2007-06-27

CIA veröffentlicht ihre "Familienjuwelen"

--- Die CIA gibt mit der Veröffentlichung von zwei umfangreichen Dossiers Einblicke in das Treiben des US-Auslandsgeheimdienstes. : The first collection, which some call the “Family Jewels,” consists of almost 700 pages and was compiled in 1973 under Director of Central Intelligence James Schlesinger, who asked CIA employees to report activities they thought might be inconsistent with the Agency’s charter. ... The release of this collection answers a Freedom of Information Act request from 1992. ... The second collection, the CAESAR-POLO-ESAU papers, consists of 147 documents and 11,000 pages of analysis from 1953 to 1973. The CAESAR and POLO papers studied Soviet and Chinese leadership hierarchies, respectively, and the ESAU papers were developed by analysts to inform CIA assessments on Sino-Soviet relations.

Einen Bericht dazu gibts unter anderem in der New York Times:
Long-secret documents released Tuesday provide new details about how the Central Intelligence Agency illegally spied on Americans decades ago, including trying to bug a Las Vegas hotel room for evidence of infidelity and tracking down an expert lock-picker for a Watergate conspirator. ... The papers provide evidence of paranoia and occasional incompetence as the agency began a string of illegal spying operations in the 1960s and 1970s, often to hunt links between Communist governments and the domestic protests that roiled the nation in that period. Yet the long-awaited documents leave out a great deal. Large sections are censored, showing that the C.I.A. still cannot bring itself to expose all the skeletons in its closet. And many activities about overseas operations disclosed years ago by journalists, Congressional investigators and a presidential commission — which led to reforms of the nation’s intelligence agencies — are not detailed in the papers. ... The 60-year-old agency has been under fire, though, by critics who object to the secret prisons and harsh interrogation practices it has adopted since the Sept. 11 attacks. Some intelligence experts suggested on Tuesday that the release of the documents was intended to distract from the current controversies. ... Tom Blanton of the National Security Archive, the research group that filed the Freedom of Information request in 1992 that led to the documents’ becoming public, said he was initially underwhelmed by them because they contained little about the agency’s foreign operations. But Mr. Blanton said what was striking was the scope of the C.I.A’s domestic spying efforts — what he called the “C.I.A. doing its Stasi imitation” — and the “confessional” nature of so many of the documents. ... Some of the documents provide insight into the mundane workings of a bureaucracy — tedious correspondence about reimbursement for stationery, references to insurance benefits for E. Howard Hunt, the Watergate conspirator, and a document noting “the high degree of resentment” among C.I.A. officers who had to grow long hair to pose as hippie radicals to infiltrate the peace movement at home and overseas. And some of the language in the papers reflects the sanitized jargon of officialdom: “gangster-type action” refers to an assassination plot against Fidel Castro, for example. ... Historians have generally concluded that far from being a rogue agency, the C.I.A. was following orders from the White House or top officials. In 1967, for instance, President Lyndon B. Johnson became convinced that the American antiwar movement was controlled and financed by Communist governments, and he ordered the C.I.A. to produce evidence. His director of central intelligence, Richard Helms, reminded him that the C.I.A. was barred from spying on Americans. In his posthumous memoir, Mr. Helms said Johnson told him: “I’m quite aware of that. What I want for you is to pursue this matter, and to do what is necessary to track down the foreign Communists who are behind this intolerable interference in our domestic affairs.” Though it was a violation of the C.I.A.’s charter, Mr. Helms obeyed the president’s orders.

Labels: , ,

2007-06-26

Wie Murdoch sein Medienimperium ausweitet

--- Die New York Times beleuchtet die ständige Ausbreitung des Medienimperiums von Rupert Murdoch, dessen Lobbying-Strategien und sich abzeichnende Interessenskonflikte mit dem geplanten Kauf der Verlagsgesellschaft des Wall Street Journals:
In the fall of 2003, a piece of Rupert Murdoch’s sprawling media empire was in jeopardy. Congress was on the verge of limiting any company from owning local television stations that reached more than 35 percent of American homes. Mr. Murdoch’s Fox stations reached nearly 39 percent, meaning he would have to sell some. A strike force of Mr. Murdoch’s lobbyists joined other media companies in working on the issue. The White House backed the industry, and in a late-night meeting just before Thanksgiving, Congressional leaders agreed to raise the limit — to 39 percent. One leader of the Congressional movement to limit ownership was Senator Trent Lott, Republican of Mississippi. But in the end, he, too, agreed to the compromise. It turns out he had a business connection to Mr. Murdoch. Months before, HarperCollins, Mr. Murdoch’s publishing house, had signed a $250,000 book deal to publish Mr. Lott’s memoir, “Herding Cats,” records and interviews show. His vast media holdings give him a gamut of tools — not just campaign contributions, but also jobs for former government officials and media exposure that promotes allies while attacking adversaries, sometimes viciously — all of which he has used to further his financial interests and establish his legitimacy in the United States, interviews and government records show. Mr. Murdoch may be best known in the this country as the man who created Fox News as a counterweight to what he saw as a liberal bias in the news media. But he has often set aside his conservative ideology in pursuit of his business interests. In recent years, he has spread campaign contributions across both sides of the political aisle and nurtured relationships with the likes of Bill and Hillary Clinton. More than 30 years after the Australian-born Mr. Murdoch arrived on the American newspaper scene and turned The New York Post into a racy, right-leaning tabloid, his holding company, the News Corporation, has offered $5 billion to buy a pillar of the business news establishment — Dow Jones, parent company of The Wall Street Journal. The sale would give Mr. Murdoch control of the pre-eminent journalistic authority on the world in which he is an active, aggressive participant. What worries his critics is that Mr. Murdoch will use The Journal, which has won many Pulitzer Prizes and has a sterling reputation for accuracy and fairness, as yet another tool to further his myriad financial and political agendas. “It is hard to imagine Rupert Murdoch publishing The New York Post in Midtown Manhattan, with all of his personal and political biases and business interests reflected every day, while publishing The Wall Street Journal in Downtown Manhattan with no interference whatsoever,” James Ottaway Jr., a 5 percent shareholder and former director of Dow Jones, said recently. ... From his beginnings as a proprietor of a single Australian newspaper, Mr. Murdoch now commands a news, entertainment and Internet enterprise whose $68 billion value slightly exceeds that of the Walt Disney Company.
In Richtung Murdochs Ambitionen Richtung China legt die NYT gleich auch noch mal nach, das Management der "guten alten Lady" hat wohl wirklich was gegen die Übernahme des Zeitungskonkurrenten durch den Medienmogul.

Und sonst: Mit Iran hat Murdoch noch nicht angebandelt, dort sollen Propagandakanäle wie "Press TV" unter staatlicher Regie groß werden: Iran startet Konkurrenz zu CNN und BBC. Der Glaube, dass die eigentliche Macht in den Medien und damit in Worten und Bildern liegt, ist ansteckend.

Abgesang auf eine Ära symbolischer Politik: Die Trivialisierung der Politik. Sabine Christiansen und Tony Blair reiten dem Sonnenuntergang entgegen.

Labels: , , , , , ,

2007-06-23

Bruce Willis über den Verfall des Internet

--- Die Süddeutsche Zeitung hat mit Bruce Willis im Vorfeld der Premiere von Stirb langsam 2.0 ein hübsches Interview gemacht, in dem es unter anderem um die Auswirkungen des Internet, Geheimdienste und den Irak-Krieg geht:
Seit es YouTube gibt, stehe ich, wie einige meiner Berufskollegen, jeden Tag in Unterhosen vor der Weltöffentlichkeit. Ich beklage mich nicht über mein sehr privilegiertes Leben. Aber es ist so: Sobald ich in New York oder Los Angeles auf die Straße gehe, sobald ich im Meer bade, einkaufen gehe, einen Burger esse oder mit dem Fahrrad durch die Wüste fahre: es wird im Internet zu sehen sein, weil es irgendwer mit einem fuckin’ mobile phone filmt. Eines Tages wird man Wege finden, mich zu filmen, während ich selbstvergessen auf dem Klo hocke. Ja, ein Mobiltelefon wird sich auf den Weg machen und von unten meine Eier filmen. Ist es das, was uns die Popkultur einst versprach? ... Na, ging es nicht bei der Kunst wie im Internet um Aufklärung, Freiheit und Information? War das Internet nicht das perfekte Projekt zur Verschmelzung von Pop und Politik? Das Infoparadies? ... Wir haben uns alle getäuscht, Mann! Das Internet ist ein Ort der Jagd, der Ablichtung, der Durchleuchtung. Im schlimmsten Fall: ein Ort von Hinrichtungen, sexuellem Missbrauch, ein Ort für Fahnder und Datenschützer. Im harmloseren Fall: Eine eskapistische Quatschwelt. Das Internet hat etwas Sonderbares bewirkt: Klatsch war immer ein Nebenprodukt der Popkultur. Nun ist Klatsch das Hauptprodukt des Pop...

Reden wir mal nicht mehr über die Soldaten, die das nun ausbaden müssen. Sondern über die Politik und über Ihren Geheimdienstvorschlag: Die CIA hat die Taliban großgemacht, weil sie sie brauchte im Kampf gegen die Sowjetunion! Die CIA hat Saddam Hussein großgemacht, weil sie ihn brauchte im Kampf gegen den Iran! Die CIA hat Verbrecher wie Augusto Pinochet unterstützt, weil sie Panik vor einem kommunistischen Chile hatten! Last not least hat die CIA 9/11 nicht verhindert, obwohl die Möglichkeit klar bestanden hätte. Und denen trauen Sie zu, Osama bin Laden zu finden und die Taliban zu erledigen? Fuck, no! Die Sache sieht so aus: US-Regierungen haben Blut an den Händen, wir haben zu oft die falschen Leute mit Waffen ausgerüstet - und unsere jungen Soldaten da unten müssen auch das jetzt ausbaden.
Bruce vom Feinsten.

Labels: , , , ,

2007-06-22

Terrorgefahr jetzt zwischen abstrakt und konkret

--- Seit Jahren hören wir davon, dass Deutschland – wie fast der gesamte Rest der Welt – zum abstrakten Gefährdungsraum für islamistische Terroranschläge gehört, dass es konkrete Anschlagshinweise aber nicht gebe. Jetzt schlägt das Bundesinnenministerium plötzlich Alarm und will irgendwie die Gefahrenstufe erhöhen. Wir sind jetzt also noch stärker zwischen abstrakt und konkret als bisher: "Die Änderungen in der Einschätzung seien so signifikant, dass man nicht mehr von einer abstrakten Gefährdung sprechen könne. Konkrete Erkenntnisse über Anschläge in Deutschland gebe es aber nicht." Aha. Aber mehr zu den Hintergründen:
Jetzt hat sich diese Lageeinschätzung dramatisch verändert. Eilig lud der Innenstaatssekretär August Hanning Journalisten ein, um sie über die aktuellen Erkenntnisse zu unterrichten. "Wir sind alarmiert", verkündete er. Deutschland sei so gefährdet wie seit 2001 nicht mehr. Er fühle sich an die Zeit vor dem 11. September erinnert. "Wir sind voll ins Zielspektrum des islamistischen Terrors gerückt." Hanning, ehemals Chef des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND, gilt als einer der Top-Experten in Sachen Terror und als ruhiger Analyst, der nicht zu alarmistischen Warnungen neigt. ... Gerade deshalb ist die Wortwahl erstaunlich - und zeugt davon, wie nervös die Behörden sind. "Wir haben eine Fülle von Mosaiksteinen", sagt ein Top-Beamter. "Es passt plötzlich alles zusammen, das lässt uns so besorgt sein." Was Hannings spontanes Briefing erreichen sollte, ist nicht ganz klar. Hochrangige Beamte sagen, man habe die Öffentlichkeit sensibilisieren wollen - ohne Panik zu schüren. ... In letzter Zeit, so erklären Experten, verfolgten deutsche und internationale Dienste einen ähnlichen "Chatter" - so nennen die Fahnder die Erkenntnisse aus E-Mail- oder Telefongesprächen - wie vor den Anschlägen vor sechs Jahren. Was die Fahnder hören, lässt Attentate in Deutschland zumindest wahrscheinlicher erscheinen. ... Einer der jüngsten Bausteine ist ein aktuelles Video aus Afghanistan, das der US-Sender ABC vor drei Tagen ausstrahlte: Es zeigt Hunderte Mudschahidin, die von Taliban-Kommandeur Mansur Dadullah, dem Bruder des kürzlich getöteten Top-Kommandeurs Mullah Dadullah, zu Selbstmordmissionen in den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland verabschiedet werden. ... Eine andere Begebenheit ließ die Geheimdienstler aufhorchen: Am 10. Juni wurden an der iranischen Grenze nahe der Ortschaft Taftan drei Männer aufgegriffen. Zwei sind Deutsche, einer Kirgise. Die pakistanischen Behörden nehmen an, dass die Festgenommenen aus Terrorlagern kamen - oder dorthin wollten. Auffallend war die Ausstattung: Im Gepäck fanden sich Satelliten-Telefone und Funkgeräte. ... Zunächst will die Bundesregierung nach der geänderten Lageeinschätzung vor allem die Kooperation mit ausländischen Stellen schnell und effizient verbessern. Ein Schlüssel-Partner für diese Zusammenarbeit sind die USA, aber auch Pakistan. Von dort, so reichlich frustrierte Ermittler, komme aber stets wenig oder nur gefiltert.
Update: Just Sonst-Scharfmacher Beckstein hält die Terrorwarnungen nun "aus bayerischer Sicht eher etwas überzogen", während Schäuble von der "Lebensnotwendigkeit" der Kommunikationsüberwachung nebst heimlichen Online-Durchsuchungen spricht.

Und sonst: Die Schweiz geht gegen islamistische Internet-Propaganda vor: Swiss trial convicts two Muslims accused of supporting terror on Internet. A Swiss court on Thursday convicted two Muslims for supporting a criminal organization by running Web sites that posted statements from al-Qaida-linked groups and showed executions. The main defendant, Moez Garsallaoui, a Tunisian, was sentenced to six months in prison and given an additional 18 months suspended.

Das Pentagon heuert PR-Unterstützung beim Fernsehen an: Pentagon hires ABC reporter to improve PR. The Pentagon will announce this week that Geoff Morrell, previously a White House correspondent for ABC News, has been hired as the Defense Department’s on-camera briefer, a senior administration official told The Politico. Morrell, 38, will become a familiar face of the administration on television and the Web. The official said that a working journalist was chosen by Defense Secretary Robert M. Gates in an effort to improve press relations at a time when the administration is under pressure to show progress in Iraq.

Hillarys Wahlkampf 2.0: Einen Monat hat der Wettbewerb im Netz gedauert. Und die Vorschläge waren nicht alle sehr nett, die Hillary Clinton erhalten hat. In einem Video auf der Web-Site ihrer Wahlkampagne hatte sie Amerikas Internet-Gemeinde aufgerufen, Vorschläge für einen Titelsong für ihre Präsidentschaftswahlkampagne zu machen und darüber abzustimmen. Immerhin 25 000 Vorschläge kamen. Darunter gemeine Titel-Empfehlungen wie "Cold as ice". Blogger nannten das ganze "lächerlich". Einer schrieb: "Wollt ihr mich verarschen?" - was Clintons Kampagne sofort veröffentlichte. Das alles soll natürlich nur eines zeigen: Dass Hillary gar nicht so ein Eisblock ist, wie viele behaupten.

Labels: , , , , ,

2007-06-20

Tornado vs. G8-Gegner: Das Wetter war schuld

--- In welche Spinning-Schule ist der Verteidigungsminister denn gegangen?:
Franz Josef Jung hat den umstrittenen Tiefflugeinsatz von Bundeswehr-Tornados beim G-8-Gipfel in Heiligendamm gerechtfertigt. "Dies war keine Provokation", sagte der CDU-Politiker der "Neuen Presse". "Nach derzeitigem Stand hat es die Witterungslage offenbar erforderlich gemacht, im Sichtflug zu fliegen." Deshalb seien die Maschinen an diesem Tag unterhalb der Wolkendecke geflogen. Er habe angeordnet, "den Sachverhalt abschließend aufzuklären", sagte Jung. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hatte zumindest einer der Jets bei seinem Einsatz über dem Gebiet rund um die Ortschaft Reddelich in Mecklenburg-Vorpommern am 5. Juni die gesetzlich vorgeschriebene Mindestflughöhe von 500 Fuß, das entspricht etwa 150 Metern, unterschritten. ... In einer ersten Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele vom 12. Juni hatte das Verteidigungsministerium noch angegeben, "dass die Flughöhe im angegebenen Bereich auftragsgemäß 500 Fuß über Grund (ca. 150 Meter) betrug". Inzwischen hat das Haus von Minister Jung Abgeordnete der Koalition jedoch informell darüber unterrichtet, dass eine genaue Prüfung eine Verletzung der Regeln für die Flughöhe ergeben habe. Demnach ignorierten die Piloten selbst eine in den Jets eingebaute Technik, die bei Unterschreiten von 500 Fuß eine akustische Warnung absetzt. Die neuen Erkenntnisse haben für die beiden Piloten Konsequenzen. Mittlerweile wurden dienstrechtliche Ermittlungen gegen die beiden Luftwaffenangehörigen eingeleitet. ... Auch der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz kritisierte den Tiefflug über dem Protest-Camp ... als "verfassungswidrig ... denn sie hatten möglicherweise eine Zwangswirkung auf die Demonstranten, die sich durch das Kriegsgerät in niedriger Höhe bedroht gefühlt haben müssen".

Labels: , , , ,

2007-06-18

OhmyNews: Schwächelt der Bürger-Journalismus?

--- Die LA Times widmet sich dem Modell Citizen Journalism am bekannten Beispiel OhmyNews in Südkorea, das ja Vorbild etwa für die Readers Edition der Netzeiung oder Wikinews war (von denen man nicht so viel hört), und arbeitet dabei auch einige Schattenseiten des Bürger-Journalismus heraus:
Although traditional newspapers and magazines around the world are cutting jobs amid declining circulation and a shift toward the Internet, OhmyNews continues to recruit. It currently has a reporting corps of 50,000. The company's motto, posted outside its crammed office in central Seoul, is a big help-wanted sign: "Every citizen can be a reporter." The experiment has been lauded by the Economist and other publications. OhmyNews' founder and chief executive, Oh Yeon-ho, a onetime writer for a dissident magazine, has traveled the globe extolling the virtues of "participatory citizens' journalism" and offering a new business model for a struggling industry. "I find some universal applicability in the OhmyNews model," says the wiry 42-year-old. But as the news service has matured, a bit of the sheen has worn off. The headline on OhmyNews' story could be "Business Is Depressed, Readership Is Down and Backers Are Worried." After making a big splash during South Korea's 2002 presidential elections, the company lost money last year on revenue of about $6 million, most of it from ads. Its readership, as measured by page views on the Internet, has fallen to about 1.5 million a day, from a peak of 20 million five years ago. Last summer OhmyNews expanded into Japan, with $11 million of financing from Tokyo-based investment giant Softbank Corp., but neither that site nor the English-language international site has come close to matching OhmyNews' performance in South Korea. "My personal feeling is the future is not bright," says Yoon Young-chul, a journalism professor at Yonsei University in Seoul. "Its impact has been decreased." In some ways, OhmyNews is a victim of its own success. It was a pioneer of citizen journalism, but its ideas of engaging readers, particularly younger ones, have been co-opted by rival news purveyors in South Korea and all the way to CNN and the BBC. Mainstream media websites, including that of the Los Angeles Times, now post videos, photos and comments from the public. But OhmyNews has encountered other problems. It has faced questions of credibility, partly because of its liberal bent and its army of nonprofessional reporters. In one instance, an advertising agent and citizen reporter wrote a story promoting a company that, it was later discovered, was one of his clients, prompting Oh to issue a public apology. Oh declined to comment about that incident, but in an e-mail reply he said citizen reporters were required to reveal their association with clients. Reporters must also use their real names on stories and promise to abide by an ethics code similar to those of other news-gathering organizations. Thus far, the company says, only a few stories written by citizen reporters have been involved in legal disputes. ... To broaden its appeal, though, OhmyNews is devoting more resources to reporting on the economy and other topics. Oh is offering Journalism 101 classes to citizen reporters and trying to improve collaboration between the company's amateurs and professionals. OhmyNews has created a "panic button" online that citizen reporters can tap to talk with editors about what's happened to their stories. About 30% of submissions are rejected. ... Citizen reporters can't make a living working for OhmyNews. The company pays no more than $22 per submission, though readers can contribute as much as $54 at a time for a story they like through a tip-jar system, a la PayPal. Kim Young-oak, a Harvard-trained classics scholar, holds the record: More than $30,000 poured in after he wrote an article questioning the logic and wisdom of moving the nation's capital outside Seoul.
Passend dazu: Die USA suchen nach einer Definition für Journalisten und die damit einhergehenden Rechte: "Freier Fluss der Informationen" droht der US-Regierung zu breit zu werden. Der demokratische Repräsentantenhaus-Abgeordnete Frederick Boucher hat mit dem Free Flow Information Act of 2007 einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der dem US-Justizministerium in seiner derzeitigen Fassung zu weit geht. Mit dem Gesetz sollen Journalisten davor bewahrt werden, Ermittlungsbehörden ihre Informanten preiszugeben, um den "freien Fluss der Informationen" zu gewährleisten. Ausnahmen gelten beispielsweise bei "Gefahren für die nationale Sicherheit". ... An diesem Punkt überlappen die Argumente mit einigen, die in der Diskussion für und wider "Bürgerjournalismus" vorgeführt werden. Auch jener, der nicht dafür bezahlt werde, der Öffentlichkeit aber wichtige Informationen überbringe, betätige sich als Journalist. Insofern müssten auch Blogger unter das Gesetz fallen, meinen Befürworter von Bouchers Entwurf..

Ein recht dreister Media-Hack: Als das böhmische Riesengebirge am gestrigen Sonntagmorgen inmitten einer Atombombenexplosion verging, dürfte einigen Zuschauern des tschechischen Frühstücksfernsehens im öffentlich rechtlichen Sender CT2 wohl das Brötchen im Halse stecken geblieben sein. Glücklicherweise stellte sich das Ganze als Fälschung der Künstlergruppe Ztohoven heraus. Die hatten sich über das Internet in eine Kamera respektive einen Kameraserver gehackt, der im Rahmen des frühmorgendlichen Panoramafernsehens Bilder des Riesengebirges lieferte. Ausschnitte bei YouTube.

Auch das noch: Das ultimative Überwachungstool für Netzwerke. Strategen der US-Luftwaffe entwickelten ein wahrhaft futuristisches Konzept eines "Cyber-Fahrzeugs", um im virtuellen Medium ebenso präsent zu sein wie in der Luft, auf dem Boden, auf See oder im Weltraum.

Lobbying the "Googley Way": Google sucht offene Lobbying-Strategie und hat dazu ein "Public Policy Blog" ins Leben gerufen.

Labels: , , , , ,

2007-06-14

Zuwachs im terror.web

--- Spiegel Online berichet über Zuwachs im terror.net bzw. terror.web:
Terror im Internet ist ein Mega-Thema. Zu Recht, denn es gibt längst tausende dschihadistische Websites. Ausgerechnet al-Qaida ist dabei allerdings zurückhaltend: Weder die Zentrale, noch die Filialen haben eigene Homepages. Neuerdings gibt es jedoch eine Ausnahme. Denn seit einer Woche sind die Dschihadisten der "Organisation al-Qaida im islamischen Westen" online erreichbar. Der Nordafrika-Ableger ist - nach Etablierung der Filialen in Saudi-Arabien (um 2002) und Irak (2004) - der jüngste Zuwachs zu Bin Ladens Terrornetzwerk. Allerdings handelt es sich um keine Neugründung: Al-Qaida im Maghreb (so der Name auf Arabisch, die Truppe selbst kürzt sich "AQIM" ab) ist die Nachfolgeorganisation der algerischen GSPC und nannte sich Anfang 2007 um. ... Die AQIM, muss man vielleicht ergänzen, ist schließlich nicht irgendeine kleine, dahergelaufene Terrorzelle - sie führte erst im April einen verheerenden Terroranschlag in Algier durch, dem 24 Menschen zum Opfer fielen. Außerdem ist sie ein Sammelbecken auch für Dschihadisten in den Nachbarländern Marokko und Tunesien. Und schließlich stellen Algerier einen hohen Anteil unter jenen Terroristen oder verhinderten Terroristen, die sich Europa als Ziel ausgesucht hatten. Natürlich ist der Aussagewert der Bilder begrenzt. Aber immerhin: Man sieht dutzende Männer, die mit schweren Waffen trainieren, etwa mit Granatwerfern. Sie durchqueren Flüsse, sie robben durch Wald und Wüste, sie arbeiten in Zelten an Laptops, sie präparieren Sprengsätze. Das alles macht einen wesentlich ernsthafteren, ja professionelleren Eindruck als zum Beispiel eine jüngst veröffentlichte Bilderserie der im Libanon operierenden "Fatah al-Islam" ... Dass es überhaupt eine AQIM-Website gibt, verdeutlicht übrigens, dass mittlerweile jede Qaida-Filiale vorgeht, wie sie es für am besten hält - ohne Einflussnahme von "oben", also der ehemaligen Zentrale um Osama Bin Laden und Aiman al-Sawahiri. Die Zentrale hatte übrigens nie eine eigene Website. Nur einzelne Qaida-Kader brachten Qaida-nahe Inhalte ab 1996 eigenständig ins Netz, so etwa der mittlerweile getötet Abd al-Aziz al-Mukrin mit neda.com.
Genug Arbeit auf jeden Fall für die mit neuen Befugnissen ausgerüsteten Eurocops bei Europol mit ihrem Projekt Check the Web.

Und sonst: Der Kampf um die Cyber-Dominanz: "Cyber Command" soll Überlegenheit der USA im Cyberspace sichern. Das Pentagon fürchtet, China könnte die USA im Cyberspace militärisch überrunden. Daher richtet die US-Luftwaffe ein neues "Cyber Command" ein, um die "Informationsüberlegenheit" zu gewährleisten.

Labels: , , ,

2007-06-13

Spin: Blair kritisiert Medienhype

-- Welche Veränderung geht in einem Menschen hervor, wenn er nach vielen Jahren eines der wichtigsten Ämter in seinem Land abgeben muss? Tony Blair, scheidender Premierminister von Großbritannien und einer der größten Inszinierer seiner Politik (der dabei Vorbild für Gerhard Schröder war) findet plötzlich die Inszinierung und Dauererregung in der Politik schädlich fürs Land. ""Das Verhältnis zwischen Politik und Medien ist so beschädigt, dass es der Reparatur bedarf“, mahnt der britische Premierminister zwei Wochen vor dem Ende seiner zehnjährigen Amtszeit. „Der Schaden unterminiert das Selbstvertrauen des Landes und seine Institutionen, und er reduziert die Fähigkeit, die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ Das sähen auch Führungskräfte aus Wirtschaft, Militär und gar Wohlfahrtsorganisationen so, sagt er. Es traue sich nur keiner, das offen zu sagen." Das notiert heute das Handelsblatt auf seiner Titelseite. Und weiter attackiert er Journalisten in einer Rede bei Reuters : "Ihnen kreidet er an, dass sie immer hektischer reagierten, immer bedenkenloser Themen hochpeitschten und immer schamloser auf den Bauch statt das Hirn des Publikums zielten. Wenn die Medien die wachsende Politikverdrossenheit kritisierten, dann müssten sie bei sich selber nach den Ursachen suchen. (...) "Ich gestehe meine Komplizenschaft ein“, sagt Blair. „In den frühen Tagen von New Labour haben wir unangemessen stark die Medien hofiert.“ Damit habe man riskiert, die Trends, die er nun beklage, zu befeuern. Eine Lösung hat Blair nicht zu bieten, das ist auch nicht mehr seine Aufgabe. Er deutet nur an, dass ein neuer Regulierungsansatz nötig sei. Die Debatte müsse aus der Medienbranche selber kommen – „wenn die Politik sie startet, wird sie sie verlieren“.

Labels: , ,

2007-06-03

Bertelsmann-Stiftung als Staat im Staat?

--- In Telepolis wird die Arbeit der Bertelsmann-Stiftung von linker Seite kritisch hinterfragt:
Das Rezept der allgegenwärtigen gemeinnützigen Stiftung ist stets das Gleiche: Die Gesellschaft soll wie ein Unternehmen geführt werden. Die Bertelsmann-Stiftung wurde 1977 von Reinhard Mohn gegründet. Heute ist sie der mit Abstand einflussreichste Politikberater im Land. Und da sie offiziell als "gemeinnützig" agiert, ist auch gleich ganz oder teilweise von Steuerzahlungen befreit. ... Die Stiftung ist nicht etwa eine Förderstiftung, sondern arbeitet ausschließlich operativ. Das heißt, mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln von etwa 60 Millionen Euro im Jahr, die sich aus einer steuerfreien jährlichen Dividendenzahlung der Aktiengesellschaft an die Stiftung speisen, unterstützt sie nicht etwa Non-Profit-Organisationen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, sondern finanziert ausschließlich ihren, den eigenen Interessen verpflichteten Organisations-, Forschungs- und Beratungsapparat. Das unterscheidet sie auch maßgeblich von allen anderen "Beratern" im Geschäft: Sie nimmt kein Geld, sondern hat eigenes. ... Inzwischen gehen StiftungsmitarbeiterInnen in allen Landesregierungen ein und aus und kooperieren mit Kultusministerien, Kanzleramt und Bundespräsident ebenso wie mit Kommunalverwaltungen. Die Experten der Stiftung sind allgegenwärtig geworden und längst nicht mehr wegzudenken: bei neuen Hochschulgesetzen, der EU-Verfassung, den Hartz-Gesetzen, der Außenpolitik, geplanten Schulreformen, der Privatisierung von Gesundheitssystem und Kommunalverwaltungen sind ihre "Beratungen" ebenso maßgeblich und tonangebend wie auch bei der Etablierung einer Europäischen Armee und anderem. Mehr und mehr gelingt es der Stiftung hierbei, selbst zu definieren, was "Gemeinwohl" eigentlich meint – und zudem die Rolle der dem Staat aufgrund fehlender Steuereinnahmen immer weiter abhanden kommender eigener politischer Intelligenz einzunehmen, wodurch sie sich unabdingbar macht und bereits weit in die Kernbereiche staatlicher Souveränität vorgedrungen ist: Die Stiftung wird mehr und mehr selbst zum "Staatsapparat" – ohne dabei jedoch demokratisch verfasst oder kontrolliert zu sein.

Labels: , , ,