2006-02-01

Wirbel um dänische Mohammed-Karikaturen

--- Beim Barte des Propheten: Mit dem Echo auf ihre provokanten Mohammed-Karikaturen hatte die rechtskonservative dänische Zeitung Jyllands-Posten (die größte des Landes) wohl nicht gerechnet. Die Bilder, die auch in der deutschen rechten Blogosphäre sowie in der Presselandschaft hierzulande -- zuerst in der Springer-Zeitung "Die Welt" -- aus Solidarität gezeigt wurden, haben in der muslimischen Welt große Empörung verursacht und die Dänen zum rhetorischen Rückzug bewegt:
Die Satirezeichnungen über den Propheten Mohammed haben auch am Mittwoch Proteste ausgelöst. In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gingen 80.000 Frauen auf die Straße und verbrannten dänische Flaggen. ... Der Deutsche Journalistenverband (DJV) kritisierte dagegen die Nachdrucke in deutschen Blättern. DJV-Sprecher Hendrik Zörner verwies gegenüber der Netzeitung auf Paragraf 10 des Pressekodexes, wonach «Veröffentlichungen in Wort und Bild, die das sittliche oder religiöse Empfinden einer Personengruppe nach Form und Inhalt wesentlich verletzen können, mit der Verantwortung der Presse nicht zu vereinbaren» sind. Es sei verständlich, wenn Zeitungen den Lesern zeigen wollten, worum es bei dem Konflikt gehe. Dafür hätten sie sich aber auf eine einzelne Karikatur beschränken und darauf achten können, dass sie nicht gegen muslimische Grundsätze verstoßen, sagte er. «Spiegel-Online» berichtete derweil von islamistischen Kreisen, die offenbar den Server der «Jyllands Posten» attackieren wollen. Ziel sei es, den Server des Blattes durch Überlastung in die Knie zu zwingen. Der Chefredakteur von «Jyllands-Posten», Carsten Juste, sagte angesichts der Proteste: «Ich muss zutiefst beschämt zugeben, dass die anderen gewonnen haben.» Wären ihm die Folgen klar gewesen, hätte er dem Abdruck der Zeichnungen nie zugestimmt.
Auch liberale Blogger sehen die Satire aber als vertretbar an: Wer mit Gewaltandrohungen, Boykottaufrufen und Flaggenverbrennungen auf eine Meinungsäußerung antwortet, dem ist das Wesen freiheitlichen Denkens offenbar fremd. Und der sollte sich - statt anderer der Intoleranz zu bezichtigen - allmählich einmal fragen , ob eine Religion, über die nicht gelacht werden darf, vielleicht mitschuld sein kann an einer voraufklärerischen Haltung. Also bleibt alles hübsch beim Kampf der Kulturen, dessen Brisanz hat der Fall zumindest wieder einmal unter Beweis gestellt.

Und sonst: Komödienstadel im italienischen Wahlkampf: Erst das: Berlusconi verspricht: Kein Sex vor der Wahl. Und dann der erneute Schwanzrausholer: Berlusconi will doch Sex. Das Opfer war dem wahlkämpfenden italienischen Ministerpräsidenten offenbar doch zu groß: Sein Versprechen, bis zur Parlamentswahl Anfang April abstinent zu leben, erklärte Berlusconi zum "Scherz".

Aufregung um die Leipziger geht weiter: Entführer stellen Deutschland Ultimatum. Von den im Irak entführten Deutschen ist ein neues Video aufgetaucht. Die Entführer fordern darin die Schließung der Botschaft in Bagdad und drohen mit der Ermordung der Geiseln.

Sawahiri auch schon wieder, diesmal sogar mit Bild: Al-Qaeda-Vize droht USA wegen Luftangriff. Vor kurzem war der Stellvertreter Bin Ladens einem Raketenangriff der USA in Pakistan entgangen. Nun drohte Al Sawahiri mit weiteren Anschlägen.

Bush feiert sich derweil weiter als oberster Terrorbekämpfer, entdeckt aber zumindest mal die alternativen Energien. Einen kritischen Bloggerbericht zur Rede an die Nation gibts z.B. in der Huffington Post, mehr auch in Telepolis.

Die Rechtsdrehung der US-Gerichtsbarkeit hat das Weiße Haus inzwischen hinbekommen: Alito Is Sworn In On High Court. Samuel A. Alito Jr. was sworn in as the nation's 110th Supreme Court justice yesterday, marking a major victory for conservatives in their decades-old drive to move the court rightward, and alarming liberals who fear that long-standing rights might be in jeopardy. Eine Aufbarbeitung der Niederlage der Demokraten ebenfalls in der Huffington Post: Lessons Learned from the Alito Fight.

Verstärkte Widerstände gibts in den USA aber gegen den NSA-Lauschangriff: Illegal NSA spying, the gathering storm. Die EFF hat zudem Klage auch gegen beteiligte Telekommunikationsfirmen erhoben: Bürgerrechtler verklagen AT&T wegen Mitarbeit an NSA-Abhöraktionen.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/pressefreiheit" rel="tag">pressefreiheit</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/terror" rel="tag">terror</a>

6 Comments:

At 12:05 vorm., Blogger Dr. Dean said...

Ich glaub, bei diesem Kampf um die herabsetzenden Karrikaturen befinden sich die entschiedensten Akteure meist im Lager von Extremisten.

Seltsam das alles.

Die Muslime werden in den oft staatlich organisierten Demonstrationen an der Nase herumgeführt, indem man ihnen dort einredet, sie könnten dort für "Respekt gegenüber unterdrückten Muslimen" kämpfen. Total hysterisch.

Und auch bei uns finden sich ziemlich seltsame Dinge, z.B. öffentliche Morddrohungen
gegen Blogger, die sich ausdrücklich für Besonnenheit aussprechen, und zwar im Extremistenblog "Politcally Incorrect". Meiner Meinung nach reagierte der hier zuständige Bloghoster eher eigentümlich
auf diese Mordaufrufe. Unerfreulich das Ganze.

So sieht man zugleich, wozu Hetze führt: Zur Aufschaukelung des Meinungsklimas.

Auch, wenn das vielleicht etwas altbacken klingt, ich finde: Gezielte Beleidigung und Dämonisierung von Minderheiten verdienen es nicht, propagiert zu werden. Es ist einfach nur ätzend, wenn z.B. Juden, Muslime oder andere zum Sündenbock erklärt werden.

Und auch den vielen, oft hysterisch reagierenden muslimischen Protstierern könnte noch so einiges erklärt werden. Überhaupt, dieses ganze "Kampf der Kulturen"-Gehabe nervt doch total.

 
At 12:14 vorm., Anonymous Anonym said...

Das Problem ist, verehrter Spindoktor, dass Du schläfst. Du kriegst gar nicht mit, was auf der Welt abgeht.

http://myblog.de/kewil

Und Dr Dean hat einen an der Waffel!

 
At 3:05 nachm., Blogger Dr. Dean said...

@Kewil
Was genau gefällt Ihnen an meinem Kommentar nicht? Es mag Sie ärgern, dass ich nicht zur politischen Richtung zähle, die Sie vertreten - aber hat man deshalb einen "an der Waffel"?

 
At 4:18 nachm., Anonymous Anonym said...

Alte Weisheit: Religion ist Opium fürs Volk. Eine Welt von Bekloppten, die irgendwelche altvorderen Freaks anbeten, die vor 2000 oder 1400 Jahren durch den nahen Osten gewackelt sind und sich offensichtlich ein paar Joints zuviel reingezogen haben.

 
At 10:44 nachm., Anonymous Anonym said...

alles gut und schön, aber: man weiss dass sich moslems mit, für \"nicht moslems\" harmlosen, karrikaturen oder anderen blödsinn extrem auf den schlips getreten fühlen. das fängt schon bei viel kleineren geschichten an. neulich hat mir ein türkischer mitbürger \"ich f... deine mutter! du schw... sau...\" ins gesicht geschrien, weil ich mich in der disse seiner meinung nach vorgedrängt hatte, und damit den für ihn vielleicht schlimmsten verbalen angriff losgelassen der ihm in der kürze eingefallen ist. soll ich mich deswegen aufregen!! wenn ich moslem wäre wahrscheinlich schon. das heisst nicht das ich meine mutter nicht achten würde oder sowas, aber meine mutter kann niemand beleidigen, da steh ich drüber wie die meisten anderen auch. hat das speziell wasmit moslems, christen oder wem auch immer zu tun? nein. einem nazi möcht ich \"das\" auch nicht ins gesicht sagen, weil ich dann eins in die fresse krieg! das weiss ich und das weiss auch jemand der andere nationalitäten oder religionen beleidigt. das ich keine grosse beleidigung in den karikaturen sehe, tut leider nix zur sache. andere tuns.
wenn jemand ne karikatur veröffentlichen würde in der christus verarscht wird oder maria oder wie sie alle heissen, fände ich das für mich vielleicht lustig, so wie man jackass lustigfinden kann, aber tausende von katholiken würden sich bekreuzigen und in der jeweiligen redaktion anrufen. das ist auch der einzig richtige weg für \"beleidigte\", von mir aus auch protestmärsche um auf die \"beleidigung\" aufmerksam zu machen. mehr halt auch nicht. ich glaube weder an \"gott\" noch an sonst jemanden, an was ich glaube ist das \"gute\" im menschen und im miteinander, aber jeder soll das denken oder glauben an was er will oder aus tradition gebunden ist. die reigion find ich ist ein grosser segen für die die an sie glauben, und ist geleichzeitig die grösste geisel der menschheit. alleine das christentum ist noch weit vor der pest oder anderen seuchen die grösste \"tötungsmaschine\" gewesen, das ist vorbei, zum glück. aber es hat jahrhunderte gedauert bis ketzer, heiden, hexen und was der kirche noch so alles eingefallen ist, nicht mehr verfolgt und getötet wurden. da gings nur um macht! wie jetzt auch bei denen die aus ganz normalen moslems islamisten machen wollen...

die freiheit eines jeden hört dort auf wo die freiheit eines anderen anfängt. ganz einfach eigentlich!

 
At 2:46 vorm., Anonymous Anonym said...

Ich denke du liegst falsch, schließlich gab und gibt es genügend Satiren über Jesus und Gott und ich denke nicht, dass es deswege Demonstratioe oder gar Morddrohungen gegeben hat. Als bestes Beispiel kann man wohl das Leben des Brian nennen. Wenn man so etwas mit Mohammed gemacht hätte, dann würden die Leute von Monthy Python wohl kaum mehr leben... Und dann bei dieser Gewaltbereitschaft der islamischen Welt braucht man sich auch nicht wundern, wenn sie als zurückgeblieben betrachtet wird

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home