2005-03-28

Karl Rove hält weiter die Zügel in Washington in der Hand

--- Bushs Oberspindoktor Karl Rove wird immer mehr zum Mr. Unersetzlich im Weißen Haus. Verstärkt kümmert er sich jetzt auch um die Pläne, das Sozialversicherungssystem zu renovieren, berichtet die New York Times: "All roads lead to Karl," said Kenneth J. Duberstein, a Republican lobbyist who was the White House chief of staff under President Ronald Reagan and is now part of Mr. Rove's vast network of informal advisers and intelligence gatherers. Under one of his hats, Mr. Rove is running a sophisticated campaign on behalf of the president's Social Security proposals, employing all the components of the national political machine built to re-elect Mr. Bush. Under the other, he is overseeing policy meetings where the administration's senior officials analyze the competing Social Security proposals, bone up on arcane economic concepts and plot how to hit back at the substantive arguments made by people on the other side of the issue. Other presidents have had powerful advisers with a hand in both politics and policy. The most-cited model in recent times is James A. Baker III, who had a wide-ranging portfolio in the administrations of Mr. Reagan and Mr. Bush's father, and went from political operative to treasury secretary, to secretary of state, then back to overseeing a presidential campaign. But the intensity of Mr. Rove's involvement in politics and policy makes his current status unusual and gives him remarkably broad authority inside the White House and out. And in giving Mr. Rove his new title, Mr. Bush, freed from the need to think about re-election, seemed to acknowledge what everyone in Washington knows: that in this administration, as in all others, politics and policy are inextricably intertwined. "Karl Rove is the crossing guard at the intersection of policy and politics," said Marshall Wittmann, a senior fellow at the centrist Democratic Leadership Council, who previously observed Mr. Rove for years as an aide to Senator John McCain, the Arizona Republican, and as legislative director of the Christian Coalition. "He blends political hack and propeller head in a way no one has ever achieved," Mr. Wittmann said. "No one is going to question his political expertise or his policy expertise. The question for him is always one of hubris."

5 Comments:

At 12:18 nachm., Anonymous marlowe said...

In Ihrem Blog publizieren Sie eine interessante Presseschau. Über Ihrem Blog steht allerdings der sehr hohe Anspruch, Der Spindoktor "deckt in seinem Weblog den Spin in den Nachrichten auf". Wenn Sie lediglich einen anderswo erschienen Artikel teilweise reproduzieren, jedoch nicht kommentieren, vermisst man die Umsetzung des genannten Anspruchs.

Beispiel: "Verstärkt kümmert er [Karl Rove] sich jetzt auch um die Pläne, das Sozialversicherungssystem zu renovieren", schreiben Sie. Indem Sie von "renovieren" schreiben, suggererieren Sie, dass das System tatsächlich marode ist. Genau das bestreitet z.B. Krugman, ebenfalls in der NY Times.

Kurz gesagt, ein wenig mehr Einordnung und Kommentierung wäre schön (auch wenn ich weiß, dass das mehr Arbeit macht; und ich selber habe viele ähnliche Posts in meinem Blog...)

 
At 4:53 nachm., Blogger sk said...

theoretisch würde ich hier natürlich auch gern mehr analyse liefern -- aber dann wäre das ein (unbezahlter!) full-time job. das klappt einfach nicht. die zeit reicht ja leider in der regel nicht mal, um die presseschau (und das ist nun mal in der regel ein blog) halbwegs regelmäßig zu erstellen.

 
At 6:33 nachm., Anonymous Anonym said...

Dann wäre es aber angebracht den Blog dementsprechend zu betiteln, womit nicht der Name an sich aber der Untertitel gemeint ist.

 
At 6:39 nachm., Blogger sk said...

sorry, aber ich kann aus dem jetzigen untertitel keine selbstverpflichtung zur täglichen fronarbeit und tiefenanalyse bei jedem einzelnen posting ablesen und finde auch nicht, dass er bei lesern total überzogene erwartungen weckt.

 
At 1:15 nachm., Anonymous marlowe said...

@sk: Die zeitlichen Einschränkungen sind mir natürlich klar, sie unterminieren auch meine eigenen Blog-Ambitionen.

Außerdem muss es ein Arbeitgeber nicht unbedingt goutieren, wenn sich seine Mitarbeiter mit persönlich gefärbten Analysen im Internet aus dem Fenster lehnen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home