2016-03-01

Blogs & Social Bots: Propaganda aus Russland & von der Nato

--- Heute gibt es zwei interessante Artikel zum Thema russische und westliche Propaganda im Netz, die teils über Kreuz liegen, aber zum Weiterdenken anregen. Einmal widmet sich Ingo Mannteufel, Leiter der Russisch-Redaktion der Deutschen Welle in Bonn, in der FAZ.net dem hybriden Informationskrieg aus Moskau und geht neben Blogs auch ganz kurz auf "Social Bots" ein, die angeblich verstärkt zur Meinungsmache eingesetzt werden.
Konzepte für die Manipulation der öffentlichen Meinung oder psychologische Kriegsführung gibt es seit Jahrzehnten. Doch haben sich russische Analysten aus Militär und Geheimdiensten in den neunziger Jahren mit dem „Informationskrieg“ intensiv beschäftigt. Im Kern geht es um den gezielten Einsatz von Information, um die Wahrnehmung der Realität zu verzerren und beim Empfänger der Desinformation eine gewünschte Reaktion zu erzeugen: In russischen Fachbüchern werden diese Techniken als „reflexive Kontrolle“ bezeichnet. In Russland wirken „Polittechnologen“, wie Politik-Berater und „Spindoktoren“ dort heißen, in diesem Sinne... Eine relativ unbekannte Informationswebsite oder ein Blog publizieren eine Nachricht, die dann von weiteren zweifelhaften Websites wiederholt wird. Dann steigt ein größeres bekannteres russisches Medium ein und bringt mit Verweis auf vermeintliche „Quellen“ im Netz die Nachricht, die nun so salonfähig im Medienraum zirkuliert... Insgesamt spielen die sozialen Medien für die Verbreitung von Propaganda eine zentrale Rolle. Mit Hilfe von Social Bots, also gesteuerten Roboter-Profilen in sozialen Netzwerken, werden Falschmeldungen und Internet-Meme verbreitet. Auch die Flutung von Leser-Foren auf internationalen Medienseiten mit Pro-Kreml-Aussagen gehört dazu.
Petra Erler ist derweil auf Euractiv einer Meldung der deutschen Ausgabe von Russia Today nachgegangen. Von dem Nachrichtenportal kann man halten, was man will, Erler findet es in diesem Fall zumindest gut:
Nun will ich es wissen: werde ich durch die Medien manipuliert? Durch die russischen Medien genauer gesagt... bei rt deutsch stolpere ich über die Meldung, General Breedlove habe in einer Anhörung im US Kongress erklärt: „Die USA sind bereit, gegen Russland in Europa zu kämpfen und es zu besiegen.“ Das kann nur eine Lüge sein, denke ich, und mache mich auf die (google) Suche... Irgendwo muss sich im Netz doch die Anhörung von Breedlove verstecken, denke ich, denn nun will ich es genau wissen, Wort für Wort. Und siehe da, hier werde ich fündig. Nach gut anderthalb Stunden original Breedlove frage ich mich, warum die deutschen Medien nicht berichteten. Weil man in Anhörungen, wenn es ums liebe Geld geht, die Worte nicht auf die Goldwaage legen sollte? ... Breedlove, in der jüngsten Anhörung, spricht Englisch. Er spricht langsam. Zwar sind ein paar militärische Begriffe dabei, aber ansonsten kann man verstehen, was er so sagt. Nach Breedlove sind wir nicht im Kalten Krieg, sondern mittendrin in einem hybriden Krieg („we are already in a hybrid warfare“), unterhalb der Schwelle von Art 5 des NATO-Vertrags. Von den Russen angezettelt... Während ich der Anhörung lauschte, entwickelte ich eine gewisse Dankbarkeit für die Meldung auf rt deutsch (Manipulation?) und dachte, wie schade, dass sich die deutschen Medien nicht auf das Thema gestürzt haben.

Labels: , , , , , , , ,