2004-10-31

Pentagon macht der CIA Konkurrenz

--- Das US-Verteidigungsministerium hat seinen Topf für Special Operations -- bislang eine Domäne der CIA -- deutlich aufgestockt, berichtet die LA Times. Damit soll vor allem Geld in die Hände internationaler Warlords fließen, womit die CIA beispielsweise in Afghanistan traditionell viel falsch gemacht und so manche sich später auch gegen die USA richtende Terrorgruppe unterstützt hat: Under the new policy, the U.S. Special Operations Command will have as much as $25 million a year to spend providing "support to foreign forces, irregular forces, groups or individuals" aiding U.S. efforts against terrorists and other targets. Previously, military units were prohibited from providing money or arms to foreign groups. Pentagon officials said the new capability was crucial in the war on terrorism, enabling America's elite soldiers to buy off tribal leaders or arm local militias while pursuing Al Qaeda operatives and confronting other threats. But the idea of entrusting soldiers with a job traditionally reserved for spies has raised concerns that the program might lead to abuse. Even those who support it say they worry that it could be used to fund and arm unsavory foreign elements that might later use their U.S.-provided weapons and equipment against American interests. "In the right circumstances, like Iraq and Afghanistan, this makes sense," said one congressional official who spoke on condition of anonymity. "In the wrong circumstances it could lead us into some pretty bad stuff." Current and former intelligence officials noted that military units were not subject to the same requirements as the CIA, which typically must secure a presidential directive before providing aid or arms to foreign groups. They also expressed concern that the measure could be a first step toward a more aggressive encroachment on CIA turf by the secretary of Defense and the military. Das kann ja heiter werden, wenn sich "Rebellen" nun gleich doppelt Kohle und Waffen besorgen können und "CIA-Truppen" gegen "Rumsfelds-Hintermänner" kämpfen -- alles begleitet natürlich von verstärkten Propagandaschlachten. Ganz neue Formen des Guerilla-Kriegs stehen uns ins Haus.

2004-10-30

Mainstream-Medien sehen sich durch Blogger bedrängt

--- Die New York Times berichtet über zunehmende und an Beachtung gewinnende "Blogger-Kampagnen", durch die sich die Mainstream-Medien unter Druck gesetzt sehen: "The traditional players, including the press, have lost some of the control or exclusive control they used to have," said Jay Rosen, chairman of the journalism department at New York University, who keeps his own Web log, or blog. But, he added, "I think there's a campaign under way to totally politicize journalism and totally politicize press criticism." "It's really an attack, not just on the liberal media or press bias--it's an attack on professionalism itself; on the idea that there could be disinterested reporters," he said. ... the most personal critiques originate among the political blogs--especially from the left--run by individuals who use news media reports for their often heated discussions. Many sites urge visitors to personally call reporters and news organizations and send e-mail messages, which can number in the hundreds daily. "Most of us now realize that this is a constant conversation, and I think that largely, that part of it is good," said Howard Fineman, chief political correspondent for Newsweek. "Some of the stuff includes very personal and nasty things about people--they go after people's physical characteristics, they'll say somebody's ugly--and you just have to ignore that." Still, he said, "I would be lying if I didn't say it could be hurtful." A recent posting on Daily Kos, a liberal Web site visited by more than 500,000 people daily, according to blog rankings posted on a site called The Truth Laid Bear, declared that Fineman "loves the GOP and hates gays, just like all of the press." It went on to call him "wimpy," a "slime" and worse. ... NBC anchor Tom Brokaw recently likened the tone of the Internet coverage of the CBS National Guard report, presented by the anchor Dan Rather, to a "political jihad." In an interview last week, Brokaw said CBS News had clearly made mistakes. But, he said, "I think there were people just lying in the Internet bushes, waiting to strike, and I think that particular episode gave them a big opportunity."

Nicht ganz leicht eben, mit den neuen selbsternannten Media-Watchdogs umzugehen. Und inwiefern Blogger Kampagnen gegen einzelne Medien oder Personen betreiben sollten, muss sicherlich auch noch diskutiert werden. Der Spindoktor wird seine "Kampagne" gegen Schily noch einmal überdenken. Nicht unerwähnt werden soll in diesem Zusammenhang aber, dass Datenschützer seit gestern nach dem Bundesinnenminister aufgrund seiner Biometrieverliebtheit "fahnden".

Ukraine: Gift und Wanderzoos statt Spin und Lügen

--- Während die westlichen Medien sich mit Meldungen aus dem US-Wahlkampf schier überschlagen, geht das bunte Treiben im Wahlkampf in der Ukraine fast vollständig unter. Fast nur die taz berichtet regelmäßig über die Vorkommnisse im tiefen Südosten Europas. Anlässlich der am Sonntag stattfindenden Wahl hievt jetzt aber auch die Washington Post die haarsträubenden Praktiken ins Blatt: Viktor Yushchenko, the leading opposition candidate for the presidency of Ukraine, planned to hold a rally on Tuesday in a central square in this small city. But over the weekend, city officials suddenly moved a traveling zoo and amusement park onto the square, forcing Yushchenko's backers to scurry for another location. ... On Sunday, Ukraine will hold elections following an intensely competitive campaign marred by dirty tricks, bombings and harassment on a scale unusual even by the standards of post-Soviet electioneering. The opposition also faces accusations of rough tactics, including inciting violence aimed at intimidating electoral officials. But perhaps the most controversial claim is that government agents poisoned Yushchenko last summer. He disappeared from view for five weeks, reemerging to campaign with his formerly youthful face disfigured. The government denies the accusation. Torn by the pulls of neighboring Russia and the West, this country of 48 million people has swung between emerging democracy and authoritarianism in the 13 years since it gained independence with the collapse of the Soviet Union. In the past year, it has strengthened military ties with the United States, sending 1,650 troops to the multinational force in Iraq despite public skepticism. ... "This election is not about left or right," said Vadim Karasev, director of the Institute for Global Strategies, a political research group. "It's a historic struggle between the past and the future. Whoever wins is going to consolidate the character of the country's development for a long time."

Update: Die FTD spricht von einem Kopf-an-Kopf-Rennen nach dem Wahlgang, auf jeden Fall kommt es zur Stichwahl und der oppositionelle Juschtschenko liegt anscheinend vorn.

Internet sorgt für breitere Debatte im US-Wahlkampf

--- Das Pew Internet and American Life Projekt tritt mit einer knapp 50-seitigen Studie Mutmaßungen entgegen, dass Websurfer nur blind ihre eigenen politischen Meinungen bestätigen wollen und Angebote mit Informationen der Gegenpartei ausfiltern: As wired Americans increasingly go online for political news and commentary, we find that the internet is contributing to a wider awareness of political views during this year’s campaign season. This is significant because prominent commentators have expressed concern that growing use of the internet would be harmful to democratic deliberation. They worried that citizens would use the internet to seek information that reinforces their political preferences and avoid material that challenges their views. That would hurt citizens’ chances of contributing to informed debates. The new survey ... belies those worries. It shows that internet users have greater overall exposure political arguments, including those that challenge their candidate preferences and their positions on some key issues. Im eigentlichen Report heißt es weiter: At a time when political deliberation seems extremely partisan and when people may be tempted to ignore arguments at odds with their views, internet users are not insulating themselves in information echo chambers. Instead, they are exposed to more political arguments than non-users.

Andere interessante Zahlen: As of early July, 42% of internet users had gotten news about the campaign online or through email. That represents more than 53 million people. ... Three-quarters of all Americans (78%) say television is a main source of campaign news. Some 38% of Americans say newspapers are a primary source; 16% say radio; 15% say the internet; and 4% say magazines. (These figures don’t add up to 100% because respondents were allowed to give up to two answers.) ... 31% of Americans with high-speed connections at home identify the internet as a main source of campaign news. ... Some 24% of home broadband users are going to alternative online sources. Some 24% have visited the web site of an international news organization, and 16% say they have visited a more partisan alternative news organization’s site. Use of these alternative sources is almost always accompanied by use of other more mainstream sources. Auf Webblogs als "alternative Nachrichtequellen" geht der Report leider nicht ein.

Der Terrorfürst meldet sich im US-Wahlkampf zu Wort

--- Ruhig redet er, erhebt nur ab und an mahnend den Zeigefinger der rechten Hand, das Waffen- und Korangedöns hat er abgelegt: Osama bin Laden hat sich in einer seiner berühmten Videobotschaften direkt an das amerikanische Volk gewandt und gibt sich darin überraschend diplomatisch und "staatsmännisch", wie viele Kommentatoren bemerken. Er erläutert die Beweggründe der Gotteskrieger für die Zerstörung der Twin Towers am 11. September und den gesamten Feldzug gegen die USA und ihre Verbündeten ("Wir haben Euch bekämpft, weil wir frei sind ... und wir wollen die Freiheit für unsere Nation wieder erlangen. Wenn Ihr unsere Sicherheit untergrabt, dann untergraben wir die eure"). Angeblich ist bin Laden die Sehnsucht zur Zerstörung der Türme gekommen, als er in den 1980ern die israelischen, von den USA geduldeten und unterstützten Angriffe auf den Libanon sah und dort ebenfalls "Türme" einstürzten, was die Vergangenheit ziemlich kittet und einen sehr direkten, auch rechtfertigenden Bezug zwischen beiden Ereignissen herstellen soll. Ansonsten rechnet bin Laden mit der Bush-Dynastie ab, vergleicht den alten Bush mit den arabischen Despoten und spottet über George W., weil dieser sich bei der Benachrichtigung über die New Yorker Anschläge in einer Schule in Florida weiter aus einem Bilderbuch über "Ziegen" und ähnliches Getier vorlesen lies. In den Wahlkampf mischt sich bin Laden erst am Ende inhaltlich direkt ein, indem er sagt: Eure Sicherheit liegt nicht in den Händen von Kerry, Bush oder al-Qaida. Eure Sicherheit liegt in Euren Händen. Dass es für die Gotteskrieger kaum einen Unterschied macht, wer nun eigentlich das Ruder als Staatsmann in den USA schwingt, haben sie aber ja auch bereits deutlich gemacht. Bin Laden will mit den "Despoten" an der Spitze nichts zu tun haben, er fordert anscheinend eine Art wahre Volksherrschaft, obwohl der von ihm präferrierte internationale islamistische Gottesstaat damit wohl wenig zu tun haben dürfte. Nun wird viel darüber spekuliert, wem die überraschende Wortmeldung des Terrorfürsten kurz vor der US-Wahl am meisten nützt: Vielleicht genügt Bin Ladens plötzliches Erscheinen in der heißen Phase des US-Wahlkampfes, um Bush ins Ziel zu bringen. Denn die große Mehrheit der Amerikaner traut Bush bei der Bekämpfung des Terrorismus mehr zu. Deshalb könnte die Erinnerung an die Gefahr dem Amtsinhaber nutzen. Bin Laden hat Bush den Gefallen getan, die Aufmerksamkeit vom Chaos im Irak weg zu lenken. Andererseits wird Bin Ladens Fernsehauftritt viele Amerikaner auch schmerzlich daran erinnern, dass ihr Präsident zwar zwei Kriege führte, in denen hunderte US-Soldaten starben, aber der Staatsfeind Nummer eins noch immer unbehelligt den internationalen Terror orchestrieren kann. Aber das sind wohl wirklich alles reine Spekulationen. Es ist wohl wirklich eher der Showefffekt, auf den es bin Laden angelegt hat: Nicht Bush präsentiert seinen Kopf kurz vor den Wahlen als wichtiges Propagandaelement, sondern er selbst zeigt sich seinen Anhängern als "Spiritus Rector" und dem Rest der Welt als gesunder, sich gar besonnen gebender Führer. Und natürlich ist das Timing bei dieser "doppelten Botschaft" wieder perfekt: Geduld und Verharrungsvermögen gelten Islamisten und Dschihadisten als Tugenden von herausragender Bedeutung; in jedem Qaida-Strategiepapier, in jeder Dschihad-Anleitung wird darauf verwiesen, wie wichtig es ist, auf den richtigen Moment warten zu können. Osama Bin Laden hat in seiner Videobotschaft heute erneut gezeigt, dass er der ungeschlagene Meister in dieser Disziplin ist: Er demonstriert, dass er allen Verlockungen widerstanden hat, übermütig und stolz zu beweisen, dass er noch lebt und seinen Häschern bislang entrinnen konnte. Stattdessen hat er auf einen Moment gewartet, der perfekter nicht hätte gewählt sein können: Mitten im Muslimen als gesegnet geltenden Fastenmonat Ramadan, an einem Freitag, und das auch noch wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen in den USA, hat er sich geäußert. Diese Tatsache wird von seinen Sympathisanten ohne Zweifel als weiterer Ausweis seiner spirituellen Führungsqualität gewertet werden. Auf einen anderen interessanten Aspekt weist Telepolis hin: Ins Spiel geraten könnten jedoch auch konkurrierende islamistische Gruppen, beispielsweise die von Sarkawi, wenn denn dieser noch leben sollte. Sie könnten sich nun genötigt sehen, die Medienaufmerksamkeit durch entsprechende Anschläge oder Entführungen wieder auf sich zu lenken. Auch im Lager der Terroristen finden Wahlkämpfe im Scheinwerfer der Medien statt. Nur dass die wichtigste Gruppe hier nicht gewählt wird, sondern sich durch ihre Propagandataten durchsetzt.



Das etwa fünfminütige Video selbst (auf arabisch, al-Dschasira, dem es zugespielt wurde, zeigte die Ausschnitte) ist bei Ogrish.com zu finden (es empfiehlt sich aber, diese Seite nur sehr selektiv zu nutzen), eine komplette englische Übersetzung gibt es beim NEIN.

Update: Video und verschiedene Übersetzungen inzwischen auch bei Zombietime. Zudem streicht Bröckers in Telepolis die Widersprüchlichkeiten der Aussagen bin Ladens heraus.

Update II: Al-Dschasirat hat inzwischen den kompletten Text der "Ansprache" online gestellt. National Review kommentiert in Bezug auf die nun klarer werdende Intention bin Ladens: After seeing it we can safely put him in the "anybody but Bush" column. ... It is not a generic anti-American screed, as the original Al Jazeera edit was clearly meant to imply. The video is an appeal by Osama bin Laden to the American electorate to cast their votes against George Bush. Knowing that, remember, as Osama says, your security is in your own hands.

2004-10-29

"Die Straßen werden mit Blut gefüllt sein"

--- Ein neues Video von al-Sahab Enterprises, auch bekannt als "PR-Arm von al-Qaeda", sorgt für Unruhe. In dem Band warnt ein vermummter Gotteskrieger, der als "Assam, der Amerikaner," eingeführt wird, dass die nächste Terrorattacke 9-11 wie einen "Zwerg" dastehen lassen und "die Straßen mit Blut anfüllen" werde. Das Video erhielt ungewöhnlicherweise nicht al-Dschasira, sondern ABC News im hintersten Pakistan in der Gegend von Waziristan, wo auch bin Laden vermutet wird. Bei der Übergabe an den US-Sender, der das heiße Ding vorerst nicht senden will, sondern der CIA zur Authentizitätsprüfung überlassen hat, soll Geld geflossen sein. Hintergründe finden sich beim NEIN, das das Band für echt hält und größere Anschläge in den USA oder im Irak befürchtet (wo gerade eine Polin entführt wurde). Mehr dazu auch in Telepolis, wo Florian Rötzer befindet: Eine "schöne" Wahlkampfgeschichte also, in der ein Medium auf das andere verweist und anonyme Quellen das Sagen haben. Die geben den Medien, was Aufmerksamkeit schafft, verfolgen ihre eigenen Zwecke und halten die Regierung bedeckt. Man nennt es strategische Kommunikation.

2004-10-28

Schily und die Netzwerke

--- Heute vor 15 Jahren hat Otto Schily als Bundestagsabgeordneter seinen Austritt bei den Grünen angekündigt und das Netzwerk gewechselt. Wer Karriere machen will, muss eben in einer Volkspartei aktiv sein, also zog es ihn in die SPD. Inzwischen gehört Schily bei den Grünen zu den unliebsamen Mitgliedern der Regierung, nicht zuletzt aufgrund seiner ausgedehnten Wünsche für mehr Überwachung in Deutschland und seiner solitären Position zu Asylfragen. Bald schon willer einem weiteren Netzwerk beitreten: Dem Fanclub der deutschen Fußballnationalmannschaft. Er sei ein großer Fan, begründet er diesen Schritt mit seinen 72 Jahren. In Wiesbaden wird er heute bei der Bundeskriminalamt-Herbsttagung zum Thema "Terror-Netzwerke" reden. Wir sind gespannt.

2004-10-27

Endspurt in der Schlacht ums Weiße Haus

--- Spiegel Online zieht Resümee bei der Schlacht ums Weiße Haus mit all ihren kleinen und großen Lügen und Spinnereien: Es war ein Wahlkampf der grotesken Rekorde - in jeder Hinsicht: der teuerste, längste, spannendste, bitterste, schmutzigste, verlogenste, skurrilste, leidenschaftlichste. "Das Beste und das Schlimmste, was die Demokratie zu bieten hat", bilanziert das Wochenmagazin "Time". ... Und was hat es am Ende gebracht? Die Kandidaten stehen einander fast genau so gegenüber wie vor sechs Monaten, als alles begann: Kopf an Kopf, mit einem statistisch bedeutungslosen Vorsprung des Amtsinhabers. Den Aufwand hätte man sich sparen können. Oder auch nicht. Denn diese sechs Monate haben einem allerhand darüber gelehrt, wie amerikanische Politik in den Zeiten nach 9/11 funktioniert. ... Diese Schlammschlacht begann so früh wie nie zuvor. Schon im Februar meldete Online-Klatschkolumnist Matt Drudge (der Bill Clintons Affäre mit Monica Lewinsky "enthüllte"), John Kerry stehe davor, über einem ähnlichen Sex-Skandal zu "implodieren". Das Internet blies die Story so auf, dass die fragliche Dame, die Journalistin Alexandra Polier, zum populärsten Google-Suchobjekt wurde: "Das mag nur eine Fußnote im Wahlkampf gewesen sein", berichtete Polier über den persönlichen Fallout, "aber es hat mein Leben komplett verändert." ... Bald empfahl Vizepräsident Dick Cheney dem demokratischen Senator Patrick Leahy: "Go fuck yourself." Und Kerry nannte die Gegner "die betrügerischste, verlogenste Gruppe von Menschen, die ich je gesehen habe". Der Wegfall der Schamgrenzen überraschte nicht. Die Fronten waren hart wie nie, Nerven lagen bloß, Leidenschaft vermischte sich mit Gift und Galle. ... Die alten Rechnungen von 2000, das Trauma von 2001: Das waren die Leitmotive dieses Wahlkampfes. Eine Schicksalswahl, zumindest wollen sie das den Wählern glauben machen. ... Manche Kenner rechnen damit, dass das rechnerische Wahlergebnis diesmal genau andersrum ausfallen könnte als vor vier Jahren. "Es ist gut möglich, dass Bush jetzt die absolute Mehrheit gewinnt und Kerry die Mehrheit der entscheidenden Wahlmänner-Stimmen", sagt der renommierte Demoskop Maurice Carroll. Das wäre bittere Ironie - und der passende Abschluss dieses Spektakels.

Update: Telepolis fasst die massiven Probleme mit den elektronischen Wahlmaschinen zusammen, während die FTD über die zu erwartenden Schwierigkeiten bei der Wahlbeobachtung durch die OSZE berichtet. Aber wer hätte gedacht, dass die OSZE in einer uralten Demokratie wie den USA überhaupt gefordert ist?

"Bild" für Bush

--- Auch das noch: jetzt muss sich die Bild-Zeitung auch noch direkt in den US-Wahlkampf einmischen (soweit das die Amis interessiert). Natürlich ist das konservativ Kampfblatt für Bush. 10 Gründe hat Bild-Autor Hugo Müller-Vogg (bei der FAZ als Herausgeber rausgekantet worden) zusammengetragen, warum der Republikaner der bessere US-Präsident sei. Besonders schön: Bei Bush wissen wir, was wir zu erwarten haben. Allerdings. Jegliche Neuerungen im Regierungsstil lehnt das Blatt dagegen ab. Schuster, bleib bei deinen Leisten, kann man da nur empfehlen: Die Bild sollte sich wirklich lieber aus der Welt der großen Außenpolitik raus halten. Der Spindoktor ist gespannt, was die Kollegen vom geschätzten Bildblog zu der Sache zu sagen haben.

Update: Aha, auf den Blutzoll haben sich die Bildblogger gestürzt.

2004-10-26

Schily klebt "altersstarrsinnig" an der Macht

--- Die Berliner Zeitung legt Schily heute unmissverständlich und ein wenig böse nahe, dass es besser für ihn und das Land wäre, wenn er nicht -- wie angedroht -- auch als Mittsiebziger noch an seinem Posten kleben würde: Innenminister Schily - glaubt man Bild am Sonntag - wird auch noch nach 2006 als Innenminister zur Verfügung stehen. "Im Fall eines Wahlsieges von Rot-Grün" heißt es. Diese Erläuterung ist dringend nötig. Denn nichts läge näher als die Annahme, Schily habe sich bereits mit der Union darauf geeinigt, dass er - ganz gleich, wer unter ihm Bundeskanzler sei - in jedem Fall Innenminister bleiben werde. Für ihre Innenpolitik jedenfalls hat die Union keinen besseren als Otto Schily. Noch-Kanzler Gerhard Schröder soll sich erfreut gezeigt haben über Otto Schilys Bereitschaft, auch noch nach seinem 72. Geburtstag im Kampf gegen den Terrorismus an vorderster Front zu stehen und mit immer neuen Initiativen den Rechtsstaat zu Grunde zu rüsten. Man greift zu kurz, wenn man Schilys Vorschläge einer juristischen und menschenrechtlichen Analyse unterzieht - man betrachte nur die jüngste, aller Vernunft Hohn sprechende Initiative, in Libyen Auffanglager einrichten zu lassen, in denen Asylbewerber getestet werden können. Schilys Vorschläge sind keine Versuche, Probleme zu lösen. Sie speisen sich aus ganz anderen Quellen. Die entscheidende ist Schilys Größenwahn. Rationale Überlegungen über Durchführbarkeit und Praktikabilität erreichen ihn nicht. Was er sich in den Kopf gesetzt hat, das ist richtig. Nicht aus Gründen, sondern weil er es sich in den Kopf gesetzt hat. Er wird in seiner ärztlichen Verwandtschaft Menschen finden, die ihm den korrekten Namen dieser Krankheit sagen können. Das Volk nennt sie "Altersstarrsinn" und weiß, dass sie von Jahr zu Jahr schlimmer wird. Der Spindoktor rät: Otto, nimm deinen Hut!

2004-10-24

Auch die Washington Post rät zu Kerry

--- Nach der New York Times empfiehlt nun auch die Washington Post, John F. Kerry zum nächsten US-Präsidenten zu wählen: As readers of this page know, we find much to criticize in Mr. Bush's term but also more than a few things to admire. We find much to admire in Mr. Kerry's life of service, knowledge of the world and positions on a range of issues -- but also some things that give us pause. On balance, though, we believe Mr. Kerry, with his promise of resoluteness tempered by wisdom and open-mindedness, has staked a stronger claim on the nation's trust to lead for the next four years. Die Begründung der Post ist recht ausführlich -- selber lesen. Deutsche Agenturmeldungen bringen nur die verkürzte Argumentation, weisen dafür aber darauf hin, dass die beiden großen US-Vorzeigeblätter mit ihrer Empfehlungen in der sonst stark lokal bezogenen amerikanischen Zeitungslandschaft eher allein dastehen: Kurz vor der US-Präsidentschaftswahl am 2. November stellt sich eine weitere große US-Zeitung hinter John Kerry. Der Herausforderer verspreche entschlossenes Handeln, kontrolliert dirch Aufgeschlossenheit und Klugheit, hieß es in der Sonntagsausgabe der "Washington Post". Diese Eigenschaften machten ihn zu einem besseren Kandidaten als Amtsinhaber George W. Bush. Bislang haben in den USA 66 Zeitungen eine Empfehlung für Kerry abgegeben, darunter auch die "New York Times". Hinter Bush haben sich bislang 57 Zeitungen gestellt.

Update: Auch der britische Economist spricht eine Wahlempfehlung für Kerry aus.

Erste Massenhinrichtung durch irakische Rebellen

--- Das Blutvergießen im Irak kennt kaum noch Grenzen, der Bürgerkrieg ist in vollem Gange: Aufständische haben am Samstag in der ostirakischen Provinz Dijala 49 Nationalgardisten erschossen. Die irakische Polizei fand die Leichen am am Rand der Straße von Badrah nach Mandala nahe der iranischen Grenze. ... Die Soldaten waren Rekruten, die im US-geführten irakischen Militärlager von Kirkusch für ihre Aufgaben in der Nationalgarde ausgebildet wurden. Sie waren auf dem Weg in den Urlaub nach Bakuba. Dabei gerieten sie offenbar in einen Hinterhalt der Aufständischen. Wie die Polizei in Bakuba schilderte, hielten die Rebellen die Busse der Rekruten an, ließen sie aussteigen und erschossen sie kaltblütig am Straßenrand. Das Vorgehen weist vor allem auf die ständig wachsende Organisation und Schlagkraft der Rebellen hin: Der Hinterhalt war angeblich ein vermeintlicher Checkpoint, der einem echten Militärkontrollpunkt sehr ähnlich sah.

Update: Iraks Interim-Premier Allawi schiebt die Schuld an dem Massaker inzwischen den nicht aufpassenden Koalitionstruppen bzw. dem US-Militär in die Schuhe. Zudem befinden sich auch schon wieder elf irakische Wachmänner und ein Japaner in den Händen der Gotteskrieger.

Lügen in US-Wahlkämpfen werden immer schlimmer

-- Lügen haben in US-Wahlkämpfen (und nicht nur dort) Tradition. Die Welt am Sonntag hat dazu heute einige Beispiele zusammengestellt, weist aber auch auf eine Zunahme der Spinnereien hin: Lügen in Zeiten des Wahlkampfes sind bei der Schlacht ums Weiße Haus nichts Neues. Schon in vergangenen Wahlkämpfen veröffentlichten die großen Zeitungen des Landes nach den Debatten einen sogenannten "Fact Check" - und belegten Wort für Wort, wo es die Kandidaten mit der Wahrheit nicht so genau nahmen. Dennoch meint Ben Bradlee, als Watergate-Aufklärer schon zu Lebzeiten eine Legende: "Noch nie wurde mit solcher Selbstverständlichkeit gelogen wie heute. Und noch nie wurde das von Medien und Öffentlichkeit so einfach hingenommen." ... "Auch wenn sie sich im nachhinein oft auf die nationale Sicherheit berufen: Politiker lügen, so wie Nixon, um Schwierigkeiten zu vermeiden", sagt Bradlee. "Oder um ihre Ziele durchzusetzen." Wie im Fall des angeblichen Angriffs nordvietnamesischer Torpedoboote auf einen US-Zerstörer im August 1964. Ein Ereignis, das nie stattfand und doch Geschichte machte. Präsident Johnson nutzte den "Zwischenfall" am Golf von Tonkin, um den Kongreß zur Entsendung von US-Soldaten nach Vietnam zu bewegen. Solch "gravierende Unwahrheiten haben schwere Folgen, für den jeweiligen Politiker, seine Partei und das Land insgesamt", sagt der Historiker Eric Alterman. Sein Buch über die Lügen amerikanischer Präsidenten ("When Presidents Lie") ist in den USA im September erschienen. "Auch George W. Bush müßte heute nicht um seine Wiederwahl kämpfen, wenn er im Vorfeld des Irak-Kriegs bei der Wahrheit geblieben wäre." Mit dem amtierenden Präsidenten, dem trotz aller Unwahrheiten, Realitätsverdrehungen und Lügen noch immer das Image des ehrlichen Saubermannes anhaftet, habe die "Institutionalisierung der Unwahrheit" ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht, glaubt Alterman.

WAMS konstruiert Iran-Qaida-Connection

--- Die Welt am Sonntag schürt heute die Angst vor einer Iran-Qaida-Connection, nachdem es mit der Irak-Qaida-Connection ja lange Zeit so gar nicht hinhauen wollte. Das Blatt stützt sich vor allem auf Mohammed Ali Abtahi, den zurückgetretenen Vizepräsident der Islamischen Republik, und auf den BND: "Das nächste halbe Jahr wird nicht nur für den Iran die gefährlichste Zeitspanne seit langem sein. Vielmehr gilt das auch für Europa und die Vereinigten Staaten". Eine unheimliche Botschaft: "Es gibt", sagt er dann, "im Iran innerhalb der Geheimdienste verschiedene Gruppen, für die aktiver globaler Terrorismus gegen den Westen eine immer wahrscheinlichere Option ist." Damit prognostiziert er das, was seit dem 11. September 2001 für westliche Terrorismusexperten der Alptraum schlechthin ist: Daß der von Osama Bin Ladens Ideologie geprägte sunnitische Terrorismus eine engere Kooperation mit der schiitischen Variante des islamistischen Terrors eingeht. Den schätzen westliche Geheimdienste als viel professioneller und daher weitaus gefährlicher ein. Einen Grund dafür benennt die Analyse eines arabischen Geheimdienstes: Wenn ein Terrorismus seit Jahrzehnten staatliche Unterstützung erhält, dann der der Schiiten durch den Iran. So gibt es genügend Hinweise, daß verschiedene Machtkreise radikaler Hardliner des Iran seit Beginn der neunziger Jahre immer wieder mit den unter dem Dach von Al Qaida versammelten islamistischen Netzwerken zusammengearbeitet haben. Von westlichen Geheimdiensten und Gerichten gesammelte Fakten belegen die Allianz von sunnitischem Terrorismus im Stile von Al Qaida und schiitischem Terror - eine Allianz des Schreckens. Der Bericht haut im weiteren dann aber glatt Aiman al-Zawahiri, der als Stellvertreter bin Ladens gilt, mit dem mythenumwobenen und in Falludscha vermuteten al-Zarkawi durcheinander -- ein wenig bessere Recherche wäre da doch hilfreich, um den ganzen Terrornebel zu durchdringen?

Update: Die Atom-Krise rund um Iran verschärft sich derweil rasant: Die Perser haben ein Kompromissangebot der EU zur Lösung des Atomstreits zurückgewiesen. Laut EU-Außenpolitik-Koordinator Javier Solana ist der Gang zum Uno-Sicherheitsrat nun nicht mehr ausgeschlossen.

Die Schlacht um Falludscha -- Pleiten und Pannen aus US-Sicht

--- Die LA Times stellte heute in einem langen Report die Fehler zusammen, die bei der seit April als Reaktion auf die Hinrichtung von Söldern laufenden Schlacht um Falludscha aus US-Perspektive gemacht wurden. Die Bush-Regierung kommt dabei ein weiteres Mal gar nicht gut weg: Just as they had previously, U.S. policymakers underestimated the hostility in Fallouja toward the American military occupation of their land. The U.S. assault on the city had the unintended effect of fanning the Sunni Muslim insurgency, precisely the outcome the United States wanted to avoid. U.S. officials ignored the risk that American military tactics and inevitable civilian casualties would undermine support for the occupation from allies in Iraq and around the world. Although military and civilian authorities eventually agreed on the Fallouja assault, their consensus quickly broke down, leading to hasty and improvised decisions. The insurgency in Fallouja was never going to be easy to quash, but disarray among American policymakers contributed to U.S. failure. This account is based on interviews with more than 40 key figures, many of whom refused to be identified because they still hold military or government jobs. The troubles began with Bush's authorization to attack Fallouja, based on the sole option Rumsfeld and Abizaid gave him. After the president ordered the Marines to advance, they battled their way into the city against heavy resistance. Four days later, with Fallouja only half-taken, they were abruptly ordered to stop. The problem was not military but political: Members of the Iraqi Governing Council were threatening to resign, and British Prime Minister Tony Blair and United Nations envoy Lakhdar Brahimi had appealed to Washington to halt the offensive. Before pulling out of Fallouja, the Marines hurriedly assembled a local force called the Fallouja Brigade, which they said would keep the insurgents in check. It proved an utter failure. Many of the men who enlisted turned out to be insurgents. But it took nearly five months for the Marines and the new Iraqi government to disband the brigade. In the meantime, under the brigade's watch, Fallouja became a haven for anti-American guerrillas, a base for suicide bombers, and a headquarters for the man U.S. officials consider the most dangerous terrorist in Iraq, Abu Musab Zarqawi.

Ansonsten heute auch noch lesenswert: Die SZ zieht ein Resümee der Außenpolitik Bushs nach dem 11. September und die New York Times berichtet zum einen über den Wandel des amerikanischen Militärrechts hin zu einer immer stärkeren Duldung von Folter im Rahmen des "Kriegs gegen den Terror" sowie zum anderen über die versteckten ökonomischen Kosten des Irak-Kriegs.

2004-10-22

Al-Dschasira zeigt weinende CARE-Entführte Hassan

--- Al-Dschasira hat ein Video gezeigt, in dem die jüngst im Irak entführte CARE-Mitarbeiterin Margaret Hassan um ihr Leben fleht und den Rückzug der britischen Truppen fordert: "Please help me, please help me," Hassan, who works for aid agency Care International, was shown saying while crying. "This might be my last hour." "Please, the British people, ask Mr Blair to take the troops out of Iraq and not to bring them here to Baghdad ... That's why people like Mr Bigley and myself are being caught," she said, referring to British captive Kenneth Bigley, who was decapitated by his captors earlier this month. "Maybe ... I will die like Mr Bigley," Irish-born Hassan appealed, before burying her head in her hands in tears. Hassan, has lived in Iraq for 30 years and holds Iraqi, Irish and British citizenship. She was kidnapped in Baghdad on Tuesday. Das Psychodrama ist damit natürlich perfekt, obwohl al-Dschasira aber auch gleich gar nichts über die Herkunft des Bands zu vermelden weiß und auch nach wie vor noch unklar ist, wer Hassan überhaupt entführt hat. Hm, hatte der Sender da nicht mal gelobt, ausgeglichener zu berichten und nicht zum Sprachrohr der Gotteskrieger werden zu wollen?

Update: Die Welt am Sonntag widmet sich heute intensiv dem perfekt menschelnden und anrührigen Drama rund um Hassan in einem kurzen Anreißer und einer ausführlichen Personality-Geschichte. Schon der Anfang geht ans Herz (der Leser, ganz sicher nicht an das der nach wie vor unbekannten Entführer): Ihre Freunde hatten Margaret Hassan zuvor nie weinen sehen.

Bilder des Schreckens aus Madrid veröffentlicht

--- In spanischen Online-Zeitungen machen Bilder und Videos aus Überwachungskameras die Runde, die im Bahnhof Atocha in Madrid die Explosion der Bomben filmten. Auch die österreichische Presse.com berichtet über die Aufnahmen: Die spanische Tageszeitung "El País" veröffentlichte am Mittwoch sechs Bilder, die in den Sekunden der verheerenden Anschläge in Madrid aufgenommen worden waren. Sie wurden von einer Überwachungskamera am Bahnhof aufgenommen. Bislang waren die Fotos unter Verschluss gehalten worden, weil sie als wichtige Beweisstücke bei den Ermittlungen gelten. Zehn Bomben waren an jenem Vormittag in vier verschiedenen Vorortzügen gezündet worden, 191 Menschen verloren damals ihr Leben, mehr als 1800 Menschen wurden verletzt. Die massive Wucht der Explosion ist auf den Bildern deutlich zu verspüren.

Update: Telepolis berichtet über die spanische Zensur der niederländischen Website Ogrish, die wirklich grauenerregende Fotos von den verstümmelten Leichen aus den Bahnhöfen und Zügen zeigt.

Seymour Hershs Buch über den Irak-Krieg und Abu Ghraib

--- Die New York Times veröffentlicht aus dem neuen Buch von Seymour Hersh, das den Titel "Die Befehlskette" trägt, online einen Ausschnitt aus dem ersten Kapitel und bringt eine Rezension von Michael Ignatieff: "CHAIN OF COMMAND'' is the best book we are likely to have, this close to events, about why the United States went from leading an international coalition, united in horror at the attacks of 9/11, to fighting alone in Iraq and, in Abu Ghraib, to violating the very human rights it said it had come to restore. According to Seymour M. Hersh, whose revelations this spring about the Abu Ghraib scandal have matched in impact his breaking of the My Lai story in 1969, this fatal declension was a direct consequence of presidential decisions taken long before combat in Iraq. The war on terror began as a defense of international law, giving America allies and friends. It soon became a war in defiance of law. In a secret order dated Feb. 7, 2002, President Bush declared, as Hersh puts it, that ''when it came to Al Qaeda the Geneva Conventions were applicable only at his discretion.'' Based on memorandums from the Defense and Justice Departments and the White House legal office that, in Anthony Lewis's apt words, ''read like the advice of a mob lawyer to a mafia don on how to . . . stay out of prison,'' Bush unilaterally withdrew the war on terror from the international legal regime that sets the standards for treatment and interrogation of prisoners. Abu Ghraib was not the work of a few bad apples, but the direct consequence, Hersh says, of ''the reliance of George Bush and Donald Rumsfeld on secret operations and the use of coercion -- and eye-for-an-eye retribution -- in fighting terrorism.'' The resort to torture also flowed from the administration's fantasies of liberating Iraq and its failure to anticipate Iraqi resistance.

2004-10-20

Qualitätsjournalismus adé?

--- In der neuen Ausgabe des Medium-Magazins malt der Geschäftsführer des Holtzbrinck-Verlags, Grabner, eine erschreckende Perspektive des deutschen Journalismus an die Wand. Mit seinem Tabloid "NEWS" als Gegenkonzept zu "Welt kompakt" will er den Zeitungsmarkt für junge Leser erschließen. Schön und gut. Das bedenkliche Prinzip: Jung-Journalisten werden unter Tarif eingestellt und bearbeiten vor allem Texte von Kooperations-Zeitungen wie dem Handelsblatt und der Wirtschaftswoche und heben diese dann in die Zeitung. Obendrein wird sich noch "kostenlos bei Bloggern" bedient, wie zu lesen ist. Während Lobbyisten, Parteien und Unternehmen kräftig aufrüsten im Kampf um die Meinungsführerschaft, bauen die Plattformen für Meinungen kräftig ab. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Wie die FTD heute berichtet, geht es immer noch nicht aufwärts mit dem Anzeigengeschäft. Entsprechend gibt es wieder Berichte, dass der Stellenabbau weiter vorangetrieben wird. Wo bleibt da der Qualitätsjournalismus, wenn den Verlagen das Geld ausgeht?

Die Geburt des internationalen Terrors aus der Politik der Angst

--- Am heutigen Mittwoch startet die BBC im TV eine Dokumentarfilmserie, die schon im Vorfeld für viel Aufsehen sorgt, etwa in der Netzeitung: Nach eingehenden Recherchen sind Reporter des Senders zu dem Schluss gekommen, dass Al Qaeda ein Mythos sei, ein Schauermärchen, das aus sich selbst heraus immer wieder neu entwickelt werde. Die Bedrohung mit einer «Schmutzigen Bombe» desgleichen: Ihre Gefahren werden demnach überschätzt. Und bislang hält keine der von Sicherheitsbehörden in aller Welt behaupteten Verbindungen zwischen den Massenmördern vom 11. September 2001, den Bombern von Bali, den Sprengsatzbastlern vom 11. März in Madrid, den Aufständischen in Irak und anderen islamischen «Terrorzellen» faktenorientierten Prüfungen stand. Die Medien, stellt die BBC fest, kolportieren Nachrichten über derlei Gefahren und Vernetzungen, die zu weiteren Nachrichten über derlei Gefahren und Vernetzungen führen. Der wichtigste Realitätsbezug solcher Nachrichten sind laut BBC Informationen von Geheimdiensten, die wiederum ihre Quellen und Recherchen nicht offenlegen. Das mache den islamischen Terrorismus, so weit seine Globalisierung und einheitliche Führung behauptet wird, zu einem Mythos, von dem sowohl die Politiker profitieren, die ihn verbreiten und den Terrorismus bekämpfen, als auch die Terroristen selbst. Jeder islamistische Einzeltäter verfügt damit über die Schlagkraft einer weltweit verzweigten Organisation. Damit gewinnt auch jedes Attentat höchste Wichtigkeit für den nicht unmittelbar betroffenen Rest der Welt.

Inspirieren lassen hat sich die Netzeitung in ihrem Bericht über "The Power of Nightmares" vom Guardian. Natürlich füttert Adam Curtis, der den Dreiteiler produziert hat, damit Verschwörungstheorien und profitiert letztlich mit vom Terror. Aber zumindest macht er auf die grundlegenden Strukturen der über die Medien vergrößerten Politik der Angst aufmerksam: "Almost no one questions this myth about al-Qaida because so many people have got an interest in keeping it alive," says Curtis. He cites the suspiciously circular relationship between the security services and much of the media since September 2001: the way in which official briefings about terrorism, often unverified or unverifiable by journalists, have become dramatic press stories which - in a jittery media-driven democracy - have prompted further briefings and further stories. Few of these ominous announcements are retracted if they turn out to be baseless: "There is no fact-checking about al-Qaida." Den Terror im Irak kann der Produzent damit aber auch nicht wegzaubern.

2004-10-19

Die soziale neue Marktverarsche

--- Der Berliner Politologe nimmt in einer Studie, über die Telepolis heute berichtet, Lobby- und PR-Kampagnen wie die der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft auseinander. Das Online-Magazin gibt zu bedenken: Millionenschwere PR-Kampagnen beeinflussen nach einer Studie mit teils fragwürdigen Strategien die öffentliche Meinung in Deutschland zugunsten neoliberaler Reformen ... So rief der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Jahr 2000 die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" ins Leben. Zehn Millionen Euro lässt sich der Verband das Projekt oder den Think Tank bis zum Jahr 2010 kosten. Ziel ist es, ein wirtschafts- und unternehmerfreundliches Klima in der Bevölkerung zu schaffen. Anders ausgedrückt gehe es darum, wie Speth schreibt, "den Bürgern die Staatsgläubigkeit auszutreiben". Die INSM bereite das klimatische Fundament, damit die Unternehmer anschließend ihre Interessen besser durchsetzen könnten. Neben koordinierter Medienarbeit nutzt die INSM dafür ein breites Netz von prominenten Fürsprechern. Die Namen reichen von den Grünen-Bundestagsabgeordneten Oswald Metzger und Christine Scheel über die Thüringische CDU-Wissenschaftsministerin Dagmar Schipanski bis zu dem Unternehmensberater Roland Berger. ... Neben dem im Mai 2003 gegründeten "Bürgerkonvent" (  Die anonymen Anpacker) ist die INSM die einflussreichste, finanzstärkste und bestorganisierte Initiative. Koordiniert und von Ghostwritern angespitzt wird die mit zahlreichen Anzeigen werbende Kampagne schon seit Jahren von Aperto, einem Ableger des Imperiums der Werbeagentur Scholz & Friends.

PS: Ach du Schande, ganz vergessen: Das Spindoktor-Weblog feierte am 15.10. seinen ersten Geburtstag! Das erste Posting findet sich hier.

Sarkawi vermählt sich mit bin Laden

--- Yassin Musharbash berichtet in Spiegel Online über einen seltsamen Treueschwur al-Sarkawis gegenüber bin Laden: Es ist ein ungewöhnliches Dokument, das da gestern in mehreren islamistischen Internetforen auftauchte. Zum einen löst es ein, was in der Überschrift versprochen wird. "Treueschwur des Anführers Abu Mussab al-Sarkawi gegenüber dem Scheich der Mudschahidin, Osama Bin Laden", lautet der Titel der arabischen Erklärung ... Und tatsächlich finden sich darin so eindeutige Sätze wie dieser: "Wenn Du befiehlst, dann werden wir dich erhören". Zum anderen gibt es aber auch Sätze in dem Sendschreiben, die dürften in den Ohren des Adressaten Bin Laden wie ein kleiner Seitenhieb wirken: "Allmählich begriffen unsere ehrenwerten Brüder der al-Qaida die Strategie von 'Tawhid und Dschihad' im Zweistromland ... und sie begannen, sich über unsere Programm dort zu freuen." Eine reine Liebeshochzeit scheint es also nicht zu sein, was Sarkawi und Bin Laden, die beiden gefährlichsten islamistischen Terroristen der Gegenwart, da zusammengeführt haben soll. Trotzdem beschreibt Sarkawi, der angeblich als Verfasser des Briefes zeichnet, das Bündnis als "frohe Kunde". Er und seine Truppe, heißt es zur Begründung, wollten fortan "in schlechten wie in guten Zeiten Gehorsam leisten", damit es "keine Spaltung" der Muslime gebe. Osama Bin Laden sei schließlich der beste Dschihad-Anführer. Was steckt hinter der Hochzeit der beiden mysteriösen Terrorkönige, auf die auch NEIN verweist? Die Selbstunterstellung Sarkawis unter die Lehnsherrschaft Bin Ladens beschwört nun in den Augen gläubiger Islamisten die seltenen, dafür umso verklärteren Augenblicke der islamischen Geschichte herauf, in denen verschiedene lokale Führer sich unter einem Kommando zum Dschihad zusammengeschlossen haben. Dieses Bild zu vermitteln ist mit Sicherheit ein Ziel der Botschaft Sarkawis gewesen. Alle weiteren Spekulationen über bevorstehende Großanschläge vor den US-Wahlen sind dagegen eher mit Vorsicht zu genießen.

Jedenfalls wird derweil "munter" weiter massiv gemordet im Irak und entführt: jetzt findet sich sogar die Chefin der britischen Hilfsorganisation Care International, Margaret Hassan, in den Händen der Gotteskrieger.

Update: Traumhochzeit made by CIA? Die Asia Times hält die Vermählungsanzeige jedenfalls für eine glatte Fälschung: The al-Qaeda nucleus is a mix of hardcore Saudi Wahhabis and the Egyptians of Ayman al-Zawahiri's Islamic Jihad. Zarqawi's group contains basically Jordanians, Palestinians and Syrians. They are Salafis, Islamic purists. The incompatibilities are not only ideological, but also methodological: al-Qaeda never attempted kidnappings or beheadings of Muslims.

2004-10-18

Europäer wollen islamische Geistliche selbst "züchten"

--- Europäische Regierungen setzen im Kampf der Kulturen verstärkt darauf, eine westlich geprägte Sorte Imame hervorzubringen, berichtet die New York Times. Radikale Prediger von Hass und Terror sollen damit in den Hintergrund gedrängt werden. Unumstritten ist das aber nicht: On a wooded hillside in deepest rural Burgundy sits a modest 19th-century chateau with a daunting mission: the training of imams to minister to the Muslims of Europe. Here, for $3,200 a year, about 150 French and foreign students study and live in a damp, dilapidated former corporate summer resort with a tiny library, few computers, no television and no cellphone reception. The goal of the European Institute for Human Sciences, as the coeducational school is known, is an urgent one shared by political leaders and intelligence and law enforcement authorities across the Continent. They believe that the growing Muslim population of Europe must stanch the migration of Muslim clerics who often are self-appointed, unfamiliar with the West, beholden to foreign interests and in the most extreme cases, full of hate and capable of terrorist acts. To that end, they say, a homegrown breed of imams must be created. ... But creating an army of learned, law-abiding, Europeanized imams is not easy. State involvement in religion in the Arab world is commonplace, but in Europe a government role can be seen as a violation of privacy and human rights. Spain's interior minister, José Antonio Alonso, set off a firestorm of criticism in May when he proposed the creation of a mandatory registry of clerics and places of worship and the monitoring of sermons. The Netherlands is experimenting tentatively with required government-financed programs to teach imams "courses of integration" about newer Dutch values, including a greater acceptance of euthanasia and drug use. ..."The idea of producing imams is still controversial," said James P. Piscatori, an American who is a professor of Islamic politics at Oxford University. "On the one hand, you want your own imams because the imported ones are seen as conveyor belts for bad ideas. On the other hand, the communities say, 'Who are you to tell us who our imam should be or how he should be trained?' ''

2004-10-17

New York Times: John Kerry for President

--- Die Old Grey Lady gibt ihre noble neutrale Zurückhaltung in der heißen Phase des US-Wahlkampfs auf und empfiehlt ihren Lesern in einem Editorial, für Kerry zu stimmen: over the last year we have come to know Mr. Kerry as more than just an alternative to the status quo. We like what we've seen. He has qualities that could be the basis for a great chief executive, not just a modest improvement on the incumbent. ... He strikes us, above all, as a man with a strong moral core. ... There is no denying that this race is mainly about Mr. Bush's disastrous tenure. Nearly four years ago, after the Supreme Court awarded him the presidency, Mr. Bush came into office amid popular expectation that he would acknowledge his lack of a mandate by sticking close to the center. Instead, he turned the government over to the radical right. Mr. Bush installed John Ashcroft, a favorite of the far right with a history of insensitivity to civil liberties, as attorney general. He sent the Senate one ideological, activist judicial nominee after another. He moved quickly to implement a far-reaching anti-choice agenda including censorship of government Web sites and a clampdown on embryonic stem cell research. ... Mr. Bush and his attorney general put in place a strategy for a domestic antiterror war that had all the hallmarks of the administration's normal method of doing business: a Nixonian obsession with secrecy, disrespect for civil liberties and inept management. Kerry ist also klar das kleinere Übel, meint die Times. Man muss ihr aus europäischer sicht recht geben, auch wenn es mit einem demokratischen Präsidenten mit dem bequemen Raushalten der EU-Politik aus so manchem Krisenherd schwerer werden dürfte. Aber noch zeigen die Umfragen sowieso ein Patt aus bei der Wahl in zweieinhalb Wochen.

Folter und Psychoterror in Guantanamo Bay

--- Die New York Times enthüllt heute, dass Misshandlungen von Guantanamo-Häftlingen weitaus verbreiteter sind als bisher angenommen. Erinnerungen an die sadistischen Folterungen von Abu Ghraib werden wach: Many detainees at Guantánamo Bay were regularly subjected to harsh and coercive treatment, several people who worked in the prison said in recent interviews, despite longstanding assertions by military officials that such treatment had not occurred except in some isolated cases. The people, military guards, intelligence agents and others, described in interviews with The New York Times a range of procedures that included treatment they said was highly abusive occurring over a long period of time, as well as rewards for prisoners who cooperated with interrogators. One regular procedure that was described by people who worked at Camp Delta, the main prison facility at the naval base in Cuba, was making uncooperative prisoners strip to their underwear, having them sit in a chair while shackled hand and foot to a bolt in the floor, and forcing them to endure strobe lights and screamingly loud rock and rap music played through two close loudspeakers, while the air-conditioning was turned up to maximum levels, said one military official who witnessed the procedure. The official said that was intended to make the detainees uncomfortable, as they were accustomed to high temperatures both in their native countries and their cells. Such sessions could last up to 14 hours with breaks, said the official, who described the treatment after being contacted by The Times. "It fried them,'' the official said, who said that anger over the treatment the prisoners endured was the reason for speaking with a reporter. Another person familiar with the procedure who was contacted by The Times said: "They were very wobbly. They came back to their cells and were just completely out of it.''

Langsam entsteht ein Bild vom häßlichen Amerikaner, wenn es mit derlei Nachrichten aus Gefangenenlagern weiter geht. Deutsche Agenturberichte u.a. bei Spiegel Online oder der Tagesschau.

2004-10-16

Sarkawis Terrorarmee soll bis nach Europa reichen

--- Die Welt bringt heute einen Artikel von Ober-Terrorforscher Rolf Tophoven über die Struktur der Terrorarmee al-Sarkawis. Demnach reichen die Arme des mysteriösen Jordaniers bis nach good old Europe hinein: Er hat ein perfekt strukturiertes Netz für terroristische Operationen über den Irak gespannt. Abu Mussab Al Zarkawi, der nach Osama Bin Laden von den US-Behörden und ihren internationalen Partnern meistgesuchte Mann. Nach Erkenntnissen nahöstlicher Geheimdienste besteht dieses Strukturgitter aus neun "operativen Distrikten". An der Spitze jeder Region steht ein sogenannter Emir. Diese Kommandeure des Terrors im Auftrag Zarkawis können bei ihren Angriffen auf die US-geführte internationale Allianz und die irakischen Sicherheitskräfte auf ein Gesamtkontingent von bis zu 1500 Mann zurückgreifen. ... Westliche Teile des Irak mit der Grenzregion zu Jordanien, der Anbar-Provinz westlich der Stadt Falludscha unterstehen dem Terrorkommando von Emir Abu Azzam. Gleichwohl gilt dieser Region das besondere Augenmerk Zarkawis: einmal wegen seiner jordanischen Herkunft, zum anderen aufgrund der engen Beziehungen zu seinen Untergrundzellen im haschemitischen Königreich. ... Ein besonders starkes Terrorkontingent konzentriert sich um und in der Stadt Falludscha. Dort hat Abu Nawas das Sagen. 500 Kämpfer hören auf seinen Befehl. Falludscha, wo die US-Truppen auch Zarkawi selbst vermuten, ist immer wieder Angriffsziel der US-Luftwaffe und Ort massiver Luftschläge. Wichtige Details und Zusammenhänge sollen die US-Truppen im Irak kürzlich durch die Festnahme von Omar Baziyani erhalten haben. Er galt als engster Vertrauter Zarkawis. In Verhören enthüllte er das nach wie vor große Ziel und Vorhaben seines Chefs: ein Terroranschlag, der nach Größe und Wirkung den 11. September 2001 überbieten solle. Unmittelbar nach dem Zugriff auf Omar Baziyani wurde dieser durch einen syrischen Aktivisten namens Abu Mahdi ersetzt. ... Abu Mohammed fungiert als Spezialist für Bomben und Zünder. Besonders der Letztgenannte zog seine Spuren bis nach Europa. Die CIA erfuhr von einem Aufenthalt Abu Mohammeds in den neunziger Jahren in Kopenhagen. Dort soll er einige Fäden des europäischen Netzwerks von Zarkawi gezogen haben. Die jüngsten Erkenntnisse, verknüpft mit früherem Wissen der westlichen Nachrichtendienste, deuten darauf hin, daß Abu Mussab Al Zarkawi nach wie vor ein "global player" des militanten islamistischen Terrors ist. Ei, ei, woher Tophoven das nur wieder alles so genau weiß, er hat anscheinend gute Drähte zur CIA.

Spiegel Online berichtet derweil von einer ebenfalls noch recht mysteriösen "Foto-Charme-Offensive" amerikanischer Bürger gegenüber den Gotteskriegern: Die Aktion der Bürgerinitiative soll den Aufnahmen folternder US-Soldaten im Gefängnis von Abu Ghraib etwas entgegensetzen, sagte die Initiatorin der Aktion, Kaia Svien der Nachrichtenagentur AP. Angesichts der verheerenden Macht der Folterbilder, die in der ganzen islamischen Welt inzwischen zu Ikonographien des Horrors geworden sind, habe sie sich gefragt: "Können wir Fotos nicht auf eine andere Weise benutzen, um darauf zu antworten? Vielleicht können wir zeigen, wie Amerikaner wirklich sind." Inzwischen seien 400 Fotos aus 100 verschiedenen Städten zusammengekommen, auf denen insgesamt 2000 Amerikaner den Irakern ihre Sympathie bekunden und auch oft das Besatzungsregime der USA im Irak bedauern. Auch der Vater des im Irak ermordeten Geschäftsmanns Nicholas Berg, der als erster Amerikaner im Irak von Terroristen enthauptet worden war, schickte ein Selbstportrait ein. Er hält ein Schild mit der Aufschrift: "Ich bin beschämt über den gewaltigen Schaden, den meine Regierung dem amerikanischen Volk zugefügt hat." Wenn das mal was nützt. Und seltsam, dass die Aktivisten anscheinend nicht mal auf das Web setzen für die Verbreitung ihrer Fotos.

2004-10-15

Merkel schwimmt und rudert

--- Um Angela Merkels Image steht es nicht zum Besten, nachdem sie ihren Konkurrenten Merz aus der Parteispitze vertrieben hat. Inzwischen sehen laut ZDF-Politbarometer mehr Befragte den größeren Einfluss in der Union just bei Ähm-ähm-CSU-Stoiber als bei der CDU-Chefin: Letzter Faux Pas der Christdemokratin: Ihre Unterstützung für eine Unterschriftenaktion gegen den im Raum stehenden EU-Beitritt der Türkei. In der Sache bleibt Merkel zwar bei ihrer ablehnenden Haltung zu der EU-Erweiterung in Richtung Kleinasien und hält an ihrem Vorschlag der "privilegierten Partnerschaft" fest. Die populistische Idee zur Aktion mit den Unterschriften gefällt ihr nun aber doch nicht mehr: Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung" (Freitagausgabe) hat Merkel bei einem Treffen mit Unions-Ministerpräsidenten berichtet, sie habe zu diesem Thema viele Briefe enthalten. Darin sei die Sorge geäußert worden sei, die Unterschriftenaktion könnte missbraucht werden. Sie nehme diese Bedenken "sehr ernst". Dann habe die CDU-Vorsitzende erklärt: "Wir müssen den Missbrauch ausschließen. Deshalb ist das Thema für mich erledigt." Ironie an der Geschichte: Der Vorschlag mit der "Volksbefragung" kam ursprünglich aus Stoibers CSU-Umfeld, das nun aber trotzdem noch besser dasteht als Merkel.

Update: Aha, da wird gar über eine Intrige gegen Merkel gemunkelt.

2004-10-14

Gute Kreise, schlechte Kreise

--- Der Spiegel widmet sich - nicht zuletzt, um ein Buch zu bewerben - dem Thema der so oft zitierten "Kreise". Welcher Journalist kennt es nicht: Da erzählt einem ein Entscheider (ob nun Unternehmensmanager oder Spitzenpolitiker) Details, die eigentlich nicht in die Öffentlichkeit gehören, zumindest aber will er auf gar keinen Fall mit der Veröffentlichung in Zusammenhang gebracht werden. Was tun? Der Journalist zitiert aus "gut unterrichteten Kreisen", aus "Unternehmenskreisen" oder aus "Regierungskreisen", damit der Informant auch in Zukunft fleißig redet und nicht beleidigt ist oder im schlimmsten Fall sogar seinen Job verliert. Was arbeitsbezogen notwenig erscheint, kann aber auch als Manipulation gewertet werden. Denn, wer den Informanten deckt mutiert zum Mitwisser und macht sich damit gemein, sagen zumindest ethisch anpruchsvolle Journalisten. Diese lehnen es entsprechend ab, Informationen "unter drei" (reiner Hintergrund) oder "unter zwei" (Institution darf genannt werden, nicht aber der Informant) anzunehmen und reden mit ihren Quellen ausschließlich "unter eins" (Feuer frei, Zitate nur mit vollem Namen). Wer womit besser fährt, kann wohl niemand schlussendlich sagen. Vielleicht sollten die Institutionen einfach offener kommunizieren.

Alles offen nach dem dritten TV-Duell?

--- Gut, dass nach dem dritten Schlagabtausch zwischen Bush und Kerry die Sache mit den großen TV-Duellen erst mal ausgestanden ist. Denn die Auseinandersetzung zwischen den beiden scharfen Kontrahenten war Business as Usual, auch wenn es wenigstens thematisch mehr um innenpolitische Themen ging: Beide schlugen sich für ihre Verhältnisse tapfer und es ist wieder eine Ansichtssache der Beobachter, wer das Rennen gemacht hat. Natürlich sehen rechte Blogger also erneut Bush als den rhetorischen Sieger, linke dagegen erkennen in Kerry den Abräumer. Bei den Zeitungskommentatoren ist es ähnlich. Hübsch unter dem Spin-Aspekt sicher die Washington Post, die titelt Bush Grins, Spins but Doesn't Win. Dort auch ein Transkript und die Video-Aufzeichnung. Die New York Times gibt einen ">Ausblick, was in den kommenden drei Wochen noch zu erwarten ist: In just 13 days the debates have upended the horse race and brought Mr. Kerry back to dead-even in the polls. But this is not 1980, when Ronald Reagan's strong performance in his sole debate against Jimmy Carter just a week before Election Day helped him gain support at an average rate of 1.2 percentage points a day, and left President Carter no time to recover. Now, there are almost three weeks of a final free-for-all, one likely to be dominated not by set-piece face-offs or scripted conventions that the candidates themselves can control, but by forces and factors comparatively beyond the power of either. The main thing each man can control is his own message: Mr. Bush seems sure to keep accusing Mr. Kerry of a career of weak decisions on national security and tax-and-spend liberalism at home, while Mr. Kerry is all but certain to keep hammering Mr. Bush's handling of the war in Iraq and the American economy. Spiegel Online überrascht derweil mit der Ansicht des "US-Medienkritikers" Mark Hertsgaard, der einen Sieg Kerrys bei den Wahlen Anfang November prophezeit: Hier in Deutschland glauben Sie wahrscheinlich, dass die Wahl sehr knapp ist und dass Bush gewinnen wird. Ich glaube hingegen, das ist höchst unwahrscheinlich. ... Die Umfragen, über die Sie in der Presse lesen, sind falsche Umfragen. Sie bilden nicht ab, wie die amerikanische Bevölkerung wirklich denkt.

2004-10-13

Irak: Es klappte nicht so ganz mit dem Hightech-Krieg

--- Die amerikanische Ausgabe von Technology Review widerlegt den Mythos vom erfolgreichen Hightech-Krieg einmal mehr im Zusammenhang mit dem Irak. Demnach klappt es noch nicht so ganz mit den Konzepten der Network-centric Warfare, die den Soldaten im Feld alle benötigten Informationen just in time zur Verfügung stellen soll: The largest counterattack of the Iraq War unfolded in the early-morning hours of April 3, 2003, near a key Euphrates River bridge about 30 kilometers southwest of Baghdad, code-named Objective Peach. The battle was a fairly conventional fight between tanks and other armored vehicles—almost a throwback to an earlier era of war fighting, especially when viewed against the bloody chaos of the subsequent insurgency. Its scale made it the single biggest test to date of the Pentagon’s initial attempts to transform the military into a smaller, smarter, sensor-dependent, networked force. ...  The largest counterattack of the Iraq War unfolded in the early-morning hours of April 3, 2003, near a key Euphrates River bridge about 30 kilometers southwest of Baghdad, code-named Objective Peach. The battle was a fairly conventional fight between tanks and other armored vehicles—almost a throwback to an earlier era of war fighting, especially when viewed against the bloody chaos of the subsequent insurgency. Its scale made it the single biggest test to date of the Pentagon’s initial attempts to transform the military into a smaller, smarter, sensor-dependent, networked force. In theory, the size of the Iraqi attack should have been clear well in advance. U.S. troops were supported by unprecedented technology deployment. During the war, hundreds of aircraft- and satellite-mounted motion sensors, heat detectors, and image and communications eavesdroppers hovered above Iraq. The four armed services coordinated their actions as never before. U.S. commanders in Qatar and Kuwait enjoyed 42 times the bandwidth available to their counterparts in the first Gulf War. High-bandwidth links were set up for intelligence units in the field. A new vehicle-tracking system marked the location of key U.S. fighting units and even allowed text e-mails to reach front-line tanks. This digital firepower convinced many in the Pentagon that the war could be fought with a far smaller force than the one it expected to encounter. Yet at Objective Peach, Lt. Col. Ernest “Rock” Marcone, a battalion commander with the 69th Armor of the Third Infantry Division, was almost devoid of information about Iraqi strength or position. “I would argue that I was the intelligence-gathering device for my higher headquarters,” Marcone says. His unit was at the very tip of the U.S. Army’s final lunge north toward Baghdad; the marines advanced on a parallel front. Objective Peach offered a direct approach to the Saddam International Airport (since rechristened Baghdad International Airport). “Next to the fall of Baghdad,” says Marcone, “that bridge was the most important piece of terrain in the theater, and no one can tell me what’s defending it. Not how many troops, what units, what tanks, anything. There is zero information getting to me. Someone may have known above me, but the information didn’t get to me on the ground.”

Update: Eine Zusammenfassung gibt es inzwischen auch in der deutschen TR-Ausgabe.

2004-10-12

Massenvernichtungswaffen in der Hand Irakischer Rebellen?

--- Erneut gibt es Nachrichten, die Bushs Irak-Politik mehr als in Frage stellen: Demnach hat der Angriff auf den Irak keineswegs die gar nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins beseitigt, was die US-Regierung als einen der wichtigsten Kriegsgründe angegeben hatte. Das geht ja auch schlecht. Aber im Gegenteil: irakische Rebellen können die Unruhen im Zweistromland nun anscheinend verstärkt nutzen, um tatsächlich an Giftgas und auch Material für den Atombombenbau heranzukommen. Die LA Times verwies am Sonntag bereits auf entsprechende Hinweise im Duelfer-Report der CIA-Inspekteure: Insurgent networks across Iraq are increasingly trying to acquire and use toxic nerve gases, blister agents and germ weapons against U.S. and coalition forces, according to a CIA report. Investigators said one group recruited scientists and sought to prepare poisons over seven months before it was dismantled in June. U.S. officials say the threat is especially worrisome because leaders of the previously unknown group, which investigators dubbed the "Al Abud network," were based in Fallujah close to insurgents aligned with fugitive militant Abu Musab al-Zarqawi. The CIA says al-Zarqawi, who is blamed for numerous attacks on U.S. forces and beheadings of hostages, has long sought to get chemical and biological weapons for use against targets in Europe as well as Iraq. An exhaustive report released last week by Charles Duelfer, the CIA's chief weapons investigator in Iraq, concluded that deposed Iraqi President Saddam Hussein destroyed his stockpiles of chemical and biological weapons in the early 1990s and never tried to rebuild them. But a little-noticed section of the 960-page report warns that the danger of a "devastating" attack with unconventional weapons has grown since the U.S.-led invasion and occupation of Iraq last year.

Und nun schlagen auch noch die offiziellen Atomwaffenkontrolleure Alarm: Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) sorgt sich um den Verbleib von Geräten zur Herstellung von Nuklearwaffen im Irak. Seit mehr als einem Jahr habe die IAEA keine Meldungen über die Ausstattung der Produktionsanlagen des Landes erhalten. Die IAEA äußerte sich am Montag in einem Bericht an den Weltsicherheitsrat in New York unter anderem besorgt über das Abhandenkommen von technisch hoch entwickelten Fräs- und Schweißvorrichtungen. Seit dem Einmarsch der US-Truppen vor anderthalb Jahren seien mehrere dieser Präzisionsgeräte verschwunden. Auf Satellitenaufnahmen habe die Organisation den offenbar umfassenden und systematischen Abbau früherer Atomanlagen und die Räumung von Lagern verfolgen können. Generalsekretär Mohamed El Baradei forderte alle Länder auf, die Organisation zu informieren, wenn sie Informationen über den Verbleib dieser Gegenstände erhielten. Dies sei nötig, da solche Ausrüstung und Materialien bei der Entwicklung von Atomwaffen eingesetzt werden könnten. Alles sehr unschön.

Update: Dazu passt auch bei Telepolis: Weltweit wachsen die Bestände von waffenfähigem Nuklearmaterial weiter an

Hype, Hype, Hype - der Medienwahnsinn

--- Nachdenkliches zur Arbeit der Medien liefert heute die Berliner Zeitung. Unter der Überschrift "Rückzieher der Rechtschreibrebellen" berichtet die Zeitung über die Entscheidung der SZ und des Spiegels, nun doch wieder die neue Rechtschreibung anzuwenden. Vorher hatten beide großem TamTam und in Einklang mit dem Springer-Verlag ihren zivielen Ungehorsam angekündigt. Im Rückblick lässt sich wohl festhalten, dass Medien, wenn sie sich zu politischen Akteuren stilisieren, nicht anders operieren, als die Politik: erst Großartiges ankündigen, dann alles doch nicht so gemeint haben. Dazu die Berliner Zeitung: "Bild, Welt und andere Springer-Blätter schreiben inzwischen wieder nach den alten Regeln. Ob sie durchhalten? Immerhin stehen sie nicht ganz allein da. Die FAZ hat die alte Rechtschreibung ebenfalls wieder eingeführt. Vor vier Jahren schon und ganz ohne Kampagne." Die FAZ war eben schon immer unaufgeregt im Gegensatz zum Rest der Republik.

2004-10-10

Bigley-Enthauptung: Tödliche Pleiten auf britischer Seite

--- Bei der Verhinderung der Enthauptung Ken Bigleys durch die britische Seite lief laut Medienberichten tragischerweise so ziemlich alles falsch, was auch nur falsch laufen konnte: Der britische Geheimdienst hat offenbar versucht, dem im Irak entführten Kenneth Bigley zur Flucht zu verhelfen. Der "Sunday Times" zufolge (Bericht nur für Abonnenten zugänglich) wurden zwei seiner Bewacher zu diesem Zweck mit einer hohen Geldsumme bestochen. Der Fluchtversuch sei jedoch gescheitert und Bigley am folgenden Tag enthauptet worden. ... Die "Sunday Times" beruft sich in ihrem Bericht auf einen Saudi-Araber, der von irakischer Widerstandskämpfern als einziger wahrer Sprecher von Tawhid und Dschihad beschrieben worden sei. Diese Organisation des jordanischen Extremisten Abu Mussab al-Sarkawi hat sich zur Entführung und Ermordung Bigleys bekannt. Die Zeitung zitiert besagten Saudi-Araber mit der Aussage, ein Syrer und ein Iraker hätten die Gruppe im Auftrag des britischen Geheimdienstes unterwandert und zwei Mitgliedern Bestechungsgelder angeboten. Letztere hätten Bigley dann am vergangenen Mittwoch in ein Auto gepackt und versucht, zu den amerikanischen Einheiten bei Litifija durchzukommen. Sie seien jedoch schon nach fünf Minuten von anderen Tawhid- und Dschihad-Mitgliedern gestoppt worden. Damit sei nicht nur das Schicksal Bigleys, sondern auch das seiner beiden Helfer besiegelt gewesen, berichtete die "Sunday Times". Die Angaben deckten sich in Teilen mit früheren Äußerungen eines amerikanischen Regierungsbeamten und eines irakischen Aufständischen, die ebenfalls von einem Fluchtversuch Bigleys berichtet hatten. Der vermummte Iraker, der nach eigenen Angaben Kontakt zu den Geiselnehmern hatte, sagte der Nachrichtenagentur AP am Samstag, Bigley sei seinen zehn Bewachern am Donnerstag entkommen. Sie hätten danach jedes Haus in der Nähe durchsucht, ihn aber nicht gefunden. Erst am nächsten Morgen sei er in einem abgelegenen Gebiet entdeckt und kurz danach getötet worden. Das Video der Enthauptung des 62-Jährigen, das inzwischen auf der Site von Tahwed & Dschihad aufgetaucht und wie immer auch bei NEIN unter homelandsecurityus.com verlinkt ist, scheint die Berichte von der gescheiterten Befreiung bzw. der hastigen Hinrichtung zu bestätigen. So sind die Gotteskrieger in Straßenkleidung und nicht in ihrer typischen schwarzen Gewandung angetreten; die grauenhafte Szene spielt sich zudem im Freien ab. Die australische Sunday Times äußert sich aber auch dahingehend, dass das Herumschleppen der Geisel al-Sarkawi angesichts der US-Bombardierung seines vermutlichen Zufluchtsorts Falludscha zu beschwerlich wurde. Bigley erhebt vor seiner Ermordung noch einmal Vorwürfe gegen Blair, träumt vom friedlichen Zusammensein mit seiner Familie und dringt auf die Freilassung der beiden weiblichen irakischen Gefangenen von Abu Ghraib (mehr sind es angeblich nicht), was ihm aber auch nichts mehr hilft.

2004-10-09

Es wird eng: das TV-Duell Bush vs. Kerry endet wieder mit Patt

--- Das Rennen um die US-Präsidentschaft bleibt weiter spannend: Es ist erneut schwierig, einen klaren Gewinner im zweiten Fernseh-Duell zwischen Bush und Kerry auszumachen. Wer sich selbst ein Bild von dem sehr kontroversen Schlagabtausch machen will: Transkripte und Video-Aufzeichnungen (wirklich sehenswert) gibt es beispielsweise auf den Online-Seiten der New York Times oder der Washington Post (zusammen mit vielen Artikeln zur Debatte). Hauptthemen waren wieder der Irak-Krieg, aber auch mehr innenpolitische Themen wie die Verteilung der Steuerlast und die nicht gerade rosige Wirtschaftslage. Wer "besser" war, ist erneut in der Regel eine Frage der politischen Gesinnung der Beobachter. Der konservative Instapundit ist natürlich der Ansicht, dass Bush schlichtweg in der Studio-Atmosphäre mit den fragenden Zuschauern spontaner wirkte und stärker punkten konnte. Auch Spiegel Online kommt zu der Sichtweise, dass sich Bush auf jeden Fall wacker gehalten habe: Der Präsident gab sich locker, wanderte bei seinen Antworten herum, verteidigte eindringlich seine Politik und begann schließlich sogar mit den Gästen zu scherzen. Die Menschen in den USA mochten Bush schon immer lieber als seine Politik. Bisweilen wirkte der Titelverteidiger so entspannt, als sei er bei einem seiner Wahlkampfauftritte. Hm, linke Blogger kommen da zu ganz anderen Ansichten und sichern sich mit Einschätzungen von Kommentatoren der Massenmedien ab. Bush habe zu aggressiv und böse gewirkt, hält etwa Daily Kos fest. Auch Talk Left ist der Auffassung, dass Kerry mehr Kapital aus der Show ziehen konnte.



Die linke Bloggerin geht außerdem der "Internet-Verschwörung" nach, derzufolge Bush bei der ersten Debatte einen Empfänger auf dem Rücken montiert hatte und Einflüsterungen von seinen Spindoktoren erhielt. Das im Netz kursierende Bild spricht jedenfalls Bände, aber was heisst das im digitalen Zeitalter schon. Bushs französischer (ja, das muss schon sein) Maßschneider erklärt die deutliche Konturenbildung jedenfalls mit einem reinen "Faltenwurf". Wer eine eher lustige Kommentierung der Debatte sucht, die auch auf das Abtasten Bushs durch Kerry zur Empänger-Detektion und die "Weapons of Mass Deceptions", einem der Treffer Kerrys, eingeht, wird bei Wonkette fündig. Die Fortsetzung mit dem dritten und letzten TV-Showdown folgt übrigens schon am 13. Oktober.

Update: Laut Reuters liegt Kerry nach dem zweiten Duell leicht in Führung in der Wählergunst.

Wahlen in Afghanistan angeblich formal ein Desaster

--- Spiegel-Online-Reporter Matthias Gebauer hat wenig erfreuliches über den bisherigen Ablauf der ersten "demokratischen" Wahlen in Afghanistan zu berichten: Bei der ersten demokratischen Wahl in Afghanistan ist es zu schweren Unregelmäßigkeiten gekommen. Zahlreiche Afghanen sind mehr als einmal an die Urnen gegangen. Die Tinte am Finger, die eigentlich bis zu drei Wochen sichtbar bleiben sollte und so mehrmaliges Wählen verhindern sollte, erweist sich in vielen Fällen als abwaschbar. "Die waschen sich ihre Finger vor unseren Augen", berichtet ... Gebauer aus Kabul. Mehrfachwählen sei fast schon zum Sport geworden. "Manche Leute haben zehn nicht abgeknipste Wahlausweise, mit denen sie von Wahllokal zu Wahllokal fahren." Alle Kandidaten außer dem zur Wiederwahl angetretenen Präsidenten Hamid Karsai riefen nach einem Treffen zum Boykott der Wahl auf und forderten eine Annulierung. Die Wahl sei eine Farce und die Uno Teil des Betrugs, stand in der Erklärung, die auch Innenminister Junus Kanuni unterschrieb. Kanuni gilt als chancenreichster Herausforderer des Übergangspräsidenten Hamid Karsai. Zumindest gab es bisher keine Anschläge.

Update: Die OSZE sowie unter anderem die Bundesregierung werten die Wahlen letztlich aber doch als "fair" und Erfolg. Hm, war das mit dem Schmuh also nun reine Übertreibung oder spinnt sich die internationale Gemeinschaft die Wahlen schön? Spiegel Online muss natürlich bei der Version der Glaubwürdigkeitskatastrophe bleiben.

2004-10-08

Al-Qaida erhebt wieder ihre blutige Hand

--- Die islamistischen Terroristen schlugen mal wieder an mehreren Schauplätzen gleichzeitig zu: Da ist zum einen der gegen Israel und die gemäßigte ägyptische Regierung zielende Anschlag auf der Sinai-Halbinsel, dem mindestens 30 Menschen zum Opfer gefallen sein sollen. Die Anschlagmethodik und die Bekennerschreiben verweisen auf Splittergruppen von al-Qaida. Dann die vor der indonesischen Botschaft mitten in Paris explodierte Paketbombe. Und schließlich die Nachricht von der Enthauptung Kenneth Bigleys, des 62-jährigen Briten, der sich nach der Enthauptung der beiden mit entführten US-Amerikaner noch in den Händen al-Sarkawis befunden hatte. Vor allem die britische Öffentlichkeit ist natürlich geschockt, der Bruder des Abgeschlachteten wirft Premier Blair vor, die Ermordung nicht verhindert zu haben und daher "Blut an den Fingern zu haben" . Die Freude über die Ereignisse in den islamistischen Foren der Gotteskrieger ist groß, weiß NEIN zu berichten. Kurz vor der Wahl in Afghanistan und einen Monat vor der US-Wahl bestimmt so der Terrorismus wieder einmal allüberall die Nachrichten. Von der geforderten Zurückhaltung bei der Verbreitung der islamistischen Propaganda ist dabei nirgends eine Spur -- obwohl das neue Enthauptungsvideo selbst noch gar nicht im Netz aufgetaucht ist.

2004-10-07

Medien Tenor - nichts als Schaumschlägerei?

--- Das "Forschungsinstitut" Medien Tenor gerät ins Visier der Kommunikationswissenschaft. Professor Klaus Merten von der Universität Münster hat etwa den regelmäßig im "Pressesprecher" erscheinenden Mediendax (ein Ranking darüber, welches Unternehmen am besten in den Medien abschneidet) untersucht und kommt in seinem Beitrag "Mediendax=Artefax?"zu dem Ergebnis: "Er ist schon von daher mitnichten ein valides und schon gar kein neutrales Instrument für die Messung von Kommunikationserfolg, sondern ein echter wissenschaftlicher Artefakt, dem keine Validität zu eigen sein kann." Auch der NDR hat dem Problem bereits einen Beitrag gewidmet mit dem Titel: "Datenmanipulation – Die Kampagnen des Medien Tenor". Im folgenden Weblog gibt es eine Diskussion dazu und nicht unerwähnt bleiben soll die Tatsache, dass ARD und ZDF es abgelehnt haben, einen von Medien Tenor ausgelobten Award anzunehmen.

Amtlich, offiziell, noch einmal bestätigt: Irak ohne Massenvernichtungswaffen

--- Die Iraq Survey Group (ISG), die offiziell im Auftrag der US-Regierung nach Massenvernichtungswaffen im Iraq suchen sollte, hat nun ihren Abschlussbericht vorgelegt. Zur rein quantitativen Stärke des Reports gibt es unterschiedliche Aussagen, die einen Medienberichte sprechen von 1500 Seiten, andere von knapp 1000 Seiten. Was immer manche Agenturen noch an Zusatzmaterial erhalten haben, der nach dem Chefinspektor Charles Duelfer benannte Wälzer ist auf der Website der CIA, die massgeblich an der Suche mit beteiligt war, online verfügbar (und wird dort mit 1000 Seiten ausgewiesen -- zum Glück gibt es auch eine Zusammenfassung der "Key Findings"). Agenturberichte vermelden im Rahmen der Vorstellung des Abschlussberichts: "Ich erwarte auch weiterhin nicht, dass im Irak militärisch signifikante Arsenale an Massenvernichtungswaffen versteckt sind", sagte der Leiter der "Iraq Survey Group", Charles Duelfer, gestern bei seiner Anhörung vor dem Streitkräfte-Ausschuss des US-Senats. Auch das Atomwaffenprogramm sei in den Jahren nach dem Golf-Krieg 1991 verfallen und nicht mehr von Bedeutung gewesen. Duelfer kam damit zu dem gleichen Ergebnis wie sein Vorgänger David Kay, der im Dezember vergangenen Jahres seinen Rücktritt erklärte und danach die Regierung von Präsident George W. Bush öffentlich kritisierte. ... Am 7. Oktober 2002 - mehr als fünf Monate vor Beginn des Kriegs - hatte Bush erklärt, dass der Irak "chemische und biologische Waffen besitzt und herstellt sowie Atomwaffen anstrebt". Diese auf Informationen des Geheimdienstes zurückgeführten Angaben dienten der US-Regierung als Hauptgrund für den Beginn des Krieges am 20. März und den Sturz Saddam Husseins am 9. April 2003. Der Bericht von Duelfer steht damit in deutlichem Widerspruch zu der offiziellen US-Begründung für die Invasion. Eine weitere Herausforderung also für die Spindoktoren im Weißen Haus, aber wirklich neu ist sie ja nicht, denn die Ergebnisse des abschließenden ISG-Berichts sind bereits seit längerem bekannt und ergänzen inhaltlich auch nur den Vorbericht des Gremiums. Bush spielt jedenfalls weiter die immer gleiche Leier: "Es gab ein Risiko, ein wirkliches Risiko, dass Saddam Hussein Waffen, Material oder Informationen an terroristische Netzwerke hätte weitergeben können", sagte der Präsident. "In der Welt nach dem 11. September 2001 war dies ein Risiko, das wir nicht tragen konnten." Man kann es nicht mehr hören. Mehr zum Thema u.a. in der New York Times. Daily Kos erinnert zudem an eine bezeichnende Äußerung von US-Vizeverteidigungsminister Wolfowitz und gibt sich bissig: Of course, as we were long ago told by Paul Wolfowitz, WMDs were chosen as a casus belli not because they represented a real threat but for "bureaucratic reasons." In other words, they knew they could simultaneously enrage and scare the shit out of the American people by saying that Iraq was joined at the hip with al Qaeda, and the next 9/11 might be a Saddam/Osama nuke in Seattle or a smallpox outbreak in Los Angeles. The ISG report should provide great comfort to the families of soldiers and Marines returning lifeless to Dover Air Force Base.

Update: Stefan Kornelius kommentiert Bushs Spinning rund um die Irak-Krieg-Frage in der Süddeutschen Zeitung: Bush bricht alle Regeln der Auseinandersetzung, indem er ungestraft Halbwahrheiten in die Welt setzen und Zusammenhänge konstruieren kann. Der Mann ist nicht redlich – aber er musste bisher keinen Preis dafür zahlen. ... Der Präsident verschärft die Auseinandersetzung also, indem er Fakten ignoriert und Behauptungen aufstellt. Er legt dabei die gleiche Terrier-Attitüde an den Tag, mit der er nach der Wahl 2000 den Sieg an sich gerissen hat. Der Stil ist schwer erträglich – aber er verspricht Erfolg. Bushs permanente Grenzverletzung in der politischen Auseinandersetzung wird in den USA hingenommen, weil das historische Gedächtnis kurz und die Lust an der deftigen Auseinandersetzung groß ist. Ein Kandidat wird eher an seinen Heilsversprechen gemessen als an seiner Fähigkeit, die Geschichte ehrlich aufzuarbeiten und Rhetorik und Redlichkeit zu vermählen.

2004-10-06

US-Armee feiert Samarra-Operation als modellhaft

--- Die US-Armee sieht ihre jüngste Operation gegen Aufständische in Samarra als beispielhaft an, berichtet die LA Times: The new model — previewed in Najaf this summer and fine-tuned in Friday's invasion of this predominantly Sunni Muslim city — comes after a string of failed U.S. efforts over the last year to quell insurgents in other hot spots, including Fallouja, Ramadi and Baghdad's Sadr City. The blueprint involves invading with a massive show of force, relying heavily on Iraqi troops, attempting to win over the local population with swift reconstruction aid and maintaining a U.S. presence after the fighting stops. The approach had mixed success in Najaf, where the Old City was heavily damaged and scores of civilians were killed in three weeks of skirmishes that ended with an uneasy treaty that left radical Shiite Muslim cleric Muqtada Sadr free to fight another day. But military officials are quickly claiming success in Samarra, which fell in less than a day with moderate damage and relatively light casualties. U.S. officials say the Samarra approach could become the model for crushing the insurgency in other so-called no-go zones. ... "This was how an assault is supposed to be, not like what you heard about in Najaf or Fallouja," said Army Spc. Robin Johnson of Task Force 1-26, who has also fought in Afghanistan and Africa. "It was textbook. We were expecting so many more casualties." Skeptics suggest that the Samarra invasion went smoothly because many of the insurgents simply dropped their weapons and hid in houses. The U.S. estimated that at least 500 insurgents were in Samarra, far more than the number killed or captured. Others suggest that the insurgency was never that big to begin with. "If there had been a large number of insurgents in the city, the fighting would have gone on for 10 days and there would have been a lot more casualties," said Qaten Hamada, a deputy governor for Salahuddin province, in which Samarra is located. Über die "Kollateralschäden" schweigt sich der Artikel lieber aus.

Die Droge Politik und der Wirklichkeitsverlust

--- Eine Reportage in der Welt von heute über das neue Buch Höhenrausch von Jürgen Leinemann hat mich über Google auch zu einem aktuellen Interview mit dem Leiter des Hauptstadt-Büros des Spiegels in der Zeit geführt. Das Buch und das Gespräch dreht sich stark um die Inszenierung der Politik und der Wählerwirklichkeit und die Rolle der Medien dabei. Ein paar Ausschnitte: Was die Kommunikation in unserem Land so schwierig macht, sind die Barrieren der Erwartung. Die Zuschauer, die Medien, die Politiker, alle erwarten was. Und alle haben Angst, die Erwartungen nicht zu erfüllen. ... ZEIT: Sie beschreiben die Welt der Politiker als dramatisch wirklichkeitsleer. Die Politiker bezeichnen Sie als Süchtige. Leinemann: Die beiden Begriffe hängen für mich zusammen. Sucht signalisiert, dass Entscheidendes im Leben fehlt. Dafür schaffen Drogen Ersatz. Die Wirklichkeit wird als unerfüllt und beängstigend erlebt, also hellt sich der Mensch diese Wirklichkeit künstlich auf – ob nun mittels chemischer Substanzen oder stimulierender Aktivitäten. Wenn sie von sich reden, benutzen viele Politiker den Begriff Sucht ja selbst gerne, aber mehr als harmloses Bild für eine peinliche Besessenheit. Auch Selbstzweifel lassen sich eben gut vermarkten. Leinemann: Die beiden Begriffe hängen für mich zusammen. Sucht signalisiert, dass Entscheidendes im Leben fehlt. Dafür schaffen Drogen Ersatz. Die Wirklichkeit wird als unerfüllt und beängstigend erlebt, also hellt sich der Mensch diese Wirklichkeit künstlich auf – ob nun mittels chemischer Substanzen oder stimulierender Aktivitäten. Wenn sie von sich reden, benutzen viele Politiker den Begriff Sucht ja selbst gerne, aber mehr als harmloses Bild für eine peinliche Besessenheit. Auch Selbstzweifel lassen sich eben gut vermarkten. ZEIT: Wonach sind Politiker süchtig, was ist es, das sie süchtig macht? Leinemann: Vor allem die öffentliche Aufmerksamkeit. Mikrofone, Blitzlichter, Fernsehkameras – die eigene Dauerpräsenz in den Medien. Je weiter man kommt, desto höher die Dosis. Das gilt auch für die Faszination der Macht.

Cheney vs. Edwards: Geplänkel der Stellvertreter

--- Nach dem ersten anregenden TV-Duell zwischen Bush und Kerry löste die Fernsehdebatte ihrer Stellvertreter eher Gähnen aus. Das Streitgespräch kann höchstens als Appetizer für das nächste Wortgefecht der Politbosse am Freitag gesehen werden. Die Einschätzungen, wer gewonnen hat, gehen dieses mal noch weiter auseinander. Spiegel Online votiert für ein Unentschieden, die Online-Leser vom Houston Chronicle und von MSNBC sehen dagegen den smarten Sonnyboy John Edwards als klaren Sieger über den neokonservativen Dick Cheney, wie es im Blog TalkLeft heißt. Dort auch Links auf das Redetranskript und den Faktencheck der New York Times sowie die Aufzeichung des Live-Bloggens der Debatte. Weitere Einschätzungen aus konservativer Sicht wie immer verlinkt beim Instapundit.

Update: Mehr zum Thema und zu den "eifrigen" Blogger bei Telepolis.

2004-10-05

Aus für Aust!

--- Stefan Aust wird Stück für Stück seinen Sessel als Chefredakteur des Spiegels räumen. Das berichtet zumindest die Süddeutsche Zeitung. Danach soll Aust, dessen Fünf-Jahres-Vertrag Ende 2005 ausläuft, zwar eine Verlängerung erhalten. Allerdings kann der Verlag nach drei Jahren gegen Abfindung kündigen. Auch muss Aust 2008 "Spiegel TV" als Geschäftsführer verlassen, bereits 2006 erhält er potentielle Nachfolger zur Seite gestellt. "Am Freitagabend hat der Chefredakteur nun einen Vertrag unterschrieben, der auch das Ende der Ära Aust beim Spiegel einläutet", heißt es.

CIA vs. Bush-Regierung: wer hat die Macht im Staat?

--- In der internationalen Presse wird bereits seit ein paar Tagen über die heftigen Spannungen zwischen dem Weißen Haus und der CIA berichtet. Es geht natürlich um den gerade wieder voll aufflammenden Streit über die Schuld am verpatzten Irak-Krieg und der Missdeutung des Waffenarsenals Saddam Husseins. Die CIA hat es demnach satt, ständig als Sündenbock herhalten zu müssen. So packt der langjährige CIA-Spion James Pavitt beispielsweise momentan aus und legt die Fehde zwischen der "Company" und der Bush-Administration offen: James Pavitt spent 31 years at the Central Intelligence Agency, the last five as head of the clandestine service. But never, Pavitt said Friday, does he recall anything like "the viciousness and vindictiveness" now playing out in a battle between those aligned with the White House and the CIA. ... In a telephone conversation on Friday, Pavitt made an argument that others have sounded in recent weeks. "There was nothing in the intelligence that was a causus belli," Pavitt said. Jetzt greift auch Spiegel Online den "Krieg mit dem Weißen Haus" auf und bauscht noch ein wenig auf: Das Weiße Haus fühlt sich inzwischen von der CIA regelrecht verfolgt und argwöhnt, dass mit gezielten Intrigen von dort die Wiederwahl von Bush verhindert werden soll. Im konservativen Lager hält man es für keinen Zufall, dass in den letzten Wochen immer wieder brisante Informationen durchsickerten, zuletzt eine geheime Analyse über die Zukunft des Irak. Das Papier aus der Feder des für den Nahen Osten zuständigen so genannten National Intelligence Officers zeichnet ein düsteres Bild, das jede Erklärung des Präsidenten, im Irak gehe es doch jetzt voran, als wirklichkeitsfremdes Wahlkampfgequatsche erscheinen lässt.