2005-01-09

"Spiegel" schürt den Weblog-Hype

--- Nach einer Woche voller, voller Blognews kommt jetzt auch der Spiegel in der Printversion nicht mehr am Thema vorbei und bringt einen konventionellen Artikel über Weblogs. Nichts Neues, aber zumindest auch nicht viel gräßlich Falsches: Online-Tagebücher, sogenannte Blogs, setzen sich als eigene journalistische Stilform allmählich auch in Deutschland durch. Die Internet-Chronisten können zur Gefahr für Politiker und Unternehmen werden. Doch Glaubwürdigkeit wird nicht immer mitgeliefert. ... In Deutschland sind Weblogs erst seit jüngster Zeit auf dem Vormarsch: Vor zwei Jahren gab es 500, heute sind es bereits rund 50 000 deutsche Angebote. Täglich kommen im Schnitt 120 neue dazu. ... Zumindest ist es ihnen gelungen, einen der Frontmänner des politischen Journalismus zu erledigen: Dan Rather. Der Star-Journalist des CBS-Nachrichtenmagazins "60 Minutes" hatte dem Fernsehpublikum Papiere vorgelegt, die beweisen sollten, dass sich Präsident Bush während seiner Zeit bei der Nationalgarde einem Befehl entzogen habe. Direkt nach der Sendung tauchten im Netz Zweifel an der Echtheit der Papiere auf. Die Folge: Rather musste gehen - als erstes und bedeutendstes Opfer des traditionellen Journalismus. Und auch Politiker sind bereits über Blogger gestolpert: Sie verbreiteten eine rassistische Bemerkung des republikanischen Senatsführers Trent Lott so beharrlich, dass er schließlich zurücktreten musste. ... Trotzdem müssen sich vor allem Unternehmen schon jetzt mit einer ganz anderen Form von Öffentlichkeit auseinander setzen. Denn Erfahrungen mit Produkten sind ein beliebtes Thema unter Bloggern und machen im Netz schnell die Runde - vor allem, wenn sie negativ sind.

Peinlich aber dieser Satz: Auch Microsoft und Google bieten seit kurzem einen Weblog-Basteldienst an. Denn wie immer ist Microsoft mit seinem "Spaces"-Service zwar wirklich sehr spät erst vor anderthalb Monaten auf den Zug aufgesprungen. Blogger.com ist dagegen ein Pionier der Szene und wurde von Google bereits im Februar 2003 gekauft. Wo waren da nur die Faktenprüfer und Glaubwürdigkeitsapostel beim Spiegel? Tsts.

Mehr Bloggerhype bezogen auf das Bildblog gibts bei heute.de. Und Links über eine interessante Debatte über die Ethik von Bloggern (denen ja auch mal Geld für gewisse Einträge geboten werden könnte und die natürlich letztlich nie interessensfrei agieren) hat der InstaPundit gesammelt.

Update: Telepolis bekämpft inzwischen den (kommerziellen) Blogger-Hype.

1 Comments:

At 10:42 vorm., Blogger fartmeal said...

Wo waren da nur die Faktenprüfer und Glaubwürdigkeitsapostel beim Spiegel? Tsts.Eben. Siehe auch hier: Vom Spindoktor, der beim BEST OF THE BLOGS - Deutsche Welle International Weblog Awards 2004 in der Kategorie Best Journalistic Blog German immerhin auf Platz sechs kam, haben Fr. Bornstein und Hr. Schulz wohl noch nichts gehört. Wo bleibt denn da die journalistische Sorgfalt bei der Recherche, die Dame, der Herr?Beste Grüsse,
w.n.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home