2007-05-29

Erster echter Cyberwar gegen Estland?

--- Über die "terroristischen" digitalen Angriffe auf estnische Server ist ja schon einiges berichtet worden und es stellte sich die Frage, ob da nicht auch ein wenig Übertreibung im Spiel war. Die New York Times fasst den Ablauf der Ereignisse bisher heute noch einmal zusammen und meint, dass es sich um den ersten echten Cyberwar gehandelt haben könnte. Davon war bei früheren Auseinandersetzungen etwa zwischen israelischen und palästinensischen oder chinesischen und taiwanesischen Crackern aber auch schon des öfteren die Rede:
What followed was what some here describe as the first war in cyberspace, a monthlong campaign that has forced Estonian authorities to defend their pint-size Baltic nation from a data flood that they say was set off by orders from Russia or ethnic Russian sources in retaliation for the removal of the statue. The Estonians assert that an Internet address involved in the attacks belonged to an official who works in the administration of Russia’s president, Vladimir V. Putin. The Russian government has denied any involvement in the attacks, which came close to shutting down the country’s digital infrastructure, clogging the Web sites of the president, the prime minister, Parliament and other government agencies, staggering Estonia’s biggest bank and overwhelming the sites of several daily newspapers. “It turned out to be a national security situation,” Estonia’s defense minister, Jaak Aaviksoo, said in an interview. “It can effectively be compared to when your ports are shut to the sea.” Computer security experts from NATO, the European Union, the United States and Israel have since converged on Tallinn to offer help and to learn what they can about cyberwar in the digital age. “This may well turn out to be a watershed in terms of widespread awareness of the vulnerability of modern society,” said Linton Wells II, the principal deputy assistant secretary of defense for networks and information integration at the Pentagon. “It has gotten the attention of a lot of people.” ... When the first digital intruders slipped into Estonian cyberspace at 10 p.m. on April 26, Mr. Aarelaid figured he was ready. He had erected firewalls around government Web sites, set up extra computer servers and put his staff on call for a busy week. By April 29, Tallinn’s streets were calm again after two nights of riots caused by the statue’s removal, but Estonia’s electronic Maginot Line was crumbling. In one of the first strikes, a flood of junk messages was thrown at the e-mail server of the Parliament, shutting it down. In another, hackers broke into the Web site of the Reform Party, posting a fake letter of apology from the prime minister, Andrus Ansip, for ordering the removal of the highly symbolic statue. At that point, Mr. Aarelaid, a former police officer, gathered security experts from Estonia’s Internet service providers, banks, government agencies and the police. He also drew on contacts in Finland, Germany, Slovenia and other countries to help him track down and block suspicious Internet addresses and halt traffic from computers as far away as Peru and China. The bulk of the cyberassaults used a technique known as a distributed denial-of-service attack. By bombarding the country’s Web sites with data, attackers can clog not only the country’s servers, but also its routers and switches, the specialized devices that direct traffic on the network. To magnify the assault, the hackers infiltrated computers around the world with software known as bots, and banded them together in networks to perform these incursions. The computers become unwitting foot soldiers, or “zombies,” in a cyberattack. In one case, the attackers sent a single huge burst of data to measure the capacity of the network. Then, hours later, data from multiple sources flowed into the system, rapidly reaching the upper limit of the routers and switches. ... In the early hours of May 9, traffic spiked to thousands of times the normal flow. May 10 was heavier still, forcing Estonia’s biggest bank to shut down its online service for more than an hour. Even now, the bank, Hansabank, is under assault and continues to block access to 300 suspect Internet addresses. It has had losses of at least $1 million. Finally, on the afternoon of May 10, the attackers’ time on the rented servers expired, and the botnet attacks fell off abruptly. All told, Arbor Networks measured dozens of attacks. The 10 largest assaults blasted streams of 90 megabits of data a second at Estonia’s networks, lasting up to 10 hours each.
Und sonst: Irak spukt immer mehr Dschihad-Anhänger aus: Militants Widen Reach as Terror Seeps Out of Iraq. The Iraq war, which for years has drawn militants from around the world, is beginning to export fighters and the tactics they have honed in the insurgency to neighboring countries and beyond, according to American, European and Middle Eastern government officials and interviews with militant leaders in Lebanon, Jordan and London.

Nicht unterzukriegen: Berlusconi siegt bei Regionalwahlen. Bei den italienischen Kommunal- und Provinzwahlen hat das Mitte-Rechts-Lager von Oppositionschef Silvio Berlusconi deutliche Gewinne verbucht.

Die etwas anderen Citizen-Reporter: Leser sollen "Bild" besser machen. Die "Bild" will mehr auf ihre Leser hören und gründet einen Leserbeirat. Dieser soll die Redaktion über Interessen, Sorgen und Probleme informieren. Wer Mitglied werden will, muss zunächst einen Fragebogen ausfüllen - und damit seine Loyalität unter Beweis stellen.

Labels: , , , , , ,

2007-05-24

Future Force Warrior macht Fortschritte

--- Die neue, mit tragbarer Computertechnik vollgestopfte Uniform der US-Armee, die seit 2001 unter dem Aufhänger Future Force Warrior entwickelt wird, soll bald einsatzbereit sein:
Mini-Computer am Gürtel, digitale Landkarte in der Schutzbrille und eine wirklich kugelsichere Weste: Mit einem Hightech-Kampfanzug sollen US-Soldaten künftig in den Krieg ziehen. Der Prototyp wird jetzt in einer Geisterstadt getestet. ... Nun steht in Fort Dix (US-Bundesstaat New Jersey) die erste richtige Bewährungsprobe bevor: 40 Soldaten werden den Anzug zwei Monate lang in Komplettausstattung testen und vor allem das neue digitale Netzwerk der Uniformen auf die Probe stellen. In der zweiten Hälfte werden sich die Probanden dafür - aufgeteilt in "US-Armee" und "Feind" - in der Geisterstadt von Fort Dix bekriegen. ... Die neue kugelsichere Weste ist zehn Prozent größer, sie schützt nun auch die Seiten des Oberkörpers und die untere Bauchregion. "Diese Rüstung stoppt jedes Maschinengewehr-Feuer", sagt Jean-Louis DeGay, der Equipment-Spezialist des Teams. Ein Soldat könne durch den Aufprall der Geschosse zwar zu Boden gehen, die Munition berühre seine Haut jedoch nicht - wegen der chinesischen Keramik, die in den Oberkörper-Panzer eingearbeitet ist. Peilsender im Anzug und digitale Karten à la Google Earth sollen die Orientierung erleichtern und "friendly fire", den Beschuss durch eigene Truppen, verhindern: Auf einem briefmarkengroßen Bildschirm in der Schutzbrille sieht jeder Soldat seinen Standort und den der Kameraden auf den Meter genau - und feindliche Panzer. Kompass und Faltkarte sind passé. Mit der neusten Entwicklung sollen die Waffen sogar zusammenarbeiten: Macht ein Soldat ein feindliches Ziel aus, markiert er es mit einem Laser; per Computer-Netzwerk sehen dann auch die Kameraden, wohin der Soldat zielt. Den dazugehörigen Computer trägt jeder Soldat bei sich. Vor ein paar Tagen noch schleppte Deveraux einen handelsüblichen Laptop in einem Rucksack mit sich herum. Nun hat der Computer nur noch die Größe und das Gewicht einer gut gefüllten Brotbüchse und hängt am Gürtel.
Und sonst: Podcast zu Spindoktoren: Der kanadische Sender CBC sechsteilige Radioserie namens "Spin Cycles" veröffentlicht, welche Geschichte, Auswirkungen und Beispiele für die Kunst des Spinnings beleuchten. Via p-pricken.de (Dank an patrick für den Hinweis).

Labels: , , ,

2007-05-23

Das Internet und das "Propaganda-Modell"

--- Sheldon Rampton von PR Watch ist im Rahmen der sich interessant anhörenden Konferenz "20 Years of Propaganda?" der Aktualität des "Propaganda-Modells" nach:
In their groundbreaking 1988 book, Manufacturing Consent, professors Ed Herman and Noam Chomsky not only explained, but documented with extensive case studies, how mass media and public opinion are shaped in a democracy. Twenty years later, can their "propaganda model" still be used to explain modern media distortions? ... When it first appeared, it was almost unheard-of to suggest that U.S. media such as the New York Times, Time and Newsweek magazines and CBS News were propaganda vehicles. Today things are somewhat different. Across the political spectrum, there is a widespread belief that disinformation, deception and propaganda pervade the media. On the internet, the initials MSM have become a standard term of disparagement for untrustworthy "mainstream media." The right has in fact far surpassed the left at denouncing the myth of media objectivity and has developed an entire industry of think tanks, media watchdogs and pundits such as Michelle Malkin or Anne Coulter who devote themselves to discovering and denouncing purported instances of media bias — while enjoying privileged media access themselves. ... When considering media coverage of the current war in Iraq, much of Herman and Chomsky's propaganda model is directly relevant. For example, they identify the differential treatment given to "worthy" vs. "unworthy" victims of violence as a signature characteristic of propaganda. "A propaganda system," they wrote, "will consistently portray people abused in enemy states as worthy victims, whereas those treated with equal or greater severity by its own government or clients will be unworthy. The evidence of worth may be read from the extent and character of attention and indignation." ... At the same time, the history of the past 20 years since the book was written suggests that the five "filters" highlighted in the first chapter of Manufacturing Consent — media ownership, the importance of advertising, reliance on official sources, "flak" produced by wealthy interest groups, and anti-communism as an ideological control mechanism — serve better as descriptions of the media as they existed then in the United States than they do of media as they exist today. The five filters are an essential part of the Herman-Chomsky propaganda model, because they provide a way of explaining how propaganda can enter the media in a Western democratic society, without an overt system of outright coercion or censorship. ... Today, in place of "broadcasting" we hear increasingly of "narrowcasting." Rather than a single mass audience consuming the same broadcast information, we have multiple audiences, interests, and information channels. The emergence of new communications media challenge the propaganda/broadcast model by increasing the number of channels through which information reaches the public, and also by lowering the costs of entry to previously-excluded voices. On the internet in particular, blogging, virally-distributed email and collaboratively-written wikis have changed the traditional distinction between "broadcaster" and "audience."
Und sonst: U.S. Think Tank Calls for More Troops, More Propaganda. "A new security study released by the Third Way, a Democratic-leaning think tank," and authored by two former Clinton administration officials, discusses how to rebuild U.S. credibility overseas. "American voters yearn for an alternative to the Bush administration's aggressive foreign policy stance," say the Brookings Institution's William Galston and Harvard's Elaine Kamarck, "but neither Democrats nor Republicans are articulating a different path." Their study calls for "a robust military response to the terrorist threat," along with "a massive public relations effort akin to the Cold War propaganda machine."

Neue Spindoktoren braucht England: The Post-Blair Pitch Project: With British Prime Minister Tony Blair leaving office in June, people are wondering "who will be the next famous Downing Street spinner, the new Alastair Campbell," writes columnist Andy McSmith. Under Blair and his "New Labour" party, the term "spin-doctor" became widely known in Britain, and "two in particular -- Alastair Campbell and Peter Mandelson -- became so well known that the comics could make jokes about them." Unless Blair's designated successor, Gordon Brown, "has a late change of mind, it seems he will run his media operation through people who have come up via the Treasury press office and kept out of the public eye. That will mean sticking with low-profile Damien McBride, a former civil servant whose style, while direct, is less slick."

Labels: , , , ,

2007-05-22

Die Geburt des islamistischen Terrors aus dem Geist der CIA

--- Die Süddeutsche bringt eine interessante Rezension über das Buch Guter Moslem, böser Moslem. Amerika und die Wurzeln des Terrors:
Wie konnte der moderne Terrorismus entstehen? Durch praktische Hilfe der Geheimdienste. ... Mahmood Mamdani durchdenkt die Frage nach den Wurzeln des Terrors vom 11. September 2001 vom Süden dieser Welt her, und die Orientierung dafür gibt ihm vor allem Afrika. Das ist ungewöhnlich, und sollte es doch eigentlich nicht sein, denn schließlich waren die afrikanischen Städte Daressalam und Nairobi schon im Jahr 1998 von Al-Qaida-Anschlägen betroffen. ... Wer den Terrorismus der Gegenwart verstehen wolle, möge sich statt der Kultur der politischen Konstellation zuwenden, in der er entstanden ist, fordert Mamdani. Und die sei in der Spätphase des Kalten Krieges finden: In den 80er Jahren spielten sich die militärischen Auseinandersetzungen zwischen Ost und West in der Form von Stellvertreterkriegen im Süden dieser Welt ab. Die CIA unterstützte im Auftrag von Präsident Reagan terroristische Gruppen in Mocambique und in Zentralamerika. In Afghanistan förderten die CIA und der pakistanischer Geheimdienst ISI gerade die radikalsten Milizen, um nach dem Einmarsch der Sowjetunion eine möglichst wirksame militärische Front aufzubauen. Die Geheimdienste entwickelten eine Art Blaupause für die Neuerfindung des Dschihad, der historisch keineswegs gleichbedeutend mit dem institutionalisierten "Heiligen Krieg gegen Ungläubige" war. Später hat sich dieser im Reaganschen Reagenzglas zusammengesetzte Dschihadismus - entgegen den ursprünglichen Absichten - international ausgebreitet. Zunächst bis nach Ägypten und Algerien, und später weltweit unter dem Namen "Al Qaida". Im Windschatten der "Straflosigkeit" in der Spätzeit des Kalten Krieges sei auch die Gewalt in Ruanda, Sierra Leone und Liberia leichter möglich geworden, so Mamdani. Ein weiteres Beispiel für diese Straflosigkeit sieht er im "Einsatz überproportionaler Machtmittel" durch die israelische Armee in den palästinensischen Gebieten - ermöglicht durch die Allianz der israelischen mit der US-Regierung, und nicht durch obskure Verschwörungen. ... Letztlich verteidigt Mamdani die US-amerikanische Demokratie gegen ihre Aushöhlung von innen durch die Träger einer imperialen Politik - sei es durch die Stellvertreterkriege der Ära Reagan oder durch die offene Aggression in der Ära von George W. Bush. Seine Schlussfolgerung lautet: "Amerika kann nicht die Welt besetzen. Es muss lernen, in der Welt zu leben."

Labels: , , ,

Sarkozy und die Medienmanipulation

--- Der WDR vergleicht Frankreichs neuen Staatspräsidenten mit Berlusconi:
Nicht zufällig war Nicolas Sarkozy im Wahlkampf der Lieblingskandidat des Fernsehens. Wo er auftrat, stiegen die Einschaltquoten. Und der polarisierende Politiker, den die einen als Hoffnungsträger und die anderen als gefährlichen Demagogen betrachten, wusste die Spielflächen zur besten Sendezeit zu nutzen. Die Regie seiner sorgsam inszenierten Auftritte besorgte eine Werbefirma, deren Besitzer eingeschriebenes Mitglied seiner Partei UMP ist. Die Agentur produzierte zusammen mit TF 1, dem Sender von Martin Bouygues, die offiziellen Aufnahmen. So feilte Sarkozy via Bildschirm am eigenen Image. Als hilfreich erwies sich dabei, dass der vormalige Innenminister wie keiner vor ihm beste Kontakte in die Chefetagen der Medienlandschaft besitzt. Und der ebenso ehrgeizige wie machthungrige 52-Jährige, den viele in Frankreich mit Napoleon vergleichen, wusste sie zu nutzen. Zum illustren Clan, den der nur 1,65 Meter große Mann mit der steilen politischen Karriere um sich schart, gehören neben dem Bauunternehmer und Trauzeugen von Nicolas und Cecilia Sarkozy Martin Bouygues, dem Milliardär Vincent Balloré und dem Präsidenten des Luxus-Güter-Konzerns LVMH Bernard Arnault auch Frankreichs Medienzar Arnaud Lagadère, seines Zeichens Besitzer des Rundfunksenders Europe 1 sowie einer Reihe von Illustrierten wie "Paris Match" und diverser Provinzzeitungen, ferner Nicolas Beytout, Chefredakteur der konservativen Tageszeitung "Le Figaro", des weiteren Rüstungsunternehmer und Herausgeber des "Figaro" Serge Dassault sowie der Präsident des Nachrichtensenders LCI Jean-Claude Dassier. ... Die Nähe von Macht und Medien und Sarkozys bonapartistische Attitüde gegenüber der Presse beobachten Vertreter der Zunft mit Sorge. Schon ist von einer "Berlusconisierung" der französischen Medien die Rede. Sarkozy schränke die Presse- und Meinungsfreiheit ein, sein Arm reiche bis in die Redaktionsbüros hinein und verringere dadurch die Spielräume einer differenzierten und kritischen Berichterstattung, so der Tenor. "Ich habe das beim Figaro-Magazine erlebt: Wenn ich etwas schrieb, das nicht komplett auf der Sarkozy-Linie lag, bekam ich einen Anruf von Serge Dassault, dem Besitzer des ‚Figaro' und ‚Figaro Magazines'", sagt Joseph Macé-Scaron. "Mich hat die Berichterstattung über die Wahlkampagne von Nicolas Sarkozy an die Presse in der Sowjetunion in den 1950er Jahren erinnert - reine Propaganda." ... Hinweise auf Einschüchterungsversuche, Drohgebärden und Einflussnahme bei Personalentscheidungen seitens des früheren Innenministers gibt es in der Tat. Nachdem "Paris Match" auf dem Titelfoto Cecilia Sarkozy mit einem Liebhaber zeigte, wurde Chefredakteur Alain Genestar entlassen. Ohnehin gilt die Illustrierte bereits als eine Art Hausblatt der Sarkozys. Als die linksliberale "Libération" unter dem Titel "Der Verdacht" über den niedrigen Preis von Sarkozys Luxuswohnung berichtete, beschwerte der sich bei Hauptaktionär Edouard de Rothschild über die "Scheiß-Zeitung". "Man muss wachsam sein", meint deshalb Laurent Joffrin, Chefredakteur des Blattes, "denn es gab und gibt einige Fälle, die schwer zu verurteilen sind". Die Verflechtung von Medien und Konzernen, die von Staatsaufträgen abhängig sind, sei grundsätzlich problematisch, weil dieser Interessenkonflikt die Pressefreiheit beschränke.
Und sonst: In der Redaktion von Vanity Fair in Berlin Mitte herrscht zwei Stunden vor Redaktionsschluss gerade Stromausfall. Man darf gespannt sein auf die nächste Ausgabe.

Großbritannien arbeitet weiter an der Perfektionierung der Überwachung: Britische Polizei setzt erste Drohne ein und Britisches Innenministerium arbeitet an der Spitzelgesellschaft.

Presse-Trauma: Nicht der Einzelne ist verrückt, sondern das Ereignis. Traumatisiert werden kann jeder: Berufsanfänger, aber auch alte Hasen. Der seinem Image nach abgebrühte Kriegsreporter ebenso wie der Lokaljournalist, dessen kleine Welt für heil gehalten wird - und es nicht ist.

Labels: , , , , ,

2007-05-18

Bagdad-Videoblogger made by USA

--- Auch wo Blogger draufsteht, ist nicht immer Authentizität drin:
Anschläge, Angst und ständige Unsicherheit - das Leben in Bagdad ist hart. Drei junge Männer aus der irakischen Hauptstadt berichten seit Wochen regelmäßig in Internet-Videoclips über ihren Alltag. Doch dahinter steckt ein cleverer Marketingtrick aus den USA. ... Nach dem ersten, flüchtigen Anschein besitzt die Idee zu "Hometown Baghdad" die üblen Eigenheiten des Reality-TV vom Schlage "Survivor", "American Idol" oder "The Real World": Selbstbespiegelungen von Möchtegern-Stars, die sich vor Videokameras im Wettbewerb spreizen. Im blutenden Bagdad trüge die Banalität morbide Züge. Und wer abgewählt wird, endet in einer Scheinhinrichtung? In Wahrheit gelingt der Serie "Hometown Baghdad", in der drei Iraker Mitte zwanzig auftreten, das Gegenteil des Reality-Genres: Hinter dem irrealen Alltag der täglichen Bombenanschläge und nach Dutzenden gezählten Toten tritt die unwirklich anmutende Realität von Ausama, Saif und Adel hervor, die um Normalität ringen. Das Internet ist das Forum für "Hometown Baghdad", die YouTube-Generation das Publikum. Die drei jungen Männer wurden, wie die "Los Angeles Times" in einer Reportage über die Serie berichtet, von einer New Yorker Produktionsfirma unter 50 Bewerbern sorgfältig ausgewählt. Sie gehören der oberen Mittelschicht an, sprechen Englisch. ... Adel, der Rebell, tritt in einer legendären Szene auf, in der er Graffiti an eine Häuserwand sprüht. Sie ist zu schön, um wahr zu sein. Das Kamerateam half der Realität nach, indem es brav die Erlaubnis der Behörden einholte und nach dem Dreh die Wand weiß tünchte.
Und sonst: Eine Medienverschwörung, die dann doch wieder keine ist (PDF-Datei): Nach langer Suche hat Gerhard Hofmann, Chefkorrespondent von N-TV und RTL, einen Verleger für sein Buch „Die Verschwörung der Journaille zu Berlin“ gefunden. Ganz neue These: Einige Medien haben 2005 bewusst an Gerhard Schröders Stuhl gesägt ... Hofmann: Das waren weniger einzelne Kollegen, als vielmehr Blätter. Da gehörte zum Beispiel der SPIEGEL dazu, natürlich BILD, in Teilen die FAZ, auch die ZEIT. Erstaunlich war das natürlich weniger bei BILD, als bei Druckwerken, die bisher eher auf der halblinken, sozialliberalen bis rot-grünen Seite zu verorten waren. ... Es gab keine gezielte Verschwörung – der Titel des Buches ist ironisch gemeint und als kleiner Bildungsnachweis in Anlehnung an ein klassisches Drama gewählt. Es ergab eine mehr oder weniger zufällige Interessenübereinstimmung: Die einen taten es aus Auflagenopportunismus. Andere, weil sie schon immer gegen Rot-Grün waren, wieder andere weil man so eher Talkshow-interessant wird. Und schließlich: weil‘s mehr fetzte – es hat einfach mehr Spaß gemacht, sich auf einen Machtwechsel einzurichten.

Labels: , , ,

2007-05-17

Keine Hoffnung für Irak - außer Iran

--- Auch der neue YouTube-Channel des Pentagon kann anscheinend nichts an den Warnungen vor dem "endgültigen" Kollaps des Irak ändern:
Andauernde Macht- und Vernichtungskämpfe gefährdeten das Bestehen des Landes in seiner derzeitigen Form, heißt es in der Studie des Forschungsinstitutes Chatham House in London. Der Irak sei nicht nur durch einen Bürgerkrieg zerrissen, sondern durch Aufstände, an denen verschiedene religiöse, politische und ethnische Gruppen beteiligt seien. Um eine politische Lösung für den Irak zu finden, müssten die Sunniten in die Regierung miteinbezogen werden, warnte das Institut in seinem Bericht mit dem Titel „Die Wirklichkeit im Irak annehmen“. Außerdem müsse der radikale Schiitenführer Moktada Sadr als rechtmäßiger politischer Partner anerkannt werden, und für die Anliegen der Kurden sei eine „positive Antwort“ zu finden. Die irakische Regierung sei nur einer von mehreren „staatsartigen“ Handlungsträgern, hieß es in dem Bericht. Sie sei „weitgehend unerheblich“, was das gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Leben angehe. Dem Staat drohe die Spaltung und damit der Zusammenbruch. Vertreter des Irans und der USA wollen am 28. Mai im Irak über die schwierige Lage in dem Land sprechen. Um andere Themen werde es bei dem Treffen nicht gehen, betonte der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki bei einem Außenministertreffen der Organisation der Islamischen Konferenz am Donnerstag in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad. „Nichts außer dem Irak steht auf dem Programm.“ Der Iran und die USA haben seit 1979 keine diplomatischen Beziehungen mehr miteinander.
Soweit ist es also schon, dass für die USA die letzte Hoffnung nun also anscheinend just Teheran mit seiner "Schurkenregierung" ist.

Und sonst: Schaulaufen der republikanischen Präsidentschaftskandidaten unter dem Motto: Wer ist der Härteste im ganzen Land?: John McCain, damals wie heute Senator von Arizona, machte in der Debatte eine relativ gute, bedachtsame, konsequente Figur, gemessen daran, dass er der leidenschaftlichste Anwalt des Irak-Krieges ist, den die USA noch haben. Den Streit über das konservative Echtheitszertifikat losgetreten hatte übrigens der frühere Gouverneur John Gilmore aus Virginia, der mit fahrigem, blassen Auftreten bei der TV-Debatte seine schmale Chance wohl verspielt hat. Ganz und gar verspielt hat sie Ron Paul, der silberhaarige betagte Texaner und einzige Kriegsgegner in der Runde. Er verstieg sich plötzlich zu langen Ausführungen darüber, dass al-Qaida Amerika nicht wegen der Freiheiten und des christlichen Glaubens angreife, sondern weil „Amerika Hass erzeugt“. Es war ein politischer Suizidversuch auf offener Bühne, und Rudy Giuliani gab Ron Paul den Gnadenschuss. „Das ist“, rief er mit flammendem Blick, „eine erstaunliche Feststellung. Ich habe schon viele Begründungen zum 11. September gehört, aber noch nie eine dermaßen armselige!“ Paul gibt sich auf seiner Kandidatensite erstaunlich Web-2.0-gewandt, aber dürfte wohl bei der falschen Partei sein.

Nicht mehr ganz taufrisch, aber sehenswert ist die knapp einstündige Videodokumentation "Spin" von Brian Springer, die dem großen TV-Publikum verborgene Satelliten-Übertragungen auf Flüstereien der Spindoktoren im US-Wahlkampf 1992 hin auswertet: Using the 1992 presidential election as his springboard, documentary filmmaker Brian Springer captures the behind-the-scenes maneuverings of politicians and newscasters in the early 1990s. Pat Robertson banters about "homos," Al Gore learns how to avoid abortion questions, George Bush talks to Larry King about halcyon -- all presuming they're off camera. Composed of 100% unauthorized satellite footage, Spin is a surreal expose of media-constructed reality. Dank an Max für den Tipp.

Labels: , , , ,

2007-05-16

Der Mythos von der vierten Gewalt

--- Der Spiegel hat anlässlich der Veröffentlichung des Buches Giftmüll macht schlank ein Interview mit John Stauber von PRWatch geführt. Dabei ging es auch um die "Mär" von der Presse als vierter Gewalt bzw. als "Bollwerk gegen Propaganda":
Amerika ist sicher das am meisten von Propaganda beherrschte Land der Welt. PR ist eine Multi-Milliarden-Industrie. Zehn Milliarden Dollar für PR sind eine konservative Schätzung. Anders als etwa in Deutschland sind bei uns die Journalisten zahlenmäßig den PR-Beratern deutlich unterlegen. Sie merken diesen Einfluss sofort, wenn Sie die USA mit anderen westlichen Demokratien vergleichen und darauf schauen, wie Themen wie der Klimawandel, Umweltgifte, und Arbeiterrechte diskutiert werden. Am Beispiel des Irak-Kriegs wurde das besonders deutlich. Die großen Medienkonzerne wiederholten im Prinzip die Lügen der Bush-Regierung. Noch im vergangenen Juli, so ergab eine Umfrage, glaubten über die Hälfte der Amerikaner, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besaß. Dann die Idee der "embedded reporter". ... Sie kam von Tory Clark, die vorher bei der Agentur Hill & Knowlton war und dann eine der Top-PR-Leute im Pentagon wurde. ... Es geht immer darum, den Medien das eigene Anliegen zu injizieren. Dazu gehört, für Stetigkeit in den Meldungen zu sorgen und die Medien entsprechend zu füttern. Bei Pressekonferenzen werden nur genehme Fragen oder Fragesteller zugelassen. Mit der Möglichkeit, im Schlepptau der Armee in Echtzeit vom Schlachtfeld zu berichten, bereitete die Regierung den Medien den Krieg so auf, dass er zum Quotenrenner wurde. Ein "Nachrichtenalarm" jagte den nächsten. ... Von Anfang 2003 bis Mitte 2005 zahlte die amerikanische Regierung 1,6 Milliarden Dollar an PR-Agenturen und Journalisten. Eine Agentur, die Lincoln Group, sorgte sogar für getürkte Nachrichten in irakischen Zeitungen. Für US-freundliche Berichte wurde einfach gezahlt - und die US-Regierung konnte das den heimischen Medien stolz vorhalten.
Auf die Rolle von Weblogs im Irak-Krieg geht Stauber nicht ein, tsts.

Und sonst: Die GIs verbrauchen zu viel Bandbreite mit Social Networking: Soldiers serving overseas will lose some of their online links to friends and loved ones back home under a Department of Defense policy that a high-ranking Army official said would take effect Monday. The Defense Department will begin blocking access "worldwide" to YouTube, MySpace and 11 other popular Web sites on its computers and networks, according to a memo sent Friday by Gen. B.B. Bell, the U.S. Forces Korea commander. The policy is being implemented to protect information and reduce drag on the department's networks, according to Bell.

Labels: , , , ,

2007-05-08

Steinbrücks Spielchen

--- Finanzminister haben viel Geld zu verteilen - und eigentlich gar keine Lust dazu. Sozialpolitiker sind ihnen suspekt und zugleich ihr natürlicher
Feind. Wohl auch deshalb lieben Finanzminister das spin-doctoring. So hatte etwa etwa Hans Eichel den Berater Schmidt-Deguelle eingekauft. Auch Nachfolger Peer Steinbrück versucht nun, übner den richtigen Spin die Begehrlichkeiten der prassenden Sozialpolitiker einzudämmen - mit einer Art negative campaigning. Erst verkündet er am Wochenende, dass der Staat bis 2011 satte 200 Milliarden Euro mehr einnehmen wird als geplant - und das fünf Tage, bevor die Steuerschätzer die offizielle Zahl beechnen und bekannt geben werden. Für die Süddeutsche ist der Fall klar: ""Hinter der Strategie steckt kein Strategiewechsel, sondern schlichtes Kalkül nach dem Motto: Wir nennen die Zahl vorab und zerreden sie dann bis zum Freitag".

Und sonst: Mit dem Wahlsieg des Franzosen Sarkosy regiert künftig ein neuer Berlusconi in Frankreich. trauzeugen und Freunde von ihm dominieren die Verlage im Land, die traditionell von Industriellen geführt werden. Mit dem Thema beschäftigen sich heute etliche Zeitungen, unter anderem Süddeutsche, Handelsblatt und FAZ.

2007-05-07

Pentagon will sich bei Hightech-Startups bedienen

--- Das US-Verteidigungsministerium sucht verstärkt bei Startups nach neuen Ideen für Waffen und Überwachungsnetzwerke, schreibt die New York Times:
The nation’s military, in its search for the next surveillance system, bioterror vaccine or robot warrior, has decided to take a peek into the garage. Through a program that recently emerged from an experimental phase, the Defense Department is using some of the nation’s top technology investors to help it find innovations from tiny start-up companies, which have not traditionally been a part of the military’s vast supply chain. The program provides a regular exchange of ideas and periodic meetings between a select group of venture capitalists and dozens of strategists and buyers from the major military and intelligence branches. Government officials talk about their needs, and the investors suggest solutions culled from technology start-ups across the country. It is in some ways an odd coupling of the historically slow-moving federal agencies and fast-moving investors, who deal in technologies that are no sooner developed than they are threatened with obsolescence. But the participants argue that the project, called DeVenCI for Defense Venture Catalyst Initiative, brings together two groups that have much to gain from each other and that have had trouble finding easy, efficient ways to work together. Those on the military side of things have adopted the Silicon Valley vernacular to explain the idea of systematically consulting investors to find new technology. “We’re a search engine,” said Bob Pohanka, director of DeVenCI, noting that the program is a chance for military procurement officials to have more intimate contact with investors who make a living scouring laboratories and universities for the latest innovations. Venture capitalists “have knowledge of emerging technology that may be developed by companies as small as two guys in a garage,” Mr. Pohanka said. “These are companies that are not involved in the D.O.D. supply chain.” For the investors, it is a chance to get closer to a branch of government with vast spending power that is a potential customer for the start-ups they have backed. That can be particularly valuable because the venture capital industry, far from enjoying the success of the dot-com boom, has languished in recent years and is looking for new markets and sales opportunities. The military is “like a Fortune No. 1 company,” said E. Rogers Novak Jr., managing director of the venture capital firm Novak Biddle Venture Partners, and one of the investors who consults with the government. “We may get a customer and the D.O.D. gets something that helps them.”
Eigentlich ist die Verbindung zwischen Pentagon und Silicon Valley bzw. zwischen Militär und Computertechnik ja schon lange eine sehr enge, aber über das Einspannen der Wagniskapitalgeber soll die Beziehung wohl noch effektiver gestaltet werden.

Und sonst: Sarkozy triumphiert und Frankreich rückt nach rechts.

Labels: , ,

2007-05-06

Spindoktoren sind überall

--- Siemensskandal, Papstinszenierung oder Super-Kanzlerin Angela Merkel: Die Spindoktoren sind inzwischen überall unterwegs. Heute beschreibt die FAS die Branche ein wenig näher und wie sie immer wieder versuchen, über Gerüchte, Einschätzungen und Halbwahrheiten die Journalisten zu Artikeln mit dem richtigen Spin zu bewegen. Als Top-Spindoktoren der Wirtschaft werden Norbert Essing, Bernd Schuppener und Christioph Walther genannt (CNC). "Der Sturz von Siemens-Chef Klaus Kleinfeld wurde zur peinlichen Niederlage für Walther. Noch nie wurde eine Intrige so öffentlich ausgetragen, ständig gefüttert und befeuert von dem Rudel der PR-Berater. Christoph Walthers Agentur hatte dabei den Auftrag, Kleinfelds Job zu retten. Die Spin-Doktoren gingen so offensiv und ungeschickt vor, dass sich die Siemens-Aufsichtsräte provoziert fühlten und dem Vorstandschef unterstellten, er wolle über öffentlichen Druck eine Vertragsverlängerung erzwingen. Das Ergebnis ist bekannt: Heute sucht der Konzern einen neuen Chef."

Labels: , , ,

2007-05-01

US-Militär startet Propaganda-Kanal auf YouTube

--- Das US-Militär will seine Arbeit im Irak mit Hilfe eines eigenen Videokanals auf YouTube ins rchte Licht rücken, schreibt die Los Angeles Times:
In one video, a U.S. soldier blasts insurgent gunmen with a heavy sniper rifle as the room fills with smoke. In another, members of an Iraqi family throw their arms around soldiers, weeping and rejoicing, after learning that their kidnapped relative has been freed. The U.S. military has opened a new front in the Iraq war: cyberspace. Moving into a realm long dominated by Islamic militants, the military has launched its own YouTube channel offering what it calls a boots-on-the-ground perspective of the conflict. The move recognizes that the Internet is becoming a key battleground for public opinion at a time when domestic support for the war is dwindling. Islamic militants use the Internet to promote themselves and recruit followers with videos of tearful hostages, exploding military vehicles and U.S. soldiers cut down by sniper fire. No longer confined to a few obscure websites, the footage is turning up on popular video-sharing sites such as YouTube. Now the U.S. military is offering up its side of the war. Available for download are blistering firefights across rooftops, nighttime raids filmed through the green glow of night-vision devices and a "precision strike" that wiped out an insurgent antiaircraft gun in a huge ball of fire. "This effort was not designed to combat what ends up on extremist websites," said Lt. Col. Christopher Garver, a spokesman for the U.S. military in Iraq. "But we understand that it is a battle space in which we have not been active, and this is a media we can use to get our story told." Military commanders have long complained about the "negative" slant of Iraq reporting, with its focus on the violence that has claimed tens of thousands of lives since U.S.-led forces invaded in March 2003. ...The YouTube channel is a way to get other stories told by linking directly to a generation that gets its news from multiple sources, Garver said. Even on a quiet day, footage of soldiers handing out soccer balls to Iraqi children is unlikely to feature on most newscasts. But, Garver said, "the soccer ball story is part of what is happening in Iraq … and that needs to be recorded somewhere." Some YouTube viewers didn't seem to realize how common a sight it is here. ... The military says its channel provides an "unfiltered perspective" on the war, but any footage posted is carefully vetted to ensure it does not compromise the security of its troops and operations, violate laws or include excessively gory, disturbing or offensive material. Swearing is out, as is material that mocks U.S. and Iraqi troops and civilians.
Update: Mehr zum Thema und zu schärferen Richtlinien zur Medienkontrolle durch das Pentagon inzwischen bei Telepolis.

Und sonst: Terroristenführer getötet? Weniger als ein Jahr nach seiner Ausrufung als Chef von Al-Kaida im Irak ist der Extremistenführer Abu Ajjub al-Masri nach offiziellen Angaben tot. Masri sei am Dienstag bei einem Gefecht mit anderen Aufständischen nördlich von Bagdad getötet worden, teilte das irakische Innenministerium mit. Al-Qaida hat die Meldung dementiert. Zum ersten Mal gibt es solche Todesmeldungen jedenfalls nicht.

Labels: , , , ,