2008-01-12

Aus Kriegssimulation im Golf wird fast Wirklichkeit

--- Der Zusammenstoss zwischen iranischen Schnellbooten und US-amerikanischen Zerstörern in der Straße von Hormus hatte ein interessantes Vorspiel, berichtet die New York Times:
There is a reason American military officers express grim concern over the tactics used by Iranian sailors last weekend: a classified, $250 million war game in which small, agile speedboats swarmed a naval convoy to inflict devastating damage on more powerful warships. In the days since the encounter with five Iranian patrol boats in the Strait of Hormuz, American officers have acknowledged that they have been studying anew the lessons from a startling simulation conducted in August 2002. In that war game, the Blue Team navy, representing the United States, lost 16 major warships — an aircraft carrier, cruisers and amphibious vessels — when they were sunk to the bottom of the Persian Gulf in an attack that included swarming tactics by enemy speedboats. “The sheer numbers involved overloaded their ability, both mentally and electronically, to handle the attack,” said Lt. Gen. Paul K. Van Riper, a retired Marine Corps officer who served in the war game as commander of a Red Team force representing an unnamed Persian Gulf military. “The whole thing was over in 5, maybe 10 minutes.”

If the attacks of Sept. 11, 2001, proved to the public how terrorists could transform hijacked airliners into hostage-filled cruise missiles, then the “Millennium Challenge 2002” war game with General Van Riper was a warning to the armed services as to how an adversary could apply similar, asymmetrical thinking to conflict at sea. General Van Riper said he complained at the time that important lessons of his simulated victory were not adequately acknowledged across the military. But other senior officers say the war game and subsequent analysis and exercises helped to focus attention on the threat posed by Iran’s small, fast boats, and helped to prepare commanders for last weekend’s encounter.

In the simulation, General Van Riper sent wave after wave of relatively inexpensive speedboats to charge at the costlier, more advanced fleet approaching the Persian Gulf. His force of small boats attacked with machine guns and rockets, reinforced with missiles launched from land and air. Some of the small boats were loaded with explosives to detonate alongside American warships in suicide attacks. That core tactic of swarming played out in real life last weekend, though on a much more limited scale and without any shots fired.
Und sonst: Die große Koalition sollte endlich einpacken: "Die Union kann mich mal!" Der Streit in der Großen Koalition eskaliert: SPD-Fraktionschef Struck provoziert im Konflikt um Jugendgewalt mit drastischen Worten - nachdem CDU und CSU ihn wegen eines Angriffs auf Koch als "infam, abstoßend, perfide" beschimpft hatten.

Labels: , , , , ,

2 Comments:

At 10:30 nachm., OpenID spessart said...

Zu Spielchen wie "seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen" will ich mich gar nicht mehr äußern. Es gibt sie schon lange, jeder kennt sie, und doch erwischt man sich gelegentlich selbst dabei, daß man darauf hereinfällt.

Witziger finde ich Deinen Link zu SPON und Pofallas Zitat dort.
"Das hat mit demokratischer Streitkultur nichts mehr zu tun."

Klar, ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen, hat mit der heute üblichen Streitkultur nun wirklich nichts mehr zu tun.

 
At 12:50 nachm., Anonymous Anonym said...

Das hauptsächliche Problem mit der Millenium Challenge 2002 war tatsächlich, dass van Riper massiv geschummelt hat. Und zwar auf eine Art und Weise, die in einem realen Szenario nicht möglich gewesen wäre.

Die 3 Hauptverstöße:

1. Er erfand zusätzliche Ausrüstung und Einheiten für seine Seite und entschied, die einfach zusätzlich zu den Truppen, die ihm nach den Ausgangsregeln zur Verfügung standen, einzusetzen.

2. Er platzierte diese zusätzlichen Truppen in direkter Angriffsreichweite zur US-Flotte, als wären sie regelrecht dorthin teleportiert worden.

3. Er ignorierte mehrmals den Fakt, dass ein Teil seiner Truppen bereits ausgeschaltet worden war und brachte die bereits ausgeschalteten Truppen einfach zurück von den Toten aufs Schlachtfeld.

Und hinterher war er dann am Heulen, weil die Übungsleitung genug von seinem Mist hatte und ihn rauswarf.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home