitt, hat keinen Bock mehr und kündigte seinen Ausstieg an. Sieht danach aus, als ob die langjährige Strukturkrise bei "der Firma" nun voll durchschlägt. Derweil hackt Achmed Tschalabi, der in Ungnade gefallene Ex-Vorzeige-Exil-Iraker der USA, kräftig auf Tenet herum und beschuldigt ihn, seine Wenigkeit fälschlicherweise mit der Übergabe sensitiver Geheimdienstinformationen an Iran in Verbindung gebracht zu haben. Außerdem habe Tenet, und nicht er, die Lügen über die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins kolportiert. Was immer man nun davon halten will.

Ex-US-Sicherheitsberater wettert weiter gegen Bush

--- Das Buch Against all Enemies von Richard Clarke, dem Ex-Antiterrorzaren des Weißen Hauses, gibt es nun auch auf deutsch und sogleich steigt natürlich auch die Medienpräsenz des Bush-Kritikers hierzulande. So zieht Clarke heute im Stern vom Leder und vergleicht etwa die momentanen Beherrscher des Weißen Hauses mit ihren Vorgängern: Bushs Vorgänger haben vor einer wichtigen Entscheidung immer einen rigorosen analytischen Prozess in Gang gesetzt. Alles wurde hinterfragt, Geheimdienstinformationen, Methoden, Ziele. Wir waren frei darin, Kritik zu äußern. Wir wurden sogar dazu ermutigt. So machten es alle, von Henry Kissinger bis Brent Scowcroft. Nichts von dem tut diese Regierung. Ihr Handeln beruht vielfach auf Intuition. Und dann investieren sie all ihre Arbeit darin, dieses Handeln zu rechtfertigen. Sie analysieren nicht, was es bedeutet, ein fremdes Land zu besetzen. Ihre Analyse passt gerade mal auf einen Autoaufkleber. Und als das Außenministerium zehn Aktenordner voller Vorschläge zur Nachkriegsordnung im Irak anbrachte, haben sie das einfach ignoriert. Das konnte ja nichts werden. Ansonsten sieht Clarke die Situation im Nahen Osten und im Rest der Welt nach der falsch angezettelten Terrorismusbekämpfung Bushs sehr skeptisch: Für die religiösen islamischen Fanatiker war die Invasion des Irak ein Geschenk. Nichts anderes haben sie doch über die Jahre gesagt: dass die Vereinigten Staaten die ölreichen Länder des Nahen Ostens besetzen wollen; dass unsere Soldaten die modernen Kreuzritter sind; dass wir keinen Respekt vor Muslimen und Arabern haben. Und nun sehen sie Bilder, wie wir Frauen aus ihren Häusern treiben, wie wir auf Moscheen schießen, wie amerikanische Soldaten irakische Gefangene misshandeln. Der Gefängnisskandal von Abu Ghreib geht weit über das hinaus, was sie je zu träumen wagten. Perfekt für sie. ... ch glaube nicht, dass wir "hearts and minds", Herzen und Verstand der Iraker, gewinnen können. Weder im Irak noch irgendwo in der arabischen Welt. Selbst ohne diese Bilder aus Abu Ghreib hätten wir dieses Problem. Meines Erachtens wird es eine Generation oder länger dauern, ehe die Menschen ihre Einstellung zu den USA verändern.

Mit voller Energie

--- Spannend verfolgen lässt sich derzeit, was sich die Politik alles einfallen lässt, um ihre eingeführten Subventionen bei den Erneuerbaren Energien zu rechtfertigen. War es zunächst der Klimaschutz als Rechtfertigungsgrund für das Förderprogramm, das die Deutschen inzwischen schon mehr als zwei Milliarden Euro jährlich via Strompreis kostet, so war es seit dem vergangenen Jahr die Technologieförderung, weil doch die deutschen Maschinenbauer so ihre Wind- und Solaranlagen besser weltweit verkaufen können. Nun kommt zur PR-Veranstaltung "renewables", einer derzeit in Bonn laufenden internationalen Konferenz mehr als gelegen, dass die Ölpreise kräftig steigen. Nun müssen wir nicht nur den Entwicklungsländern mit Erneuerbaren Energien helfen, damit sie Energie und damit Wachstum erzeugen können, sondern können uns vielmehr von der Abhängigkeit vom Öl befreien, damit das Wohl und Weh der Wirtschaft in den Industriestaaten nicht mehr den Launen des Terrors in der Welt unterworfen ist. Wozu unwirtschaftliche Energiequellen nicht alles herhalten müssen.

Berlusconi fühlt sich unterdrückt

--- Der Medienmogul und italienische Staatschef, Silvio Berlusconi, fühlt sich von den Medien verfolgt. Wie wir in der Südtiroler Zeitung Dolomiten nachlesen konnten, beschwert er sich über die Berichterstattung der Medien. Die sei einseitig und stünde unter Einfluss der Opposition, so dass seine ausgesprochen gute Regierungsarbeit nur schwer in der Bevölkerung zu vermitteln sei. Vielleicht braucht der Herr doch noch mehr Einfluss auf die Medien, damit er sie künftig zu 80 oder vielleicht 90 Prozent beherrscht. Schließlich, das ließ er im nächsten Atemzug verlauten, will er gerne zehn Jahre lang das Land regieren. Die Stimmung in der Bevölkerung ist derzeit aber gegen ihn. Ob´s nur an den Medien liegt?

G8-Berichterstattung? 350 Dollar bitte (+ 22 Dollar Steuern)

--- Die US-Regierung ist sich nicht zu schade, im US-Wahlkampf die Journalisten-Community weltweit gegen sich aufzubringen. Wie das Handelsblatt heute berichtet, müssen Journalisten beim G8-Gipfel Gebühren von 350 Dollar zuzüglich 22 Dollar Steuern zahlen, wenn sie das Pressezentrum nutzen wollen; das ist übrigens 80 Kilometer vom hermetisch abgeriegelten Tagungsort Sea Island entfernt. Das Vorgehen der USA ist international völlig unüblich, ist die freie Berichterstattung doch in der Regel kostenfrei. Inzwischen intervenieren Journalisten auch G8-Regierungen wie Deutschland, aber bisher ohne Erfolg. Auch für offiziell zugelassene Fotografen kommt es dicke: Sie dürfen ihre Fotos später nicht weiter verkaufen. So will die Bush-Administration verhindern, dass im Wahlkampf unvorteilhafte Bilder von George W. Bush in Umlauf gelangen.

Putin treibt mediale Gehirnwäsche voran

--- In Russland geht es weiter mit der Medienzensur, vorangetrieben vom Geheimdienst im Auftrag des Alleinherrschers im Kreml, so die Welt: Intelligent, elegant, gut aussehend - der 44-jährige Fernsehjournalist Leonid Parfjonow gehört zu den populärsten seiner Zunft in Russland. Seine sonntägliche Informationssendung "Namedni" (Kürzlich), die die Woche im Rückblick passieren ließ, hatte ein Millionenpublikum. In einer weitgehend gleichgeschalteten, zunehmend öder werdenden politischen TV-Landschaft war dieses Programm des Fernsehsenders NTW einer der wenigen Lichtblicke. Damit ist es nun vorbei. Parfjonow wurde gefeuert, die Sendung eingestellt, die Namedni-Webseite gesperrt, die Büroräume versiegelt. Dies sei das erste Mal, dass ein TV-Journalist "aus Gründen der Zensur" entlassen wurde, kommentierte Igor Jakowenko, der Generalsekretär des Journalistenverbandes, den Vorgang. Bereits seit langem seien die landesweit sendenden Fernsehstationen staatlich. Doch mit dem heutigen Tage beginne eine neue Zeit, in der die Sender "zum ausschließlichen Instrument der Gehirnwäsche" würden, sagte Jakowenko.

Neue Aufgaben für George W. im Iran

--- Langsam kommen immer mehr Einzelheiten über das persische Atomrüstungsprogramm heraus -- für die Bush-Regierung zeichnen sich damit weitere Herausforderungen im Krieg gegen den Terror ab: Nur sehr zögerlich offenbart die iranische Regierung Details ihres Atomprogramms. Viel Zeit bleibt nicht mehr, um den Verdacht abzuschütteln, dass die Islamische Republik heimlich ein verbotenes militärisches Atomprogramm betreibt. Dies unterstellen vor allem die USA. Nach einem neuen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat Teheran zugegeben, dass es Teile für Zentrifugen zur Anreicherung von Uran im Ausland gekauft hat. Zuvor hatte der Iran behauptet, die brisanten Teile selbst produziert zu haben. Mitte Juni will sich die IAEA in Wien erneut mit dem Atomkonflikt beschäftigen. Vom Urteil der Atomaufsicht hängt letztlich ab, ob der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen den Mullahstaat verhängt. Vor einer iranischen Hinhalte- und Verschleierungstaktik, die jener des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein ähnelt, hatten westliche Geheimdienste bereits im vergangenen Jahr gewarnt.

Bush spamt Kirchgemeinden im Wahlkampf zu

--- Die Bush-Kampagnenführer haben zahlreiche Pfarrgemeinden mit Aufforderungen zur Unterstützung ihres Wahlkämpfers zugespamt, was laut der New York Times aber auf Kritik gestoßen ist: The Bush campaign is seeking to enlist thousands of religious congregations around the country in distributing campaign information and registering voters, according to an e-mail message sent to many members of the clergy and others in Pennsylvania. Liberal groups charged that the effort invited violations of the separation of church and state and jeopardized the tax-exempt status of churches that cooperated. Some socially conservative church leaders also said they would advise pastors against participating in such a partisan effort. But Steve Schmidt, a spokesman for the Bush administration, said "people of faith have as much right to participate in the political process as any other community" and that the e-mail message was about "building the most sophisticated grass-roots presidential campaign in the country's history." Viel Erfolg!