2004-12-27

Juschtschenko erklärt sich zum Sieger

--- Während die Welt momentan vor allem von dem schrecklichen Seebeben im Indischen Ozean und den darauf folgenden Tsunamis im Atem gehalten wird, geht das bildhafte Beben in der Ukraine auch noch einmal weiter: Der ukrainische Oppositionsführer Wiktor Juschtschenko ist den bisherigen Hochrechnungen zufolge der Sieger der Präsidentenwahl. Nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen liegt er mit knapp 53 Prozent vor dem beurlaubten Ministerpräsidenten Wiktor Janukowitsch. Juschtschenko hat sich bereits zum Sieger der Präsidentschaftsstichwahl erklärt. "Heute hat das ukrainische Volk gewonnen. Ich gratuliere Euch", sagte Juschtschenko vor tausenden jubelnden Anhängern in Kiew. Nach Auszählung von mehr als 80 Prozent der Stimmen lag Juschtschenko bei 55,9 Prozent nahezu uneinholbar vor Ministerpräsident Wiktor Janukowitsch mit 41,09 Prozent. Janukowitsch, der nach der umstrittenen ersten Stichwahl im November als Regierungschef beurlaubt worden war, deutete ein Eingeständnis seiner Niederlage an. "Wenn wir verlieren, wird es eine starke Opposition geben", sagte er in Kiew. Zugleich kündigte er an, die Ergebnisse möglicherweise anzufechten. "Wir werden die Rechte unserer Wähler mit allen Mitteln verteidigen." 12.000 ausländische Wahlbeobachter kontrollierten die Abstimmung, um Fälschungen wie bei der ersten Stichwahl am 21. November zu verhindern. Auch am Sonntag klagten zunächst Regierungslager und Oppositionsbewegung über einzelnen Manipulationsversuche. Die Beobachter bestätigten indes keine systematischen Fälschungen. Mehr zum Thema in der ">New York Times oder natürlich auch in Blogs wie Le Sabot Post-Moderne.

2004-12-25

Scheinwahl in der Ukraine?

--- Morgen soll in der Ukraine die Präsidentschaftswahl nach den Ungregelmäßigkeiten beim letzten Mal wiederholt werden. Der im Vorfeld vergiftete Juschtschenko tritt als Oppositionsführer gegen den Putin-treuen Janukowitsch an -- und hat wohl gute Chancen, dieses Mal die Wahl offiziell zu gewinnen. Doch damit dürfte in der Ukraine nichts entschieden sein, fürchtet die New York Times: Prime Minister Viktor F. Yanukovich, the candidate declared the winner of an election ultimately overturned by the Supreme Court, has asserted that the results of Sunday's vote will be illegitimate and vowed to challenge them in court. His supporters, meanwhile, have threatened to take to the streets in their own version of the mass protests that brought Kiev and other cities to a halt in November. Demonstrations and legal challenges could prolong the dispute still further, despite a widely held belief here and abroad that victory by his opponent, Viktor A. Yushchenko, is all but inevitable. Mr. Yanukovich said in an interview late Wednesday night that new election laws aimed at limiting absentee ballots and voting at home, which Mr. Yushchenko's supporters said had been abused to rig November's vote, would disenfranchise millions of voters, including the elderly and disabled. Four dozen members of Parliament allied with Mr. Yanukovich have already filed a legal challenge with the country's Constitutional Court, which deliberated for a second day on Friday. "We are going to have new lawsuits," Mr. Yanukovich said, reprising a theme he has repeated over and over as he barnstorms around the country in what amounts to his third race against Mr. Yushchenko. "The election will be considered illegitimate, regardless of who wins." Since the Supreme Court's decision earlier this month and a subsequent compromise with President Leonid D. Kuchma and Parliament to overhaul the country's political system, Mr. Yushchenko appears well positioned to win. Opinion polls show him leading comfortably heading into Sunday's voting. Signaling an unease felt by many, though, Mr. Yushchenko has tried to sustain the energy of those who took part in the mass demonstrations against the fraudulent results that briefly declared Mr. Yanukovich the country's next president. "Each citizen must come out, so that the result is totally convincing, so that there is no temptation to cheat or disrupt the balance," he told supporters who massed again on Independence Square in Kiev on Wednesday. Mr. Yanukovich, on leave from his job as prime minister, remains defiant and, he said, confident that he has the support of a majority of Ukrainian voters, despite the accusations of ballot stuffing, which he insists never took place in the regions that provided the bulk of his support.

2004-12-24

Bush brüskiert den Senat mit seinen konservativen Richtern

--- Als besonderes Weihnachtsgeschenk hat Bush seine schon einmal durchgefallenen konservativen Kandidaten mal wieder für Posten als Bundesrichter mit Aussicht auf allerhöchste Würden beim Supreme Court nominiert. Der Senat -- und insbesondere die Demokraten dort -- sind "not amused" über seine Agenda: The nominees, who will officially be put forward once the Senate is in session, include some of the president's most contentious choices for the federal courts, including several ardently opposed by abortion-rights groups and a Pentagon lawyer linked to a disavowed administration legal memo on torture. Among them is California Supreme Court Justice Janice Rogers Brown, whose nomination last year to the Court of Appeals for the District of Columbia — a traditional steppingstone to the Supreme Court — ignited debate because of her statements that judges should use their authority to rein in big government. During the last two years of Bush's first term, Senate Democrats used filibusters to block 10 of the president's 34 appellate court nominees, arguing that they held views that were too extreme. Propelled by socially conservative voters and a wider Republican majority in the Senate, the president appears ready to use his second term to try to move the federal courts to the right on such issues as religion, abortion, gay rights, the environment and consumer protection. But even Republicans acknowledge that the fates of some of the nominees remain unclear, and that they expect continuing opposition from their colleagues across the aisle. ... Democrats gave no sign Thursday of relenting in their criticism of Bush's judicial nominees, and it seemed likely that the stalemate would continue for at least some of the selections. Still, the new Senate Democratic leader stopped short of pledging to resume filibusters. "I was extremely disappointed to learn today that the president intends to begin the new Congress by resubmitting extremist judicial nominees," said incoming Senate Minority Leader Harry Reid (D-Nev.). "Last Congress, Senate Democrats worked with the president to approve 204 judicial nominees, rejecting only 10 of the most extreme. Our swift action reduced the vacancy rate on our courts to the lowest level in 15 years, and outpaced the confirmation rate of Reagan, Clinton and former President Bush." Reid added: "There are pressing issues facing this nation — from the war in Iraq to the 44 million Americans without healthcare — that demand bipartisan action by the administration and Congress. It's a disservice to the American people to detract from the important work of the Senate to reconsider these failed nominees."

Der Spiegel und seine Folterfotos

--- Nachdem der Spiegel die Affäre Coesfeld mit in Gang brachte, hat er nun anscheinend auch die Folterfotos dazu, zumindest berichtet er darüber: Die in den Morgenstunden des 9. Juni aufgenommenen digitalen Bilder zeigen Soldaten einer Ausbildungskompanie des Instandsetzungsbataillons 7, die nach einem Nachtmarsch von ihren Vorgesetzten in einen Hinterhalt gelockt und „gefangen“ genommen worden waren. Das berichtet der SPIEGEL. Die Rekruten wurden – angeblich zu Ausbildungszwecken – mit Kabelbindern gefesselt und mussten kniend oder bäuchlings auf dem Boden ausharren, ehe man sie mit verbundenen Augen zu fingierten Verhören abtransportierte. In einer nahe gelegenen Sandkuhle sollen die Soldaten geschlagen und mit kaltem Wasser bespritzt worden sein. Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) machte aus seiner Empörung über die dokumentierten „Übungen“ keinen Hehl. Besonders ein Foto habe ihn „persönlich verletzt“: Es zeigt einen Feldwebel, der einem am Boden liegenden Untergebenen den Fuß ins Kreuz drückt und dabei die Faust triumphierend in die Höhe reckt. Der als „Trophäe“ gedachte Schnappschuss ist Bestandteil der Akte der Sonderkommission „Flamschen“, die inzwischen gegen 38 beschuldigte Soldaten ermittelt – darunter zwei Zugführer im Rang eines Hauptfeldwebels. Das fragen wir uns doch: ist das nun eine gesonderte Verkaufsaktion, dass die Bilder online nicht einmal geschwärzt zu sehen sind? Oder sind die Fotos an Weihnachten nicht opportun im Netz, in Print aber doch? Oder hat sie der Spiegel nicht vorliegen? Der Spindoktor wünscht jedenfall mit oder ohne Bilder frohes Feiern!

2004-12-22

Irak: 19 US-Soldaten auf einen Streich

--- Vor kurzem waren noch 56 Prozent der US-Amerikaner der Ansicht, dass Bushs Irak-Krieg ein Fehler war: A strong majority of Americans, 58 percent, support keeping military forces in Iraq until "civil order is restored," even in the face of continued U.S. causalities. Ob vergleichbare Umfragen heute zu einem ähnlichen Ergebnis führen würden? Schließlich hat es im Irak mal wieder ganz heftig gekracht: 19 US-Soldaten soll ein Selbstmordattentäter in Mossul mit in den Tod gerissen haben, dazu kommen weitere Tote anderer Nationalitäten sowie zahlreiche Verletzte. Der schlimmste Anschlag für die Bush-Truppe seit Kriegsbeginn also, zu dem sich die Terrororganisation Ansar al-Sunna bekannt hat. Ein grausames Blutvergießen, zumal die schlechten Nachrichten aus der nordirakischen Stadt sowie aus anderen Brennpunkten wie Nadschaf oder Kerbela nicht abreißen. Bush hat inzwischen zumindest anerkannt, dass die Rebellenbewegung im "befreiten" Land ein größeres Problem darstellt, als bislang eingestanden. Aber sonst nichts Neues: Despite the obstacles, Bush said progress has been made in Iraq in the year since Saddam Hussein was captured, and he expressed continued confidence that the oil-rich nation will be transformed into a democratic beacon in the Middle East. Ein schöner Weihnachtstraum.

Update: Die Präzision, mit der der Anschlag ausgeführt wurde, und das Wissen der Attentäter über die Bewegungen der Truppen macht Militär- und Geheimdienstexperten Sorge. Und das just zu einem Zeitpunkt, in dem sich die US-Armee eigentlich nach den ersten Kriegsplanungen aus dem Irak komplett zurückziehen wollte.

Update 2: Als irakischer Soldat getarnt trat der Attentäter also an. Und die üblichen Verdächtigen wollen es gar nicht gewesen sein.

2004-12-20

Laurenz Meyer: Opfer, Bestochener oder Normalfall in der Lobbykratie?

--- Die SOS-Kinderdörfer dürfen sich freuen: Sie erhalten 160.000 Mark abzüglich Steuern als Weihnachtsgeschenk von CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer. Dieser will sich mit der Geste von der unterschwelligen Anklage rein spenden, für Nichts und wider Nichts den entsprechenden Batzen Geld von seinem früheren Arbeitgeber in der Energiebranche angenommen zu haben. Selbst äußert sich Meyer zu den Vorwürfen in einer Erklärung auf der CDU-Website Demnach sollte die Kohle zunächst eine Art Abfindung für den Austritt aus der Firma sein, der dann aber doch in einem vorübergehenden Wiedereintritt endete. Alles total sauber -- unter juristischen Gesichtspunkten, schreibt Meyer. Aber die allein sind in einer Mediengesellschaft eben nicht Ausschlag gebend: Aufgrund der Vertragsgestaltung ist diese Zahlung rechtlich korrekt. Dennoch ist mir mit Blick auf die Probleme vieler Menschen in diesen Tagen bewusst, dass nicht verstanden wird, dass ich seinerzeit dieses Geld angenommen habe, obwohl ich ins Unternehmen zurückgegangen bin. Ich werde deshalb den mir aus diesem Vertrag am 19. Juli 2000 ausgezahlten Betrag für einen wohltätigen Zweck, und zwar die SOS-Kinderdörfer, spenden. CDU-Chefin Angela Merkel hat angesichts der symbolischen Reue beschlossen, an ihrem General festzuhalten. Man werde weiter "wie bisher zusammenarbeiten", so ihr Ziel. Ist Angie so nachsichtig, weil sie gar selbst etwas zu verbergen hat?, fassen die Nachrichtenagenturen aber schon nach. An der Parteibasis brodelt es derweil laut Spiegel Online. Die Sozialneider, könnte man denken. Doch der Fall wirft grundsätzliche Fragen über den von Lobbyisten regierten Staat und die Bestechlichkeitsmentalität von Politikern auf. So hat sich Telepolis mal die Arbeit gemacht, die "Nebenmandate" einiger bekannter Bundestagsabgeordneter zusammenzustellen. Ist es aber wirklich erstaunlich, wer da wo in welchen Aufsitzräten sitzt und hier und da die Hand aufhält?

Update: Die Energiewirtschaft geht jetzt in die Offensive: RWE will eine Liste mit 40 Günstlingen aus der Politik publizieren, Eon und EnBW wollen nachziehen. Dem dürfte dann bald die Ruhrkohle AG folgen und im Grunde müssten es ebenso die kommunalen Stadtwerke. Was ausieht, als würde die Politik an den Pranger gestellt werden, zeigt eher das Selbstverständnis der Branche: wie keine andere ist sie eng mit der Politik verwoben - erfolgreich. Denn während es Aufgabe der Politik wäre, der Branche seit der Liberalisierung 1998 einen vernünftigen, ordnungspolitischen Rahmen zu geben, ist letztlich für die Alt-Monopolisten alles so wie vorher und noch ein bisschen schöner. Bei Milliardenumsätzen sind da doch einige 100 000 Euro doch eher als Werbungskosten zu betrachten, oder?

Update 2: Meyer wirft jetzt doch noch aufgrund des Drucks aus der Basis das Handtuch, was auch als Niederlage für Merkel interpretiert wird. Meyers Erklärung vom 22.12.2004 im Wortlaut gibts auf der CDU-Seite.

Update 3: Ups, die Süddeutsche Zeitung hat da wohl noch ein Hühnchen mit Meyer zu rupfen und daher seine Attacken gegen andere Politiker fein säuberlich zusammengestellt unter dem Zitataufhänger: "Jetzt bricht das ganze Lügengebilde zusammen"

Update 4: Freude bei den Kinderdörfern: Meyer darf gleich weiter spenden!

Schröder schmust mit Putin, dem "lupenreinen Demokraten"

--- Schröder und Putin liegen weiter auf Schmusekurs: Schon Ende November wollte der Bundeskanzler Putin, der in Russland seine Macht radikal aus- und den Staat komplett umbaut, den Charakter eines "lupenreinen Demokraten" nicht absprechen. Das vielleicht doch zu sehr von einer persönlichen Freundschaft geprägte Lob hat damals heftige Kritik ausgelöst. Jetzt kuscheln die beiden Staatsmänner gleich zwei Tage in einem schleswig-holsteinischen Schlösschen: Er rechne mit einem "unseren sehr, sehr guten Beziehungen angemessenen Dialog", sagte Schröder, als er Putin am Hamburger Flughafen empfing. ... Putin selbst nahm den Kanzlerkritikern gleich zu Beginn seines Besuches ein wenig den Wind aus den Segeln, indem er sich erstmals bereit zeigte, Vorschläge Deutschlands und der EU zur Lösung des Tschetschenien-Konflikts zu übernehmen. "Ich bin gern bereit, mit Ihnen ausführlich darüber zu sprechen", sagte der Präsident. Die Vorschläge Deutschlands seien in Moskau "sehr genau analysiert" worden.

Gründe, weiter "nett" zu Putin zu sein bzw. ihm auch mal die Leviten zu lesen, hat die Süddeutsche Zeitung zusammengefasst: Wenn Wladimir Putin heute und morgen Deutschland besucht, gibt es mindestens drei gute Gründe, nett zu ihm zu sein. Sie heißen: Russlands Größe, Russlands Ressourcen und Russlands Raketen. Es gibt aber auch mindestens drei Gründe, weniger nett zu ihm zu sein. Sie heißen Tschetschenien, Ukraine und Yukos. Der Westen hat die Wahl: Er kann auf Putin setzen, weil er Russland misstraut und für die Zeit nach ihm Schlimmeres fürchtet. Oder er kann auf ein moderneres Russland hoffen, weil er Putin misstraut und nichts Gutes mehr von ihm erwartet. In der deutschen Russland-Politik ist es populär, erstere Position als pragmatisch zu preisen und die andere als träumerisch zu belächeln. Das mag nahe liegen, doch sollte nicht vergessen werden, dass gerade die Träumer sich in jüngster Zeit des öfteren als die wahren Realisten erwiesen haben.

Zum mysteriösen Verkauf des Ölkonzerns Yukos gibt es übrigens die wildesten Spekulationen und Sorgen, etwa vorgetragen von Alexander Rahr, Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik: Da ist ein Riesencoup gestern in Russland passiert. Kein Mensch in Russland, weder die Journalisten noch die wirklich Verantwortlichen aus der Ölbranche kannten zuvor diese Baikalfinanzgruppe. Es wird gemunkelt, dass es möglicherweise KGB-Strukturen sind, Geheimdienst-Strukturen, die sich hier in den russischen Markt hineingekauft haben. Ohne ausländisches Kapital jedenfalls ist der Aufkauf von Teilen von Yukos, nämlich Juganskneftegas durch diese mysteriöse, hoch geheime Baikalfinanzgruppe in der Tat ein Coup, der noch von sich reden machen wird.

Update: Das Schweigen Schröders in kritischen Fragen hat sich zumindest für Siemens bezahlt gemacht.

Time kürt Bush zur Person, Power Line zum Blog des Jahres

--- Das US-Magazin Time befindet sich anscheinend auf vollem Appeasement-Kurs gegenüber der Bush-Regierung. In einem Art patriotistischem Wahn hatte das Blatt bereits im vergangenen Jahr den amerikanischen Soldaten zur "Person" des Jahres gewählt. 2004 setzt Time nun Bush selbst ein Denkmal. Die ersten Agenturmeldungen gibt es bereits dazu: Bush sei wegen seiner "kompromisslosen Führung" und seines klaren Sieges bei der Präsidentschaftswahl bestimmt worden, hieß es in der am Sonntag veröffentlichten Begründung von "Time"-Herausgeber Jim Kelly. In der Diskussion über die "Person des Jahres 2004" waren nach seinen Angaben auch Präsidentenberater Karl Rove sowie die Filmemacher Michael Moore und Mel Gibson. Selbst seine Gegner müssten zugeben, dass Bush einer der einflussreichsten Präsidenten der vergangenen 50 Jahre ist, so Kelly. Jedenfalls findet sich der US-Präsident in guter Gesellschaft: Zur "Person des Jahres" waren auch schon Hitler, Stalin und Ajatollah Khomeini gekürt worden. Auf der Time-Website gibt es die Laudatio im Original nachzulesen. Das in der Druckausgabe erschiene Interview mit dem umstrittenen Führer ist nur für Abonnenten zugänglich. Dafür eine Aufzählung über die zehn Dinge, "die wir im vergangenen Jahr über Blogs gelernt haben". Eines zumindest: Historians may well date the golden age of the blog from 2004—when Merriam-Webster.com's most searched-for definition was blog. Erstmals kürt Time auch ein Blog of the Year, und zwar das ziemlich weit rechts liegende Power Line.

2004-12-19

US-Militär soll besser spionieren dürfen

--- Das US-Militär soll nach Plänen des Pentagon eine stärkere Rolle im präventven Anti-Terrorkampf und bei der Kontrolle von Massenvernichtungswaffen spielen, berichtet die New York Times: Among the ideas cited by Defense Department officials is the idea of "fighting for intelligence," or commencing combat operations chiefly to obtain intelligence. The proposal also calls for a major expansion of human intelligence, which is information gathered by spies rather than by technological means, both within the military services and the Defense Intelligence Agency, including more missions aimed at acquiring specific information sought by policy makers. The proposal is the latest chapter in the fierce and long-running rivalry between the Pentagon and the C.I.A. for dominance over intelligence collection. ... General Boykin, who attracted controversy last year for saying in remarks to Christian groups that Muslims worship "an idol" and describing the battle against Muslim radicals as a fight against Satan, has been the prime architect of the proposal, which has been under review at the Pentagon since January 2004. Rumsfeld will damit auch die gegenwärtige Reform der US-Geheimdienste nutzen, um mehr Aufklärungsmacht zu bekommen. Erst vor einer Woche hatte die New York Times zudem vermeldet, dass das Pentagon bei seinen internationalen Desinformationsbestrebungen weiter schwer aktiv ist.

2004-12-17

Rot-Grün fordert Freiheit für die Aktenberge

--- Rot-Grün hat nach 16 Jahren Vorüberlegungen jetzt einen Entwurf für ein Informationsfreiheitsgesetz zustande und auch gleich in den Bundestag eingebracht. Ein allgemeines Recht auf Akteneinsicht, bei dem die Bürger ihr Interesse nicht mehr weiter begründen müssen, soll Filz und Korruption in der Verwaltung verhindern, die gläserne Behörde schaffen, die Recherchemöglichkeiten der Journalisten verbessern sowie die Kontrollrechte der Verwalteten stärken. Bei der ersten Lesung heute im Bundestag debattierten die Abgeordneten fast 2 Stunden lebhaft über das Gesetzesvorhaben, das interessanterweise nicht von der Regierung, sondern von der rot-grünen Regierungsfraktion auf die Beine gestellt wurde. Grad heraus sagen konnte dabei keiner, dass er gegen eine Stärkung der Bürgerrechte und eine Modernisierung der Verwaltung ist. Aber es gibt ja auch subtilere Methoden: Norbert Geis von der CSU teilte zwar die Grundanliegen des Entwurfs. Durch die Vorlage von Rot-Grün könnten seiner Ansicht nach aber hohe Mehrbelastungen auf die Verwaltung zukommen, da diese jede Nachfrage über die Herausgabe der Information abwägen müsse. Zudem sieht der Innenpolitiker durch ein "generelles Informationsrecht", das für In- und Ausländer gelte, "zu sehr den Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung der Verwaltung gestört". Auch kriminelle oder islamistische Kreise könnten sich so das Verwaltungswissen zunutze machen. Geis' Ausführungen waren Wasser auf die Mühlen des Innenministers Otto Schily, der vor den Risiken der "Allgemeinansprüche" und den sich dahinter verbergenden "sehr unterschiedlichen Interessen" warnte. Zudem dürfe die Verwaltung durch den an sich auch von ihm befürworteten Entwurf noch weiter blockiert werden, wie dies schon heute mit den vielen Großen und Kleinen Anfragen der Opposition der Fall sei. Schily warf die Frage auf, inwieweit die Ministerien Gutachten herausrücken müssten und so schon in der Vorbereitung ihrer Entscheidungen in komplexe Interessensgefüge verstrickt würden.

2004-12-16

Löst der europäische Traum den American Dream ab?

--- Die Beziehungen zwischen der EU und den USA stehen am Ende eines Jahres mit vielen transatlantischen Spannungen im Mittelpunkte mehrerer Bücher und Rezensionen darüber. Heute widmet sich beispielsweise der Economist dem Thema: From the other side of the Atlantic, Europe can seem a grim old place. Writing in the Weekly Standard, the house journal of American neo-conservatism, Gerard Baker (a Briton) opined recently that Europe is “sliding steadily into an ugly maelstrom of intolerance, fear and hatred.” [der Artikel wurde von Blogs wie F...France übrigens begeistert aufgenommen]. At a recent Brookings Institution seminar, Walter Russell Mead (an American) even asked “does Europe have the biological and the cultural will to live?” But what is this? A new spate of books is coming forth in America that swings to the opposite extreme. Europe is not washed up after all; on the contrary, it is an emerging colossus. “The United States of Europe” (Penguin) by T.R. Reid, a Washington Post journalist, is subtitled “The new superpower and the end of American supremacy”. According to Mr Reid, “the European Unionhas more people, more wealth and more trade than the United States—and more influence in almost every international body.” Meanwhile in “The European Dream” (Polity), Jeremy Rifkin, a Washington seer, proclaims that the EU also has the edge on ideas. “While the American spirit is tiring and languishing in the past, a new European Dream is being born. It is a dream far better suited to the next stage of the human journey.” One explanation for this new strand of opinion doubtless lies in the grim realities of modern publishing. A willingness grossly to overstate your case can help to secure that all-important cover story or book deal. But there is also a clear ideological split.

Das New York Times Magazine packt das Thema von einer anderen Seite her an: Of late, a whole shelf of books has been published attempting to explain why people hate America so much. These works fall roughly into two categories: left-wing attacks on the United States, and attacks from the right on those who attack it. Think of the first group as the anti-Americans, and the second as the anti-anti-Americans. Just about all these two factions can agree on is that anti-Americanism, in one form or another, is almost as old as the country itself -- and that it has recently grown a lot worse. Consider first the views of the antis. Americans -- as the Danish filmmaker Lars von Trier recently suggested in his inventive but maddening movie ''Dogville'' -- are, by turns, materialistic, ignorant, rapacious and brutal. Arundhati Roy, the Indian author of one good novel and many peevish essays, complains in her strident broadside, ''An Ordinary Person's Guide to Empire,'' that the United States suffers from a ''self-destructive impulse toward supremacy, stranglehold, global hegemony'' and is led by a genocidal coward who manipulates a craven press to do his bidding. In less hysterical terms, the Washington-based British scholar Anatol Lieven laments (in his well-written and well-researched ''America Right or Wrong: An Anatomy of American Nationalism'') that Americans are excessively religious and nationalistic; worse, they seem determined to inflict their Old Testament values on the rest of the world. It's the ''self-congratulatory guff'' of this civilizational mission (in the words of Will Hutton, another British writer and the author of the cranky ''Declaration of Interdependence: Why America Should Join the World'' that drives many of the anti-Americans around the bend; if only the United States would act more like other countries -- especially those in kinder, gentler, more cosmopolitan Europe, Hutton says -- much of the resentment would dissipate.

Interessant in diesem Zusammenhang auch ein offener, an die Amis gerichteter Brief einiger europäischer Vorzeige-Intellektueller (Giuliano Amato, Ralf Dahrendorf und Valéry Giscard d'Estaing), die die transatlantische Spaltung kitten möchten: As the political dust settles in your country after a long campaign season, we urge you to engage promptly in a reassessment of relations with Europeans. However powerful your country may be, experience has already demonstrated that you will need allies and functioning global institutions to preserve your fundamental interests. Your best potential partners remain the Europeans. For all our current shortcomings, we share basic values, we are committed to democracy and market economics, and we are strong believers in making multilateral institutions effective. Und noch ein letzter Link zu diesem Thema: Dialog International verweist auf ein neues Image- und Propagandablättchen der deutschen US-Botschaft mit dem Titel "Atlantic Times", in dem natürlich auch gleich just über Rifkins neues Buch berichtet wird.

2004-12-15

Kleine Rache der eingebetteten Reporter

--- Das Konzept der eingebetteten Reporter während des Irak-Kriegs gilt allgemein als meisterhafter Schachzug des Pentagon und als voller Erfolg für die Spindoktoren des US-Verteidigungsministeriums. Doch vollkommen auf geht die Rechnung nicht immer, wie nun ein Vorfall im Irak bewies. Als Rumsfeld kürzlich vor Ort nach dem Rechten sehen wollte, wurde er von einem GI mit einer Frage nach der schlechten Schutzausrüstung für die Panzerfahrzeuge und die Soldaten konfrontiert und davon völlig überfahren. Die ungewöhnliche Kritik am Feldherren aus Washington sorgte weltweit für Schlagzeilen. Unter ging dabei größtenteils, dass die aufmüpfigen Soldaten von einem eingebetteten Reporter munitioniert worden waren, der selbst bei dem Treffen keine Fragen stellen durfte: After a conversation with Chattanooga Times Free Press military affairs writer Edward Lee Pitts, a soldier with the 278th Regimental Combat Team asked Secretary of Defense Donald Rumsfeld about armor on military vehicles. Mr. Pitts, who is embedded with the 278th, was informed that the media would not be allowed to question Mr. Rumsfeld during a town hall session with troops. In an e-mail message to a Times Free Press reporter and in a telephone conversation with a senior editor, he described his conversation with two soldiers. He discussed questions to ask Mr. Rumsfeld. Spc. Thomas "Jerry" Wilson, a member of the 278th from Ringgold, Ga., asked Mr. Rumsfeld why soldiers "had to dig through landfills to find scrap metal to up-armor vehicles." In his newsroom e-mail, Mr. Pitts stated that he believed "lives are at stake with so many soldiers going across the border behind scrap metal." He wrote, "It is amazing these guys are defending freedom but don’t want free speech in their own country. I was impressed that he (Rumsfeld) was willing to take the tough questions from the soldiers." ... Sgt. Randy Harris, of the Tennessee Military Department said, "Regardless of where the question came from, it is a legitimate concern. The soldier that asked the question was earnest in asking. I think he was very truthful in the way he asked the question."

Aber dafür kriegt das Pentagon jetzt einen eigenen Kanal im amerikanischen Kabelfernsehen, wo es sicher wieder bessere Propaganda-Aufnahmen senden und neue Psywar-Versuche unternehmen kann.

Blogs, Trolle und Propaganda

--- Telepolis berichtet über eine unschöne Entwicklung: Weblogs und Blogger werden demnach von offizieller Seite aus verstärkt bewusst als Propagandawerkzeuge missbraucht: Omar und Mohamed aus dem Irak trafen in der letzten Woche als "Repräsentanten der Blogosphäre" wichtige Repräsentanten der amerikanischen Politik-, Medien- und Bloggerelite (u. a. Bush, Wolfowitz, Wallstreet Journal, Jeff Jarvis). Die beiden Brüder unterhalten, zusammen mit dem dritten Bruder Ali, den Blog "IraqTheModel.com". Sie wurden in die Vereinigten Staaten eingeladen, um dort für eine gute Sache, "Spirit of America", die "Champions für Freiheit, Demokratie und Frieden", zu werben und Wohltäter zu finden, die beispielsweise das Projekt Arab Blogging Tool mit Spenden unterstützen. ... die gewährte Audienz bei George W. Bush und das allgemeine Lobpreisen der irakischen Modellblogger rief auch einige kritische Geister aus der Blogosphäre auf den Plan: Es gebe ein Phänomen in der Welt der Blogger, das man als Blog-Trolling bezeichnen könnte, so beginnt ein Blog namens "Martini Republic" seine lesenswerten Anmerkungen zu den IraqThe Modell-Bloggern. ... Blog Trolling sei leicht; minimales Investment bei minimalen Risiko, es ginge nur darum, einem Blog durch zahlreiche Verlinkungen von prominenter Stelle zu einer Bedeutung zu verhelfen, die ihm eigentlich nicht zukomme – ein einfaches Telefonat eines "Ideologen" mit einem Key-Blogger könnte jedem Blog eine Flut an "Hits" bescheren und über Nacht zur Berühmtheit verhelfen. ... In den Kommentaren zum Posting des "Martini Republic-Blogs" mutmaßen einige, dass die CIA hier wie anderswo die Strippen zieht Besorgnis erregend das alles, aber das Schöne an der Blogsphäre ist eben auch, dass Betrügereien und unauthentische Blogbetreiber doch recht schnell auffliegen oder sich selbst diskreditieren.

2004-12-14

Das Pentagon und seine Massentäuschungswaffen

--- Im Pentagon ist mal wieder eine Debatte über Lug und Trug im Rahmen der psychologischen Kriegsführung sowie der "Info Operations" im Gange, berichtet die New York Times. Wie schon so häufig geht es darum, inwieweit etwa auch die amerikanische oder die weltweite Öffentlichkeit sowie die Medien im Infowar bewusst getäuscht werden dürfen aus strategischem Gutdünken: The Pentagon is engaged in bitter, high-level debate over how far it can and should go in managing or manipulating information to influence opinion abroad, senior Defense Department civilians and military officers say. Such missions, if approved, could take the deceptive techniques endorsed for use on the battlefield to confuse an adversary and adopt them for covert propaganda campaigns aimed at neutral and even allied nations. Critics of the proposals say such deceptive missions could shatter the Pentagon's credibility, leaving the American public and a world audience skeptical of anything the Defense Department and military say - a repeat of the credibility gap that roiled America during the Vietnam War. The efforts under consideration risk blurring the traditional lines between public affairs programs in the Pentagon and military branches - whose charters call for giving truthful information to the media and the public - and the world of combat information campaigns or psychological operations. The question is whether the Pentagon and military should undertake an official program that uses disinformation to shape perceptions abroad. But in a modern world wired by satellite television and the Internet, any misleading information and falsehoods could easily be repeated by American news outlets. The military has faced these tough issues before. Nearly three years ago, Defense Secretary Donald H. Rumsfeld, under intense criticism, closed the Pentagon's Office of Strategic Influence, a short-lived operation to provide news items, possibly including false ones, to foreign journalists in an effort to influence overseas opinion. Now, critics say, some of the proposals of that discredited office are quietly being resurrected elsewhere in the military and in the Pentagon. ... Administration officials say they are increasingly troubled that a nation that can so successfully market its cars and colas around the world, even to foreigners hostile to American policies, is failing to sell its democratic ideals, even as the insurgents they are battling are spreading falsehoods over mass media outlets like the Arab news satellite channel Al Jazeera. "In the battle of perception management, where the enemy is clearly using the media to help manage perceptions of the general public, our job is not perception management but to counter the enemy's perception management," said the chief Pentagon spokesman, Lawrence Di Rita. ... The fervent debate today is focused most directly on a secret order signed by Mr. Rumsfeld late last year and called "Information Operations Roadmap." The 74-page directive, which remains classified but was described by officials who had read it, accelerated "a plan to advance the goal of information operations as a core military competency."

Da können wir ja gespannt sein, was wir von Rumsfeld und Co. in Zukunft noch so alles aufgetischt bekommen. Ein etwas sperriger Propagandabegriff für die neuen Bemühungen ist jedenfalls schon gefunden (fast so treffend wie Kollateralschaden und dergleichen Erfindungen des Pentagons): Defense Support for Public Diplomacy. Mehr zum Thema in Telepolis. Zu Psywar-Taktiken in der Schlacht um Falludscha siehe auch dieses Posting.

2004-12-12

Bushs Redenschreiber, der liebe Gott und die Gerechtigkeit

--- Bushs Redenschreiber Michael Gerson verteidigt gegenüber der Washington Post die häufigen Referenzen des US-Präsidenten auf Gott und die damit einhergehende "Legitimierung" seines Tuns durch höhere Gewalten: Gerson acknowledged some rhetorical missteps, such as Bush's remark five days after Sept. 11, 2001, that the United States had begun a "crusade" against terrorism. Gerson said it was an unscripted comment that White House officials quickly realized would reverberate badly in the Arab world. But on the whole, the speechwriter argued, Bush's references to the role of providence in human affairs have been carefully calibrated and fully within the tradition of American civic religion. He said that Bush, like other presidents from George Washington to Bill Clinton, has expressed trust in God without claiming to understand all of God's ways. Some people, Gerson said, seem to think that all references to God should be banished from presidential speeches. "As a writer, I think this attitude would flatten political rhetoric and make it less moving and interesting," he said. "But even more, I think the reality here is that scrubbing public discourse of religious ideas would remove one of the main sources of social justice in our history. Without an appeal to justice rooted in faith, there would be no abolition movement or civil rights movement or pro-life movement."



Es sind also nicht nur dramaturgische Gründe, sondern auch der Bezug auf eine Art "allgemeingültige Gerechtigkeit" soll zum Ausdruck kommen. Diese Anspielung mag bei einem Teil von Bushs Zielpublikum noch ankommen (vgl. dazu auch den Telepolis-Artikel »George W. Bush - Our Leader«) für den Großteil des stärker säkularisierten Europa und vermutlich auch den Rest der Welt klingt dies in der gewählten Form allerdings häufig befremdend bzw. überheblich. Genauso natürlich wie die dumpfen "Allah akbar"-Schreie in den Enthauptungsvideos. Weniger Gott in öffentlichen Darlegungen käme hier sicher einem "Mehr" im interkulturellen Verständnis gleich.

US-Regierung will UN-Atomkontrolleur ElBaradei los werden

--- Die US-Regierung lässt nach einem Bericht der Washington Post nichts unversucht, um den Oberkontrolleur über Atomwaffen bei der Uno, den Ägypter Mohamed ElBaradei, aus dem Amt zu vertreiben. Geärgert hat Bush und Konsorten vor allem, dass ElBaradei jünst das von ihnen geplante härtere Vorgehen gegen Iran vorerst verhinderte und damit eine Krise oder gar einen Krieg wie gegen den Irak zunächst abbog. Und natürlich haben sie nicht vergessen, dass die Uno-Behörde ihren Falschinformationen über die angeblichen Massenvernichtungswaffen Saddams entgegentrag. Nun wühlen sich die Falken in der Bush-Regierung (die dort ja bald das Feld für sich allein haben) also durch die Protokolle abgehörtert diplomatischer Gespräche mit der iranischen Seite, um eventuelle Voreingenommenheiten herauszufinden: The Bush administration has dozens of intercepts of Mohamed ElBaradei's phone calls with Iranian diplomats and is scrutinizing them in search of ammunition to oust him as director general of the International Atomic Energy Agency, according to three U.S. government officials. But the diplomatic offensive will not be easy. The administration has failed to come up with a candidate willing to oppose ElBaradei, who has run the agency since 1997, and there is disagreement among some senior officials over how hard to push for his removal, and what the diplomatic costs of a public campaign against him could be. Although eavesdropping, even on allies, is considered a well-worn tool of national security and diplomacy, the efforts against ElBaradei demonstrate the lengths some within the administration are willing to go to replace a top international diplomat who questioned U.S. intelligence on Iraq and is now taking a cautious approach on Iran. The intercepted calls have not produced any evidence of nefarious conduct by ElBaradei, according to three officials who have read them. But some within the administration believe they show ElBaradei lacks impartiality because he tried to help Iran navigate a diplomatic crisis over its nuclear programs. Others argue the transcripts demonstrate nothing more than standard telephone diplomacy. "Some people think he sounds way too soft on the Iranians, but that's about it," said one official with access to the intercepts. In Vienna, where the IAEA has its headquarters, officials said they were not surprised about the eavesdropping. "We've always assumed that this kind of thing goes on," IAEA spokesman Mark Gwozdecky said. "We wish it were otherwise, but we know the reality."

Der Fall zeigt zum einen einmal mehr, wo die NSA, der technische Geheimdienst der USA, überall vergnüglich mithört. Zum anderen wird deutlich, dass die US-Regierung weiter auf Konfrontation mit der UN setzt und die iranischen Mullahs auf ihrer Abschussliste stehen.

Update: Baradei zeigt sich laut Spiegel Online empört über den Lauschangriff der NSA. Doch das US-Manöver könnte nach hinten losgehen: Die jetzt enthüllte Bespitzelung wird Baradei nur noch mehr Sympathien eintragen - seine Ablösung droht für die US-Regierung endgültig eine mission impossible zu werden. Mehr Abstimmung und weniger Konfrontation hat Bush in seiner zweiten Amtszeit versprochen. Der Abhörskandal lässt eine andere Schlussfolgerung zu: Wo Amerika mit Diplomatie seine Ziele nicht durchsetzen kann, muss weiter mit Dirty Tricks gerechnet werden.

2004-12-11

Bushs Superbulle floppt: Kerik steigt aus

--- Als "ungemein qualifiziert" hatte Bush seinen Wunschkandidaten für das Heimatministerium, den Ex-Polizisten Bernard Kerik, angepriesen. Doch wirklich geeignet schien der Superbulle nicht für den Job. Jetzt hat Kerik von selbst Bush seinen Rücktritt von der Kabinettsliste erklärt. Zu Fall gebracht haben ihn aber nicht die gegen ihn bereits vorgebrachten prinzipielle Bedenken -- sondern ein Steuervergehen: Das illegal beschäftigte Kindermädchen ist schuld. Kerik, 49, elaborated in a written statement, saying that in filling out forms required for Senate confirmation he "uncovered information that now leads me to question the immigration status of a person who had been in my employ as a housekeeper and nanny." "It has also been brought to my attention that for a period of time during such employment required tax payments and related filings had not been made," he wrote. Doch auch einige andere gegen ihn sprechende Punkte werden von der US-Presse noch mit erwähnt: Even before the nanny issue arose, Democrats had targeted Kerik as the most vulnerable of Bush's second-term nominations. White House officials realized he was becoming a lightning rod, although they had thought he would survive. Democrats were focusing on the quick riches Kerik had accumulated since resigning in 2002 as police commissioner, a post he held during the 2001 terrorist attacks on the World Trade Center. Since leaving his city office, he had received $6.2 million by exercising stock options he received as a consultant and director for Taser International, a maker of stun guns that did business with the Department of Homeland Security.

Berlusconi kommt mit blauem Auge davon

--- Mailänder Richter haben Silvio Berlusconi, mythenumwobener italienischer Konzernchef und Ministerpräsident in einem, der Bestechung für schuldig gehalten. Glück für den Milliardär: Gleichzeitig sah das Gericht die Tat bereits als verjährt an. Berlusconi, der seit Jahren trotz mehrfacher Gerichtsverfahren und Verwicklungen in dunkle Geschäfte das Unschuldslamm mimt, präsentierte sich trotz des klaren Urteils natürlich als Sieger: In einer ersten Reaktion tat Berlusconi so, als ob er von den Richtern völlig entlastet worden wäre. Unter dem Titel «Lieber spät als nie» verbreitete seine Amtsstelle eine erste Stellungnahme, in der der Cavaliere erklärte, dass er Grund zur Unbeschwertheit und zum guten Gewissen gehabt habe, da er nichts verbrochen habe. Von einem ganzen Sieg sprach eigenartigerweise auch Berlusconis Anwalt Gaetano Pecorella, der Präsident des Justizausschusses der Abgeordnetenkammer ist. In diesem Triumphgebaren, in das noch andere Vertreter des Regierungsbündnisses einstimmten, ging fast die Ankündigung Pecorellas unter, dass man dieses Urteil doch anfechten werde, um die vollständige Absolution Berlusconis zu erwirken. Die Führer der Opposition betonten ihrerseits die Genugtuung, dass die Richter den Vorwurf einer übereifrigen Justiz widerlegt hätten und jedermann selber Gedanken darüber anstellen könne, was das Urteil für das Ansehen Berlusconis bedeute. ... Einen bitteren Nachgeschmack hat jedenfalls auch der Umstand hinterlassen, dass Ministerpräsident Berlusconi seit seinem Wahlsieg vor dreieinhalb Jahren alle politischen Hebel in Bewegung gesetzt hatte, um mit massgeschneiderten Gesetzesvorlagen die gegen ihn gerichteten Verfahren wegen Richterbestechung und Bilanzfälschung zu torpedieren oder um zumindest eine Verjährung zu erzielen.

Unfein auch für den Premier: Weniger als 24 Stunden nachdem der italienische Ministerpräsident Sivio Berlusconi einer Verurteilung wegen Korruption entging, wurde sein Geschäftspartner Marcello Dell'Utri wegen Mafiakontakten zu neun Jahren Haft verurteilt. Seltsame Freunde und Parteigenossen hat der Ritter der Arbeit.

Update: Der Spiegel berichtet über Berlusconis "gefährliche Freunde".

Update 2: Seit diesem Wochenende ist jetzt auch mein Buch von 1996 über Das Phänomen Berlusconi -- Verstrickungen von Politik, Medien, Wirtschaft und Werbung online unter einer "Creative Commons"-Lizenz als PDF verfügbar.

2004-12-10

ZDF-Terror: Anleitung zum Tag X

--- Was treibt das ZDF? Diese Frage wird nicht nur vom Spindoktor, sondern inzwischen auch von Spiegel Online thematisiert. Gestern abend zeigte der öffentlich-rechtliche Kanal 90 Minuten lang zur besten Sendezeit Tag X - Terror gegen Deutschland. Nein, ein Spielfilm war das nicht, eher eine Art Erste Hilfe, Technisches Hilfswerk vor Ort oder Mit dem Zweiten bombt man besser, wie der von seinen Weltreisen halbwegs heil zurückgekehrte Henryk M. Broder lakonisch feststellt. Da wurde visionär vorausgestellt, was passiert, wenn es in Berlin zu Terroranschlägen käme: Es war, um das Ergebnis vorwegzunehmen, als hätte man "Aktenzeichen XY" mit "TV total" gekreuzt, nur dass statt des drögen Ede Zimmermann oder des rüpeligen Stefan Raab die anmutige Maybrit Illner durch die Sendung führte, womit auch schon alles Gute über das "Infovision"-Stück gesagt wäre. Es handelte nicht nur von einer Katastrophe, es war eine, eine prätentiöse Peinlichkeit am Rande des Wahnsinns über "einen Tag, von dem wir alle hoffen, dass er nie kommen wird."

Woraus also motivierten sich die Mitarbeiter des Staatsfernsehens, diese Sendung zu gestalten, die sie selbst "Infovision" nennen? Zumal die Sendung tagelang zuvor in den Heute-Nachrichten beworben wurde, als stünde der Anschlag kurz bevor und als müsse sich Deutschland kollektiv informieren, so wie in den siebziger und achziger Jahren, als der atomare Schlag täglich erwartet worden war. Broders Fazit: Nun ist die Idee endlich auch in Mainz angekommen, zeitgleich mit dem Anfang der närrischen Saison. Was würde passieren, wenn es in Berlin zu einem Terroranschlag käme, genauer gesagt zu vier synchronisierten Terroranschlägen, drei Bombenexplosionen in der U-Bahn und einem mit Chlorgas gefüllten Transporter, der in die Luft fliegt? Die überraschende Antwort lautet: In Berlin wäre die Hölle los, nur beim ZDF würde man die Nerven behalten und alles live übertragen."

Update: Interessant aber auch zu sehen, wie positiv schon vorab eine konservative Zeitung wie die Welt das Stück Infovision beurteilte.

2004-12-09

US-Geheimdienste werden generalüberholt

--- Die US-Geheimdienste, die vor allem aufgrund des 11. Septembers unter Beschuss gekommen sind und generell zu den größten Quellen der allgemeinen Verunsicherung alias Desinformation zählen, sollen jetzt auf Grundlage eines nur noch von Bush zu unterzeichnenden Gesetzes gründlich reformiert werden. Der Ecomomist beleuchtet die Änderungen, die von der 9-11-Kommission empfohlen wurden: The most important aspect of the bill is its focus on intelligence co-ordination. It will create a new National Intelligence Director (NID). ... The September 11th commission, making its recommendations in July, found that the various bits of the government, including the police, the CIA and the FBI, may just have had enough information to foil the plot to attack the World Trade Centre and the Pentagon. But competition between agencies, and a culture of secrecy born of cold-war fears of Soviet penetration, kept them from sharing what they knew. The NID will make sure that they do pass information round, and will present their consensus to the president. A new National Counterterrorism Centre will be the institutional locus of this information-sharing. ... More controversially among the various intelligence bureaucrats, the new bill will also give the NID control over their budgets. This was opposed by the Pentagon, which controls around 80% of overall intelligence spending (thanks largely to its stock of expensive electronic kit, including satellites). ... In the wake of the Iraq war, as well as the spies’ failure to foresee September 11th, many believe that the problem was not fragmentation, but just the opposite. A congressional investigation into the lack of weapons of mass destruction in Iraq criticised the spy services for “group think”. Too many people began with the same assumption—that Iraq still had stockpiles of banned weapons. In this echo-chamber environment, raw intelligence that supported the case for the existence of such weapons was played up, and that which cast doubt on them was dismissed.

Kritik kommt auch von Bürgerrechtlern -- obwohl sie erstmals ein eigenens Panel bei dem neuen neuen Nationalen Geheimdienstdirektor bekommen sollen: The bill also calls for creation of a civil-liberties board, charged with ensuring that the government's war on terror does not infringe on civil liberties and privacy. Still, the American Civil Liberties Union said it was opposed to the measure. "This restructuring will centralize the intelligence community's surveillance powers, increasing the likelihood for government abuses, without creating sufficient corresponding safeguards," the organization said.. Man darf gespannt sein, ob das über 600 Seiten starke Gesetz die Kultur der sich aus 40 Mrd. Dollar finanzierenden 15 bekannten US-Dienste ändert.

Update: Die Washington Post hat weitere Kritikpunkte an dem Gesetz zusammengestellt: The intelligence package that Congress approved this week includes a series of little-noticed measures that would broaden the government's power to conduct terrorism investigations, including provisions to loosen standards for FBI surveillance warrants and allow the Justice Department to more easily detain suspects without bail. ... Sen. Russell Feingold (D-Wis.) said that while he voted for the bill because of its intelligence reforms, he opposed much of the expansion of law enforcement power. Most of it was not part of the Sept. 11 panel's recommendations. "I am troubled by some provisions that were added in conference that have nothing to do with reforming our intelligence network," Feingold said. He later added: "This Justice Department has a record of abusing its detention powers post-9/11 and of making terrorism allegations that turn out to have no merit."

Das Gift der Geheimdienste und Juschtschenko

--- Schon im Vorfeld der Wahl in der Ukraine wurde viel spekuliert über eine mögliche Vergiftung des Oppositionsführers Viktor Juschtschenko. Die Hinweise haben sich jetzt verhärtet durch Aussagen des behandelnden Ärzteteams in Wien: Es herrschte wochenlang Sendepause. Dann plauderte Nikolai Korpan, einer der Belegärzte im Rudolfinerhaus, gegenüber der britischen Zeitung "The Times". In einem Interview sagte er, die Mediziner seien sich nun sicher, welche Substanz die Krankheit Juschtschenkos ausgelöst habe. "Er hat diese Substanz von anderen Personen bekommen, die damit eine bestimmte Absicht verfolgt haben." Die Frage, ob er damit sagen wolle, Juschtschenko hätte getötet werden sollen, bejahte Korpan der Zeitung gegenüber: "Ja, natürlich." Vielleicht sei das Gift durch eine Injektion verabreicht worden, vielleicht im Getränk oder im Essen. ... Unter Hinweis auf die ärztliche Schweigepflicht wollte Korpan zu Einzelheiten nicht mehr Stellung nehmen. Dann aber bestätigte er den Bericht der "Times" indirekt doch. Die Ärzte hätten derzeit drei Vermutungen über die Ursache der Erkrankung, gab Korpan bekannt. Alle drei liefen auf eine Vergiftung hinaus. "Mehrere Varianten" würden mit Kollegen aus Frankreich, Deutschland und den USA endgültig untersucht, so der gebürtige Ukrainer. Dass Juschtschenko Opfer eines Attentats wurde, kristallisiert sich damit immer deutlicher heraus. In Kiew zeigen sich viele Bürger überzeugt, Juschtschenkos Essen sei vergiftet worden. Am Abend des 5. September hatte sich der Politiker zu einem Abendessen mit dem Chef der ukrainischen Staatssicherheit, Igor Smeschko, getroffen. Dieser wollte mit dem Oppositionspolitiker dringend zusammenkommen, um ihm "eminent wichtige Informationen" mitzuteilen. Wenige Stunden später wurde Juschtschenko krank. Er litt unter Unterleibs- und Rückenschmerzen, Gesichtsmuskeln waren gelähmt, er erbrach sich häufig.

Interessante Einblicke in die Praktiken der Dienste, die anscheinend am Werk waren, bringt derweil die Welt: Schon der sowjetische KGB hatte in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt zu Gift gegriffen. Nach dem Zerfall der UdSSR gab es in Rußland eine Reihe von geheimnisvollen Todesfällen, ob mit kriminellem oder geheimdienstlichem Hintergrund, blieb weitgehend im dunkeln. So starb 1990 der stellvertretende Chefredakteur der meist sehr gut informierten Zeitschrift "Sowerschenno Sekretno" ("Streng geheim") auf einer Dienstreise in Paris an einer Vergiftung. 1995 wurde der damals reichste Mann Rußlands, Iwan Kiwellidi, in Moskau mit Gift beseitigt. Im vergangenen Jahr starb Juri Schtschekotschichin, ein mutiger, investigativer Journalist, qualvoll mit deutlichen Vergiftungserscheinungen. ... Ein anonymer Ex-Geheimdienstmann bestätigte dieser Tage gegenüber der Zeitung "Komsomolskaja Prawda", daß der verhaßte libanesische, in Tschetschenien kämpfende Feldkommandeur Hattab Opfer eines Giftanschlags des Geheimdienstes FSB geworden ist. Ein Agent habe Hattab einen mit einem Gift aus der Gruppe der Nefrotoxine präparierten Brief übergeben. Es stamme aus dem Labor "X", das seit 1991 nicht mehr innerhalb der Geheimdienststrukturen, aber unter dem Dach eines Unternehmens existiere. "Kein ernsthafter Geheimdienst auf der Welt arbeitet ohne Gift", behauptete der Ex-KGB-Mann laut "Komsomolskaja Gaseta". Im heutigen Rußland gebe es allerdings keine Personen, die man aus politischer Räson vergiften müsse.

Update: Es war Dioxin, haben sich die Wiener Ärzte inzwischen entlocken lassen.

2004-12-08

Folterungen und Erschießungen im Irak lassen die US-Regierung kalt

--- Die Berichte über weitere Folterungen und kaltblütige standrechtliche Hinrichtungen irakischer Verhörter und Gefangener durch US-Soldaten nehmen kein Ende. So gibt es etwa Mordvorwürfe gegen einen GI nach einer "Aufräumaktion" in Sadr City, einem Vorort von Bagdad: Es war der frühe Morgen des 28. August, als die Soldaten des 41. Infanterieregiments an einem einstöckigen Haus im umkämpften Bagdader Viertel Sadr-Stadt ankamen. Wegen der drückenden Hitze hatten sich die Bewohner des Hauses, eine fünfköpfige Familie, zum Schlafen in den Hof gelegt. Die Soldaten hielten die Familie im Hof fest, während sie das Haus durchsuchten. Nachdem sie einen Revolver und ein AK-47-Gewehr gefunden hatten, befahlen der Anführer der Einheit, der Feldwebel Michael W., und der Gefreite Brent M. dem Familienvater, ihnen ins Haus zu folgen. Waffenbesitz ist im Irak allerdings auch unter der Zivilbevölkerung wegen der Sicherheitslage durchaus üblich und erlaubt. Im Haus wurden dann nicht mehr allzu viele Worte gewechselt. "Du weißt, was du zu tun hast", soll W. zu M. gesagt haben. Der fragte: "Kann ich ihn erschießen?" Die Antwort: "Erschieß ihn!" M. schoss dem Iraker zweimal in den Kopf. ... Der Vorfall, über den die "Los Angeles Times" jetzt unter Berufung auf eine Anhörung in Bagdad berichtete, ist nur einer von rund einem Dutzend Morden, die US-Soldaten im Irak derzeit zur Last gelegt werden. Darüber hinaus hat die American Civil Liberties Union (ACLU) unter Berufung auf den Freedom of Information Act der USA Dokumente erhalten, wonach sich selbst FBI-Terrorjäger über den Umgang von US-Soldaten mit irakischen Gefangenen beschwerten. "The more the government is forced to reveal, the more we learn that individuals in U.S. custody, many of whom have not been accused of wrongdoing, were tortured and abused," said ACLU Executive Director Anthony D. Romero. "These documents tell a damning story of sanctioned government abuse -- a story that the government has tried to hide and may well come back to haunt our own troops captured in Iraq."



Doch für die US-Medien jenseits einiger kritischer liberaler Zeitungen sind die ständig neuen Meldungen kaum ein Thema mehr und die Bush-Regierung strickt weiter an der Legende vom Ausrutscher Abu Ghraib. Welche Verantwortung hohe Militärs, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, der designierte Justizminister Alberto Gonzalez, oder der Präsident George W. Bush tragen, wird nicht untersucht. Dabei besteht inzwischen kein Zweifel mehr daran, dass die Bush-Administration mindestens das Klima, in dem die Exzesse erst möglich wurden, geschaffen hat. Was Amerikas Sicherheit nützt, muss auch erlaubt sein, hieß nach dem 11. September die neue Maxime; erst kippten die Genfer Konventionen dann kam die Suche nach immer effektiveren Verhörmethoden. Bush lobt derweil lieber mal wieder bei einer seiner bevorzugten Reden inmitten der andächtig lauschenden Truppe die gute Arbeit der Truppe. Wunderschöne Fotos für alle Fans symbolischer Politik gibts dazu auch beim Weißen Haus.

2004-12-07

Kosovo: Ein Kriegsverbrecher oben an der Macht?

--- Am Freitag hat das frisch gewählte Kosovo-Parlament Ramush Haradinaj zum Premier gekürt. Doch die Entscheidung löst bei vielen Beobachtern ein flaues Gefühl im Magen aus. So schreibt etwa die Berliner Zeitung heute: Aber Haradinaj muss fürchten, dass ihn seine Vergangenheit nun doch noch einholt. Die serbische Führung in Belgrad reagierte empört auf seine Wahl. Einen Mann an die Spitze zu lancieren, der im Sommer 1998 mutmaßlich an der Ermordung von 67 serbischen Zivilisten beteiligt war, sei eine Provokation für alle, die nach einer Friedenslösung für Kosovo suchten, hieß es. Nach einer Statistik, die der frühere serbische Justizministers Vladan Batic am Sonntagabend vorlegte, soll Haradinaj darüber hinaus die Ermordung weiterer 267 Menschen und die Entführung von 400 Menschen angeordnet haben. Serbische Gerichte haben in 108 Punkten Anklage gegen Haradinaj erhoben. Außerdem seien dessen Verwicklungen in Waffenhandel und Schutzgelderpressung nach dem Kosovo-Krieg evident - behauptet Belgrad. Die serbische Führung kann in Kosovo-Fragen nicht als objektiv gelten. Doch die schweren Anschuldigungen kommen nicht nur aus dieser Richtung. Vor zwei Jahren schon versuchte auch die internationale Jusitz, Haradinajs habhaft zu werden. Der Vorwurf war vergleichsweise harmlos. Ihm wurde Gefährdung der öffentlichen Ordnung vorgeworfen, weil einige seiner Leute bewaffnet in das Haus einer rivalisierenden Familie eingedrungen waren und diese unter Druck gesetzt hatten. Jetzt jedoch ermittelt das Haager Jugoslawientribunal wegen der Beteiligung an Kriegsverbrechen. Auch die Neue Zürcher Zeitung bemängelt, dass der Westen und insbesondere die Uno hier mehr als zwei Augen zudrücken und sich lächerlich machen würden, wenn die Wahl gutgeheißen würde: Auch wenn sich der Zorn der Kosovo- Albaner im Falle einer Anklage Haradinajs zweifellos vor allem gegen die Uno-Verwaltung richten würde - der Westen darf in keinem Fall mit zweierlei Ellen messen. Auch der serbischen Bevölkerung in Kosovo ist Unrecht geschehen. Auch an Serben wurden Verbrechen begangen. Sollten jedoch bei der juristischen Aufarbeitung der jüngsten Vergangenheit Kosovos politische Rücksichten genommen werden, weil die Provinz von der Uno verwaltet wird und diese nicht in noch grössere Schwierigkeiten geraten will, so würde das Tribunal in Den Haag seine Glaubwürdigkeit verlieren.

BOBS: Spindoktor belegt Platz 6

--- Der Spindoktor hat bei der Wahl zum "Best of the Blogs" der Deutschen Welle Platz 6 belegt. Das stimmt uns zum einen glücklich, zum anderen fand die Wahl aber unter merkwürdigen Umständen statt, so dass dem Ergebnis nicht allzu viel Gewicht beigemessen werden sollte. Wir freuen uns auf jeden Fall weiterhin darüber, dass wir überhaupt in der Endausscheidung der besten journalistischen Weblogs gelandet waren.

CIA sorgt sich um Situation im Irak

--- Die CIA hat mal wieder nicht viel Gutes über die Situation im Irak zu vermelden, weiß die New York Times: A classified cable sent by the Central Intelligence Agency's station chief in Baghdad has warned that the situation in Iraq is deteriorating and may not rebound any time soon, according to government officials. The cable, sent late last month as the officer ended a yearlong tour, presented a bleak assessment on matters of politics, economics and security, the officials said. They said its basic conclusions had been echoed in briefings presented by a senior C.I.A. official who recently visited Iraq. The officials described the two assessments as having been "mixed," saying that they did describe Iraq as having made important progress, particularly in terms of its political process, and credited Iraqis with being resilient. But over all, the officials described the station chief's cable in particular as an unvarnished assessment of the difficulties ahead in Iraq. They said it warned that the security situation was likely to get worse, including more violence and sectarian clashes, unless there were marked improvements soon on the part of the Iraqi government, in terms of its ability to assert authority and to build the economy. Together, the appraisals, which follow several other such warnings from officials in Washington and in the field, were much more pessimistic than the public picture being offered by the Bush administration before the elections scheduled for Iraq next month, the officials said. Die Einschätzung wird durch unfeine Zahlen bestätigt: 1000 US-Soldaten sind im Irak-Krieg bislang gefallen, darüber hinaus noch viel mehr irakische. Und die Zahl der Zivilopfer wird auf bis zu 100.000 geschätzt.

Union spinnt sich Merkels Wahlergebnis schön

--- Die arme Angie: ist zwar wiedergewählt worden zur CDU-Parteichefin -- aber mit was für einem Ergebnis. Da hilft erst mal nur, gute Miene zum bösen Spiel zu machen.. Aber ob das noch was wird mit Frau Kanzlerin?: Am ersten Tag des CDU-Parteitags hat es noch betretene Mienen über das Wahlergebnis von Parteichefin Angela Merkel gegeben. Nun lautet die offizielle Parteilinie: Das Ergebnis ist gut. "Ich bin sehr zufrieden mit meinem Wahlergebnis", sagte Merkel. Sie habe keine größere Zustimmung bei ihrer Wiederwahl erwartet. Merkel war am Montag mit 88,4 Prozent als Vorsitzende bestätigt worden. Das waren gut fünf Prozent weniger als bei der Wahl im Jahr 2002 auf dem Parteitag in Hannover. Das Ergebnis wurde allgemein als Dämpfer für ihre Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur gewertet. Die "Bild"-Zeitung wittert sogar eine Verschwörung der männlichen CDU-Führungsriege hinter dem Ergebnis. Merkel wollte davon jedoch nichts wissen. "Wir haben keine ganz einfachen Monate hinter uns", sagte Merkel. Sie sei "eindeutig und mit einem großen Vertrauensvotum wiedergewählt worden". Dem "RTL Nachtjournal" sagte Merkel: "Wir haben spannende Zeiten vor uns, und ich bin hochmotiviert, in diese spannenden Zeiten mit der CDU als Vorsitzende zu gehen." Auch Merkels Stellvertreter Jürgen Rüttgers sprach im RBB-Inforadio von einem "schönen Ergebnis". Man müsse sich an den Kopf fassen, "wenn man so sieht, was kommentiert wird". Merkel sei "durch dieses Wahlergebnis gestärkt". Ups, wie war das mit der gemeinsamen Realitätsverzerrung?

Auch für ihre Rede, die von konservativen Zeitungen wie der Welt teilweise dokumentiert und hoch gelobt wird, erhält Angie nicht nur Bestnoten: Dass Quantität nicht immer etwas mit Qualität zu tun hat, hat Angela Merkel in Düsseldorf eindrucksvoll bewiesen. Zwei Stunden lang redete sie auf dem CDU-Parteitag, aber sie sagte nicht viel. Reformprojekte à la Kopfpauschale, für die sie im vergangenen Jahr auf dem Leipziger Parteitag zu Recht gefeiert wurde? Fehlanzeige. Erkenntnisse, wie eine Kanzlerin Merkel das Land regieren würde? Kaum. Ein bisschen Menschelei, die Gerhard Schröder meist erfolgreich einsetzt, wenn seine Rede eine Luftblase ist? Auch das vermochte Merkel, die oft als kalter Machtmensch beschrieben wird, nicht zu liefern. Hat sie also einen völlig verunglückten Parteitagsauftakt hingelegt? Dieses Urteil wäre voreilig. Immerhin erntete sie für ihre blutarme Rede achteinhalb Minuten Ovationen ... Angesichts der ausgeprägten Einigkeitssehnsucht in der CDU hätte Merkel wahrscheinlich auch über das Paarungsverhalten der Murmeltiere referieren können, um denselben Effekt zu erzielen, aber immerhin: Nach außen hin stehen die Christdemokraten jetzt geschlossen da, und dies ist das Verdienst der Parteichefin. Also gilt für Merkel: Zwischenetappe erreicht. Die bedeutendere Aufgabe, die sie in Düsseldorf nicht zu erledigen brauchte, steht Merkel noch bevor. Sie muss nun auch noch die CSU, die Wirtschaft und später die Wähler davon überzeugen, dass sie die Eignung hat, Deutschland zu regieren.

Update: Wer hätte das gedacht: Just der eigentlich als Kanzlerkandidat schon abgeschriebene Stoiber trumpfte beim Parteitag der Schwesterpartei noch auf.

Update 2: Telepolis widmet sich den "patriotischen Begriffshülsen" der CDU-Chefin.

Media Hack: Die Yes Men führen die BBC vor

--- Immer wieder für einen Lacher in der aufgeklärten Mediengesellschaft sind die Yes Men gut. Nachdem sie jahrelang vermeintliche WTO-Vertreter rund um die Welt zu Vorträgen geschickt haben, gelang den Aktivisten nun ein Hack der BBC: Vor 20 Jahren flog im indischen Bhopal eine Chemiefabrik des US-Unternehmens Union Carbide in die Luft – Zehntausende starben, Hunderttausende sind bis heute geschädigt. Die BBC meldete, Dow Chemical, die 2001 Union Carbide kauften, wollten nun endlich für das Desaster gerade stehen. Doch dann stellte sich heraus, dass der live interviewte Firmensprecher ein "Yes Man" war. ... Zweimal war das Interview bereits gesendet worden, als sich Dow Chemical nach zwei Stunden empört bei der BBC meldete und diese feststellen musste, dass sie einer Ente aufgesessen war. ... es gibt auch eine Website über die ethischen Grundsätze von Dow Chemical, die sich erst auf den zweiten Blick als Parodie entpuppt, weil einige der Aussagen einfach zu absurd sind. Auf diese Website war die BBC hereingefallen und hatte am 29. November um ein Interview gebeten. Dass sowohl Telepolis wie auch die Süddeutsche der BBC eine "neue" Falschmeldung nach dem Fall Gilligan/Kelly unterjubeln wollen, ist aber wiederum nicht ganz richtig, weil zumindest in diesem Fall rund um die Lügen des Irak-Krieg und die Märchendossiers Blairs die "Tante BBC" näher an der Wahrheit lag als die Spindoktoren der britischen Regierung. Mehr zum Thema auch bei Netzpolitik.org.

2004-12-06

Roboter bald auf Rebellenjagd im Irak

--- Das Pentagon hat nach eigenem Ermessen noch nicht ausreichend Hightech-Kriegszeug im Irak im Einsatz und will daher bewaffnete Roboter gegen Rebellen im Häuserkampf einsetzen: Der rund 80 Zentimeter hohe "Talon"-Roboter rollt mit bis zu zehn Kilometern pro Stunde auf Ketten umher. ... Die tödliche Version des "Talon" trägt an Stelle des Greifarms eine Halterung für verschiedene Waffen. Montiert werden können nicht nur Maschinengewehre wie das mittelschwere M240 oder das leichte M249, sondern auch ein Granatwerfer oder vier 66-Millimeter-Raketen. Die Lafette, ausgerüstet mit vier Kameras und zwei Nachtsichtgeräten, wird bereits vom US-Marinekorps fürs ferngesteuerte Schießen benutzt: Per Kabelverbindung lösen die Soldaten aus sicherer Entfernung die Waffen aus. Auf dem Roboter wird der Kugelhagel nun per Funksignal gestartet. "Talon" wird sich allerdings weder autonom bewegen noch selbständig feuern, sondern immer von einem Soldaten bedient, betonten die Entwickler. ... "Das gibt eine Ahnung davon, was uns in Zukunft erwartet", sagte John Pike, Direktor des Washingtoner Think Tanks "Globalsecurity.org". "Diese Dinger haben keine Familie. Sie kennen keine Angst. Man kann sie für Aufgaben einsetzen, die man einem Soldaten nur schwer zumuten könnte." Allerdings eröffneten die Roboter "neben einigen erfreulichen auch alptraumhafte Perspektiven", sagte Pike. So dürften die Maschinen dafür sorgen, dass der traditionelle Kampf Mann gegen Mann schon bald der Vergangenheit angehören könne. "Aber das könnte uns auch unserer Menschlichkeit berauben", warnte der Experte. "Wir könnten in den Augen der Welt wie Terminatoren aussehen." Mehr dazu in Telepolis.

2004-12-05

Nachbeben des Psywar um Falludscha

--- Die Washington Post stellt heute den militärischen Spin um die Schlacht um Falludscha einem bekannten Blog mit Aufnahmen aus der zerstörten irakischen Stadt entgegen: Two photo-rich summaries of the battle of Fallujah -- one produced by the U.S. military in Iraq, the other by an anonymous American blogger -- highlight how the terrain in such counterinsurgency fights can be as much psychological as physical. Both presentations have gained increasing Internet audiences recently and attempt to convey, among other things, the suffering imposed on Iraqi civilians in Fallujah. That is where similarities end, however. The military's presentation depicts the fight for Fallujah as a liberation of a city from the insurgents. The Web log posts far more graphic wire service and other photos, and tends to point the finger of blame for civilian suffering at the military. Judging by the reaction of several soldiers and military experts, a comparison of the two presentations shows, among other things, how the might of the U.S. military can be matched by a single blogger working part time. Public affairs officers at the top U.S military headquarters in Baghdad produced the 59-page Microsoft PowerPoint presentation titled, "Telling the Fallujah Story to the World." It is the first such effort distributed by the headquarters, said one of its creators, Army Maj. Scott R. Bleichwehl. ... The military briefing, an electronic slide show that has rocketed around the Internet over the last week, can be read at Soldiers for the Truth (www.sftt.org) and other Web sites ... Charles Krohn, a former Army public affairs official who worked with the U.S. occupation authority in Iraq, said he suspects the presentation is directed at American audiences. He said the United States has failed to get out its message in Iraq, and has not even appeared to want to do so. ... A competing vision of the Fallujah operation is presented by the blog titled "Iraq in Pictures" (www.fallujahinpictures.com), which Krohn says is far more similar to what Iraqis, and the Arab world, see on their satellite news channels. ... Many of the photographs are far more graphic than are usually carried in newspapers, showing headless bodies, bloodied troops, wounded women, and bandaged babies missing limbs. One added recently shows a U.S. soldier with part of his face blown away by a bomb. ... In an interview, the blogger said he started the site after the presidential election, working on it in his spare time, because he believes "there is an emotional truth to the war, and it's not being shown" in the U.S. media. Finger weg von Powerpoint, kann man da doch nur sagen. Blogs sind da schon noch ein bisschen mehr sexy.

Update: Über eine gefährliche Entwicklung bei Psy-Ops berichtet -- auch im Zusammenhang mit der Schlacht um Falludscha -- die LA Times: Demnach wurden schon im Oktober von Marines gezielt falsche Informationen über den Start der Großoffensive an die Medien gegeben.

US-Folterungen im Irak auch schon vor Abu Ghraib?

--- Durch die amerikanischen (Online-)Medien geistert momentan eine Meldung, wonach Soldaten der US-Navy bereits ein gutes halbes Jahr vor den sadistischen Folterungen in Abu Ghraib irakische Gefangene misshandelten und quälten: The U.S. military has launched a criminal investigation into photographs that appear to show Navy SEALs in Iraq sitting on hooded and handcuffed detainees, and photos of what appear to be bloodied prisoners, one with a gun to his head. Some of the photos have date stamps suggesting they were taken in May 2003, which could make them the earliest evidence of possible abuse of prisoners in Iraq. The far more brutal practices photographed in Abu Ghraib prison occurred months later. An Associated Press reporter found more than 40 of the pictures among hundreds in an album posted on a commercial photo-sharing Web site by a woman who said her husband brought them from Iraq after his tour of duty. It is unclear who took the pictures, which the Navy said it was investigating after the AP furnished copies to get comment for this story. These and other photos found by the AP appear to show the immediate aftermath of raids on civilian homes. One man is lying on his back with a boot on his chest. A mug shot shows a man with an automatic weapon pointed at his head and a gloved thumb jabbed into his throat. In many photos, faces have been blacked out. What appears to be blood drips from the heads of some. A family huddles in a room in one photo and others show debris and upturned furniture. ... The images were posted to the Internet site Smugmug.com. The woman who posted them told the AP they were on the camera her husband brought back from Iraq. She said her husband has returned to Iraq. He does not appear in photos with prisoners.

Update: Die Empörung folgt stante pedes: Neue Fotos über die Mißhandlung irakischer Gefangener haben in der arabischen Welt einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

2004-12-04

Dschihad in Deutschland?

--- Die deutschen Medien räumen heute dem angeblich verhinderten Terroranschlag auf den irakischen Übergangspremier Allawi viel Platz ein. Die Welt überschreibt ihren Kommentar zu dem Geschehen gleich mit der plakativen Ansage Dschihad in Deutschland und stellt das Fragezeichen erst im eigentlichen Text dahinter: Droht der Dschihad, der seine Hauptschlachten derzeit im Irak führt, nach Berlin zu kommen? Die offenbar konkreten Anschlagsvorbereitungen zeigen, daß Deutschland im Terrorkampf längst aus den Zuschauerreihen in die Mitte des Spiels geraten ist. Dazu paßt, daß das Bundesverwaltungsgericht nach Jahren das Verbot eines extremistischen Spendensammel-Vereins bestätigte, dessen Gelder ganz offenbar an Terroristen im Nahen Osten flossen. Beide Vorgänge belegen: Deutschland ist Ruhe- und Finanzierungsraum, aber längst auch Aktionsraum des internationalen islamistischen Terrors. Im dazugehörigen Bericht wird erläutert, was zu den Razzien und Festnahmen geführt hat: "Hektische Telefonate in arabischer Sprache und ein auffälliges Bewegungsbild" am Donnerstag abend hätten den Generalbundesanwalt zum Handeln veranlaßt. "Die Gespräche haben uns stutzig gemacht", sagte Nehm, da sie zum Besuchsprogramm von Allawi paßten. Die ständige Telefonüberwachung eines der Beschuldigten in Stuttgart durch das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hätte den Verdacht bestärkt, daß ein Anschlag auf Allawi während seines Deutschlandbesuchs geplant war, so Nehm. Die Iraker wurden bereits seit Dezember 2003 vom Bundeskriminalamt und den Landeskriminalämtern in Bayern und Baden-Württemberg überwacht. Sie sollen der radikal-islamischen kurdischen Terrororganisation Ansar Al Islam angehören. Mehr Einzelheiten hat der Spiegel: Ein Hauch von Bagdad lag am vergangenen Freitagnachmittag plötzlich über der von Lichterketten erleuchteten Berliner City. m Polizeifunk lief die Suchmeldung: Es sei dringend Ausschau zu halten nach einem Kleinlaster mit rotem Kennzeichen. Auch ähnliche Fahrzeuge seien sofort zu stoppen. Der ominöse Wagen, so fürchteten Terrorfahnder, könne eine rollende Bombe sein. ... Gegen drei Uhr am Freitagmorgen stürmte ein vermummtes, schwer bewaffnetes Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei eine Wohnung im achten Stock eines Hochhauses am Käthe-Dorsch-Ring. Mit Brachialgewalt hebelten die Beamten das Schloss aus der Verankerung und brachen die olivgrüne Tür auf. Fast zeitgleich starteten Razzien bei acht weiteren Objekten. In Berlin nahmen die Fahnder Rafik Y., 30, fest, in Augsburg unweit des Oberhausener Bahnhofs Masin H., in Stuttgart Ata R., 31. Doch nichts Genaues weiß man bisher nicht: Der Anschlagsplan von Berlin, wenn es ihn denn gab, war freilich wohl eher eine spontane Idee. Selbst Nehm spricht davon, dass es "nicht eine lang vorbereitete Planung aus Anlass dieses Besuches" war, sondern "eine Ad-hoc-Entscheidung" gewesen sein könnte. Konfrontiert mit dem Inhalt der abgehörten Telefonate, stritten die Verdächtigen in ersten Vernehmungen jede Attentatsabsicht ab - und einen Sprengstofftransporter konnten Berliner Polizisten bis zum frühen Samstagmorgen auch nicht finden. Nehm hatte jedoch allen Grund zur Vorsicht: Rafik Y., bei dem die Beamten mehrere tausend Euro sowie diverse Handys fanden, und Masin H. sind als Sympathisanten der irakischen Gruppe Ansar-e Islam im Visier des Verfassungsschutzes. Man darf nun gespannt sein, welche neuen Forderungen die Wächter über die Innere Sicherheit gleich wieder vorbringen werden. Dabei scheint ja zumindest die Telefonüberwachung an sich zu funktionieren.

Etwas unter gehen derweil die fünf gestrigen Bombenanschläge auf Tankstellen in Madrid -- dort gab es eine ETA-Warnung. All die Vorkommnisse beweisen mal wieder, dass es eine absolute Sicherheit vor Terroranschlägen sowieso nicht gibt. Und interessant auch eine Warnung des EU-Antiterror-Koordinators Gijs de Vries in der Berliner Zeitung: er sieht (zumindest laut der entsprechenden dpa-Meldung) die Gefahr von Anschlägen von Terroristen, die im Irak ausgebildet wurden. Der Brüsseler Terrorbekämpfer sagte, der Irak könne dazu dienen, dass von dort aus Attentate in Europa geplant werden. Für die Geheimdienste stehe fest, dass junge Muslime aus Europa für ein militärisches Training in den Irak gereist seien. Eine Reihe von ihnen sei bereits zurückgekehrt, allein 30 davon in die Niederlande. Dies sei ein Trend, der den Mitgliedstaaten Sorgen bereite. Äh, Moment mal, sollte das durch den Bush-Krieg gegen Saddam Hussein nicht genau verhindert werden?

2004-12-03

Harter Bulle für Bushs Heimatschutz

--- Bush vervollständigt sein Buddy-Kabinett weiter: Nach Condi und Gonzales rückt nun auch Bernard Kerik näher zu ihm als neuer Heimatschutzminister. Einen Namen gemacht hat sich Kerik vor allem als harter Chef der New Yorker Polizei: You can usually find him standing next to Rudy Giuliani, but in many ways, no one represents the toughness and grittiness of the city more than police commissioner Bernard Kerik. Nicht nur, aber auch, weil er während des 11. September im Amt war. Bei Klatschtante Oprah Winfrey berichtete der Ex-Soldat und Ex-Polizist über seine Formung: In the Army, Bernard found self-esteem in the military's code of honor and duty. "I think the Army had an enormous amount to do with creating the person that I am today. The respect and the discipline and uniformity, all of that [that is] instilled in me today came from the U.S. military." Für die Saudis hat er auch schon gearbeitet, kennt sich also mit den Gepflogenheiten im Nahen Osten gut aus: 21 year old Bernard provided security for the construction of a large military base Saudi Arabia. There he honed his know-how in international police work, investigations and terrorism and also worked for the Royal Saudi family. "I think I left Saudi Arabia with a different sense of internal pride, with a sense of honor and integrity that I didn't know and understand before I got there." Danach schuftete er sich im US-Polizeidienst nach oben und räumte gemeinsamt mit Ex-Bürgermeister Guiliani im Big Apple auf. Eine echte amerikanische Erfolgsgeschichte (die angeblich auch gerade verfilmt wird), die hoffentlich auch zum Minister, also zum Diener des Volkes, taugt.

Update: Kerik hat sich auch bereits als Fan des umstrittenen PATRIOT-Act, dem umfassenden Paket an Anti-Terrorgesetzen der USA, geoutet. Zudem wurden zu seiner New Yorker Zeit willkürliche Polizeibefragungen arabischer Immigranten aus terrorverdächtigen Ländern ein- und durchgeführt. Links via Politech. Und ein ausführliches Porträt des neuen Washingtoner Sheriffs und Rambo-Imitatoren gibt es in der Welt.

Und noch ein Update: Vorwürfe gegen Keriks Verhalten als Security in seinen saudischen Zeiten werden laut, der künftige Minister wird als "Dummkopf" mit "Gestapo"-Methoden bezeichnet.

Demokratiedefizit in der EU: Schmerzgrenze erreicht

--- Linke und liberale Abgeordnete des Europaparlaments und des Bundestags sind sich mit Bürgerrechtsorganisationen einig: Die Schmerzgrenze beim Demokratiedefizit in der EU ist erreicht! Anlass ist das faule Spiel der nationalen Regierungsvertreter über die Brüsseler Bande in der umstrittenen Frage der Aufrüstung der Reisepässe sämtlicher 450 Millionen EU-Bürger mit biometrischen Merkmalen. Während sich das EU-Parlament hier nur für eine Gesichtserkennung aussprach, bestanden die Minister im EU-Rat zusätzlich auf die verpflichtende Aufnahme des Fingerabdrucks in die Ausweisdokumente. Gegenwehr des EU-Parlaments war praktisch nicht möglich, denn noch hat es nur ein "Beratungsrecht" in Sicherheitsfragen. Gleichzeitig drohte der Rat den Abgeordneten, ihre fürs nächste Jahr vorgesehenen echten Mitspracherechte weiter aufzuschieben und das Parlament wegen vermeintlicher "Untätigkeit" auch bei einem Oppositionskurs schlicht zu überfahren. Nun haben die EU-Volksvertreter also mit Mühe und Not ihren abweichenden Standpunkt dokumentiert, die Scharfmacher im Rat sich aber gleichzeitig mit ihrem Überwachungswahn wieder einmal durchgesetzt. Die nationalen Abgeordneten haben nichts mehr zu melden, auch wenn sie sich dies vorher -- wie in Deutschland -- explizit bei der Verabschiedung von Anti-Terrorpaketen nach dem 11. September ausdrücklich ausbedungen hatten. Mehr zu dem hinterhältigen Spiel gibt es bei heise online hier, hier und hier. Nicht viel besser sieht es mit der Brüsseler Diskussion über die Totalüberwachung des elektronischen Lebens alias Vorratsspeicherung der Telekommunikationsdaten aus. Der Spindoktor meint: Weg mit den Brüsseler Schlupflöchern für unausgegorene und kostenintensive Pläne (eine FDP-Abgeordnete schätzt, dass ein deutscher Reisepass demnächst bis zu 300 Euro kostet!) der Schilys und Co.! Und bezeichnend natürlich auch, dass die unglaublichen Vorgänge in Brüssel den Großteil der Mainstream-Medien absolut nicht interessiert.