2005-06-30

Tiefschlag gegen die Pressefreiheit in den USA

--- Der sich unter der Bush-Administration immer weiter nach rechts neigende Oberste Gerichtshof der USA hat nach dem wenig innovationsfreundlichen Grokster-Urteil (eine sehr interessante Forderung in diesem Zusammenhang stellt der Economist auf) gleich einen Angriff auf die Pressefreiheit in den USA nachgeliefert. Es geht um die indirekte Verdonnerung von Journalisten der New York Times und des Magazines Time zur Herausgabe von Quellen. Die Times selbst beklagt das Urteil in einem Editorial folgendermaßen:
The nation's news audiences as much as its journalists suffered a harmful setback when the Supreme Court refused to review the case of two reporters who have been threatened with jail for declining to reveal their sources. The reporters had been questioned by a grand jury investigating the unmasking of an undercover C.I.A. officer whose husband had run afoul of the Bush administration. Intervention by the high court was needed to prevent an injustice to the individuals involved, and to the principle of a free and fearless press on which the nation was founded. ... It can be a crime, under certain circumstances, for a federal official to knowingly reveal the identity of a covert agent. It remains unclear whether the leaking of the name of the agent in this case amounted to a crime or simply an abuse of power by officials plotting political revenge. In either case, the reporters did nothing wrong, and yet somehow the case has evolved to focus on them. Now that the Supreme Court has punted, the reporters face up to 18 months in jail for refusing to reveal their confidential sources to a grand jury, unless the original trial judge or the prosecutor recognizes the larger offense here to the First Amendment. So far, at least, no one has been charged, other than the reporters, in an investigation that the prosecutor said was essentially wrapped up last October. One of the two reporters threatened with jail, Judith Miller of The New York Times, never wrote an article about the case, and this newspaper played no role in disclosing the agent's name. Still, Ms. Miller faces jail, along with Matthew Cooper of Time magazine. Mr. Cooper did write about the agent, Valerie Plame, but focused on the motivations that may have lain behind her unmasking. Ms. Plame's name was published by Robert Novak, the conservative columnist, who has never appeared to be in jeopardy of jail time or even publicly ordered to testify. He has stood mute as the two reporters faced imprisonment for defending his rights as well as theirs. ... American history is full of examples of whistle-blowers who were able to inform the public of malfeasance only through reporters who were able to guarantee them confidentiality. The federal courts' assault on this tradition could have a chilling effect on their future willingness to speak up.
Aber das dürfte ja ganz im Sinne der Regierung sein. Der Time-Reporter hat übrigens schon klein beigegeben und seine Notizen herausgegeben.

Und sonst: Der Spindoktor freut sich sehr über die Nominierung beim Preisbloggen der Zeit im Bereich "Bestes Weblog" unter der Kategorie "Politik und Wirtschaft". Bis Mitte nächster Woche wird hier aber trotzdem nicht viel gebloggt -- die Entscheidung zu Softwarepatenten im EU-Parlament in Straßburg hat erst mal Vorrang. Siehe dazu etwa auch LobbyControl.

Der US-Präsident stellt die Geduld seiner Landsleute beim Irak-Krieg weiter auf die Probe: Bushs "Prime Time"-Rede anlässlich des ersten Jahrestags der irakischen "Souveräntität" wird der amerikanischen Regierung schwerlich aus dem Umfragetief heraushelfen, Telepolis.

Auch das noch: Als ob John Negroponte nicht schon in Mittelamerika genügend Unheil angerichtet hätte: Spy Czar Gains Clout. President Bush gives intelligence chief Negroponte more control over U.S. agents at home and abroad by adopting a panel's recommendations, LA Times.

Italy Knew About Plan To Grab Suspect, CIA Officials Cite Briefing in 2003, Washington Post, s.a. Telepolis.

Ein Präsident unter Verdacht. War der designierte iranische Präsident einer der Männer, die am 4. November 1979 die US-Botschaft in Teheran besetzten? Mehrere US-Geiseln und auch der BBC-Journalist John Simpson sind sich sicher, Geiselnehmer bestreiten die Vorwürfe. Allein der Verdacht wird das Verhältnis zwischen Iran und den USA belasten, Spiegel Online.

Und natürlich: Vor der Vertrauensfrage heißt nicht unbedingt: Vor den Neuwahlen (Werner Schulz hat nämlich anderes vor).

2005-06-27

USA verhandeln mit irakischen Rebellen

--- Gestern meldete die britsche Sunday Times, dass die USA geheime Verhandlungen mit den irakischen Rebellen führen:
After weeks of delicate negotiation involving a former Iraqi minister and senior tribal leaders, a small group of insurgent commanders apparently came face to face with four American officials seeking to establish a dialogue with the men they regard as their enemies. The talks on June 3 were followed by a second encounter 10 days later, according to an Iraqi who said that he had attended both meetings. Details provided to The Sunday Times by two Iraqi sources whose groups were involved indicate that further talks are planned in the hope of negotiating an eventual breakthrough that might reduce the violence in Iraq. Despite months of American military assaults on supposed insurgent bases, General John Abizaid, the regional US commander, admitted to Congress last week that opposition strength was “about the same” as six months ago and that “there’s a lot of work to be done against the insurgency”. That work now includes secret negotiations with rebel leaders, according to the Iraqi sources. Washington seems to be gingerly probing for ways of defusing home-grown Iraqi opposition and of isolating the foreign Islamic militants who have flooded into Iraq to wage holy war against America under the command of Abu Musab al-Zarqawi, the leader of Al-Qaeda in Iraq. The talks appear to represent the first serious effort by Americans and Iraqi insurgents to find common ground since violence intensified in the spring. Earlier informal contacts were reported but produced no perceptible progress. Zarqawi’s group, which has been blamed for many suicide bombings and beheadings, has not taken part.
Die entsprechenden Meldungen finden sich inzwischen auch in US-Medien wie der LA Times -- zusammen mit Reaktionen aus dem Pentagon und dem Weißen Haus. Demnach ist eigentlich alles gut und schön im Irak:
Rumsfeld told NBC's "Meet the Press" that "meetings take place all the time." The Iraqi government is "not going to try to bring in the people with blood on their hands, for sure, but they're certainly reaching out continuously and we help to facilitate those from time to time," he said. Rumsfeld's remarks were part of a media offensive by the Bush administration Sunday aimed at reversing growing doubts among Americans that the war in Iraq can be won. President Bush is scheduled to address the nation Tuesday on the issue. Rumsfeld appeared on three different Sunday talk shows, Abizaid on two, and Vice President Dick Cheney on one. Iraqi Prime Minister Ibrahim Jafari, who is on his first visit to the United States since he was chosen to head the interim government, also joined those arguing that the U.S. should maintain its policies in Iraq. They delivered a similar message: that despite the insurgency's ability to sustain its deadly attacks, progress was being made in Iraq and those trying to create chaos would eventually be defeated.
Und sonst: Bombing Attacks on Iraqi Forces Kill 38 in North. The attacks came as Defense Secretary Donald H. Rumsfeld echoed remarks by his advisers in recent months suggesting that the insurgency could last as long as a dozen years and that Iraq would become more violent before elections later this year, New York Times.

Letzte Salve aus "Gottes Maschinengewehr". Der greise Massenprediger Billy Graham, der Führer der US-Evangelisten, rief zu seinem "letzten Kreuzzug" nach New York. Abertausende kamen zur Mega-Messe unter freiem Himmel, bei der die Herzen glühten und die Kasse klingelte, Spiegel Online.

Der Countdown zur Vertrauensfrage. Morgen wird Gerhard Schröder im Weißen Haus noch mit US-Präsident George W. Bush über Iran, den Irak und andere weltpolitische Themen reden. Danach dreht sich für den Kanzler fast alles nur noch um die Vorbereitung der Abstimmung über die Vertrauensfrage am Freitag, Spiegel Online.

U.S. Plans New Tool to Halt Spread Of Weapons. The Bush administration is planning new measures that would target the U.S. assets of anyone conducting business with a handful of Iranian, North Korean and Syrian companies believed by Washington to be involved in weapons programs, U.S. officials said yesterday, Washington Post.

U.S. Has Plans to Again Make Own Plutonium. The Bush administration is planning the government's first production of plutonium 238 since the cold war, stirring debate over the risks and benefits of the deadly material. The substance, valued as a power source, is so radioactive that a speck can cause cancer, New York Times.

2005-06-26

Rove beschimpft "die Liberalen", mischt sich aktiver öffentlich ein

--- Bushs Ober-Spindoc Karl Rove mischt sich in der zweiten Amtszeit seines Herrn und Meisters verstärkt offen in die Politik ein, schreibt die Washington Post. Anlass ist ein auch in der US-Blogosphäre -- natürlich z.B. beim konservativen Instapundit -- heftig diskutierter rhetorischer Streich Roves gegen "die Liberalen" und ihre Antiterrorpolitik:
even as he has morphed from political operative to policy adviser, Karl Rove retains the instincts of the direct-mail specialist he once was in Texas. The verbal strike he aimed at liberals and liberalism during a speech to the New York Conservative Party on Wednesday night came straight out of the direct-mail manual: pithy, provocative and designed to energize one side by torching the other. Rove's flamboyant remarks -- in which he roused conservatives by saying liberals prefer "therapy and understanding" for terrorists instead of retaliation -- has put President Bush's top strategist back on stage. It's a place where he has seemed increasingly comfortable of late. ... the president's reelection victory liberated Rove and marked the beginning of a new chapter in his career. ... In his new role, Rove has become more visible and somewhat more accessible. He has made himself available to White House reporters and has appeared more frequently on television. ... Rove has become a bona fide celebrity within the Republican Party and one of the most sought-after speakers by GOP audiences. A White House official said Rove now can attract about as much money for a candidate or the party as Vice President Cheney, behind only the president -- an unprecedented capability for a White House staff hand. ... Congressional Democrats, most of whom supported Bush after Sept. 11, 2001, denounced the speech as deceitful and typical of the low-blow tactics they say have marked Rove's career. What is still unclear is how deliberate Rove was being in prompting an uproar with his comments. With public opinion on Iraq at an ebb and the president preparing to deliver a major speech Tuesday on the subject, Rove's remarks seemed in part an effort to redraw lines to how they were in last year's presidential campaign. Bush succeeded then by casting himself as the embodiment of strength and resolve, and portraying Kerry as the symbol of weakness and vacillation. ... The White House reaction to the uproar also bore the indelible stamp of Rove: no apologies and no retractions, and all engines in the GOP spin machine churning in concert. White House press secretary Scott McClellan and Bartlett defended Rove from the briefing room and on several morning television programs, and Republican National Committee Chairman Ken Mehlman jumped in with customary aggressiveness. ... "I don't think anybody knows yet [whether] what he said the other night is a mistake," said Tad Devine, who was a top strategist in Kerry's campaign. "I will say it is calculated and deliberate. Karl for a long time has tried to position the Democrats as liberals, and liberals as weak, who don't want to defend America."
Und sonst: Bush's Credibility Takes a Direct Hit From Friendly Fire. Cheney's remark on the Iraqi insurgency's 'last throes' undercuts a calibrated message. For months, President Bush has struggled to maintain public support for the war in Iraq in the face of periodic setbacks on the battlefield. Now he faces a second front in the battle for public opinion: charges that the administration is not telling the truth about how the war is going, LA Times.

Reporters Await Fallout of Not Naming Sources. Two journalists facing jail time are to find out whether the high court will hear their case, LA Times.

2005-06-25

Wiki gegen Guantanamo-Folterungen

--- dKosopedia, ein Ableger des neu designten DailyKos im Wikipedia-Stil zur Erarbeitung einer freien politischen Enzyklopädie, hat ein Projekt zur Dokumentation von Folterungen im US-Gefangenenlager Guantanamo ins Leben gerufen. Die Wikianer wollen dafür einiges an Dokumenten lesen:
Through a Freedom of Information Act request, the Associated Press has obtained dossiers on the military tribunals of 59 current and former detainees of the Guantánamo Bay Naval Base. These tribunals were held to determine if each detainee met the legal requirements for being classified as an "enemy combatant". Below is a summary of the types of documents contained in the dossiers, followed by some details on the contents of each.
Mehr zum Thema in Spiegel Online:
Linke Aktivisten aus den USA wollen 4000 Seiten Vernehmungsprotokolle aus dem Lager Guantanamo komplett durcharbeiten, um eventuell vorhandene Beweise für Misshandlungen zu finden. ... Susan Ho startete das Projekt, an dem sich mittlerweile 80 Freiwillige beteiligen. Ihr Ziel: Beweise für körperliche Misshandlung und Folter der in Guantanamo festgehaltenen "feindlichen Kombattanten" (US-Regierungsbezeichnung) finden. Man wolle verhindern, dass eventuell vorhandene Beweise übersehen würden, erklärten die Aktivisten. Die Dokumente seien teilweise extrem detailliert und deshalb schwer lesbar, sagte George Phillies, einer der Hobby-Rechercheure dem Magazin "Wired". Es brauche viel Zeit, sie genau zu lesen. "Ich denke, das ist wichtig für das amerikanische Volk, weil nicht klar ist, was alles in seinem Namen getan wurde. Die herausgegebenen Akten betreffen 59 Gefangene, manche von ihnen sind nicht mehr in Guantanamo. Jedem Häftling wurde ein Hauptbearbeiter zugeordnet, der per Mail direkt kontaktiert werden kann. Einzelne Akten sind bereits komplett gelesen - in einer Kurzfassung können der Weg des Häftlings nach Guantanamo und seine Aussagen nachgelesen werden. Bei einem libyschen Gefangenen heißt es: "Sieht aus, als wäre alles in Ordnung. Es gibt glaubhaft klingende Beweise gegen den Inhaftierten und kein Anzeichen von Misshandlung." Ganz ohne etablierte Medien wollen die Hobby-Rechercheure jedoch nicht arbeiten: Sie planen, wichtige Ergebnisse des Wikis in "Mainstream-Medien" zu platzieren, wie Phillies dem Magazin "Wired" sagte. Dabei solle es um die Berichte von Häftlingen über Misshandlungen gehen.
Und sonst: Das sieht nicht gut aus im Iran: Präsidenten-Stichwahl in Iran. Ein Hardliner ist der Sieger, tagesschau.de.

Zurück in den alten Tonfall. Nach dem Sieg hat der ultrakonservative Teheraner Ex-Bürgermeister Ahmadinedschad erstmal auf alte Formeln zurückgegriffen. Mit schroffen Angriffen auf die USA und wirren Machtphantasien versucht er, die Iraner zu einen. Die USA und Europa schauen mit Sorge auf die Zeit nach der Wahl, Spiegel Online.

Haftbefehl für CIA-Agenten. Ein italienischer Richter hat wegen der heimlichen Entführung eines Imam aus Mailand im Jahr 2003 13 CIA-Agenten in Verdacht, die auch aufgrund ihrer Handybenutzung identifiziert werden konnten, Telepolis.

2005-06-22

Lobby-Boom in den USA weiter ungebrochen

--- Neues aus der Lobbymeile der US-Hauptstadt und die gemachte Öffentlichkeit in einem "Must Read" aus der Washington Post unter dem Titel The Road to Riches Is Called K Street. Lobbying Firms Hire More, Pay More, Charge More to Influence Government:
The number of registered lobbyists in Washington has more than doubled since 2000 to more than 34,750 while the amount that lobbyists charge their new clients has increased by as much as 100 percent. Only a few other businesses have enjoyed greater prosperity in an otherwise fitful economy. ... "There's unlimited business out there for us," said Robert L. Livingston, a Republican former chairman of the House Appropriations Committee and now president of a thriving six-year-old lobbying firm. "Companies need lobbying help." Lobbying firms can't hire people fast enough. Starting salaries have risen to about $300,000 a year for the best-connected aides eager to "move downtown" from Capitol Hill or the Bush administration. Once considered a distasteful post-government vocation, big-bucks lobbying is luring nearly half of all lawmakers who return to the private sector when they leave Congress, according to a forthcoming study by Public Citizen's Congress Watch. Political historians don't see these as positive developments for democracy. "We've got a problem here," said Allan Cigler, a political scientist at the University of Kansas. "The growth of lobbying makes even worse than it is already the balance between those with resources and those without resources." ... "We're trying to take advantage of the fact that Republicans control the House, the Senate and the White House," said John D. Hassell, director of government affairs at Hewlett-Packard. "There is an opportunity here for the business community to make its case and be successful."
Und sonst: OSZE-Tagung verlangt journalistische Rechte für Blogger, heise online.

Langer Bericht zu Social Software alias Soziale Software und Social Networks unter dem Titel Das Web sind wir in Technology Review.

Spin-Doktoren als TV-Stars bei Arte

--- Arte bringt heute abend um 20.40 sowie in Wiederholung am 24.6.05 einen Beitrag über Spin-Doktoren. Aus der Ankündigung der Dokumentation:
Die zweiteilige Dokumentation nimmt Meinungsforscher, Politikberater und Public-Relations-Spezialisten unter die Lupe. Der erste Teil rollt die Geschichte des Polit-Marketings auf und lässt wichtige Vertreter der Public Relations, unter anderem John Gorman und Charlie Black, zu Wort kommen, die das positive Image im Wahlkampf der späteren US-Präsidenten Jimmy Carter und George Bush sen. maßgeblich bestimmten. "Spin" ist eine Mischung aus Public Relations, Marktforschung, Medienmanipulation und Meinungsforschung. "Spin Doctors" sind Leute, die sich in diesen Bereichen auskennen. Im Schatten von Politikern und Präsidenten wirken sie hinter den Kulissen. Sie analysieren und beeinflussen die öffentliche Meinung, manipulieren die Medien und machen politische Werbung. Sie haben nur ein Ziel: einen bestimmten Politiker an die Macht zu bringen oder dort zu halten. Ihr Beruf kommt ursprünglich aus Amerika, und ihre Art "Fäden zu spinnen" hat auf der ganzen Welt Schule gemacht. Inzwischen sind sie überall im Umfeld von politischen Entscheidungsträgern anzutreffen - von Washington bis Tokio, von London bis Santiago, von Berlin bis Paris. Der erste Teil der Dokumentation schildert das Aufkommen und die Entwicklung der "Spin Doctors" vor dem Hintergrund der amerikanischen und europäischen Geschichte. Der erste bekannte "Spin Doctor" war Edward Bernay, ein Neffe Sigmund Freuds. Er interessierte sich für massenpsychologische Erscheinungen und entwickelte in den 20er Jahren das, was heute unter dem Begriff Public Relations bekannt ist. Aber erst Ende der 60er Jahre erfährt das Polit-Marketing in den USA mit der Verbreitung des Fernsehens seinen Aufschwung. Zunächst mit John F. Kennedy, der, von Joe Napolitan beraten, Richard Nixon bei einem Fernsehduell schlug. Dann mit Lyndon B. Johnson, der seinen Konkurrenten Barry Goldwater dank der Erfindung der Negativ-Werbung im Jahr 1964 mit einem nur wenige Sekunden dauernden Spot des talentierten Tony Schwarz besiegte. ... Der Polit-Berater Charlie Black beschreibt, wie es Beratern von George Bush sen. mit gemeinen Tricks gelang, das Image des aufrichtigen Michael Dukakis kaputt zu machen. Und am Beispiel der französischen Präsidentschaftswahlen 1974 zeigt der Film, wie die PR-Beratung in der Politik schon damals auch in Europa Fuß fasste.
Unbedingt anschaun also und berichten, denn der Spindoktor hat seinen Fernsehanschluss schon seit Jahren abgeschafft. Dank für den Tipp an Robert von Pickings.de.

Und sonst: Die Bilder des Krieges. Das jüngst in Den Haag präsentierte Erschießungsvideo muslimischer Gefangener soll die Mitverantwortung Belgrads am Massaker von Srebrenica beweisen. Das Dokument selbst wirft jedoch einige Fragen auf, Telepolis.

Soldaten haben ein Recht auf Gewissensfreiheit und dürfen unter bestimmten Umständen die Ausführung von Befehlen verweigern, ftd.de

Zeit.de und blogg.de suchen mal wieder die besten Weblogs beim Preisbloggen 2005.

Iraqi Rebels Refine Bomb Skills, Pushing Toll of G.I.'s Higher. U.S. casualties from bomb attacks have reached new heights as insurgents deploy devices that leave armored vehicles increasingly vulnerable, New York Times.

Der vergessene Krieg: Fighting a Hard, Half-Forgotten War. U.S. Forces Surprised By Taliban's Resilience In Remote Afghanistan, Washington Post.

2005-06-19

LA Times startet Wikitorial

--- Neues vom "Bürger-Journalismus": Die LA Times hat ein offenes Editorial gestartet und Wikitorial getauft. Wie bei einem Wiki so üblich, kann im Prinzip jeder also den Leitartikel künftig online mitschreiben. Einige Eingrenzungen (etwa beim Alter) macht die Zeitung aber. Und registrieren muss man sich halt schon zumindest. Aber sonst ein spannendes Experiment. Vorgestellt wird das Ganze hier:
It sounds nutty. But the best-known example works bewilderingly well. This is the Wikipedia, an online encyclopedia built on the contributions of thousands of readers (plus some minimal supervision from the host site). Readers are also fact checkers. To be sure, encyclopedias and newspaper editorials are very different literary forms. Contributors to Wikipedia share in some general way a commitment to accuracy. By contrast, strong disagreement is built into the concept of an editorial. Plenty of skeptics are predicting embarrassment; like an arthritic old lady who takes to the dance floor, they say, the Los Angeles Times is more likely to break a hip than to be hip. We acknowledge that possibility. Nevertheless, we proceed. We're calling this a "public beta," which is a fancy way of saying we're making something available even though we haven't completely figured it out. ... Maybe a year from now a link for "wiki this page" will be as common on the Web as "printer-friendly" or "e-mail this article." Or maybe not.
Das erste, bereits wieder geschlossene Wikitorial beschäftigte sich mit dem Irak-Krieg (Via Slashdot).

Update: Das Experiment musste zwischenzeitlich gestoppt werden, Erklärung hier und Telepolis-Artikel dazu gibts auch.

Und sonst: Auch Jay Rosen widmet sich in PressThink jetzt ausführlicher dem Downing Street Memo.

"Freedom Fries"-Erfinder wird Irak-Krieg-Gegner

--- Bush verliert immer mehr Anhänger für den Irak-Krieg, jetzt wollen sogar dessen stärkste Befürworter die Jungs heim holen:
With its sprawling military bases and huge population of military retirees, eastern North Carolina has believed in the Iraq war, and sacrificed for it, like few other regions. But as summer heat has settled over the piney lowlands in recent days, a debate has unexpectedly come to life about a U.S. mission that is two years old and counting. New doubts and divisions have come into view. It started this month, when Republican Rep. Walter B. Jones, an original supporter of the war, said he had lost confidence in the effort and would sponsor legislation calling on the administration to more clearly define how, and when, it intended to bring the war to a close. Coming from the staunch conservative who renamed French fries "freedom fries" on congressional menus, the announcement shocked many. Back home, his change of heart brought denunciations and stirred trouble for Jones within his local Republican Party. But it also became clear that others in North Carolina's 3rd Congressional District were uneasy about the war, for one reason or another. Service members' families, watching violence surge, fear it will drag on indefinitely. Others worry it is damaging the military — or that it has been prosecuted foolishly.
Auch die Demokraten machen in diesem Punkt mehr Druck auf den politischen Gegner: Unease Over Iraq Becoming an Issue for 2006.

Und sonst: Iran Moderate Says Hard-Liners Rigged Election. The third-place finisher said he was being cut out of next week's runoff vote, throwing the race for Iran's presidency into turmoil, New York Times.

Neues aus irakischen Folterkammern: Iraqis Found in Torture House Tell of Brutality of Insurgents. Marines found a torture center equipped with electric wires, a noose and handcuffs, and four beaten and shackled Iraqis.

Münte vs. Angie: Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering traut der Kanzlerkandidatin der Union, Angela Merkel, den Chefposten in der Regierung nicht zu. "Frau Merkel ist eine gute zweite Figur, aber für das Amt ganz vorne nicht geeignet.", ftd.de. Aber Schröder hat trotzdem nichts zu lachen.

2005-06-18

Unabhängiges Bürger-TV in Kanada geplant

--- Wo wir gerade schon beim Bürger-Journalismus sind -- ein ungewöhnliches, weil auf das Fernsehen setzende Projekt ist da in Kanada geplant, berichtet Technology Review:
On June 15, Toronto-based Independent World Television (IWT) announced plans to launch a television channel by late 2007 that will incorporate citizens' voices into its programming mix. ... IWT is asking individuals to donate $50, preferably via the Web. According to the group's prospectus, if 500,000 people donate $50 apiece, IWT will be able to be sustain its first year of production. ... IWT plans to offer stories that today's mainstream media doesn't cover, such as the "Downing Street Memo," which alleged that the Bush administration made the facts fit its policy in the runup to the Iraq War. In most cases, according to IWT staffers, such stories aren't covered because of corporate and government pressures, direct or indirect. Even PBS, the group claims, is tainted by commercial and government interests through its corporate underwriting and government grants -- more today than ever before. ... As an example of the kind of fare IWT plans to offer, the program J-Pop will feature video footage shot by citizens, uploaded to the site via a BitTorrent application, vetted by IWT editors, and aired. "The model will be a network that's a marriage of professional and citizen journalism," says Matt Thompson, Internet director of IWT. "The time is right to apply [citizen journalism] to television." ... Finally, there's the philosophical challenge facing IWT: its model upends entrenched perceptions and habits about mass media news. And doing so can be a risky business. In 2000, for example, Chicago television station WBBM abandoned the popular "if it bleeds, it leads" approach dominating local newscasts, in favor of a more sober approach that spent time examining the nuances of a story. After nine months, though, the experiment failed, with the station's ratings plummeting to an eight-percent share, according to a report in Columbia Journalism Review. Indeed, one could argue that, given the success of networks such as Fox News and programs such as Lou Dobbs on CNN, people want spin in their news.
Ohne Spin keine interessante Nachricht, das ist auch mal eine nachdenklich stimmende These. Und hoffentlich ergeht es den Kanadiern nicht wie so manchem Projekt im Rahmen des "Offenen Kanals" hierzulande.

Und sonst: Vom Antiterrorkampf direkt in den Antidrogenkampf: Der Anti-Drogen-Kampf in Afghanistan wird für die deutschen Truppen zunehmend zur Gefahr. Westliche Nachrichtendienste gehen davon aus, dass die Deutschen nicht unbeteiligt bleiben könnten, wenn die internationale Gemeinschaft verstärkt gegen den Drogenanbau und seine Hintermänner vorgehe, FTD.

U.S. Pressure Weakens G-8 Climate Plan. Global-Warming Science Assailed, Washington Post.

Bush's Support on Major Issues Tumbles in Poll. Increasingly pessimistic about Iraq and skeptical about President Bush's plan for Social Security, Americans are in a season of political discontent, giving Mr. Bush one of the lowest approval ratings of his presidency and even lower marks to Congress, according to the New York Times/CBS News Poll, NYT.

Neues deutsches "Meta-Blog" zum Datenschutz: www.metaowl.de. Meta-Eule hörte sich wohl nicht gut genug an?

Rechtsführer für US-Blogs von der Electronic Frontier Foundation, teilweise auch für deutsche Blogger interessant.

Zwischen Macchiavelli und Ultra. Iran: Die Entscheidung über den neuen Präsidenten ist vertagt. Das Reformlager hat aber schon verloren, Telepolis.

Die EU im Chaos: Ganz ohne die üblichen diplomatischen Floskeln ist der große EU-Krisengipfel zu Ende gegangen. Nach stundenlangen Verhandlungen sprach Bundeskanzler Schröder Klartext. Er nannte das Verhalten der Briten und Niederländer, die einen Finanzkompromiss torpediert hatten, "beschämend". Die Krise Europas ist nun tiefer als je zuvor, Spiegel Online.

Al Qaeda No. 2 Decries U.S. Idea of Reform. On New Video, Zawahiri Says Jihad Is Only Way to Achieve Change, AP in der Washington Post.

2005-06-17

Spielarten des "Citizen Journalism"

--- Mit Weblogs und den Wir Medien macht die Vision des "Bürger-Journalismus" mal wieder die Runde. Der Medienexperte Steve Outing hat jetzt einmal 11 Schichten des "Citizen Journalism" zusammengestellt:
In my conversations and communications with editors, I sense plenty of confusion about the concept. There's enthusiasm about experimenting in some quarters -- about harnessing the power of an audience permitted for the first time to truly participate in the news media. But mostly I hear concern and healthy skepticism. This article is designed to help publishers and editors understand citizen journalism and how it might be incorporated into their Web sites and legacy media. We'll look at how news organizations can employ the citizen-journalism concept, and we'll approach it by looking at the different levels or layers available. Citizen journalism isn't one simple concept that can be applied universally by all news organizations. It's much more complex, with many potential variations.
Die konkreten Konzepte reichen dann von "Opening up to public comment", über "The citizen add-on reporter", "Open-source reporting", "Newsroom citizen 'transparency' blogs" bis hin zu "Wiki journalism: Where the readers are editors". Eine lesenswerte Auflistung.

Und sonst: Herzlichen Glückwunsch an Markus und Netzpolitik.org, das von Reporter ohne Grenzen zum besten internationalen "Freedom Blog" gekürt wurde. Mehr dazu bei heise online.

Die Zeit entdeckt die Weblogger in Iran und ihre politische Sprengkraft: In Weblogistan. Vor der Präsidentenwahl sind die iranischen Machthaber nervös: Im Internet formiert sich eine unberechenbare Opposition.

Wahl ohne echte Alternativen. Wenn die Iraner heute einen Präsidenten wählen, fällt die Entscheidung schwer. Alle Kandidaten reden zwar von Reformen, doch keiner steht für echte Veränderungen. Der Gewinner wird weiter Marionette der Religionswächter sein, Spiegel Online.

"Zickenkrieg" in Berlin: Künast legt sich mit Merkel an: "Ich empfinde deshalb auch den Satz von Frau Merkel, "Ich möchte Deutschland dienen", als unverschämt. Die Union hat alles kaputt geredet und eine ideologisch gefärbte Kampagne gegen viele Neuerungen geführt."

Der Fall Usbekistan. Der Umgang der US-Regierung mit dem strategischen Partner nach dem Massaker offenbart erneut Differenzen zwischen dem Außenministerium und den Falken im Pentagon, Telepolis.

Iraq 'no more safe than in 2003'. US Defence Secretary Donald Rumsfeld has acknowledged that security in Iraq has not improved statistically since Saddam Hussein's fall in 2003, BBC Online.

Irak: Sarkawi-Vertrauter festgenommen, Kölner Rundschau.

Regierungschefs legen Ratifizierungsprozess auf Eis. Angesichts der Widerstände zur EU-Verfassung ziehen Europas Staats- und Regierungschefs die Notbremse ... Nun kommt "Plan D" zum Zuge - "D wie Dialog und Debatte", Spiegel Online.

Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein.Knapp drei Monate nach dem Regierungsumsturz in Kirgisien ist es in der Hauptstadt Bischkek erneut zu Unruhen gekommen, Tagesschau.de

2005-06-13

Irak-Krieg: Blinzeln durchs Schlüsselloch der Blogger

--- Die FTD fragt sich und ihre Leser heute, was der Irak denn eigentlich so macht. Jetzt ist es ja nicht gerade so, als ob das Land schon wieder von der Medienoberfläche ganz verschwunden wäre. Aber die Zeitung sieht noch Verbesserungsbedarf in der Berichterstattung und geht dabei auch -- ein wenig stereotyp -- auf die Bloggerwelt ein:
Überzeugungen sind bei dieser Frage meist viel schneller und härter zu haben als Informationen. Mancher ist seit langem in dem Glauben fest, dass die Amerikaner dort ein weiteres Vietnam erleben. Gerade wegen der desaströsen Sicherheitslage ist es aber höchst schwierig, sich ein Bild von der tatsächlichen Entwicklung zu verschaffen. Ein Blick in den Irak, das ist heute, angesichts der Gefahren für jeden Ausländer vor Ort, eher wie das Blinzeln durch ein paar winzige Schlüssellöcher, vor denen auch noch alle möglichen Spiegel und eingefärbte Gläser geschwenkt werden. ... Umso wichtiger ist jede zusätzliche Informationsquelle, zum Beispiel auch aus dem Internet. Versucht man in diesen Tagen die verstreuten Mosaiksteinchen zu sammeln, dann drängt sich in etwa das folgende Fazit auf: Die Lage im Irak ist in der Tat katastrophal. Aber sie ist keineswegs hoffnungslos. Eine der aufschlussreichsten Quellen ist der "Iraq Index", den der Wissenschaftler Michael O'Hanlon von der Brookings Institution in Washington wöchentlich aktualisiert (Ein ähnlich aufgebauter "Afghanistan Index" wird dort ebenfalls erstellt). ... Einfach zugänglich sind die anderen Seiten der Realität nur in den zahllosen Onlinetagebüchern (Blogs), die heute aus oder über den Irak geschrieben werden. Von Soldaten, journalistischen Einzelkämpfern, Irakern selbst. Die Geschichten und Identitäten dieser Blogger sind in der Regel nicht nachprüfbar, Skepsis ist also angebracht. Einzelne Autoren haben sich allerdings durchaus Reputation aufgebaut. So sammelt der Australier Arthur Chernoff [hallo FTD: gleich mal falsch geschrieben: Chrenkoff sollte das heißen] systematisch das Erfreuliche aus dem Irak und Afghanistan. ... Noch einen anderen Weg hat in der vergangenen Woche die BBC versucht: Unter der Überschrift "Ein Tag im Irak" sammelten die Briten am 7. Juni Fotos, E-Mails, Kurzreportagen und anderes Material aus dem ganzen Land.
Und sonst: Der SPD-"Nachwuchs" gibt sich kämpferisch.

Als Antwort auf das Linksbündnis von PDS und WASG hat sich zudem bei den Grünen eine "Berliner Linke" gebildet, der u.a. Hans-Christian Ströbele angehört. Die Berliner Grünen Linken unterstützen den "Münsteraner Appell" für eine zukunftsfähige Neuaufstellung von Bündnis 90/Die Grünen als moderne linke Partei, sehen aber noch Nachbesserungsbedarf.

Bomben oder Bananen? Das Geschäft mit der Angst vor Terroranschlägen boomt, doch viele Dollar-Milliarden für den Heimatschutz versickern in unsinnigen Programmen, Der Spiegel.

Der "Imperialismus" ist unzeitgemäß. Von Schakalen, Totschlägern, Eroberern und Rittern von der traurigen Gestalt, Telepolis.

Mal wieder ein Bröckers in TP: Alles untersucht, nichts geklärt, niemand verantwortlich - Mission erfüllt. Der FBI-Untersuchungsbericht über die Fahndungspannen des 11.9.

Support for Guantanamo Eroding in Bush's Circle. Some think preserving the prison for suspected terrorists isn't worth the bad public relations over reports of abuse, a GOP lawmaker says, LA Times.

Immigration Law as Anti-Terrorism Tool. Individuals whose U.S. immigration records don't pass muster are more likely to face severe consequences in post-Sept. 11th climate, Washington Post.

2005-06-12

CSU-Fraktionsspitze entdeckt den Datenschutz

--- Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Sogar die CSU hat inzwischen bemerkt, dass man es mit der Inneren Sicherheit etwas übertrieben hat. Die Beckstein-Partei entdeckt gerade zumindest im Fraktionsvorsitz den Datenschutz neu:
Der CSU-Fraktionschef im Landtag, Joachim Herrmann, hat von seiner Partei Korrekturen in der Datenschutzpolitik gefordert. Man müsse wegkommen vom Schlagwort „Datenschutz ist Täterschutz“. Wer auschließlich so argumentiere, mache jede vernünftige Diskussion zu diesem äußerst differenzierten Thema unmöglich, sagte Herrmann bei einer Podiumsveranstaltung in München. Zwar werde die CSU auch weiterhin „Garant der Inneren Sicherheit in Bayern“ sein, doch dürften die Terrorismusabwehr und die Kriminalitätsbekämpfung „kein Freibrief zum Datensammeln“ sein. ... Herrmann betonte, dass der Staat nicht nur eine Verantwortung für die Sicherheit seiner Bürger habe, sondern auch für ihre Freiheit. „Der Bürger darf nicht unter einen Generalverdacht gestellt werden“, sagte Herrmann. Im Zweifel müsse für die Freiheit entschieden werden. Herrmann mahnte nicht nur den sensiblem Umgang des Staates mit personenbezogenen Daten an, sondern auch den der privaten Wirtschaft. „Beim Datensammeln wird von Unternehmen oft das Maß des Notwendigen überschritten“, erklärte der CSU-Fraktionschef. Über die millionenfach in Umlauf befindlichen Rabatt- und Kundenkarten würden unzählige persönliche Daten gespeichert. Er regte an, personenbezogene Daten ähnlich den Verjährungsvorschriften mit einem Verfallsdatum zu versehen.
Anscheinend will Herrmann mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Bundesdatenschutzbeauftragten konkurrieren. Auf jeden Fall mal ganz andere Töne aus dem Süden der Republik als der ständige Ruf nach der Erweiterung der Befugnisse der Sicherheitsbehörden.

Passend dazu: Selbst einigen Republikanern geht die vom US-Senat geplante Erweiterung des Patriot Act zu weit: Patriot Act Push Angers Some on Right. A Senate panel vote riles conservatives concerned about the reach of federal power, LA Times.

Und inzwischen hat auch die Washington Post das Downing Street Memo entdeckt, zimmert sich daraus aber einen etwas ungewöhnlichen Aufhänger zurecht: Memo: U.S. Lacked Full Postwar Iraq Plan. Advisers to Blair Predicted Instability. Update: gerade gesehen: die Times hat noch ein anderes Memo aus 2002 ("Iraq: Conditions for Military Action") bekommen, um das es insbesondere in der WaPo ging. Da kommt man ja ganz durcheinander bei der ganzen Memo-Flut aus dem Blair-Stall. Mehr dazu in Telepolis.

Ebenfalls aus der WaPo: Dean Urges Appeal to Moral Values. DNC Chairman Calls for Democrats to Adopt GOP's Language to Woo Voters.

Wohl nicht ganz der große Wurf: Joschkas Welt. Es ist ein besonderes Zeitzeugnis: In seinem neuen Buch erläutert der deutsche Außenminister Joschka Fischer die politischen Umwälzungen nach dem 11. September. Titel: "Die Rückkehr der Geschichte", FTD.

Immer hübsch den Macker markieren: Schröder plädiert für einen starken Staat. Bundeskanzler Gerhard Schröder will am Montag mit einem Bekenntnis zu einem starken Staat und scharfen Angriffen auf die Wirtschaftspolitik der Union erstmals inhaltlich in den Wahlkampf eingreifen, FTD.

Deutschland einig Bloggerland

--- Jetzt aber ran an die Tasten, denn in Deutschland wird künftig kommerziell und professionell gebloggt, was das Zeug hält. Da ist zum einen der Focus, der es Zeitungen wie dem Handelsblatt gleich tut und künftig aus allen Rohren und auf allen Ebenen Kommentare im modischen Blogstil abfeuert. Die Themen sind Politik, Sport und Digital, die Blogger (mal sehen, wie lange die durchhalten) u.a. die unermüdliche und im EU-Parlament anscheinend nicht ausgelastete Silvana Koch-Mehrin (FDP) und der Grüne Oswald Metzger. Für das Netz- und Digitalgeschehen hat Focus das "Internet-Urgestein" Ossi Urchs ausgegraben, der früher gern von Kongress zu Kongress mit den immer gleichen Statements reiste, dann aber zunächst dem Dotcom-Sterben zum Opfer zu fallen schien. Wir sind gespannt, ob sich diese Armada an Blogs zum Must-Read und zum Burda-Erfolgsmodell entwickelt. Den zugehörigen Blog-Artikel gibts jedenfalls auch im Focus.

Johnny Häusler vom Spreeblick, bekannt geworden durch seine Jamba-Attacke, macht derweil auf eine große "happy familiy". Sein "Blogimperium" ist sicher inspiriert von Nick Dentons Gawker-Reich in den USA, aber inhaltlich ein wenig anders ausgerichtet:
Zum Start beginnen wir mit insgesamt sechs Blogs: Antifreeze beschäftigt sich mit unabhängiger Kultur zwischen Musik und Kunst und wird betrieben von Johannes Schardt, einem der beiden Gründer und Inhaber des Labels 2nd Rec.
d-frag ist bereits das führende deutschsprachige Blog für Computerspiel-Kultur. Matthias Oborski und die gesamte d-frag-Crew haben sich als Freunde im Geiste dem Spreeblick Verlag angeschlossen.
lautgeben.de ist das Polit-Blog im Hause Spreeblick, als Autoren kümmern sich unter anderem Markus Beckedahl (u.a. netzpolitik.org) und Jörg-Olaf Schäfers (u.a. medienrauschen.de) um dieses Blog.
Spreeblick selbst ist natürlich auch dabei, logo.
Trashkurs steht unter der Fuchtel von Herrn Shhhh, der mit seiner Freakshow den Weltruhm bisher nur knapp verfehlt hat. Mit Trashkurs wird sich das ändern, nicht nur für ihn selbst, denn das Blog beschäftigt sich mit dem Musizieren im weitesten Sinne.
zoomo wagt mit Stephan Herczeg von malorama und Frank Lachmann von argh.de den regelmäßigen Blick in den Fernseher und ins Radioprogramm und empfiehlt Sehens- und Hörenswertes.
Erst mal Hut ab vor der Entscheidung, einen eigenen Verlag ohne Hintermänner und verdeckte Geldgeber in Eigenregie zu gründen. Der Spindoktor wünscht den besten Erfolg und hofft, dass Johnny aus den Startup-Pleiten der 90er und aus seiner eigenen Jamba-Kritik genügend gelernt hat. Aber insgesamt wird einem schon langsam etwas mulmig angesichts des ganzen Blogger-Hypes.

2005-06-11

Pentagon entwickelt neue PsyOp-Projekte

--- Das US-Verteidigungsministerium hat millionenschwere neue Projekte im Bereich der umstrittenen Psychological Operations (PsyOP) angestoßen, berichtet die Washington Post. Ziel ist es mal wieder, die Meinung der Weltöffentlichkeit über die Medien zu beeinflussen. Auch das Internet soll in die Manipulationsmaßnahmen einbezogen werden:
The Pentagon awarded three contracts this week, potentially worth up to $300 million over five years, to companies it hopes will inject more creativity into its psychological operations efforts to improve foreign public opinion about the United States, particularly the military. "We would like to be able to use cutting-edge types of media," said Col. James A. Treadwell, director of the Joint Psychological Operations Support Element, a part of Tampa-based U.S. Special Operations Command. "If you want to influence someone, you have to touch their emotions." He said SYColeman Inc. of Arlington, Lincoln Group of the District, and Science Applications International Corp. will help develop ideas and prototypes for radio and television spots, documentaries, or even text messages, pop-up ads on the Internet, podcasting, billboards or novelty items. Treadwell's group was established last year and includes a graphic artist and videographer, he said. It assists "psyops" personnel stationed at military headquarters overseas. Col. Sam Taylor, a spokesman for the Special Operations Command, which runs the Army's Special Forces, Navy SEALs and other elite combat units, said the contractors might help the military develop commercials in Iraq, for example, illustrating how roadside bombs meant for soldiers also harm children and other innocent civilians. ... Some previous Defense Department efforts in the field have been controversial. In 2002, the Pentagon abandoned its Office of Strategic Influence after reports surfaced, which the Pentagon denied, that it would disseminate inaccurate information to foreign media. After other agencies were criticized for hiring journalists to promote their policies, the Pentagon asked its inspector general to review its use of Fairfax-based Anteon International Corp. to run Web sites aimed at audiences in the Balkans and North Africa. The Web sites, known as the Southeast European Times and Magharebia, include articles from journalists paid by the Pentagon through the company, as well as articles translated from U.S. newspapers. That review is ongoing. Treadwell said there is no connection between the Office of Strategic Influence and the Joint Psychological Operations Support Element, adding: "I have never approved a product that was a lie, [or] that was intended to deceive."

2005-06-10

Vom Downing Street Memo zur Amtsenthebung?

--- Das Downing Street Memo, ein von der britischen Times schon am 1. Mai veröffentlichter Beweis für das von Halbwahrheiten gegenüber der Öffentlichkeit durchsetzte Gemauschel zwischen Bush und Blair auf dem Weg in den Irak-Krieg, sorgt nun nach einer nur sehr langsamen Aufnahme in einzelnen Online-Magazinen doch noch in den USA für Schlagzeilen. So widmet sich zumindest einmal The New York Review of Books in einem ausführlichen Artikel dem Secret Way to War und wirft darin einige unbequeme Fragen auf:
As Americans watch their young men and women fighting in the third year of a bloody counterinsurgency war in Iraq—a war that has now killed more than 1,600 Americans and tens of thousands of Iraqis—they are left to ponder "the unanswered question" of what would have happened if the United Nations weapons inspectors had been allowed—as all the major powers except the United Kingdom had urged they should be—to complete their work. What would have happened if the UN weapons inspectors had been allowed to prove, before the US went "into battle," what David Kay and his colleagues finally proved afterward? Thanks to a formerly secret memorandum published by the London Sunday Times on May 1, during the run-up to the British elections, we now have a partial answer to that question. The memo, which records the minutes of a meeting of Prime Minister Tony Blair's senior foreign policy and security officials, shows that even as President Bush told Americans in October 2002 that he "hope[d] the use of force will not become necessary"—that such a decision depended on whether or not the Iraqis complied with his demands to rid themselves of their weapons of mass destruction—the President had in fact already definitively decided, at least three months before, to choose this "last resort" of going "into battle" with Iraq. Whatever the Iraqis chose to do or not do, the President's decision to go to war had long since been made.
Mehr zum Thema heute in Telepolis in einem Interview mit Ex-US-Präsidentschaftskandidat Ralph Nader, der ein Amtsenthebungsverfahren fordert und die Brisanz des Dokuments noch einmal hervorhebt:
Darin werden Gespräche zwischen dem britischen Premier Tony Blair und seinen führenden Beratern am 23. Juli 2002 wiedergegeben, acht Monate vor dem Angriff auf den Irak also. An dem Treffen nahmen neben Tony Blair auch Richard Dearlove, der damalige Direktor des Auslandsgeheimdienstes MI-6, und einige seiner Sicherheitsberater teil. Dearlove berichtete, dass die Bush-Regierung einen "präventiven Angriff" auf Irak plane. Er hatte das bei Treffen mit US-Regierungsvertretern, in Washington erfahren, von denen er gerade zurückgekehrt war. Seinem Bericht zufolge war es für Präsident Bush schon im Sommer 2002 beschlossene Sache, Irak anzugreifen und Saddam Hussein zu stürzen. Dearlove erklärte auch, dass der Krieg "durch die Verbindung zwischen Terrorismus und Massenvernichtungswaffen" in Irak begründet werden sollte. Man muss ihm zugute halten, dass er zugleich seine Position erklärte. Danach seien die tatsächlich vorliegenden Informationen den politischen Zielen untergeordnet worden. Der britische Außenminister Jack Straw hat diese Version später bestätigt. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Authentizität des Dokumentes bislang nicht widerlegt werden konnte. ... Zum ersten Mal aber erklärt in dem Protokoll ein hochrangiger Vertreter der Allianz, dass die Informationen manipuliert wurden, um den Angriff auf Irak zu rechtfertigen. ... Seit der Veröffentlichung des Downing Street Memos haben 100.000 US- Bürger eine Petition von Senator John Conyers (Demokratische Partei) an Präsident Bush unterzeichnet. Diese Bewegung hat im Internet unter AfterDowningStreet.org eine Plattform geschaffen.
Und sonst: Wer einmal lügt ... Patriot Act Works, Bush Claims. President Bush on Thursday credited the Patriot Act with helping to convict more than 200 terrorists and dismissed accusations that the law has violated civil liberties, Wired News.

Geheimnisvolle Bloggeraktion bei Spreeblick und Co. Die deutsche Blogosphäre hält den Atem an und wartet auf den Final Countdown.

News Junkies Need It Now. FreeNews delivers a speedy tool that lets info addicts cruise RSS feeds for the latest headlines using just a mobile phone, Wired News.

U.S. Edits Global Warming Reports. A White House official repeatedly adjusts language in climate change reports already vetted by government scientists, watering down the impact of emissions on global warming, Wired News.

Frei für einen Euro. In Hamburg dürfen sich jetzt auch Journalisten für 100 Cent pro Stunde verdingen und damit die ehemaligen Kollegen überflüssig machen, Junge Welt.

2005-06-09

We the Media - retten Blogger den Journalismus?

--- In der allseits beliebten Reihe Mainstreammedien und Weblogs gibt es mal wieder einen Beitrag von der Bloggerseite her, dieses mal vom konservativen Instapundit Glenn Reynolds im Wall Street Journal:
The news business is in trouble. Readership and viewership are declining, public trust is plummeting, and advertisers are beginning to wonder whether they're getting their money's worth. This has led people to think about what blogger and tech journalist Doc Searls calls business models for "news without newspapers," an approach to reporting and disseminating news that doesn't depend on layers of editors for publication, and big ads from carmakers for funding. Nobody's sure just how to do that yet. That's likely to change, though. Already we're seeing a lot of reporting from nonjournalists, in which the "reporter" is just whoever happens to be on the scene, and online, when news happens. Given the ubiquity of digital cameras, cell phones, and wireless Internet access, that's likely to become more common, making the kind of distributed newsgathering seen during the Indian Ocean tsunami the norm, not the exception. Quite a few bloggers are moving beyond opinion journalism into firsthand reporting. On my own InstaPundit.com blog, I feature firsthand reports, often with photos, from places like Uzbekistan and Afghanistan. My "correspondents" are correspondents in the original sense--people who correspond--rather than in the modern sense of people with good hair and a microphone. Other bloggers have broken stories from Iraq (involving both alleged war crimes by U.S. troops and large antiterror marches left uncovered by American media), from the Orange Revolution in Ukraine, and from Canada's government corruption scandals. Multimedia coverage is taking off, too. At the BlogNashville conference last month, I demonstrated the power of quick-and-dirty digital video by putting together a 15-minute Web documentary on the proceedings and posting it the next day, all done with the video-camera feature on my under-$300 Sony digital still camera. Now San Francisco blogger Bill Quick is using the same sort of equipment to cover local crime and politics. ... Pajamas Media, a blog-news venture I'm involved with, is recruiting a network of independent journalists around the world (and especially in less-democratic countries) and working on ways to support them financially, legally, and technologically. Others are working on news-aggregation technology that will automatically gather blog posts on particular topics, allowing people to customize their news.


Und sonst: Ursa Minor nimmt sich dem hierzulande noch weitgehend unentdeckten Downing Street Memo an -- es geht um neue Details der Absprachen und Irak-Lügen zwischen Bush und Blair im Rahmen der guten alten UKUSA-Allianz. Mehr dazu hier und hier.

Müntes SPD außer Rand und Band

--- Das gibt zu denken, wenn sich ein Spindoc offen als machtlos bezeichnet, wie jetzt gerade SPD-Chef Franz Müntefering in Bezug auf die von den Medien heute weithin thematisierte Schelte aus seiner Partei für den Bundespräsidenten und dessen Verlautbarungen rund um die geplanten Neuwahlen:
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Ludwig Stiegler sagte der "Berliner Zeitung" vom Donnerstag: "Ich habe alle Bundespräsidenten seit 1966 erlebt, und keiner von ihnen war politisch so einseitig wie Köhler". Stiegler bezog sich auf in die Presse gelangte Details aus einem Treffen Köhlers mit Schröder und sagte: "Ich bin sehr irritiert, dass angebliche Protokolle durchgestochen worden sind". Köhler sei von einer "harten CDU-Gruppe umgeben, die sich nicht so vornehm zurückhält wie die Mitarbeiter seiner Amtsvorgänger". Deswegen sei seine Sorge groß, dass da "eine zweite Abteilung der CDU entsteht". Zuvor hatte Müntefering die SPD öffentlich zu mehr Disziplin aufgefordert und eingestanden, dass er sich nur noch schlecht durchsetzen kann. In den ARD-"Tagesthemen" sagte der SPD-Chef am Mittwochabend auf die Frage, warum er die Angriffe aus seiner Partei auf Köhler nicht verhindert habe: "Das ist auch eine Frage der Autorität. Das bestreite ich gar nicht." In diesen Zeiten nach der Neuwahl-Ankündigung sitze er "nicht oben drüber". "Ich sitze mitten im Getümmel", sagte der Parteichef.
Alles auch nur eine Finte? Wem diese nützen sollte, ist aber mal wieder unklar -- wie bei so vielem, was gerade im Kasperltheater Berlin abläuft. Bleibt zu hoffen, dass die Politikverdrossenheit der Bürger nur nicht noch größer wird dadurch.

Und sonst: Ulla Schmidt erwirkt Maulkorb gegen "Bild". Der Streit um angebliche Blitzbeförderungen im Bundessozialministerium wird nun vor Gericht ausgetragen, ftd.de.

Und ab nach Amerika mit ihm: Freispruch im Hamburger Terrorprozess rechtskräftig. Der im Hamburger Terrorprozess angeklagte Abdelghani Mzoudi ist endgültig vom Vorwurf der Beihilfe zu den Morden vom 11. September 2001 freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg, ftd.de.

Thales errichtet Zentrum für Kriegssimulation in Deutschland. Darin lässt sich das Zusammenspiel verschiedener Truppenteile einschließlich der Informationsnetze realitätsnah durchspielen, FTD.

Iran Preparing for Advanced Nuclear Work, Officials Say [das ist ja mal wieder eine genaue Quellenangabe]. Iran has plans to install tens of thousands of advanced centrifuges at its huge underground nuclear plant near the central city of Natanz, which eventually would enable the nation to enrich uranium nearly twice as fast as anticipated, LA Times.

Nordkorea plant noch mehr Atombomben. Nordkorea hat den Besitz von mehreren Atombomben bekannt gegeben. Das Nuklearwaffen-Arsenal werde sogar noch ausgebaut kündigte ein Minister in Pjöngjang an, Spiegel Online.

Angie Merkel in China mit Skepsis beobachtet, China-Blog.

Die Deutsche Welle weiter im Weblog-Rausch: Weblogs erobern die Politik. Ob Deutschland nun bald oder nächstes Jahr wählt: Die Online-Journale werden durch ihre besondere Aktualität Einfluss auf den Wahlkampf haben. Und wann wir wählen, werden wir wieder am schnellsten im Internet erfahren.

US Right-Wingers vs. Adorno. The right-wing weekly Human Events has published its list of the Most Harmful Books of the 19th and 20th Centuries, Dialog International.

2005-06-07

Deep Throat, Watergate und das Weiße Haus heute

--- Die LA Times geht den Auswirkungen von Watergate auf das Weißen Haus von heute nach und sieht diese vor allem in einer immensen Bemühung um Informationskontrolle und eine Blütezeit des Spindoctoring :
Shortly after a 91-year-old man was revealed last week as the answer to the 30-year-old mystery of the Watergate affair, President Bush cast the scandal as something from the distant past. "A lot of people wondered … who 'Deep Throat' was, including me," Bush said after news broke that former FBI official W. Mark Felt had been the source leaking Watergate details to the press. "It would kind of fade from my memory, and then all of a sudden, somebody would pop it back in. Some story would reinvigorate that period." And yet, far more than Bush has publicly acknowledged, Watergate and its aftermath have exerted a strong influence on the policies and attitudes of the president and others now in the White House — some of whom had front-row seats for the scandal as members of the Nixon and Ford administrations. Vice President Dick Cheney, who worked in the Nixon White House and served as chief of staff to President Ford, has spoken of using his current position to restore powers of the presidency that he believes were diminished as a result of Watergate and the Vietnam War. By withholding details of his energy task force meetings and advising Bush to aggressively take the reins of power after the contested 2000 election, Cheney has tried to rekindle a broad view of executive authority. Bush was a student at Harvard Business School when Richard Nixon resigned the presidency in 1974. He watched as his father, chairman of the Republican National Committee and one of Nixon's most visible defenders, butted heads with a press the elder Bush believed was out to get the president. Today, an arm's-length relationship with the press, a highly controlled message and a restrictive interpretation of public records laws are the norm at the Bush White House. Defense Secretary Donald H. Rumsfeld, a Nixon aide who also served as chief of staff to Ford, tried to stop Congress' post-Watergate broadening of the Freedom of Information Act. The act requires the government to disclose certain records to citizens. Working with Cheney, Rumsfeld persuaded Ford to veto the legislation, according to declassified documents obtained last year by the National Security Archive at Georgetown University. Congress overrode Ford's veto. Today, Rumsfeld often expresses his distaste for leaks and for the press' handling of scandals such as the revelations of prison abuse at Abu Ghraib. Reflecting on Watergate last week, Rumsfeld made clear that he was not ready to declare Felt a hero. ... For the current president, Watergate reinforced a set of feelings that already ran deep in his family, said Peter Schweizer, co-author of "The Bushes: Portrait of a Dynasty." "They have always believed that secrecy and privacy were important for leadership, because they allow decisions to be made without fear of leaks or outside influences," said Schweizer, a research fellow at Stanford University's Hoover Institution. To the Bush family, Watergate was "a personal failing by Nixon, not an institutional failing," Schweizer said. "Their view is that weakening the executive was the wrong solution to the problem."
Und sonst: Terrortipps von der US-Regierung: US-Behörde stoppt Studie über Milch-Vergiftung. Das US-Gesundheitsministerium hat erstmals in seiner Geschichte die Veröffentlichung eines Forschungsartikels aus Gründen der nationalen Sicherheit verhindert. Die Studie beschreibt detailliert, wie Terroristen Milchtransporte in den USA vergiften könnten, Spiegel Online

9/11-Panel drängt auf öffentlichen Diskurs

--- Mitglieder der 9/11-Kommission, die vor fast einem Jahr ihre Abschlussberichte zu den Anschlägen auf New York und Washington 2001 vorlegten, sind unzufrieden mit der Sicherheitspolitik der Bush-Regierung. Sie dringen jetzt in einem 9/11 Public Discours Project auf die Einhaltung der Empfehlungen:
All ten commissioners believe, however, that it is critical to educate the public on the issue of terrorism and what can be done to make the country safer. They would like to do so by reaching out, in bipartisan pairs, to communities around the country, encouraging a national conversation on these critical issues. In the absence of such an effort, they are concerned that there will be insufficient public examination of how the lessons learned from the terrorist attacks can be used to shape public policy. The perils of inaction are far too high - and the strategic value of the Commission's findings too important - for the work of 9-11 Commission not to continue,
heißt es auf der Website. Mehr dazu in der New York Times:
The officials said the 10 commissioners, acting through a private group they founded last summer, will present a letter within days to Andrew H. Card Jr., President Bush's chief of staff, asking the White House to allow the group to gather detailed information from the Central Intelligence Agency, the Federal Bureau of Investigation, the Pentagon, the State Department and other agencies about the government's recent performance in dealing with terrorist threats. Commissioners say they want the information to prepare for a series of public hearings scheduled to begin here on Monday and to draft a privately financed report that will evaluate the government's counterterrorism policies in the wake of the commission's final report last July. The moves, which may not be welcome at the White House or among Congressional leaders, represent an unusual effort by members of a high-profile federal commission to retain their political viability and to lobby for their recommendations long after their official investigation came to an end. "We're going to ask a lot of questions," said Thomas H. Kean, who was chairman of the Sept. 11 commission and is now a board member of the 9/11 Public Discourse Project, a private educational and lobbying group. "There are a lot of our recommendations that have not been implemented." Mr. Kean said that with terrorist groups threatening new attacks on American soil, "we don't have a lot of time left to act."
Auch die Washington Post beschäftigt sich mit dem Thema und greift insbesondere das FBI an.

Und sonst: Europa implodiert, und dem Sog kann offenbar keiner der Regierungschefs etwas entgegensetzen. Im Gegenteil, so mancher ist selbst im freien Fall, FTD.

Tsunami hin oder her -- Bush liebt umhauende Metaphern: "Flut der Demokratie wird Kubas Küsten erreichen", George W. Bush will die Organisation Amerikanischer Staaten dazu nutzen, den Aufbau der Demokratie in Lateinamerika zu forcieren. Brasiliens Außenminister kritisierte Bushs Vorstoß: Demokratie könne nicht auferlegt werden. Redemanuskript beim Weißen Haus.

Bill Would Give CIA More Power Overseas. The CIA would be given authority to coordinate all human intelligence activities overseas, including those carried out by Pentagon and FBI personnel, under legislation proposed by the House Permanent Select Committee on Intelligence in the fiscal 2006 intelligence authorization bill, Washington Post.

Films Capture Iraq's Brutal Truth. Vivid documentaries like The Dreams of Sparrows challenge U.S. media portrayals of the Iraq war -- and spark an unusual indie revolution, Wired News.

2005-06-04

Koran mit Urin bespritzt, gibt das Pentagon zu

--- Das Pentagon spindoktorte lange um die Koran-Schändigungen herum und musste jetzt zugeben, dass das Heilige Buch des Islams unter anderem mit Urin bespritzt wurde:
Das US-Verteidigungsministerium hat erstmals bestätigt, dass ein Soldat im US-Gefangenenlager Guantanamo absichtlich den Koran eines Häftlings getreten und damit gegen die entsprechenden militärischen Bestimmungen verstoßen hat. Ferner räumte das Pentagon weitere Zwischenfälle ein. So hätten Aufseher Wasserballons in einen Zellenblock geworfen, wodurch eine nicht genannte Zahl Korane nass geworden sei. In einem anderen Fall sei der Urin eines Aufsehers gegen einen Häftling und dessen Koran gespritzt. Hierbei habe ein Wächter seinen Posten verlassen und in der Nähe einer Lüftungseinrichtung uriniert. Dabei habe der Wind das Urin durch die Anlage in einen Zellenblock geblasen. Ein Häftling habe den Wächtern gesagt, der Urin habe ihn und seinen Koran bespritzt. Der Gefangene soll neue Kleidung und einen neuen Koran erhalten haben. Der verantwortliche Aufseher sei gerügt und versetzt worden, so dass er keinen Kontakt zu Gefangenen mehr habe. Der Vorfall habe sich im März ereignet. Im einem weiteren "bestätigten Vorfall" habe sich ein Häftling im August 2003 beschwert, dass ein obszöner Ausdruck in englischer Sprache auf seinen Koran geschrieben worden sei. Die Armee räumte ein, es sei möglich, dass ein Aufseher dafür verantwortlich sei. Dem Abschlussbericht des Verteidigungsministeriums zufolge gingen dagegen viele Häftlinge selbst respektlos mit ihrem Koran um. Die Untersuchung habe 15 Zwischenfälle zu Tage gebracht, bei denen Gefangene das Buch "falsch oder unangemessen" behandelt hätten.

Und sonst: FDP grenzt sich in der Innenpolitik von der Union ab. Großer Lauschangriff, Genproben und Anti-Terror-Datei im schwarz-gelben Lager umstritten, Die Welt.

Generation Gabriel. Niedersachsens Fraktionschef plant mit der Linken die Neuaufstellung der SPD - Steinbrück wechselt nach Berlin, Die Welt.

Guard, Reserve monthly death toll at high".Thirty members of the Army National Guard, Army Reserve and Marine Corps Reserve died in the Iraq war in May, matching the highest toll for any month of the war, USA Today (AP).

Wie auf der Titanic. WDR-Kommantar zum Stand der EU-Müdigkeit.

Pentagon muss Abu-Ghraib-Folterbilder herausrücken

--- Die ACLU hat auf Basis des US-amerikanischen Informationsfreiheitsgesetzes erstritten, dass das Pentagon im Lauf des nächsten Monats mehr Abu-Ghaib-Folterbilder herausrücken muss:
A federal judge has ordered the Defense Department to turn over dozens of photographs and four movies depicting detainee abuse at Abu Ghraib prison in Iraq as part of an ongoing lawsuit brought by the American Civil Liberties Union. "These images may be ugly and shocking, but they depict how the torture was more than the actions of a few rogue soldiers," said Anthony D. Romero, Executive Director of the ACLU. "The American public deserves to know what is being done in our name. Perhaps after these and other photos are forced into the light of day, the government will at long last appoint an outside special counsel to investigate the torture and abuse of detainees." The court order came in response to a Freedom of Information Act lawsuit filed by the ACLU, the New York Civil Liberties Union and the Center for Constitutional Rights to obtain documents and materials pertaining to the treatment of detainees held by American forces in Iraq, Afghanistan and Guantánamo Bay. Attorneys for the government had argued that turning over visual evidence of abuse would violate the United States’ obligations under the Geneva Conventions, but the ACLU said that obscuring the faces and identifiable features of the detainees would erase any potential privacy concerns. The court agreed. "It is indeed ironic that the government invoked the Geneva Conventions as a basis for withholding these photographs," said Amrit Singh, a staff attorney at the ACLU. "Had the government genuinely adhered to its obligations under these Conventions, it could have prevented the widespread abuse of detainees held in its custody in Iraq, Afghanistan and Guantánamo Bay." The court order filed late yesterday requires the government by June 30 to reprocess and redact 144 detainee abuse photographs provided by Sergeant Joseph Darby to the Army’s Criminal Investigation Command. ... To date, more than 35,000 pages of documents have been released in response to the FOIA lawsuit. The ACLU has been posting these documents online at To date, more than 35,000 pages of documents have been released in response to the FOIA lawsuit. The ACLU has been posting these documents online at www.aclu.org/torturefoia.

Mehr zum Thema u.a. in Telepolis oder in der Washington Post.

Passend auch: Bundestag verabschiedet Informationsfreiheitsgesetz. Dank rot-grüner Mehrheit soll das Aktengeheimnis in der Verwaltung künftig deutlich gelockert und die Korruption bekämpft werden; noch aber muss das rot-grüne Prestigeprojekt aber durch den Bundesrat, heise online. Mehr zum Thema in Spiegel Online.