2006-02-23

Bushs Propaganda-Stütze weiß nicht, was Propaganda ist

--- Köstlich: Bushs wichtige Propaganda-Stütze Karen Hughes, momentan als Staatssekretärin im US-Außenministerium stationiert, weiß angeblich nicht einmal, was Propaganda ist. Auch sonst ist das Spiegel-Interview mit ihr aufgrund interessanter Vergleiche lesenswert, besonders im unteren Teil:
Ich habe eine Aufgabe vor mir, die vielleicht Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird: Wie erklären wir, dass Terror nicht rechtens ist? Wie machen wir den Leuten klar, dass es niemals angebracht ist, sich in die Luft zu sprengen und damit Unschuldige zu töten - egal wie groß der eigene Groll sein mag? Wir müssen den Terror genauso angehen wie einst die Sklaverei: Die war früher weit verbreitet - jetzt ist sie weltweit undenkbar geworden. ...
SPIEGEL: Ihre Regierung stellt 75 Millionen Dollar bereit, um iranische Oppositionsgruppen zu unterstützen und zum Beispiel Radiosender zu finanzieren. Im Kalten Krieg hat man so etwas Propaganda genannt. Wie nennen Sie das heute?
Hughes: Es geht darum, mit den Menschen in Iran unmittelbar zu kommunizieren. Wir möchten ihnen deutlich machen, dass wir ihre Sehnsucht nach Freiheit unterstützen. Wir hoffen, dass die Iraner eines Tages die Regierung bekommen, die sie verdienen. Aber was meinen Sie mit Propaganda?
SPIEGEL: Den Versuch, ein fremdes Volk und dessen Regierung über Radio- und TV-Ausstrahlungen zu beeinflussen.
Hughes: Das Wort "beeinflussen" mag ich nicht, dies ist auch nicht meine Aufgabe. Nicht Karen Hughes spricht zur Welt - darum geht es hier nicht. Karen hört zu, unsere Regierung hört zu. Natürlich möchte ich mein Land ins beste Licht setzen. Aber mein Job ist die Wahrheit. Deswegen mag ich das Wort Spin Doctor nicht. Es klingt, als würden wir uns die Sachen zurechtlegen. Ich möchte die Wahrheit kommunizieren.
Hehre Ziele, mit denen Hughes aber nicht immer weit kommt. Aber anscheinend hat sie die Narrenkommunikationsfreiheit erteilt bekommen.

Und sonst: Neue Foltervorwürfe gegen die USA: Menschenrechtler berichten über Todesopfer in US-Gefangenschaft. Mindestens acht Menschen sollen im Irak und in Afghanistan in US-Gefangenschaft durch Folter ums Leben gekommen sein. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte den Tod von 98 Häftlingen untersucht.

Sieht schlecht aus im Zweistromland: Der Irak brodelt. Die Angst vor einem Bürgerkrieg ist groß: Denn eine der heiligsten Stätten der irakischen Schiiten liegt seit einem Bombenanschlag am Morgen in Trümmern. Radikale Schiiten reagierten mit Angriffen auf sunnitische Gebetshäuser. Mehr zum Thema in der Netzeitung und Telepolis.

Ganz schräge Nachrichten aus dem Weißen Haus, wo man anscheinend die Terrorgefahr recht beliebig argumentativ einsetzt bzw. vergisst: Bush will Hafen-Verkauf an Araber durchsetzen. George W. Bush ist dafür, der US-Kongress dagegen: Der Streit um den Verkauf von US-Häfen an arabische Unternehmen hat sich verschärft. Nun droht der Präsident mit einem Veto. Mehr zum Thema: Harboring Prejudice and Politics: The 'Dubai Ports' Debate und beim Instapundit.

Bush steht derweil auch mal wieder im Zentrum von Wortgefechten zwischen rechten und linken US-Bloggern: Blog Wars: Bush Cultism versus Bush Derangement Syndrome. "What exactly is Bush Derangement Syndrome? Is it the bitter feeling an ordinary American feels when they see an administration trampling on civil liberties in the name of protecting us from an enemy they failed to protect us from the first time around?

Nix Informationsfreiheit: US-Regierung sperrt historische Dokumente. Die Bush-Regierung hat 55.000 seit Jahren frei zugängliche Papiere wieder als geheim erklären lassen. Ein Experte hält das angesichts fehlender Brisanz für "lachhaft".

Bertelsmann will eine Neuauflage mit lustiger Begründung -- wieder mit Jung von Matt? "Du bist Deutschland": Fortsetzung geplant. Die Stimmung in Deutschland habe sich wegen der viel diskutierten "Du bist Deutschland"-Kampagne deutlich verbessert, glaubt Bertelsmann-Chef Gunter Thielen. Im Herbst soll sie weiter gehen.

Weiter Streit um Geheimdienst-Kontrolle: BND-Regierungsbericht führt zum Eklat. Die Linkspartei hat aus Protest das Geheimdienst-Kontrollgremium verlassen. Linksfraktions-Vertreter Nescovic spricht von Rechtsbruch. Anlass war ein Regierungsbericht zur BND-Affäre. Der Report soll übrigens nur schwer verhackstückt der Öffentlichkeit eventuell eines Tages mal präsentiert werden.

Terror und Touris: Unter Dauerbeschuss. Krieg ohne Grenzen, der imperiale Raum und der Pionier des militarisierten Tourismus.

Katrinagate revisited: Katrina Failures Identified. White House calls for new "National Preparedness System" to avert the kind of problems encountered in hurricane response.

Neues in der Cicero-Affäre: Die Ermittlungen wegen Beihilfe zum Geheimnisverrat gegen den Chefredakteur der Zeitschrift „Cicero”, Wolfram Weimer, sind gegen Zahlung von 1000 Euro eingestellt worden. ... Wegen der Durchsuchung ihrer Redaktionsräume will die Zeitschrift das Bundesverfassungsgericht anrufen. Es soll in Karlsruhe geprüft werden, ob der Eingriff in die Pressefreiheit rechtens war. Passend dazu: Schäuble in "Cicero": über Macht und Medien. "Journalisten sollten sich nicht als Handelnde oder Regisseure begreifen, sondern sich auf Informationen und Kommentierung beschränken. Klaro, die "vierte Gewalt" ist schon manchmal eine Last für unsere Politiker.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/propaganda" rel="tag">propaganda</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/bush" rel="tag">bush</a>

4 Comments:

At 9:41 vorm., Anonymous BackSpin said...

Wenn nicht das Spiegel Interview selbst auf Antiamerikanismus "gespinnt" wurde... aber Spin ist immer doch immer von den böhsen Neocons.

siehe dazu Davids Medienkritik:
http://medienkritik.typepad.com/blog/2006/02/spiegels_karen_.html

 
At 9:51 nachm., Anonymous matterhorn said...

"Davids Medienkritik" ist ein extremistischer Blog von gläubigen Rechts-Amerikanern, die falsche Informationen in die Welt setzen, der ganzen Welt Manipulation vorwerfen, aber selber kritische Stimmen aus den Kommentaren löschen.

Besonders lächerlich sind die Vorwürfe gegen den Spiegel was dieses Hughes-Interview angeht: Aus ein paar Kürzungen von der englischen zur deutschen Version wird eine Verschwörung gebastelt und aus der korrekten Übersetzung des Schlusssatzes ("He is a wondeful leader" = "Er ist ein wunderbarer Führer") wird ein Skandal gebastelt. Die ganzen Neocon-Blogs in den USA verbreiten jetzt schon die absurde Nachricht, der Spiegel würde Bush mit Hitler gleichsetzen.

Hier kann man sehen, mit was für manipulativen Methoden dieser Blog arbeitet, der angeblich "Voreingenommenheit in deutschen Medien" bekämpfen will, aber in Wirklichkeit nur seine neokonservativen Wahrheiten verbreiten will.

 
At 5:48 vorm., Blogger 4dem.de/biss-der-woche/ said...

Mein lang gelebtes Leben ist an der unterschiedlichen Wahrnehmung von Menschen zerbrochen. Wahrheiten werden vertuscht. Lügen werden verharmlost. Wichtiges wird heruntergespielt. Nebensächliches wird aufgebauscht.

Bevor ich an diesem Wahnsinn zerbrach, habe ich schrittweise mein Lebensumfeld verlassen und dafür einen hohen Preis gezahlt. In den Augen dieser Menschen jedoch bin ich ein armer Idiot und ein gefährlicher Teufel gleichzeitig. Selbst meine eigenen Kinder und meine Geschiedene haben diese Wahrnehmung übernommen und zu ihrer eigenen Überzeugung gemacht.

Hans Kolpak
Biß der Woche

 
At 1:10 nachm., Anonymous Morten Edvars said...

"Zu Matterhorn"

Ich glaube das du als Deutscher probleme hat mit Davids Medienkritik, einfach weil deine weltbild anderes ist(und immer war). Ich bin selber Linker nicht deutsche abstmmung, finde aber nicht das Medienkritik eine ein rechts extremistischer Blog ist?? Medienkritik stellt nut fragen an die ziemlich einzeitige Deutsche presse, mit der Dr Spiegel als die ewige warheit.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home