2008-02-29

Datenbank der Irak-Lügen der Bush-Regierung

--- Schon ein bisschen älter, aber unbedingt noch nachzutragen: Das Center for Public Integrity und der Fund for Independence in Journalism haben eine frei durchsuchbare Datenbank der Lügen und Falschdarstellungen von Mitgliedern der US-Regierungen rund um den Irak-Krieg in Form der angeblichen Bedrohungen durch das Saddam-Regime und sein bis heute nicht gefunden Massenvernichtungswaffen ins Netz gestellt:
President George W. Bush and seven of his administration's top officials, including Vice President Dick Cheney, National Security Adviser Condoleezza Rice, and Defense Secretary Donald Rumsfeld, made at least 935 false statements in the two years following September 11, 2001, about the national security threat posed by Saddam Hussein's Iraq. Nearly five years after the U.S. invasion of Iraq, an exhaustive examination of the record shows that the statements were part of an orchestrated campaign that effectively galvanized public opinion and, in the process, led the nation to war under decidedly false pretenses. On at least 532 separate occasions (in speeches, briefings, interviews, testimony, and the like), Bush and these three key officials, along with Secretary of State Colin Powell, Deputy Defense Secretary Paul Wolfowitz, and White House press secretaries Ari Fleischer and Scott McClellan, stated unequivocally that Iraq had weapons of mass destruction (or was trying to produce or obtain them), links to Al Qaeda, or both. This concerted effort was the underpinning of the Bush administration's case for war. ...

In short, the Bush administration led the nation to war on the basis of erroneous information that it methodically propagated and that culminated in military action against Iraq on March 19, 2003. Not surprisingly, the officials with the most opportunities to make speeches, grant media interviews, and otherwise frame the public debate also made the most false statements, according to this first-ever analysis of the entire body of prewar rhetoric. President Bush, for example, made 232 false statements about weapons of mass destruction in Iraq and another 28 false statements about Iraq's links to Al Qaeda. Secretary of State Powell had the second-highest total in the two-year period, with 244 false statements about weapons of mass destruction in Iraq and 10 about Iraq's links to Al Qaeda. ...

Bush and the top officials of his administration have so far largely avoided the harsh, sustained glare of formal scrutiny about their personal responsibility for the litany of repeated, false statements in the run-up to the war in Iraq. There has been no congressional investigation, for example, into what exactly was going on inside the Bush White House in that period.


Und sonst: Blogger gegen Putin und Medwedew. Russische Netzautoren bilden mit ihrer oft beißenden Kritik an Präsident Putin und seinem Kandidaten Medwedew ein Gegengewicht zur Kreml-Presse. Die Bedingungen, unter denen sie das tun, sind oft schwierig.

US Air Force schränkt Zugang zu kritischen Blogs drastisch ein: The Air Force is tightening restrictions on which blogs its troops can read, cutting off access to just about any independent site with the word "blog" in its web address.

Labels: , , , , ,

Selbstzensur der britischen Medien im Fall Harry

--- Die britischen Medien hatten sich ein nationales Schweigegelübde über den Kampfaufenthalt ihres geliebten Prinz Harrys im Süden Afghanistans auferlegt, wird nun nach der Bekanntmachung der Geschichte durch Matt Drudge und seinen ominösen Blog-Report offenbar. Drudge -- am besten bekannt durch seinen Scoop mit der Clinton-Lewinsky-Affäre -- bezog seine Informationen angeblich aus einer schon im Januar publizierten australischen Nachricht über den Einsatz des Blaublüters im wilden Kriegsgebiet einer australischen Gazette, die zunächst nicht weiter für Aufsehen gesorgt hatte. Nur der London-Korrespondent der "Frau im Spiegel" wunderte sich auch, wieso Harry nicht mehr das Nachtleben in London bereicherte. Jetzt ist herausgekommen, dass das britische Verteidigungsministerium den Medien im sonst so klatschsüchtigen Großbritannien ins Gewissen geredet, schöne Fotoreportagen nach der Rückkehr des Prinzen angeboten und so das Stillhalte-Abkommen erwirkt hatte. Doch das Verhalten der britischen Presse wirft medienethische Fragen auf, findet nicht nur die Washington Post:
Harry, 23, ... deployed to Afghanistan on Dec. 14 and has been fighting Taliban forces from a forward combat base in southern Helmand province. His presence there had been kept secret from the public in a remarkable deal between the British military and media. But the secret was revealed in two little-noticed articles in an Australian tabloid magazine, and then blasted into the global media spotlight Thursday by the Drudge Report Web site. ... As soon as the news of his deployment leaked, British newspapers and television stations rolled out extensive special reports on the first British royal to see combat since the Falklands War more than 25 years ago. Those reports included lengthy taped interviews with Harry just before hisdeployment in December and last week at his Afghan base. Photos and video showed Harry firing a machine gun, patrolling on foot in full combat gear in an Afghan village and washing his socks in a camp sink. "All my wishes have come true," Harry told reporters in last week's camp interview, wearing a brown military T-shirt and camouflage pants and noting that he had not showered in four days. ...

The idea that Britain's diverse and highly competitive media outlets could keep a secret about anything struck many observers as remarkable -- particularly when that secret was England's favorite young hell-raising party boy. "It makes me wonder what else is going on," said John Harmer, 30, a London office worker. "I don't think it can be the first time" that the media have agreed to keep information from the public. Some wondered whether an agreement among leading media outlets to withhold information would damage the media's credibility. "One wonders whether viewers, readers and listeners will ever want to trust media bosses again," TV broadcaster Jon Snow wrote in his blog. "Or perhaps this was a courageous editorial decision to protect this fine young man?" Every major news outlet in Britain signed on to the deal, which was struck in three meetings called by top military officials between September and December, according to a media source involved in the process. ...

Details of the arrangement were hammered out at the second and third meetings. In return for their silence, the media would get access to a pre-deployment interview. They would also be allowed several "embeds" with Harry's unit. Pooled interviews, video footage and photographs of Harry in Afghanistan would be made available to all. ... British media critic Roy Greenslade called the Harry story "an incredible piece of self-censorship."
Harry selbst wird die Tage nun frühzeitig abgezogen, hat das britische Verteidigungsministerium verkündet.

Labels: , , , ,

2008-02-25

Hamburg-Wahl: Chaos in der SPD

--- Was ist nur los in der SPD? Erst wird der Parteichef spontan krank, dann wird noch einmal die Kondolenz von Beck zum Tod Holger Börners veröffentlicht, der allerdings schon im August 2006 verstorben war. Und dann beschließt die Parteispitze noch ein Papier zum Umgang mit der SPD. Besseren Politikersprech gibt es kaum. Hier die Pressemitteilung samt Übersetzung:


1. Der Parteivorstand stellt fest:

  • Die SPD in Hamburg hat um 3,6 Prozentpunkte zugelegt und damit mit ihrem Spitzenkandidaten Michael Naumann ein sehr gutes Wahlergebnis erreicht. Von Beust hat seine absolute Mehrheit verloren und sein Wahlziel einer schwarz/gelben Mehrheit verfehlt.
  • Die SPD-Niedersachsen hat zwar ihr Wahlziel nicht erreicht, dennoch schnell Tritt gefasst und sich im Interesse des Landes als starke Opposition aufgestellt.
  • Die SPD-Hessen hat einen hervorragenden Wahlerfolg erzielt. Die Menschen in Hessen wollen einen Wechsel im Amt des Ministerpräsidenten. Sie wollen einen Wechsel von Stil und Inhalt der Politik.
Auf deutsch: von Beust hat die Wahl in Hamburg gewonnen, die SPD ihr zweitschlechtestes Ergebnis erreicht. So etwas ist ein "sehr gutes Wahlergebnis".
Sie SPD in Hannover steht Gewehr bei Fuß, auch wenn die Regierung noch gar nicht arbeitet. Toll!
Auch die SPD in Hesesn hat die Wahl nicht gewonnen, das ist "hervorragend".

2. Der Parteivorstand begrüßt und unterstreicht die Haltung der SPD-Hessen

  • Erneut - nach der Hamburg-Wahl - das Gespräch mit den Grünen und der FDP zu suchen. Die FDP steht in der Verantwortung in konstruktive Gespräche zur Bildung einer stabilen handlungsfähigen Regierung für Hessen einzutreten.
  • Die SPD-Hessen erstellt in den nächsten Tagen einen Mindestbedingungskatalog, um weitere Sondierungsgespräche mit den Grünen, der FDP und der CDU zu entwickeln. Ein Verzicht von Roland Koch auf das Amt des Ministerpräsidenten ist eine dieser Bedingungen.
  • Solange die dezimierte CDU-Regierung geschäftsführend im Amt bleibt, wird die SPD ihrem Wählerauftrag gerecht, indem sie wichtige inhaltliche Entscheidungen vorschlägt und durchzusetzen versucht. Schnittmengen mit Grünen und FDP sind erkennbar, die einen solchen Weg ermöglichen.
  • Sollte es nicht zu einer Koalition kommen, wird die SPD-Hessen entscheiden, ob und ggf. wann sich Andrea Ypsilanti im Landtag zur Wahl stellt.
Heißt: Die Hessen-SPD soll mal noch ein wenig verhandeln, danach kann sie sich auch mit der Linken in die Regierung wählen lassen. Wichtig: Die Bundes-SPD will damit jetzt doch nichts mehr zu tun haben.
3. Der SPD-Parteivorstand bekräftigt:

Die "Linke" im Bund

  • weist in zentralen Fragen der Politik unüberbrückbare Gegensätze zur SPD auf, insbesondere in der Außen-, Sicherheits-, Finanz- und Wirtschaftspolitik.
  • ist ohne Programm, also unberechenbar
  • hat eine Mitgliedsstruktur, die eine verantwortliche Regierungsarbeit unmöglich macht. Darunter sind auch DKP-Mitglieder. Damit ist die unabdingbare Verbindung von Demokratie und Freiheit nicht geklärt.

Die SPD will eine den Grundsätzen der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität verpflichtete Politik. Sie will wirtschaftlichen Erfolg, soziale Gerechtigkeit und ökologische Verantwortung zusammenfügen. Dabei geht es um realistische Vorschläge in einer globalisierten Welt. Wir kämpfen um die solidarische Mehrheit.


Zumindest im Bund will die SPD erst einmal nix mit der Linken zu tun haben. In der Hoffnung, dass alle Linkssympathisanten den SPD-Vorwürfen gegen die Linke Glauben schenken, hofft die Partei, doch wieder Volkspartei zu werden. Ob es gelingt, weiß sie nicht, und wie sie den Weg dorthin schaffen soll erst recht nicht.

Labels: ,

2008-02-23

Merkel: Kampagnen zu Staatsbesuchen

--- Es ist schon merkwürdig: Da reist Angela Merkel im vergangenen Jahr nach China und pünktlich zur Reise veröffentlicht der Spiegel eine Titelgeschichte über "Die gelbe nSpione", die im Kanzleramt und den Ministerien Daten von den Computern klauen. Auch damals ging es um den BND. Entweder hat der Spiegel seinerzeit gut recherchiert - oder aber die Regierung Merkel selbst hat die Infos pünktlich vorab dem Nachrichtemagazin gegeben.
Und nun also Liechtenstein: pünktlich vor dem Staatsbesuch des Regierungschefs von Liechtenstein schlägt die Staatsanwaltschaft zu mit Daten einer CD (besorgt vom BND), die sie schon länger besitzt. Das Finanzministerium jubelt - und war womöglich die Quelle, die die mediale Hetze angezettelt hatte, wie andere Medien bereits spekulieren.
Gestern hat die FAZ Ottmar Hasler, den Regierungschef Liechtensteins, interviewt. Am Ende fragte die Zeitung:
Kann es Zufall sein, dass ausgerechnet zu Ihrem Besuch der Skandal bekanntgeworden ist?
Ich möchte mich zu diesem Thema nicht an Spekulationen beteitligen.
Und sonst? Der Spindoktor Kurt Beck, seines Zeichens SPD-Chef, wird am Sonntag bei der Hamburgwahl merken, ob er seine Arbeit versteht. Nachdem er in vertrauter Runde mit Journalisten darüber siniert hat, dass sich die SPD-Chefin in Hessen, Ypsilanti, durch die Linke zur Ministerpräsidentin wählen lassen werde, tobt in der Partei ein heftiger Streit und die Wähler sind verschreckt. Verliert die SPD jetzt in Hamburg Stimmen, wird Beck es erklären müssen. Heute morgen jedenfalls hat Wolf Biermann im Deutschlandfunk gesagt, er wollte SPD in Hamburg wählen, werde es wohl jetzt aber nicht mehr, weil die Linken nunmal seine Totfeinde seien. Er warnte die SPD: Schon einmal hätten die Linken die SPD kaputt gemacht und aufgesogen. Damals wurde aus KPD und SPD die SED.

Labels: ,

2008-02-20

Liechtenstein: Debatte über Medienkampagne

--- Liechtenstein beschwert sich, dass eine Medienkampagne gegen das Land durch deutsche Medien geführt wird - angezettelt durch die Bundesregierung. Der Deutschen Journalistenverband kontert, deutsche Medien ließen isch nicht von der Bundesregierung "instrumentalisieren".
Ja, warum denn nicht? Passiert das nicht ständig? Ging es nicht damit los, dass Kamerateams vor Zumwinkels Haustüre standen? Welch ein zeitlicher Zufall!
Ging es nicht damit weiter, dass niemand mit den Betroffenen reden konnte und sich alle letztlich auf den Sprecher des Bundesfinanzministeriums verließen - und natürlich auf die Staatsanwaltschaft?
Und warum werden plötzlich keine Namen mehr von Promis veröffentlicht, die jetzt auch zu hause hochgenommen wurden?
Wenn da nicht mal die Medien genutzt wurden, um Deutschlands Steuersünder - und damit auch das kleine Fürstentum Liechtenstein - in Panik zu versetzen. So konnte Merkel heute beim Treffen mit dem Liechtensteiner Regierungschef einen Forderungskatalog präsentieren. Das wirkt medial eindrucksvoll. Das Steuerparadies wird deshalb noch lange nicht sein Geschäftsmodell aufgeben.

Labels: ,

2008-02-19

Zoomer: Spielwiese für Spindoktoren

--- Nun versucht auch Holtzbrinck, was die LA Times bereits vor geraumer Zeit versucht hat: User sollen bestimmen, was in der Zeitung steht. Holtzbrinck beschränkt sich dabei mit seinem neuen Portal Zoomer.de aufs Internet und auf junge Leser als Zielgruppe. Die FAZ schreibt:

Leser “lokutus” hat da noch einen “Hinweis an die Redakteurin Frau Preuß”. Ihn würden, schreibt er unter den Beitrag zum Kosovo, “weitere Hintergründe zum Engagement der Bundeswehr und der Nato im Kosovo interessieren”. Frau Preuß, Redakteurin beim neuen Internetportal “Zoomer.de”, ist dieser Wunsch Befehl: “Lieber lokutus, ich mach mich sofort an die Arbeit!” Mit diesem Dialog scheint sie Wirklichkeit geworden, die im Internet geträumte Utopie eines Journalismus 2.0, die die vermeintlichen Hierarchien auf den Kopf stellt: Nicht mehr ein Redakteur entscheidet hier, was er dem Leser vorsetzt, sondern serviert exakt das, was letzterer bestellt hat. Stets zu Diensten, signalisiert am Rande mancher Beiträge auch das Bildchen jenes Redakteurs, der “dieses Top-Thema” betreut.

Nun mag das nicht schlecht sein, allerdings freuen sich schon wieder alle Spindoktoren, Dritte kostenlos einzusetzen, um Artikel über ihre Themen zu platzieren. Die Süddeutsche erklärt, wie das Bewertungssystem funktioniert.

Blaue Punkte, die von der Redaktion vergeben werden, stellen die Aktualität dar, grüne Punkte den Grad des Nutzerinteresses. Nach einem festgelegten Verfahren wird damit eine Gesamtpunktzahl errechnet, die über die Platzierung der jeweiligen Nachricht entscheidet. “Wir wollten etwas ganz anderes machen. Der User entscheidet mit über die Themen”, sagt dazu Holtzbrinck-Manager Neumann, der wie Zoomer-Chefredakteur Frank Syré früher bei der Telekom gearbeitet hat. Angst, dass künftig die Masse entscheidet und immer Britney Spears ganz oben steht, hat er nicht. Umfragen hätten gezeigt, dass sich junge Menschen nicht nur für Boulevardthemen interessieren. “Wir machen keinen Gaga-Journalismus, sondern etwas Ernsthaftes”, sagt Neumann. Am Montag stand lange - wie überall - die Steueraffäre rund um Liechtenstein ganz oben.

Labels: ,

2008-02-14

Zumwinkel: Viel Arbeit für Spindoktoren

--- Heute ist der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post AG von der Staatsnanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung heimgesucht worden. Sein Wohnhaus und die Zentrale der Post wurden ab 7 Uhr in der Früh durchsucht. Der Konzern reagierte erst gut zehn Stunden später - und das kurz und knapp per Pressemitteilung:

Erklärung der Deutschen Post World Net

Bonn, 14. Februar 2008: Dr. Klaus Zumwinkel hat ausführlich mit den zuständigen Behörden über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gesprochen und ist wieder zu Hause.

Der gesamte Vorstand inklusive seines Vorsitzenden Dr. Zumwinkel ist vollständig handlungsfähig und führt seine Geschäfte wie gewohnt fort.

- Ende -

30 Minuten später folgte die Pressemitteilung auf englisch. Diese Reaktion erfolgte auch, weil Medien bereits über die Ablösung Zumwinkels spekuliert hatten. Zumwinkel ist der oberste Manager des Staates. Er lenkt die Post AG und ist Oberkontrolleur der Telekom. Er soll seit Mitte der 80er Jahre seinen Arbeitgeber, den Staat, betuppt haben, in dem er Steuern hinterzogen hat. Für das Image der deutschen Manager ist das wieder mehr als schädlich. Die Spindoktoren werden in den kommen Tagen und Monaten viel zu tun haben. Ihr Problem: Diese Einzelfälle machen immer wieder die Arbeit von Monaten auf einen Schlag kaputt.

Labels: