2007-10-26

Mindestlohn, Merkel und Medienschlacht

--- Ho, ha, geht es jetzt der "Springer-Presse" an den Kragen? Die Sueddeutsche erhebt heute indirekt den Vorwurf, Springer betreibe eine Kampagne, die man mit "Merkel contra Mindestlohn" umschreiben könnte. Auslöser ist die aktuelle Titelgeschichte des amerikanischen Magazins Newsweek. Darin wird Merkel als reformmüde beschrieben. Das ist vielen schon vor Monaten aufgefallen. aber weil es die deutsche Politikerin auf den Titel des US-Magazins geschafft hat, was selten einem deutschen Politikier gelingt, war der Trubel groß. Und nicht nur das:
"Am Dienstag dieser Woche übernahm Bild die Newsweek-Titelstory und machte im politischen Teil mit der Schlagzeile auf: "US-Magazin nennt Angela Merkel ,verlorene’ Kanzlerin". Doch fehlte der Hinweis, dass Bild-Mann Müller-Vogg zu den Kräften der Geschichte zählt. Newsweek hat die Biografien der eingespannten Texter abgedruckt. "Die Passagen, die Bild übernommen hat, stammen nicht von den deutschen Gastautoren", teilt Springer-Sprecherin Edda Fels mit. Gemeint ist, dass sich Bild auf die Hauptgeschichte bezieht, also Müller-Vogg nicht erwähnt werden musste. (...) Einen Tag später als Bild - am Mittwoch dieser Woche - thematisierte die Welt, eine andere Springer-Zeitung, im innenpolitischen Teil die "Mär von Maggie Merkel". Im Mittelpunkt der Kritik ("Wirtschaft ... beklagt mangelnden Reformwillen der Regierung") steht Bild-Autor Müller-Vogg mit seiner Newsweek-Einlassung von Merkel als einer "Politikerin ohne innenpolitischen Kompass".
An diesem Beitrag arbeitete auch die Chefkorrespondentin der Welt mit, Mariam Lau, Ehefrau des in Newsweek zitierten Zeit-Kommentators. Einen Tag vorher war Mariam Lau selbst mit einem Gastkommentar im Wall Street Journal vertreten. Ihre Kronzeugen für den "German Reform Blues" sind Regierungssprecher Ulrich Wilhelm und der als "ausgesprochen konservativ" vorgestellte CDU-Vertreter Volker Kauder. Um Merkel geht es auch. Hauptsächlich geht es um das Ende der Reformpolitik und um ein "Schreckensszenario": ein Bündnis von SPD und Linken."
Die SZ sieht den Zusammenhang, dass der Springerverlag derzeit gegen den geplanten Mindestlohn in der Postbranche wettert (wir berichteten). Mit einer eigenen Firma will der Verlag der Post paroli bieten, was mit einheitlichen Mindestlöhnen schwer fällt. Um den Mindestlohn zu verhindern wolle Springer wohl die eigene Macht demonstrieren, um Merkel zum Handeln zu zwingen, lautete die Botschaft. Springer dementiert natürlich. Und vermutlich zurecht. Friede Springer hat doch andere Zugänge zur Kanzlerin als auf eine derartige Art und Weise mit den Muskeln zu spielen. Die Story hat noch andere Schwächen, auch wenn es den bekannten Springerhass bedient. Nur weil Springer mehrere Zeitungen hat und entsprechend die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass auch ein Springerblatt wie alle anderen auch dem Leitmedium Bild folgen: Wie sollte es der Springer-Verlag schaffen, dass ein US-Magazin Merkel auf den Titel hebt? Kundige bitte melden!

Labels: ,

2 Comments:

At 1:02 nachm., Anonymous Anonym said...

Es ist wirklich abstrus, welche Verschwörungstheorien seit vorgestern an den Tag gelegt werden. Ich habe der Artikel als Privatperson für den Blig geschrieben. Ein Grund war und ist, dass ich es für mich persönlich für an der Zeit hielt, einmal gegen den Zeitgeist zu schreiben, der meiner Meinung nach - als Verlängerung des Wahlkampfes - Merkel in einer teilweise schwer nachvollziehbaren Art und Weise glorifiziert.
Das hier Verschwörungstheorien ausgerechnet gegen die Bundeskanzlerin die Runde machen, finde ich unglaublich. Seit Jahren fährt ein Großteil der Medien eine so eindeutige Kampagne gegen die SPD, missbrauchen Journalisten so maßlos ihre Meinungsmacht (Jörges, Steingart, Kleber, etc.., siehe dazu das Buch von RTL-Reporter Hoffmann: "Die Journalille von Berlin"), das einem aus beruftsethischen Gründen schlecht wird. Dass es sogar Menschen gibt die glauben, es verhalte sich gerade umgekehrt, macht mich eigentlich sprachlos.
Die Kampagne der Springer-Presse, der der Post-Konkurrent Pin-AG gehört, gegen Mindestlöhne ist in der Tat skandalös. Für mich liefert diese Tatsache aber keineswegs Hinweise für eine Verschwörung gegen Merkel, sondern vielmehr ein Beispiel, wie Medien heute ihre Meinungsmacht für eigene Ziele ausnutzen. Wenn jemand seit Jahren davon profitiert, weil über sie aus eigenen parteipolitischen Überzeugungen einiger Journalisten nur positiv berichtet wird, dann unsere liebe Kanzlerin. Das davon, und das war der Anlass meines Atikels, ausländische Zeitungen frei sind, ist schön. Und zu glauben, ein weltweit anerkanntes Magazin wie Newsweek lasse sich von einer Bande von deutschen Mindestlohngegenern ( zu denen ja erwiesener Maßen Joschka Fischer zählt) instrumentalisieren, der ist nicht zu retten.

Schönen Samstag

 
At 2:12 nachm., Anonymous Leitkulturevolution said...

Die ehemalige Genossin der FDJ mach uns derzeit wirklich Leid.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home