2006-03-28

US-Militär gibt Irak-Dokumente zur kollektiven Analyse frei

--- Waren Saddam Hussein und seine Mannen und Waffen im Irak nun eine Bedrohung für den Weltfrieden oder nicht? Das US-Militär hat jetzt einige Aufklärungs- und Geheimdienstdokumente freigegeben, mit denen man sich ein wenig selbst ein Bild machen kann:
American intelligence agencies and presidential commissions long ago concluded that Saddam Hussein had no unconventional weapons and no substantive ties to Al Qaeda before the 2003 invasion.But now, an unusual experiment in public access is giving anyone with a computer a chance to play intelligence analyst and second-guess the government. Under pressure from Congressional Republicans, the director of national intelligence has begun a yearlong process of posting on the Web 48,000 boxes of Arabic-language Iraqi documents captured by American troops. Less than two weeks into the project, and with only 600 out of possibly a million documents and video and audio files posted, some conservative bloggers are already asserting that the material undermines the official view. On his blog last week, Ray Robison, a former Army officer from Alabama, quoted a document reporting a supposed scheme to put anthrax into American leaflets dropped in Iraq and declared: "Saddam's W.M.D. and terrorist connections all proven in one document!!!" Not so, American intelligence officials say. "Our view is there's nothing in here that changes what we know today," said a senior intelligence official, who would discuss the program only on condition of anonymity because the director of national intelligence, John D. Negroponte, directed his staff to avoid public debates over the documents. "There is no smoking gun on W.M.D., Al Qaeda, those kinds of issues." All the documents, which are available on fmso.leavenworth.army.mil/products-docex.htm, have received at least a quick review by Arabic linguists and do not alter the government's official stance, officials say. On some tapes already released, in fact, Mr. Hussein expressed frustration that he did not have unconventional weapons. Intelligence officials had serious concerns about turning loose an army of amateurs on a warehouse full of raw documents that include hearsay, disinformation and forgery. Mr. Negroponte's office attached a disclaimer to the documents, only a few of which have been translated into English, saying the government did not vouch for their authenticity. Another administration official described the political logic: "If anyone in the intelligence community thought there was valid information in those documents that supported either of those questions — W.M.D. or Al Qaeda — they would have shouted them from the rooftops." But Representative Peter Hoekstra, the Michigan Republican who is chairman of the House Intelligence Committee and who led the campaign to get the documents released, does not believe they have received adequate scrutiny. Mr. Hoekstra said he wanted to "unleash the power of the Net" to do translation and analysis that might take the government decades.
Zumindest ein interessantes Experiment, auch wenn es etwas spät erfolgt.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/irak" rel="tag">irak</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/weblogs" rel="tag">weblogs</a>

Pressefreiheiten für US-Blogger

--- Blogger genießen in den USA künftig die gleichen Freiheiten wie die Presse zumindest bezogen auf ihre Wahlkampfkommentierung:
In a unanimous vote yesterday, the Federal Election Commission left unregulated almost all political activity on the Internet except for paid political advertisements. Campaigns buying such ads will have to use money raised under the limits of current federal campaign law. Perhaps most important, the commission effectively granted media exemptions to bloggers and other activists using the Web to allow them to praise and criticize politicians, just as newspapers can, without fear of federal interference. The rules "totally exempt individuals who engage in political activity on the Internet from the restrictions of the campaign finance laws. The exemption for individual Internet activity in the final rules is categorical and unqualified," said FEC Chairman Michael E. Toner. The regulation "protects Internet activities by individuals in all forms, including e-mailing, linking, blogging, or hosting a Web site," he said. The 6 to 0 vote was widely expected after the FEC released the proposed rules last week. That followed months of discussions and widespread concern -- which turned out to be unfounded -- among many political activists that the commission would impose significant restrictions on Internet campaign activity. The vote drew praise from most ideological quarters, as well as from several watchdog groups.
Polit-Blogger sind natürlich erfreut. So feiert etwa DailyKos die Entscheidung (PDF")als an official governmental recognition that what you all do is a valuable part of the democratic experiment, and one which should not be thwarted by the incursion of the federal government. ... Oh, yeah: and websites are eligible for the same media exception available for print/radio/tv sources engaging in news, commentary and editorial activities. No matter how partisan, biased or imbalanced the site is. No matter - and they say this explicitly - if encourages readers to make donations to various candidates. Mehr dazu bei heise online.

Und sonst: Neuer Bush-Spin rund um den Irak-Krieg nebst ergänzendem Downing-Street-Memo zu den UKUSA-Absprachen davor: Liar in Chief. Währenddessen wirft die irakische Regierung US-Truppen ein Massaker vor: Iraks Innenminister Dschabr hat schwere Beschuldigungen gegen US-Truppen geäußert. Sie sollen über 20 Unbewaffnete in einer Moschee erschossen haben.

Entspannung: Der vom Islam zum Christentum übergewechselte Afghane Rahman ist freigelassen worden. Wo er sich nun aufhält, ist nicht bekannt. Die Uno sucht nun nach einem Land, das ihn aufnimmt.

Wahlkrampf in Italien: Berlusconi: Chinesen düngten Felder mit Babys. Italiens Premier Berlusconi hat chinesische Kommunisten beschuldigt, Babys getötet und mit ihnen Felder gedüngt zu haben. Kommentatoren unterstellen ihm einen billigen PR-Trick. Und auch noch das: Zwei Wochen vor der Parlamentswahl hat Italiens Ministerpräsident Berlusconi seinen harten Kurs in der Einwanderungspolitik bekräftigt. Er sprach sich gegen eine "multiethnische, multikulturelle Gesellschaft" aus.

Das Terrorweb: Al-Qaeda-Hacker verhaftet. Schon länger verfolgten Geheimdienste dem islamistischen Hacker Terrorist 007. Wie sich jetzt heraustellt, wurde er bereits im Herbst in England festgenommen.

Wahlnachlese:Opposition besorgt über schwarz-rote Macht. FDP und Linke sind bereit im Bundesrat Entscheidungen der Großen Koalition gemeinsam zu blockieren. Vor dem Hintergrund der Landtagswahlen warnen sie vor "Entpolitisierung" und "großkoalitionärem Mehltau".

Überwacher treffen Überwacher: Dass die negativen Seiten der Überwachung nun ausgerechnet die Bundeskanzlerin getroffen haben, ruft neben der Schadenfreude auch die Hoffnung hervor, dass Hardliner etwas daraus lernen.

Blended Reporting: A model for "citizen journalism" that I like tightly blends the work of professional journalism with submissions of content from members of the community -- rather than segregating citizen submissions to a separate, "ghetto-ized" area. This appears to be the model of a new initiative, introduced earlier this month, in Massachusetts. Called "Wicked Local," the venture is part of Enterprise NewsMedia<, a regional local media company serving the area south of Boston. ... The first community served by Wicked Local is Plymouth.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/weblogs" rel="tag">weblogs</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/usa" rel="tag">usa</a>

2006-03-24

Der Fall Rahman und der "Kampf der Kulturen"

--- Die westliche Welt reibt sich nach dem Karikaturenstreit mal wieder heftig mit der islamistischen. Auslöser ist dieses Mal der Fall Abdul Rahman, einem zum Christentum konvertierten Ex-Muslim, dem in Afghanistan aufgrund seines Religionsübertritt im Rahmen eines vor Gericht verhandelten Familienstreits nun theoretisch die Todesstrafe droht. Das sorgt im Westen seit einer Woche für heftigen Wirbel und zahlreiche Politiker haben sich eingeschaltet:
In Kabul stehen die Telefone nicht still. Immer mehr Politiker intervenieren persönlich bei Präsident Karzai, um den Konvertiten Abdul Rahman vor dem Todesurteil zu bewahren, zuletzt US-Außenministerin Rice und Angela Merkel. Die Kanzlerin kündigte eine EU-Initiative zur Rettung des 41-Jährigen an. ... Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat nach eigenen Angaben bereits am Dienstag mit seinem afghanischen Amtskollegen telefoniert und ihm "deutlich mitgeteilt, dass wir es nicht hinnehmen können, wenn der Staatsanwalt in so einem Fall die Todesstrafe fordert". Steinmeier äußerte Verständnis dafür, dass in der deutschen Öffentlichkeit jetzt auch Fragen nach dem Verbleib der Bundeswehr in Afghanistan gestellt würden. Man müsse aber Kabul erst einmal die Chance geben, innerhalb des Verfahrens zu reagieren und nicht "jedes Geschütz schon zu dieser Zeit auffahren", fügte er hinzu. CSU-Chef Edmund Stoiber sprach sich dafür aus, Afghanistan aus Europa klar zu signalisieren: "So geht es nicht." ... Auch US-Außenministerin Condoleezza Rice intervenierte in dem Fall. Sie protestierte gegenüber der afghanischen Regierung gegen die Verfolgung Rahmans - mit einem ungewöhnlichen Schritt: Sie rief Präsident Karzai an und bat ihn direkt um eine "gute Lösung" des Falles. Es sei wichtig für das afghanische Volk zu wissen, dass die Religionsfreiheit in ihrem Land überwacht werde ... Ungeachtet der internationalen Proteste forderten führende afghanische Geistliche den Tod Abdul Rahmans. Der afghanische Wirtschaftsminister Amin Farhang rechnet jedoch mit einer Intervention Karzais. Er verwies zwar auf das Prinzip der Gewaltenteilung in Afghanistan, sagte aber auch, dass in der afghanischen Verfassung die Achtung der Menschenrechte festgeschrieben sei. "Es kann sein, dass zwischen den beiden Gewalten im Staate ein Konflikt entsteht", sagte Farhang. "Dann ist es die Aufgabe des Präsidenten, diesen Konflikt zu lösen."
Karzai hat die Auseinandersetzung inzwischen entschärft, indem er eine Hinrichtung ausgeschlossen hat. Aber da gibt es ja auch noch die Drohungen islamistischer Geistlicher, Rahman im Fall seiner Freilassung den Kopf abzuhacken. Die ganze Entwicklung verführt mal wieder dazu, rasch eine weitere Verschärfung des "Kampfs der Kulturen" auszurufen.

Aber man muss dabei immer fragen, wem das Schüren solcher Konflikte und ihre Ummünzung in religiöse und interkulturelle Auseinandersetzungen letztlich nützen könnte. Zu diesem Thema gab es gerade auch eine interessante Diskussion auf der Mailingliste km21. Dort schrieb einer der Teilnehmer einige Anregungen zum Nachdenken: Wer glaubt, nach Dutzenden von neokolonialen europäischen und US-amerikanischen Interventionen in der Muslmimischen Welt seit dem Zweiten Weltkrieg, es gehe um Religion, der steht in der Gnade schnellen Vergessens. Wäre da die Frage nicht interessanter, welche Interessen diese hochgeputschte Feindschaft gegen eine ganze Weltgegend (von Marokko bis Indonesien, von Kazan bis Maputo) inszenieren und zu welchem Behufe? Müsste man da nicht genauer hinschauen, was unter dem Titel Kampf gegen Terror und Islam mit unseren Gesellschaften geschieht (bürgerliche Freiheiten, Demokratie, Integration etc.)? Könnte es nicht sein, dass wir mit dem Kampf der Kulturen alles aufgeben, was Europa aus dem blutigsten Jahrhundert der Geschichte gelernt hat, einem Jahrhundert, in dem Europa Holocaust, Rassismus, Kolonialkriege, zwei Weltkriege, Massenvernichtung, ethnische Säuberung und ein paar nette Dinge mehr erfunden hat? Wie kann sich einer, der bigott genug ist, vom Kampf der Kulturen zu sprechen, sich auf Werte der Aufklärung oder auch nur der Rationalität berufen?

Und sonst: Reichlich undurchsichtig ist auch im Irak, wer die Guten und die Bösen sind: Iraqi police claim US troops executed family. Women and children shot in raid, says official report. Marines accused after 15 died in separate incident. Es gibt aber auch mal bessere Nachrichten aus dem Zweistromland: Drei westliche Geiseln in Irak wieder frei. Drei im Irak festgehaltene Friedensaktivisten sind befreit worden. Der Brite und die zwei Kanadier waren seit November in Geiselhaft. Die Geiselnehmer konnten nicht festgenommen werden. Einen Bericht über den angeblich nur zwei Minuten dauernden Befreiungsschlag hat die Times veröffentlicht.

So hatte sich die "Auslandspresse" den von ihr geforderten "Sturm" in Weißrussland nach Lukaschenkos Wahlfarce dann wohl doch nicht vorgestellt: Zeltlager der Opposition in Minsk gestürmt. Wenige Tage nach der Präsidentschaftswahl in Weißrussland haben Polizisten am frühen Morgen das Zeltlager der Opposition geräumt und alle Demonstranten festgenommen. Die EU und USA verurteilten das Vorgehen. Letztere planen inzwischen auch Sanktionen. Russland kritisiert derweil den Westen als "Brandstifter".

Mal schaun, wer da hilft: US-Regierung braucht Blogger-Unterstützung. In der Hoffnung, beschlagnahmte Dokumente schneller übersetzt zu bekommen, macht sich die Bush-Administration das "Open Source"-Prinzip zu Nutze. Dabei ist sie auf die Hilfe arabischer User angewiesen.

French-Connection: Der Wirbel um den früheren irakischen Außenminister Nadschi Sabri geht weiter. Laut einem Zeitungsbericht soll er nicht von der CIA, aber vom französischen Geheimdienst Geld erhalten haben. Er sei als Spion für den Westen rekrutiert worden.

Wahlkrampf in Italien: "Ich erkenne ihn nicht wieder". Er unterlag im TV-Duell gegen Prodi und wirkt merkwürdig nervös. Hat Italiens Ministerpräsident seinen politischen Instinkt verloren? Spiegel Online sprach mit Silvio Berlusconis ehemaligem Spin-doctor Luigi Crespi über den verzweifelten Wahlkampf des Cavaliere. (Schön, schön, aber wie schreiben die den Spindoktor??)

Das Terrorweb: Gabriel Weimann: Terror on the Internet. The New Arena, the New Challenges. Aber die Gegenwehr formiert sich zum Glück ja schon.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/propaganda" rel="tag">propaganda</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/afghanistan" rel="tag">afghanistan</a>

2006-03-20

Nix zu feiern: Drei Jahre Irak-Krieg

--- Die Gazetten sind heute voll mit Berichten zum dritten Jahrestag des Beginns des Irak-Kriegs. Telepolis etwa weiß in einer eigenen Nachrichtenschau zu berichten:
Den dritten Jahrestag der Irakinvasion hatte die Bush-Regierung schon Anfang letzter Woche mit einer Reihe von Reden eröffnet, die die zunehmend skeptischer werdende amerikanische Öffentlichkeit beruhigen und zuversichtlich stimmen sollte. Doch selbst die groß angelegte "Operation Swarmer", die Mitte letzter Woche begann, riss in den USA - außer den Medien, die auf den PR-Zug aufsprangen - niemanden ernsthaft vom Hocker (Medienspin missglückt). US-Präsident Bush am Abend des 19. März 2003: "My fellow citizens, at this hour, American and coalition forces are in the early stages of military operations to disarm Iraq, to free its people and to defend the world from grave danger." Am Montag glaubte US-Präsident George Bush "Zeichen einer hoffnungsvollen Zukunft" entdecken zu können. Die USA hätten "eine umfassende Siegesstrategie". Mitte der Woche legte er mit einer Neufassung der Präventivkriegsdoktrin nach, die im Wortlaut mehr Wert auf Diplomatie legt, in ihrer Substanz aber das unilaterale Hegemoniestreben der USA erneut unterstreicht (Die größte Bedrohung geht vom Iran aus). Was bleibt, sind schale Bekenntnisse und Durchhalteparolen. Pentagon-Chef Donald Rumsfeld, um drastische Vergleich nie verlegen, setzte in der Washington Post den dritten Jahrestag der Irakinvasion gar mit der Zeit kurz vor dem Sieg über Nazideutschland gleich: Consider that if we retreat now, there is every reason to believe Saddamists and terrorists will fill the vacuum - and the free world might not have the will to face them again. Turning our backs on postwar Iraq today would be the modern equivalent of handing postwar Germany back to the Nazis. Die jüngsten Umfrageergebnisse zeigen allerdings, dass sich die amerikanische Öffentlichkeit keineswegs kurz vor einer globalhistorischen Zeitenwende zu stehen glaubt. Drei Jahre nach der Invasion befindet sich die Bush-Regierung auf einem weiteren Umfragetiefpunkt.
Zudem wirft Telepolis einen Blick auf den Verbleib des ehemaligen Bagdad-Ober-Blogger Salam Pax. Mehr zum Thema Bush-Regierung und geschichtliche Sendung: Rumsfeld: History Isn't Made Up Of Blogs or Headlines. Bush selbst muss da auch noch seinen Senf abgeben: Medien ermuntern irakische Terroristen. US-Präsident Bush zufolge ist die Entwicklung im Irak viel positiver als in den Medien dargestellt. Damit machten sich die Journalisten indirekt zu Helfern der Aufständischen. Dazu passend: Fast 100 Journalisten im Irakkrieg getötet. Bedenklicher Rekord: Der Irakkrieg und seine Folgen töteten mehr Berichterstatter, als in sämtlichen Schlachten der Vietnam-Invasion ums Leben kamen. Noch immer werden Reporter als Geiseln festgehalten. Und der ehemalige irakische Premier fällt Bush derweil in den Rücken: Alawi beklagt ethnische Säuberungen. Während US-Präsident Bush den Irak drei Jahre nach Kriegsbeginn noch immer auf dem richtigen Weg glaubt, sieht Ex-Premier Alawi das Land längst im Bürgerkrieg. Deutlich wird das vor allem in Bagdad: Mitten durch die Stadt verläuft eine konfessionelle Frontlinie.

Und sonst: Neue Foltervorwürfe: "No Blood, No Foul": American Soldiers Played "Jailer Paintball" With Detainees. If you thought that "Let It Bleed" was just a Rolling Stones song, think again. In what seems like Chapter 22 in the book I hope someone will write, "President Bush Says the U.S. Does Not Engage in Torture," the New York Times introduces us to Task Force 6-26 and describes what it was doing both before and after the abuse at Abu Ghraib came to light in the the "Black Room" at Camp Nama, a converted Baghdad military installation located at the Baghdad airport.

Die Scheichs waren's: Ermittlungen im Fall Osthoff gegen Scheich. Monate nach der Freilassung von Susanne Osthoff im Irak ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen einen irakischen Scheich. Laut Medienberichten gilt er offiziell als Beschuldigter.

Wahlfarce in Weißrussland: Lukaschenko siegt wie in schlechten alten Zeiten. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk haben sich seit der Schließung der Wahllokale tausende Anhänger der Opposition zu Protesten versammelt - trotz aller Drohungen der Sicherheitsbehörden. Laut regimetreuen Umfrageinstituten erhielt Präsident Lukaschenko angeblich über 80 Prozent der Stimmen.

Oskar im Visier der Staatsschützer: Constitution Watch: Spies Everywhere. This is completely absurd: Focus Magazin is reporting that the Verfassungsschutz (Constitutional Protection Agency) in the Saarland has been spying on former SPD chairman and current Linkspartei leader Oskar Lafontaine.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/irak" rel="tag">irak</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/bush" rel="tag">bush</a>

2006-03-19

Bush bleibt auf dem Antiterror-Kriegspfad

--- Bushs neue nationale Sicherheitsstrategie ist quasi die alte:
In der letzten National Security Strategy aus dem Jahr 2002 prägte die Bush-Regierung den Begriff des "amerikanischen Internationalismus" und erhob damit den Anspruch, die Weltordnung zu gestalten. An erster Stelle stand die Bekämpfung des Terrorismus weltweit und die Drohung von präventiven militärischen Interventionen. Darauf folgte der präventive Angriff auf den Irak als erste Umsetzung. Nun veröffentlicht die Bush-Regierung eine neue Nationale Sicherheitsstrategie – "idealistisch hinsichtlich der Ziele, realistisch hinsichtlich der Mittel" - und bekräftigt darin die Doktrin vom Präventivkrieg gegen Terroristen und Staaten, die Massenvernichtungswaffen besitzen oder in den Besitz kriegen wollen. Als primäres Ziel der Sicherheitsstrategie wird genannt, die Welt von der Tyrannei zu befreien. Man wird kaum umhin kommen, die neue Sicherheitsstrategie mit dem Blick auf den sich aufschaukelnden Iran-Konflikt verstehen zu müssen. In Bezug auf Iran heiß es denn auch unmissverständlich: "We may face no greater challenge from a single country than from Iran."
Mehr dazu in der Washington Post: Bush Restates Terror Strategy. White House reaffirms doctrine of preemptive war against terrorists and hostile states. In punkto Iran gehts derweil rhetorisch weiter heftig zur Sache: Nach George W. Bushs Waffenschmuggel-Vorwürfen gegen Iran haben die USA rhetorisch nachgelegt: Außenministerin Rice bezeichnete Iran als "Zentralbanker des Terrorismus", Uno-Botschafter Bolton verglich die Bedrohung durch das Mullah-Regime mit den Anschlägen vom 11. September 2001. Siehe auch: Rice bezichtigt Iran der Terror-Unterstützung. Das Säbelrasseln scheint überraschenderweise aber sogar mal ein wenig Erfolg zu zeigen: Iran Is Willing to Discuss Iraq's Future With U.S. Tehran marks a striking public shift toward direct engagement with Washington by seeking talks. Im Irak gehts derweil auch mal wieder rund: US-Großoffensive: Die "Operation Schwärmer" begann im Morgengrauen. Durch die größte Militäraktion seit Ende des Irak-Krieges will die US-Armee zusammen mit ihren Verbündeten die Qaida-Terroristen von Abu Mussab al-Sarkawi im gefürchteten Sunnitischen Dreieck bekämpfen.

Und sonst: The Abu Ghraib Files bei Salon.com: 279 photographs and 19 videos from the Army's internal investigation record a harrowing three months of detainee abuse -- and make clear that many of those responsible have yet to be held accountable.

Wahlkrampf in Italien: Berlusconi kommt immer mehr ins Schwimmen: Zu einem Eklat ist es am Sonntag bei einem Interview mit Italiens Ministerpräsident Berlusconi im staatlichen Sender RAI gekommen. Der Regierungschef verließ das Studio nach einem heftigen Wortgefecht vorzeitig. Und jetzt auch noch schlechte Noten fürs Fernsehduell, also eigentlich auf Berlusconis ureigenstem Terrain: Nach TV-Duell: Streit in Berlusconis Bündnis. Nach dem Fernsehduell mit seinem Herausforderer Prodi wird Regierungschef Berlusconi auch in den eigenen Reihen scharf kritisiert. Seine Gegner fordern einen Generationswechsel.

Geht doch: BND-Untersuchungsausschuss kommt. FDP, Grüne und Linkspartei haben mehr als die notwendigen 157 Stimmen zusammenbekommen, damit der Ausschuss eingerichtet wird.

Mehr denn 2600 CIA-Agenten auf einen Streich enttarnt hat die Chicago Tribune: Internet blows CIA cover. It's easy to track America's covert operatives. All you need to know is how to navigate the Internet.

Lobbykrampf und Industriepropaganda: Der Internet-Krieg der Editoren. Auf den Seiten der elektronischen Enzyklopädie Wikipedia wogt ein "Edit-War" um die von Arbeitgebern ins Leben gerufene "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft".

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/bush" rel="tag">bush</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/terror" rel="tag">terror</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/iran" rel="tag">iran</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/irak" rel="tag">irak</a>

2006-03-15

Fifa: Über Medien bestimmen wir

--- --- Die Fußball-WM steht den Deutschen ins Haus und damit auch die Fifa (kein Staat kann die wirklich wollen). Weil jedes Land der Welt dieses Ereignis gerne ausrichtet, hat die Fifa nicht nur gegenüber den Nationalstaaten eine Macht, die einzigartig ist. Auch den Medien diktiert der Weltfußballverband, was erlaubt ist und was nicht. Klar ist, die Fifa setzt auf das Fernsehen. Das zahlt Millionen für die Übertragung. Online-Medien, so wollte es der Verband bislang, dürfen erst nach Abpfiff berichten und dann auch nur mit einer begrenzten Zahl von Fotos. So also sollen alle zum Fernsehen gezwungen werden, damit auch nur die exklusiven Fifa-Bilder die Welt erreichen. Fifa-Chef Blatter hatte jetzt ein Einsehen und hat Bilder und Spielstände für die Online-Berichterstattung freigegeben.
Hinter dem Ganzen steht der Kampf um Milliarden. Die Fifa achtet penibel darauf, dass kein anderer als die lizensierten Sponsoren am WM-Spektakel verdient. Werbung in der Bannmeile der Stadien ist nur der Fifa erlaubt, Stadienzeitungen und anderes in dieser Bannmeile strengstens verboten.
Die SZ berichtet heute, dass das auch etwa bei der Formel 1 üblich sei. So darf ein Online-Medium nur über den vagen Stand in Echtzeit berichten, etwa Schumi vor Alonso, aber nicht die genauen Sekundenstände durchgeben. SZ fragt zurecht: Wem gehören diese Daten, wenn sie doch eh von jedem übers Fernsehen zu sehen sind? Bald schon könnte eine alte Debatte wieder aufkommen und sich durchsetzen: Radiosender, Online-Medien und Zeitungen müssten dann womöglich zahlen, wenn sie über Sport berichten wollen.
Diskussion im FORUM.

2006-03-10

USA: 1,6 Milliarden für Propaganda im eigenen Land

--- Die US-Bevölkerung wird kräftig von der eigenen Regierung mit Propaganda bombardiert, schreibt die zum Verkauf stehende Frankfurter Rundschau:
Die US-Regierung hat von Anfang 2003 bis Mitte 2005 rund 1,62 Milliarden Dollar an 343 amerikanische Werbeagenturen, PR-Firmen, Medienorganisationen sowie an acht Journalisten gezahlt, um ihre Politik zu promoten und ihr Image in den USA zu verbessern. Das geht aus einem Bericht des "Government Accountability Office" hervor. Das GAO überprüft Staatsausgaben im Auftrag des Kongresses, in diesem Fall auf Antrag von Nancy Pelosi, die Vorsitzende der Demokraten im Kongress. "Die Bush-Regierung benutzt das Geld des Steuerzahlers für Propaganda in den USA", wetterte der Demokrat Henry Waxman. Pelosi sagte, es sei mit "keinem Geld der Welt zu schaffen, die gescheiterte Bush-Politik zu verkaufen." In den 1,62 Milliarden sind die Mittel für Propaganda im Ausland nicht enthalten. Am meisten Geld gab laut dem GAO-Bericht das Pentagon aus: rund 1,2 Milliarden Dollar. Dabei ist zu erwarten, dass dessen PR-Etat sogar noch wächst: Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hatte jüngst in New York vor der Presse einen "Media Blitz" angekündigt. Der Krieg gegen den Irak werde in den "Nachrichtenredaktionen von New York, London, Kairo und anderswo", entschieden, sagte Rumsfeld. Die Praxis, Amerika-freundliche Nachrichten in irakischen Zeitungen unterzubringen, werde zur Zeit "überprüft", sagte er. Beendet worden sei diese aber, entgegen anders lautenden Meldungen, nicht. Zu den vom Pentagon bedachten PR-Firmen zählt die Rendon Group, die bereits im ersten Golfkrieg, bei der Panama-Invasion und beim Kosovo-Einsatz in den USA Stimmung für den Krieg gemacht hat. Auch der "Iraqi National Congress", eine Gruppe von Exilirakern unter Achmed Chalabi ist de facto eine Kreation der Rendon Group. Von Rumsfeld bekam Rendon 132 000 Dollar, um ein Strategiepapier für die Army in Sachen Kommunikation, PR und Computer zu erstellen. Die PR-Firma Fleishman-Hillard International Communications erhielt 1,12 Millionen Dollar vom Pentagon für eine Strategie, an Medien heranzutreten und Nachrichten zu entwickeln, die den "globalen Krieg gegen den Terror" unterstützten.
Aber braucht Rumsfeld denn wirklich so viele PR-Berater, um solchen Kram zu verzapfen? Rumsfeld Says Media Exaggerating Iraqi Civilian Deaths. Defense Secretary Suggests Misreporting Swaying Public Opinion. Derweil wurde auch eine Liste mit Websites bekannt, die das Pentagon für surfende Soldaten blockiert: It's Not Censorship. The Military Just Really Likes Right-Wing Masturbators, Addicts and Felons.

Und sonst: Da schleicht sich ein unschöner Jahrestag herein: Four Years of War in Iraq. Dazu passend: Abgewatscht: Experten-Ohrfeigen für Bushs Irak-Politik. In aktuellen Studien kommen renommierte Experten zu vernichtenden Urteilen über die Irak-Politik von George W. Bush. Das Land, so der Tenor, werde dank der Versäumnisse der USA wahrscheinlich bald zum "failed state".

Das Terrorweb: "Wie steht es um die Sicherheit dieser Webseite?" Infowar: Internet-Mudschahedins fürchten Infiltration.

Seltsame Methoden der Bush-Regierung: Pomona College Professor Gets a Visit from the U.S. Gestapo.

Der Instapundit erntet zahlreiche meist einigermaßen angetane Besprechungen für sein Buch "An Army of Davids", etwa in der Huffington Post oder sogar im Economist heute. Der Instapundit selbst brachte schon Ende Januar seine Verfügbarkeitsankündigung heraus.

Auch das noch: Patriot Act zunächst unbefristet verlängert (s.a. Un-Patriot Acts), Bushs hat das weit gehende Antiterrorgesetz natürlich gern erneut unterschrieben.

Geheimniskrämerei im Bundestag: Nebeneinkünfte von Abgeordneten bleiben vorerst geheim.

Die Vorzeige-Intellektuellen werden auch nicht jünger: Der begrüßenswerte Zuwachs an Egalitarismus, den uns das Internet beschert, wird mit der Dezentrierung der Zugänge zu unredigierten Beiträgen bezahlt. In diesem Medium verlieren die Beiträge von Intellektuellen die Kraft, einen Fokus zu bilden. (Jürgen Habermas, via Metablocker)

Wahlkrampf in Italien. Der Kampf ums TV-Duell. In Italien kommt es nun doch zum TV-Duell zwischen Ministerpräsident Berlusconi und dem Herausforderer Prodi. Der Ministerpräsident akzeptierte die Bedingung der Opposition, dass er nach dem Duell nicht noch eine Pressekonferenz live im Fernsehen geben dürfte. Nun sieht sich Berlusconi mal wieder als Opfer eines "Gewaltakts".

Karikaturenstreit revisited: Dänische Rechte will mit Anzeigen provozieren. Die dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" hat ihre Mohammed-Karikaturen als Test von Selbstzensur-Tendenzen erklärt. Nun will die rechtspopulistische Partei DVP mit Zeitungsanzeigen das Thema aufgreifen.

Eskalation im iranischen Atomstreit: Sollten die Amerikaner den Weltsicherheitsrat einschalten, kämen "Leid und Schmerzen" auf die Vereinigten Staaten zu, warnte die Regierung in Teheran in einem Statement. Gebracht hat die Drohung bislang nichts: Atomstreit mit Iran kommt vor Sicherheitsrat. Der Iran kommt wegen seiner umstrittenen Atompolitik nun endgültig vor den Weltsicherheitsrat. Die Atomenergiebehörde kündigte an, das Gremium schon am Donnerstag über den Konflikt zu unterrichten.

Warum nicht gleich das ganze Land als Geißel nehmen? 50 Menschen in Bagdad entführt. Die irakische Polizei meldet einen neuen Entführungsfall in Bagdad. Dieses Mal geht es um Dutzende von Menschen, die aus den Büros einer Sicherheitsfirma entführt wurden. Mysteriös ist das allemal.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/propaganda" rel="tag">propaganda</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/bush" rel="tag">bush</a>

2006-03-08

Mindestlohn-Kampagne der Gewerkschaften

--- Vor gut einem Jahr haben die Gewerkschaften anerkennend zur Kenntnis genommen, wie die Arbeitgeber über die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" Stimmung für Reformen in ihrem Sinne machen. Die Gewerkschaften haben daraus gelernt und jetzt die "Initiative Mindestlohn" gestartet. Mit einer Anzeigenkampagne "Arm trotz Arbeit" auf der einen Seite und vor allem aber dem Internetportal mindestlohn.de verbreiten die Arbeitnehmervertreter jetzt Argumente, Umfragen, internationale Vergleiche, Reportagen pro Mindestlohn. Natürlich dürfen, ja sollen Journalisten Texte, Filme, Interviews und Logos herunterladen und veröffentlichen. Sogar ein "Stundenlohnrechner" befindet sich auf der Seite, wie allerdings gerechnet wird, verrät die Seite nicht. Wie auch die INSM suchen die Gewerkschaften Unterstützer. Mitreden darf jeder angeblich im Weblog. Diskusssion im Forum.

2006-03-06

Bush will kritische Presse austrocknen

--- Nicht nur das Bundesinnenministerium hierzulande ist schwer damit beschäftigt, "nur für den Dienstgebrauch" ausgerichtete Regierungsdokumente unter Verschluss zu halten. Auch das Weiße Haus hat jetzt eine Initiative gestartet, um die ungeliebten "Leaks" zu unterbinden:
The Bush administration, seeking to limit leaks of classified information, has launched initiatives targeting journalists and their possible government sources. The efforts include several FBI probes, a polygraph investigation inside the CIA and a warning from the Justice Department that reporters could be prosecuted under espionage laws. In recent weeks, dozens of employees at the CIA, the National Security Agency and other intelligence agencies have been interviewed by agents from the FBI's Washington field office, who are investigating possible leaks that led to reports about secret CIA prisons and the NSA's warrantless domestic surveillance program, according to law enforcement and intelligence officials familiar with the two cases. Numerous employees at the CIA, FBI, Justice Department and other agencies also have received letters from Justice prohibiting them from discussing even unclassified issues related to the NSA program, according to sources familiar with the notices. Some GOP lawmakers are also considering whether to approve tougher penalties for leaking. In a little-noticed case in California, FBI agents from Los Angeles have already contacted reporters at the Sacramento Bee about stories published in July that were based on sealed court documents related to a terrorism case in Lodi, according to the newspaper. Some media watchers, lawyers and editors say that, taken together, the incidents represent perhaps the most extensive and overt campaign against leaks in a generation, and that they have worsened the already-tense relationship between mainstream news organizations and the White House.
US-Blogger sind "not amused": Fasten your seat belts. George Bush is starting another war. As part of the war on terror, he's declared a war on reporters. According to the Washington Post, the Bush White House has dusted off an old 1917 law to haul into court any journalist who publishes a story based on classified information received through a leak. They're doing so, says the Post, because they're upset at media reports on the network of secret CIA prisons and on Bush's warrantless phone taps. Bush says printing stories about the NSA's spy program was "a shameless act." Für die Informationsfreiheit erging dagegen dieses Urteil: No-Names bekommen Identität zurück. Auf gerichtliche Anordnung muss das Pentagon bislang geheime Verhördokumente aus dem US-Militärgefängnis Guantanamo freigeben - und auch die Namen und Nationalitäten der Häftlinge.

Und sonst: Herzlichen Glückwunsch an Telepolis zum 10. Geburtstag!

Die Bush-Regierung, ihre Einstellung zur Folter und der Druck auf den "guten Amerikaner": On Torture and Being "Good Americans".

Das "klare Jein" des Bundesverfassungsgericht zum Datenschutz bei E-Mail und Telekommunikationsverbindungsdaten (etwa auf dem Handy): Karlsruher Urteil zur Telekommunikationsüberwachung löst zwiespältige Reaktionen aus. Aber es geht ja auch anders: Gericht erklärt Telefonüberprüfung für rechtswidrig. Teilerfolg für "Cicero"-Journalist Schirra: Laut Gerichtsbeschluss war die Überprüfung seiner Telefondaten durch die Polizei rechtswidrig.

U.S. Central Command beschäftigt Blogger-Watch-Team und will Blogger auch für PR-Zwecke einsetzen: CENTCOM Creates "Blog Team" To Scan Blogs.

Die Lobby-Krake: Die fünfte Gewalt. Wie Lobbyisten die Prinzipien der parlamentarischen Demokratie unterlaufen. Siehe dazu auch das neue entsprechende Buch von der Bundeszentrale für politische Bildung. Und auch das noch: Abgeordnete klagen gegen Offenlegungspflicht.

Rhetorik-Streit im Nahen Osten: Israel sieht Iran als "Bedrohung der Welt". Im Streit um das iranische Atomprogramm verhärten sich die Fronten. Israels Ministerpräsident Olmert bezeichnete den Iran als "schwere Bedrohung der modernen Welt". Und auch das noch (kommt mir aus dem Geplänkel vor dem Irak-Krieg bekannt vor): USA wollen Belege für Irans Atombombe vorlegen.

Al-Qaida verbreitet mal wieder Terror-Botschaften: Al Qaeda fordert Boykott deutscher Waren. In einem Video hat der Vize-Chef des Terrornetzwerks Al Qaeda, Sawahiri, die dänischen Mohammed-Karikaturen verurteilt und mit neuen Anschlägen gegen den Westen gedroht. Zudem rief er zum Boykott von Produkten aus Deutschland und anderen Ländern auf.

Wahlkrampf in Italien: Prodi in Umfrage deutlich vor Berlusconi. Die Mitte-Links-Opposition in Italien hat einen Monat vor der Wahl ihren Vorsprung ausgebaut. Ihr Kandidat Prodi liegt laut einer Umfrage weit vor Premier Berlusconi. Und noch mehr zum italienischen Medienmogul-Premier und seinen Connections: Tony Blairs Kulturministerin Tessa Jowell hat ein Problem. Ermittler in Italien wollen wissen, von wem ihr Mann, der Londoner Anwalt David Mills, 600.000 Dollar bekam. Die Mailänder Staatsanwaltschaft glaubt den Wohltäter und seine Motive zu kennen: Silvio Berlusconi. Sowie in der NZZ: Kein Unfall in Italiens Geschichte. Berlusconi als Teil der journalistischen und politischen Kultur.

Moderne Kriege: Wie Söldner zu Geschäftleuten wurden. "Sicherheitsdienstleister" bieten eine große Angebotspalette an und verändern die Kriegsführung.

Citizen Journalism revisited in einem Special des infosociety.ch newsletter (PDF) mit Beiträgen wie: Wandel des Journalismus. Neue Web-Dienste ? neuer Journalismus? oder: Weblogs, die neuen Schlüsselmedien des XXI Jahrhunderts beleuchtet aus der sicht der Schweizer Armee. Zum Thema auch noch eine andere Meinung: 'Citizen Journalism Tends to Be Shallow and Middle-Class'.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/bush" rel="tag">bush</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/pressefreiheit" rel="tag">pressefreiheit</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/CitizenJournalism" rel="tag">CitizenJournalism</a>

Medienmacht: Schirrmacher, Aust und Döpfner

--- Welche Macht haben Medien gegenüber der Politik? Wie wirken Spindoktoren auf Medien ein? Diese Fragen werden seit geraumer Zeit mehr oder minder erfolgriech diskutiert. Diese Woche lassen sich beide Fragen aus einer anderen Perspektive erörtern: Welchen Einfluss haben Medien auf das Kaufverhalten der Leser und: wie wirkt sich Spindoktoring der Medien in eigener Sache aus? Auslöser ist die aktuelle Titelgeschichte des Spiegel. Chefredakteur lässt da inhaltlich das neue Buch von FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher feiern und hat zugleich noch ein Interview mit ihm ins Heft gehoben.Eine brillante Analyse des Systems liefert Jakob Augstein in der Zeit: "Schirrmacher hat Helfer seines Erfolges. Schon das Methusalem-Buch war im Spiegel vorabgedruckt worden. Und die Bild-Zeitung hatte eine Serie daraus gemacht. Deswegen wurde in der Öffentlichkeit die Verbindung der mächtigen Medienmänner misstrauisch beäugt, Stefan Aust vom Spiegel, Mathias Döpfner von Springer und Frank Schirrmacher von der FAZ. Mal eine Reihe gemeinsamer Interviews, mal eine DVD-Serie in Kooperation, mal eine gemeinsame Filmpräsentation, mal geteilte Exklusivrechte. Das ist ein sonderbares Trio. Die haben festgestellt, dass sie sich mehr nützen können, wenn sie sich nicht schaden. Dass gemeinsame Macht keine geteilte Macht ist, sondern dreifache."
Schirrmacher dürfte damit gewiss in Kürze Platz eins der Beststellerliste des Spiegels erklimmen. Bleibt die Genugtuung, dass zwar das Kaufverhalten der Menschen beeinflussbar ist, nicht aber deren Einstellungen - zumindest nicht in so kurzer Zeit. "Als die gemeinsame Attacke gegen die Rechtschreibreform geritten wurde, da war allerorten von einem Angriff auf die Demokratie und die Politik und die Neutralität der Presse die Rede, und die Aufregung war groß. Größer, als nötig gewesen wäre. Die Attacke verlief im Sande. Im Wahljahr 2005 haben einige Medien alles getan, die Sozialdemokraten wegzuschreiben. Obwohl die Bedingungen für mediale Einflussnahme nie besser waren, ließ sich das Vorhaben nicht ganz verwirklichen. Eine Lektion in medienpolitischer Demut."

2006-03-04

BND-Affäre: Regierung spottet über Berlin-Washington-Connection

--- Die Auseinandersetzung um die BND-Affäre bzw. die unheilige Berlin-Washington-Connection während der Hochzeit des Irak-Kriegs treibt weitere Blüten: Das Kanzleramt übt sich jedenfalls in voller Vorwärtsverteidigung und macht sich über die Recherchen der New York Times lustig. Die konservative Morgenpost/Welt titelt heute: BND-Affäre wird zur Lachnummer und schreibt zum Thema:
Glaubt man der New York Times (NYT), wurde der Verteidigungsplan Bagdads von deutschen Agenten im Irak beschafft und dann an die Amerikaner weitergereicht. Die Bundesregierung hat diese Darstellung kategorisch als "falsch" bezeichnet. Beim Anblick der - recht übersichtlichen - Skizze habe er sich "an den Elementarbereich" erinnert gefühlt, erklärte Regierungssprecher Thomas Steg. "Punkt, Punkt, Komma, Strich. Fertig ist das Mondgesicht." Ein Heiterkeitserfolg war ihm sicher. Offenkundig hat sich jetzt regierungs-intern die Auffassung durchgesetzt, daß die Veröffentlichungen in der NYT Berlin nicht nachhaltig in Verlegenheit bringen. Außerdem scheint sich die Bundesregierung sicher zu sein, daß ein parlamentarischer Untersuchungsausschuß inmitten von allerlei Spekulationen stecken bleiben würde, sollte er überhaupt eingesetzt werden. Daran ändert auch die NYT nichts, die zuletzt den weithin bekannten Umstand als "Enthüllung" verkaufte, daß ein BND-Agent dem US-Kommando in Qatar als Ansprechpartner gedient hat. Selbst die FDP fordert nun keinen U-Ausschuß mehr.
Zuvor hatte die Times mit folgendem Artikel noch einmal nachgelegt:
Starting in early 2003 and lasting through the American military invasion of Iraq, a German intelligence officer stationed in the office of Gen. Tommy R. Franks, the American commander of the invasion, passed on to the United States information being gathered in Baghdad by two German intelligence officers operating there, a classified German review has found. The German liaison officer made 25 reports to the Americans, answering 18 of 33 specific requests for information made by the United States during the first few months of the Iraq war in what was a systematic exchange between American intelligence officials and the Germans, according to the German report. The decision to install the officer was planned and approved at the highest levels of the German government, including by Frank-Walter Steinmeier, the chief of staff for Gerhard Schröder, then the chancellor, and by the foreign minister at the time, Joschka Fischer. Mr. Steinmeier is now the foreign minister. This exchange of intelligence information is described in a classified report prepared by a committee of the German Parliament that held closed-door hearings on the role of German intelligence during the Iraq war over the past few weeks. The German government was a vocal critic of the Bush administration's decision to use military force to topple Saddam Hussein and has long insisted that it provided only limited help to the United States-led coalition. But in recent months, news reports of greater German involvement prompted the parliamentary review, which indicates that German-American cooperation during the war was continuing, systematic and regular. A public version of the parliamentary committee's report was released but much was left out, including the existence of a German officer in General Franks's office. Reached by phone Wednesday, the deputy spokesman of the German government, Thomas Steg, said: "I don't know the classified version. I only know the public version, so I'm not able to give any comment."
Vielleicht sollte der Regierungssprecher sich das vollständige Papier doch einfach mal besorgen und die Zeit zum Lesen nehmen? Angesichts des ganzen Spindoktoring scheint ein Untersuchungsausschuss jedenfalls mehr denn je erforderlich.

Update: Einen ausführlichen Bericht zum Thema gibts inzwischen auch in Telepolis, dort wird auch auf PsyOps-Aspekte im Irak-Krieg näher eingegangen: Der Kriegsverlauf im Irak. Der Fall von Bagdad und die Rolle des BND. Die WAMS spekulierte gestern derweil über "gezielte Indiskretionen", mit denen "Washington den Einfluß Berlins in Nahost vermindern" wolle: Anschlag auf Deutschlands Sonderrolle. Und Spiegel Online philosophiert über die

Update 2: Untersuchungsausschuss wird nach gemeinsamer Linie der Opposition sehr wahrscheinlich, aber was er tatsächlich bringen würde, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

<a href="http://del.icio.us/esmaggbe/geheimdienste" rel="tag">geheimdienste</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/irak" rel="tag">irak</a>, <a href="http://del.icio.us/esmaggbe/bundesregierung" rel="tag">bundesregierung</a>