2008-05-31

Ex-Bush-Sprecher Scott McClellan packt aus

--- Scott McClellan, ehemaliger Sprecher bzw. "Schweiger" im Namen seines Herrn George W. Bush und in dieser Funktion häufiger Gast beim Spindoktor, rebelliert gegen die von ihm jahrelang mitgetragenen Propaganda-Praktiken des Weißen Hauses mit seinem Buch "What happended?":
Das Timing hat Symbolcharakter. «Memorial Day» ist gerade zu Ende, US-Präsident George W. Bush hatte sich vor den Kriegstoten verbeugt, da ließ der ehemalige Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, die Bombe platzen. Schlimmere Vorwürfe können von einem ehemaligen Vertrauten gegen «seinen» Präsidenten kaum erhoben werden. Im Klartext gipfelt das neue Buch McClellans in der Anklage, der Präsident der mächtigsten Nation der Welt habe den Irakkrieg mit Tricks, Manipulationen und einer Strategie des «totalen Betrugs» bewusst und absichtlich herbeigeführt. Die Vorwürfe sind so ungeheuerlich, dass das Weiße Haus klarstellte, dass Bush darauf gar nicht erst einzugehen gedenke...

Zwar sind viele Vorwürfe nicht ganz neu, wohl aber, dass sie von einem langjährigen, engsten Vertrauten in aller Länge publik gemacht werden. Bush und McClellan waren «Buddies» (Kumpels) aus alten Texas Zeiten, noch bei seiner Verabschiedung vor zwei Jahren lobte Bush die «Klasse und die Integrität» des Sprechers. Es gab schon viele enge Mitarbeiter, die sich in den vergangenen Monaten vom zusehends unpopulären Bush abgesetzt hatten, manche äußerten sich kritisch über den alten Chef - doch niemand hat ihm so ungeschminkt Versagen und Betrug vorgeworfen. Statt politischer Substanz und sachlich-professioneller Abwägung hätten Bush und seine Mannen eine «politische Propaganda-Kampagne» geführt. Strippenzieher hinter den Kulissen sei Vizepräsident Dick Cheney gewesen, den McClellan als einen «Zauberer» beschreibt, der Politik macht, ohne dabei Fingerabdrücke zu hinterlassen. «Selling the War» (Den Krieg verkaufen) ist eines der Schlüsselkapitel überschrieben. Das Fazit des Buches heißt kurz und vernichtend: «Der Irakkrieg war nicht notwendig.»
Was ist nur in den sonst so gemütlich wirkenden Texaner gefahren, fragt man sich da? Geht es nur um die Ankurbelung des Buchverkaufs? Jay Rosen versucht sich mit Erklärungen, denen zufolge Scott schon immer ein "Narr" am Hof des Königs gewesen sei und von den damit einhergehenden Freiheiten nun Gebrauch mache und verweist dabei auch auf eine Reihe NBC-Videos zum Thema: McClellan’s story (in my paraphrase)… I was stupid, I allowed myself to be fooled by them. I was misled, and I was misguided by the people who were supposed to guide me so I don’t die out there. I trusted the wrong people, but they were the top people. I see now that I was the public speaking part of a propaganda mission. The people running it let me lie for them. They destroyed their own press secretary when they did that. The American people rejected us because we didn’t level with them. I know, because I was the one not leveling…. And just below the surface of the words. A dream I had about public service died inside when I lied for you from the White House podium. I blame myself for not seeing that. And now I turn to your part in those events. I never expected McClellan to write a book about being the jerk at the podium for Bush, or to make connections between his experience and the larger wreckage of the Bush presidency. He’s not only done that; he’s clearly ready to hit the circuit and explain himself. Zur Geschichte und den Hintergründen der Entwicklung des Spinnings im Weißen Haus und der damit einhergehenden Gängelung der Presse hat Rosen noch einige interessante Punkte zusammengetragen.

Labels: , , ,

3 Comments:

At 7:19 vorm., Blogger Tilman Hausherr said...

Ein interessanter Kommentar kommt von Bob Dole und passt gut zu den ex-Mitarbeitern, die nun "plötzlich entdecken" das Bush#2 belogen und betrogen hat:
"There are miserable creatures like you in every administration who don’t have the guts to speak up or quit if there are disagreements with the boss or colleagues," Dole wrote in a message sent yesterday morning. "No, your type soaks up the benefits of power, revels in the limelight for years, then quits and, spurred on by greed, cashes in with a scathing critique."
Quelle

 
At 8:33 nachm., Blogger Jay Rosen said...

Hello, Spin Doctor. Thanks for this.

In my view, "spin" is the wrong way to look at McClellan.

Here is what I wrote in The Jerk at the Podium...

The very notion of persuasion conceded more to democratic politics than the Bush forces wanted to concede.

The same goes for spin. Anyone who talks about McClellan “spinning” the press has got the wrong idea. The premise of spin is that by artful re-statement the facts can be made to look better for the President. But McClellan’s speaking style is artless in the extreme. He’s terrible at spin but it didn’t detract from the job he was there to do.

While claiming to hate spin, journalists grasp that the very practice of it is an implied credit to their profession; it means they’re important! By sticking someone up there who is inept at it, you downgrade the press to unspun: why bother?

McClellan went through the motions of spin sometimes. But he was far more comfortable with robotic repetition of some empty formula he had decided on in advance, like “We are focused on the priorities that the American people care most about and getting things done…” His favorite word was “again,” as in, “Again, David, the President is focused on…” That isn’t spin. That’s running out the clock.

Jay Rosen (www.pressthink.org)

 
At 2:14 nachm., Blogger sk said...

well, i see spin in a broader sense and include mcclellans answering style in it. but differentiation is always needed :) S.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home